Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Die Philosophen-Lounge

Die Philosophen-Lounge Forum für philosophische Themen, Weisheiten und Weltanschauungen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 04.02.2010, 02:04   #463
männlich Phobipp
 
Benutzerbild von Phobipp
 
Dabei seit: 11/2009
Ort: Hinter den Spiegeln
Alter: 33
Beiträge: 449

Was denn für ein Dualismus? Als naturwissenschaftlich interessierter Typ bin ich mit dem Welle-Teilchen-Dualismus vertraut, welcher hier aber eher nicht in den Kontext passt.

Zum Thema:
Bevor ich mir die Frage stelle, ob es einen Gott gibt, sollte man erst ein mal definieren, was Gott ist bzw. sein könnte.
Jedenfalls glaube ich persönlich nicht, dass es eine höhere Intelligenz gibt, welche willentlich unser Universum erschaffen hat, da sich mir bei diesem Gedanken sofort die Frage aufdrängt, wer oder was dieses Wesen erschaffen hat. Somit gerät man in eine Endlosschleife.
Die meisten Religionen vertreten natürlich dogmatisch den Ansatz, es müsse einen ersten Beweger geben, "quod omnes nominant Deum." Wenn man aber mal die Quantenmechanik etwas genauer anschaut, wird man feststellen, dass es physikalische Prozesse gibt, die ohne Ursache spontan ablaufen. Das wäre zumindest für mich ein starkes Gegenargument zum kosmologischen Gottesbeweis.
Zusätzlich dazu werden weiterhin klassischerweise drei "Gottesbeweise" aufgeführt, die aber auch nicht wirklich überzeugend sind. Aber warum auch beweisen, letztendlich lässt sich doch überhaupt nichts beweisen. Die Frage war ja auch, ob man daran glaubt.
Wie man vielleicht erkennt, versuche ich an solche Dinge rational heran zu treten und vielleicht eine Pro-Kontra-Liste zu erstellen. Im Moment überwiegen die Kontras, soll heißen, ich glaube eher nicht an einen Gott. Aber ausschließen lässt sich das natürlich nicht. (Vielmehr bin ich in der Hinsicht ein Agnostiker)
Phobipp ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2010, 08:59   #464
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.530

Zitat:
aber auch das er weiß was passiert, er weiß wie wir uns entscheiden und so weiter, ich glaube aber auch, dass wir vollkommen frei in unseren entscheidungen sind, und nicht geführt werden,
Wenn es einen Gott wirklich gibt, kann das nur ein launischer Rotzlöffel mit einem hohen Maß an krimineller Energie sein. Oder er hatte bis jetzt keine Lust, seinen Job gut zu machen.

Vollkommen frei in unseren Entscheidungen? Frei sein kann man nur, wenn man keine Entscheidungen treffen muß, sondern von vornherein alles nach Wunsch läuft. In dem Augenblick, wo man entscheiden muß, hat man keinen freien Willen, sondern muß zwangsweise eine Wahl treffen. Die Begriffe "Wille" und "Entscheidung" sind von Unfreiheit nicht zu trennen. Der Mensch braucht keine göttliche Führung, um Zwängen zu unterliegen, es gibt sie auch ohne Gott.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2010, 17:55   #465
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 32
Beiträge: 1.643

welche drei gottesbeweise lassen sich denn anführen, descartes? oder meinst du was anderes

natürlich hast du recht, dass es keinen beweis für noch gegen geben kann, das einzige wessen wir uns sicher sein können sind wir selbst "harare ergo sum" (glaube ich)

mit dem ersten dualismus mensch meine ich dass der mensch ein dualismus an sich ist, mann frau, der wichtigste dualismus den wir kenn, der zweite wichtige dualismus ist gut schlecht, oder ja nein nachdem wir automatisch aussortierren.
wir entscheiden unterbewusst direkt immer, dasa heißt bei jeder entscheidung ja, nein, um den weg zu finden, wir können nur einen gehen, diieser weg istm gott, aber gott nicht zu verstehen als ein höheres wesen das uins lenkt, liebt oder in die hölle schickt, sondern gott zu verstehen als kraft und energiem, die manche menschen spüren andere nicht (Jim morrison hat sie feuer genannt, die buddhisten nennen es charma, und so weiter) mir stellt sich die frage woher diese energie kommt, und ob auch tiere die nur nach ihren instinkten leben und somit villeicht vollkommen in dieser energie aufgehen, sie spüren. ich glaube auch nicht an ein jenseitiges leben, ein leben im diesseits ist das einzige auf das wir uns verlassen können und somit das auf den ersten blick einzige in dem wir glück (=Gott bzw. jesus definition liebe [liebe zu allem, vor allem erstmal zu sich selbst, was viele missverstehen, da man erstmal sich selbst lieben muss, bevor man lieben kann, allso liebe deinen nächsten, wie dich selbst, nicht ohne komma]) finden können.

kant hat nach apriorischen gedanken gesucht, und somit einen, in meinen augen, gottesbeweis erbringen wollen. kant hat gesagt wir wissen es nicht, dem schließe ich mich an, aber dennoch glaube ich an gott weil mir dieser glaube, diese lehre der liebe eine gewisse tugendhaftigkeit verleit, mit der man besser zum einzigen lebenssinn, in meinen augen einzigen lebenssinn Glück (definitionssache ; gott) finden kann. soviel für jetzt
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2010, 13:38   #466
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 32
Beiträge: 1.643

Standard kann es sein

spinner, lügner, wer spricht die wahrheit, man sollte kritisch fragen, und verstehen aber nicht schlucken sondern sehen, man sollte glauben und erbauen was uns eine welt verbaut hat

wisse die wege
und betrachte es mal von der anderen seite
wer kennt die wahrheit, wenn nicht wir

kann es sein, dass
2001 der turm zu babel fiel
kann es sein, dass
1980 und 1981 zwei propheten starben
kann es sein, dass
wir in der endzeit leben?

lg
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2010, 21:36   #467
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.530

Zitat:
kant hat nach apriorischen gedanken gesucht
Nein, das hat er nicht. Vor ihm gab es sie gar nicht.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2010, 22:07   #468
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 32
Beiträge: 1.643

apriorische gedanken sind gedanken die von vornherein im kopf sind, diese hat kant gesucht, natürlich hat er das wort erschaffen aber den gedanken der von vornherein im kopf ist, man weiß es nicht
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2010, 05:21   #469
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.530

Zitat:
apriorische gedanken sind gedanken die von vornherein im kopf sind, diese hat kant gesucht
In den Köpfen der Menschen zu jener Zeit gab es keine apriorische Gedanken, sondern Dogmen und vorläufige wissenschaftliche Erkenntnisse, die auf einem unüberprüften Empirismus beruhten. Kant hat keine "Gedanken gesucht", sondern ein völlig neues Denken entwickelt, indem er geprüft hat, inwieweit der Mensch ein überprüfbares Wissen erlangen kann. Das ist kein Suchen, sondern Forschung. Deshalb hat mich in Deinem Kommentar nicht das Wort "apriori" gestört, sondern das Wort "gesucht". Kant hat nicht "gesucht", sondern seine Lehre in harter gedanklicher Arbeit aufgestellt. Und er hat an seine Studenten nichts weitergegeben, wovon er vorher nicht selbst auf Hieb und Stich überzeugt war.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2010, 07:48   #470
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 32
Beiträge: 1.643

ja gesucht ist vielleicht das falsche wort, er wolte wissen ob es apriorische gedanken gibt. d.h. gedanken die von vornherein im denken vorhanden sind, gott? er sagt zum schluss das man es nicht wissen kann
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2010, 13:13   #471
männlich dpet
 
Dabei seit: 01/2010
Ort: nicht in dieser Welt!
Alter: 64
Beiträge: 39

Standard Ein neues Lied

Vater unser, lehr' uns beten,
Leih' uns deine Schöpferkraft!
Laß' uns deinen Weg betreten,
Der die Welt zum Himmel schafft!
Schenk uns reinen Kinderglauben,
Der die Welt zum Licht bekehrt!
Laß' uns nicht die Hoffnung rauben,
Dessen, was dein Heil vermehrt!

Öffne uns die blinden Augen,
Laß den Blick ins Weite kehr'n,
Schenk dem Geiste deinen Glauben,
Mit den Ohren laß' uns hör'n! (... und nicht wackeln ...)
Wende alle uns're Taten
Fort von jenem falschen Ziel! (1. Mos. 3: 5)
Laß' uns nicht dein Bild verraten,
Denn der Hähne kräh'n schon viel!

Laß' uns nicht die Trommel rühren,
Schweigen soll das Eselsfell!
Du sollst uns're Schritte führen,
weg von Bildern laut und grell!
Laß' uns uns're eig'ne Schwachheit,
Wandeln durch beständig' Tun!
Nur in diesem festen Glauben
Kann die Welt in Frieden ruh'n!
dpet ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2010, 16:31   #472
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 32
Beiträge: 1.643

nicht schlecht
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2010, 19:24   #473
weiblich denkerin
 
Dabei seit: 11/2009
Ort: Wieder daheim!
Alter: 25
Beiträge: 19

Ich glaube an Gott...zumindest hilft es mir zu beten wenn ich Angst habe oder mich einsam fühle. Aber ich hab dann auch so meine Zweifel-Momente. Und ich weiß echt nicht ob es ihn gibt oder nicht. Aber es geht ja auch nicht ums wissen sondern ums glauben

Vielleicht ist aber auch so dass nicht Gott uns in schwierigen Situationen hilft, sondern der Glaube an sich. Es hilft uns, an etwas zu glauben und an etwas festzuhalten.

Sehr schwere Frage. Wir werden es wohl nicht herausfinden.
denkerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2010, 19:55   #474
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.530

Zitat:
Zitat von denkerin Beitrag anzeigen
Ich glaube an Gott.... Aber ich hab dann auch so meine Zweifel-Momente. Und ich weiß echt nicht ob es ihn gibt oder nicht.
Viele Millionen Menschen auf dieser Welt kommen sehr gut ohne einen Gott aus, wie man am Buddhismus sieht (jedenfalls soweit er sich nicht mit anderen Religionen vermischt hat).
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2010, 21:15   #475
weiblich denkerin
 
Dabei seit: 11/2009
Ort: Wieder daheim!
Alter: 25
Beiträge: 19

Ich weiß dass viele Menschen nicht an Gott glauben. Ich denke ich könnte auch ohne den Glauben leben, bin aber damit aufgewachsen, was zwar keine Entschuldigung ist...aber ich kann es mir einfach nicht anders vorstellen. Vielleicht bin ich auch noch zu jung um das Ganze so zu beurteilen. Hab mich aber auch schon mehrmals mit dem Thema auseinander gesetzt.

Es ist wahrscheinlich auch die Gemeinschaft, das Beisammen-Sein das mich am Glauben anzieht. Jugendgruppen..oder auch in Amerika 'Young Life'
Gemeinsam reden, diskutieren, singen...
denkerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2010, 21:49   #476
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 32
Beiträge: 1.643

ich glaube, dass auch die buddhisten über das selbe ding reden, sie reden über kraft und meditation, was ist beten anderes als meditation und die wiederholung von mantras, ich habe in meinem glauben auch sehr viele elemente des buddhistischen übernommen, buddha hat gesagt das der glaube nur ein floß ist, mit dem über den fluss kommen muss, und das wenn man über den fluß drüber ist das floß nicht mehr benötigt

jedenfalls mein fazit ist ich glaube an einen gott, klingt erstma komisch ist aber so

und noch ein zitat zum schluss

"preist ihn mit zimbeln und trompeten mit pauken und posaunen" mein beten ist musik, mein beten sind gedichte, mein beten ist meditation und kraft, das ist mir wichtig festzuhalten.
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2010, 22:06   #477
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.530

Zitat:
ich glaube, dass auch die buddhisten über das selbe ding reden, sie reden über kraft und meditation, was ist beten anderes als meditation und die wiederholung von mantras
Meditieren ist nicht beten, sondern ein in sich selbst Versenken, um Wahrheit zu erkennen und größtmögliche Erleuchtung zu gewinnen. Es ist ein Bezug auf sich selbst und das eigene Verhältnis zur Welt, kein Austausch mit oder Beten zu Gott. Denn Buddha ist kein Gott, und jeder Mensch kann selbst Buddha werden, wenn er den rechten Weg findet. Der Buddhismus ist weniger eine Religion als vielmehr eine Philosophie und Anleitung zu einem rechtschaffenen Leben und zu innerer Ausgeglichenheit. Götterreligionen wie z.B. das Christentum und der Islam bewirken häufig das Gegenteil. Die christliche Religion kann sogar sehr unmenschlich sein, wenn man z.B. auf das Alte Testament und den mosaischen, strafenden und rächenden Gott zurückgreift. Erst die Lehre Christi vollzieht den Wandel zum gütigen, verzeihenden Gott.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2010, 22:33   #478
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 32
Beiträge: 1.643

ich glaube das gott nichts anders ist als sauf sich selbst und seine gedanken und gefühle zu hören, ich habe irgendwo oben dschon gesagt dass man eine definition von gott definieren muss um darüber reden zu können, ich bin gott, bzw. ein gott-mensch, ein mensch in gott ist nichts anderes als ein gott mensch. natürlich reden die buddhisten nicht über einen führenden und lenekenden gott aber sie reden über die selbe kraft, über die selben gebete, meditation pder mantras. sie glauben natürlich nicht an den lenkenden gott, an den ich glaube aber das ist auch nur ein weg zum glück, ein weg zu gott

jesus hat auch nichts anderes als eine philosophie gegeben und ich glaube auch an einen strafenden gott bsp. hitler gott hat uns gestraft.
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2010, 23:43   #479
männlich Ex-Abendstern
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 583

Zitat:
ich glaube auch an einen strafenden gott bsp. hitler gott hat uns gestraft.
Darf ich fragen, wie Du das meinst? Wer hat hier wen gestraft?
Ex-Abendstern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2010, 00:04   #480
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.530

Zitat:
bsp. hitler gott hat uns gestraft.
Was soll das denn nun? Hitler hatte mit Gott gar nichts am Hut, am liebsten hätte er Religion und Kirche auf ewig abgeschafft. Und von Gott gesandt war er mit Sicherheit auch nicht, denn nachdem er als Künstler gescheitert war, beschloß er ja bekannterweise "Politiker zu werden". Niemand, und schon gar kein Gott, gab Hitler ein Sendungsbewußtsein. Auch wollte er niemanden bestrafen, sondern die Welt erobern. Haben andere vor ihm auch schon gewollt - und geschafft, wenn ich an Alexander den Großen denke (der brauchte auch keinen Gott dazu, war aber im Gegensatz zu Hitler intelligent und hatte außerdem in Aristoteles einen guten Lehrer).

Vogel, Du schmeißt alles durcheinander. Bei mir ist das Gefühl angekommen, daß Du selbst auf Missionstour bist und Dir jedes Mittel dazu recht ist. Aber ausgerechnet Hitler?
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2010, 07:42   #481
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 32
Beiträge: 1.643

neinein du verstehst mich falsch
keine missionstour, aber ich glaube das alles von gott kommt und wie anders kann ich mir hitler erklären als als strafe??

ich find es gut die gesamtheit zu sehen, zu versuchen zu einen
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2010, 08:00   #482
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.530

Zitat:
Zitat von vogel Beitrag anzeigen
neinein du verstehst mich falsch
keine missionstour, aber ich glaube das alles von gott kommt und wie anders kann ich mir hitler erklären als als strafe??
Jetzt mach' mal einen Punkt! Dann wäre ja jeder Verbrecher ein Gesandter Gottes, und seine Taten müßten als gerecht gelten. Das kann ja wohl nicht sein.

Es ist mir auch zu einfach, das Versagen und die schlechten Taten von Menschen auf göttliches Wollen zu schieben. Der Mensch gäbe Gott eine Alibifunktion und würde sich aus der eigenen Verantwortung stehlen. Da könnten wir ja gleich alle Gesetze abschaffen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2010, 14:47   #483
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 32
Beiträge: 1.643

jeder mensch kommt von gott du und ich auch
und natürlich brauch man gesetze weil es auch böses gibt, ich sage nur, dass das böse auch von gott kommt oder meinetwegen kommen könnte.
hitler hat bekommen was er für seinen wahn verdient hat
er ist elendich im bunker krepiert!
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2010, 15:02   #484
weiblich Sonja
 
Benutzerbild von Sonja
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: In meiner eigenen Welt...
Alter: 28
Beiträge: 1.162

Keine Strafe hätte ihm das geben können, was dieser "Mensch" verdient hätte!!!
Sonja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2010, 15:44   #485
männlich Ex-Abendstern
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 583

Johannes Calvin, der große Reformator, lehrte nicht nur, dass diejenigen, die nicht an das Evangelium glauben, für alle Ewigkeit von Gott in die Hölle geworfen werden, sondern auch, dass ihnen dieses Schicksal des Unglaubens vor aller Zeit bereits von Gott zugedacht war. Zugedacht im Sinne einer festen Bestimmung.

Meiner Meinung nach ist diese Lehre - sagen wir der Idee nach - bösartiger als das, was Hitler "lehrte". Sollte die Lehre Calvins, die, wenn ich mich richtig erinnere, schon von Augustin vertreten worden ist, dem entsprechen, was der Apostel Paulus im Römerbrief formulierte (da streiten sich die Exegeten), dann scheiß ich auf das Neue Testament.

Übrigens befielt Gott im Alten Testament, ganze Völker auszurotten; nicht einmal die Kinder durften verschont werden. Ich glaube, auf einen solchen Gott kann ich verzichten. Das ist pervers.
Ex-Abendstern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2010, 16:26   #486
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 32
Beiträge: 1.643

naja ich weiß nicht natürlich kann man nicht sagen dass das gut ist, ich selbst bin pazifist aber ich glaube gott liebt dich wenn du liebe bist, er ist respekt wenn du respekt bist, und er kann hass sein wenn du hass bist, ob das gut ist lass ich offen
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2010, 16:33   #487
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.530

Zitat:
hitler hat bekommen was er für seinen wahn verdient hat
er ist elendich im bunker krepiert!
Da hätte man Stalin gleich dazunehmen können, denn der hat Millionen von Großgrundbesitzern, Akademikern und Wissenschaftlern seines eigenen Volkes massakrieren lassen. Das Böse kommt nicht von Gott, sondern von Machtmißbrauch.

Abgesehen davon muß man die Geschehnisse immer vor dem Hintergrund ihrer Zeit beurteilen. Kriege zu führen, um Interessen durchzusetzen, war nicht ungewöhnlich. Der Judenhaß war in ganz Europa zu Hause, selbst Englands Premier Chamberlain war ein Antisemit. Es wurden überall antisemitische Publikationen fabriziert, und die Menschen waren beeinflußbar.

Im übrigen ist Hitler nicht elendig im Bunker verreckt, sondern er hat sich kurzerhand dem Kriegsgericht entzogen, indem er sich erschossen hat. Ich bin sicher, daß es den Juden später auch eine weitaus größere Genugtuung war, einen Erfüllungsgehilfen wie Adolf Eichmann erwischt zu haben.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2010, 16:42   #488
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 32
Beiträge: 1.643

schwierige diskussion mit euch

ein kleines lächeln auf den lippen
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2010, 21:25   #489
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 32
Beiträge: 1.643

ich glaube einfach ausgedrückt das auch das böse von gott kommt, hitler war vielleicht eine strafe, wer weiß wofür, ich glaube meine gedanken dazu lass ich hier raus, aber das böse wie das gute kann von gott kommen, natürlich möchte ich das nicht rechtfertigen dadurch, aber erklären damit. natürlich kann man dadurch auch viel böses tun, menschen töten im namen gottes, aber ich glaube das gott in eineme ist, und bejaht was man tut, finde deinen weg, ob er dich dafür liebt ist die andere frage, vielleicht hatte hitler auch die möglichkeit gut zu handeln, konnte das aber nicht, da seine zeit nicht gut war. wir alle sind produkte unserer zeit und können nur handeln wie unsere zeit es uns befiehlt, bzw. hitler konnte nur handeln wie seine zeit es ihm befohlen hat, er hat ein bild in die welt gesetzt aus dem manheute nur lernen kann. nicht in dem es verherrlicht, aber indem man es nüchtern betrachtet, was hat diesen mensch dazu getrieben 80000000 Menschen (eine unglaubliche zahl) in den tot zu treiben? wieso hat er ein volk gehasst? hitler ist krass aber ich sage nur man soll daraus lernen, und die strafe akzeptieren, das ist mein weg damit fertig zu ewrden.
lg
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2010, 23:21   #490
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.530

Zitat:
wir alle sind produkte unserer zeit und können nur handeln wie unsere zeit es uns befiehlt, bzw. hitler konnte nur handeln wie seine zeit es ihm befohlen hat, er hat ein bild in die welt gesetzt aus dem manheute nur lernen kann.
Aber das stimmt doch nicht! Das ist reiner Determinismus!

Wir sind zwar Produkte unserer Zeit, aber wir müssen nicht danach handeln, was man uns befiehlt. Wir könnnen es, wenn wir unreflektiert reagieren und/oder uns beeinflussen lassen.

Die Zeit hatte Hitler nichts befohlen, sondern ihn geprägt. Eigentlich wollte er Künstler werden und ist gescheitert. Und gerade deshalb hat er auch kein Bild in die Welt gesetzt. Er war beruflich gescheitert und hatte sich dann für die Politik entschieden, was viele Gescheiterte vor und nach ihm ebenfalls taten.

Hitler war selbst ein Bild seiner Zeit, und aus diesem Bild kann man gar nichts lernen. Man kann sich nur angewidert abwenden.

Dabei sollte man nicht zu selbstgerecht sein. Wer weiß schon, wie man selbst unter dem Druck der Nazizeit gehandelt hätte. Wir urteilen heute über Sachverhalte, wo schon ein unbedachtes Wort oder ein Fünkchen Menschlichkeit den eigenen Tod bedeuten konnte - und wir "Nachgeborenen" wissen nicht, ob wir die Stärke hätten, solchem Terror die Stirn zu bieten.

Aber um auf "Gott" zurückzukommen: Es kann nicht sein, Gott für alles verantwortlich zu machen, was gut und schlecht ist auf dieser Erde. Der Mensch hat die Entscheidung, und die kann er jeden Tag neu treffen.

Und überhaupt, Vogel, hast Du schon mal darüber nachgedacht, welche Rolle der Teufel spielt? Kommt das Böse denn eigentlich nicht von ihm, Uriel höchstpersönlich? Aber was solls's. Am Ende ist er nichts als ein ausgestoßener Engel, der sich ein bißchen an seinem Herrn rächen will - so wie ein strafbankversetzter Fußballspieler an seinem Trainer. Kommt natürlich auch von Gott - warum läßt er das Engelchen auch fallen? (Randbemerkung: Es wollte auf seinen Thron - bemerkenswert, wie Teufel und Engel auf dieses menschliche Ansinnen reagierten.)

Alles hat eben sein Gegenstück - sonst könnten wir nichts definieren. Und die Welt wäre perfekt!
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2010, 12:27   #491
männlich Ex-Abendstern
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 583

Zitat:
? hitler ist krass aber ich sage nur man soll daraus lernen, und die strafe akzeptieren
Vogel, ich würde nun doch ganz gern etwas konkreter wissen, wer Deiner Überzeugung nach durch Hitler gestraft wurde. Das deutsche, das jüdische Volk, oder beide? Nur die jeweils Betroffenen? Oder letztendlich die gesamte Menschheit?

Dann wüßte ich ganz gerne, was Deiner Meinung nach prinzipiell der Grund für eine solche Strafe gewesen sein könnte und was die Strafe konkret bezwecken soll.

Grundsätzlich ist es mir etwas zu billig, den Glauben an einen gerechten, im Kern gütigen Gott damit rechtfertigen zu wollen, dass man alles Leid der Welt kurzerhand als eine Strafe Gottes bezeichnet. Damit schafft man keinen gerechten Gott, auch nicht der Idee nach, sondern macht ein Monster aus ihm, letztendlich sogar den Teufel (beziehungsweise dessen Spiegelbild).

Warum müssen Millionen verhungern, warum werden Kinder vergewaltigt? Alles eine Strafe Gottes? Wofür? Und wenn dies nicht die Strafe selbst ist, sondern der Grund für zukünftige Strafen, wie erklärst Du Dir dann, dass Gott
es zuläßt, dass dieser Grund verwirklicht wird, dass er also zusieht ohne einzugreifen, wenn ein Unschuldiger gequält wird?
Ex-Abendstern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2010, 15:03   #492
männlich dpet
 
Dabei seit: 01/2010
Ort: nicht in dieser Welt!
Alter: 64
Beiträge: 39

Zitat:
Grundsätzlich ist es mir etwas zu billig, den Glauben an einen gerechten, im Kern gütigen Gott damit rechtfertigen zu wollen, dass man alles Leid der Welt kurzerhand als eine Strafe Gottes bezeichnet.
Gott ist Liebe (1. Joh. 4: 16b), wir selbst aber sind Kinder des Zorns, wir selbst strafen uns durch unser eigenes Handeln, nicht Gott!

siehe 2. Pet. 2: 12, 13 (NW):

12 Aber gleich vernunftlosen Tieren, die von Natur aus dazu geboren sind, eingefangen und vernichtet zu werden, werden diese [Menschen] in bezug auf Dinge, über die sie unwissend sind und lästerlich reden, in ihrem eigenen [Lauf] der Vernichtung auch Vernichtung erleiden, 13 indem sie sich als Lohn für Unrechttun selbst Unrecht zufügen.

In Vers 13 zeigt sich, wie das mit Gottes Strafe ist: Die Menschheit selbst fügt sich als Lohn für ihr Unrecht tun immer wieder erneut Unrecht zu. Wie schon gesagt: wir selbst strafen uns - nicht Gott!
Selbstverständlich werden dabei auch Unbeteiligte getroffen, das liegt in der Natur des Bösen - so pflanzt es sich fort.

Im übrigen gilt umgekehrt nach 2. Pet. 13: indem sie sich als Lohn für ihr Rechttun sich selbst Gutes zufügen. Darum heißt es auch:

34 Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr einander lieben sollt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch ihr einander liebt. 35 Daran wird jedermann erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt. (Joh. 13: 34 - 35 (SLT) )

Was könnte diese Erde sein, wenn wir nur wollten!

Mat. 23: 37 - 39 (LUT):

37 Jerusalem, Jerusalem, die da tötet die Propheten und steinigt, die zu ihr gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken versammelt unter ihre Flügel, und ihr habt nicht gewollt! 38 Siehe, euer Haus wird euch öde gelassen; 39 denn ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht sehen, bis ihr sprecht: "Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn!"


... wie es war in aller Zeit, so bleibt ehes in Ehewigkeit ... - kotz!

Wann wird man je versteh'n ...
dpet ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2010, 16:45   #493
männlich Ex-Abendstern
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 583

Zitat:
indem sie sich als Lohn für Unrechttun selbst Unrecht zufügen.
Wenn es nur so wäre, dpet, aber wenn Kinder gequält werden, die selbst noch nichts wirklich Böses getan haben, dann funktioniert Deine Argumentation einfach nicht. Oder bist Du der Meinung, dass auch Kinder von Natur aus Kinder des Zorns sind und in Wahrheit nichts Besseres verdient haben?

Warum befielt Gott im Alten Testament, ganze Völker auszurotten - in einigen Fällen auch Frauen und Kinder?
Gott ist Liebe, lesen wir im Neuen Testament, das möchte ich gerne unterschreiben (wenn meine Zustimmung hinsicht der Wahrheit auch bedeutungslos ist); und auch im Alten Testament gibt es Passagen, die voll und ganz meine Zustimmung finden. Leider ist es aber so, dass wir sowohl im Alten, als auch im Neuen Testament neben all dem Positiven auch einen ganzen Wust von Aussagen finden, die von solch einer unbändigen Brutalität sind, dass ich die Bibel als Gesamtwerk (schon lange) nicht mehr als göttliche Offenbarung ansehen kann.

Die Vorstellung der Zeugen Jehovas (Du scheinst mir ja ein solcher zu sein), dass Gott die Bösen einmal vernichten wird, ist mir zwar sehr viel "lieber" als das, was etwa Calvin lehrte, ändert aber nichts an meiner Ablehnung allen Vorstellungen gegenüber, die in Gott letztendlich doch wieder nur den schwarzweiß malenden absoluten Rächer sehen, der seine Welt durch nichts anderes, als einen Akt äußerster Grausamkeit zu vollenden weiß.

Mag sein, dass es einen Gott gibt (ich weiss es nicht), es spricht aber viel dagegen - und mit am schwersten wiegt für mich dabei, dass er sogenannte Heilige Bücher wie die Bibel nicht verhindert, oder wenigstens lautstark Einspruch gegen sie erhoben hat.
Ex-Abendstern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2010, 17:04   #494
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 32
Beiträge: 1.643

ich glaube wir können viel auws der geschichte lernen, auch aus der zeit hitlers, zumindestens soviel das sich dieser wahnsinn nicht wiederholt, das ist eine lehre.

ich glaube an das böse, aber glaube das das böse vom mensch gemacht ist, der mensch ist der erste dualismus hab ich oben gesagt, er macht gut und schlecht, gott gibt nur energie mit, und natürlich bin ich in gewisser weise determinist, aber ich glaube auch das der architekt kreativ ist.
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2010, 18:14   #495
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.530

Zitat:
ich glaube wir können viel aus der geschichte lernen, auch aus der zeit hitlers, zumindestens soviel das sich dieser wahnsinn nicht wiederholt, das ist eine lehre.
Das zu glauben ist naiv. Gerade die jüngere Geschichte zeigt, daß sich Massaker wiederholen, wie z.B. der Volkermord in Ruanda (1994) und die "Massensäuberungen" der Roten Khmer (1975 bis 1979), um nur diese beiden von vielen zu nennen. Wen interessiert in solchen Ländern schon der Holocaust? Wenn es um Macht und Besitzansprüche geht, sind historische "Lehren" ebenso wurst wie Religionsbücher oder göttliche Gebote. Denn auch wenn solche Aktionen katastrophal enden können, wird es einen ideologisch überzeugten Menschen nicht davon abhalten, seine Vorstellungen (auch gegen alle Widerstände) durchzusetzen, schon von daher greifen vorangegangene Ereignisse als Lehren überhaupt nicht. Solche Menschen, die für Macht über Leichen gehen, empfinden das übrigens nicht als Wahnsinn, sondern halten es für ihr angestammtes Recht. Ich empfehle hierzu "Il Principe" von Machiavelli zu lesen.

George Orwell hat es in seinem Roman "1984" sinngemäß so ausgedrückt: "Macht ist, wenn man den Stiefel im Gesicht spürt." (Den genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr, hab' das Buch vor etwa 30 Jahren gelesen.)
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Thema: Religion, Glaube und Gott

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Religion Danny Wilde Zeitgeschehen und Gesellschaft 1 26.07.2016 22:49
Religion Thomas19 Philosophisches und Nachdenkliches 8 14.10.2015 07:30
Dein Gott ist auch mein Gott DrKarg Fantasy, Magie und Religion 9 12.07.2015 08:01
Glaube aus "Glaube, Hoffnung, Liebe" Chryss Sonstiges und Experimentelles 7 06.03.2008 21:34
Religion Hassi Lebensalltag, Natur und Universum 8 03.05.2006 20:12


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.