Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Die Philosophen-Lounge

Die Philosophen-Lounge Forum für philosophische Themen, Weisheiten und Weltanschauungen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 28.07.2008, 14:39   #397
Schneeflocke
Gast
 
Beiträge: n/a

Was hat dich - Hefe, MO, Heinrich Spatz - so auf die Palme gebracht? Waren es etwa diese Zeilen?
Zitat:
Doch es geht um freien Willen. Denn durch den Fall ist der Mensch in einer Zustand der Verwirrung geraten. Und zu oft kann er nicht mehr klar unterscheiden, was gut und schlecht für ihn ist. Es ist lächerlich, mit Kreuzzügen und Hexenverbrennungen in heutiger Zeit heranzurücken. Schau dir doch die atheistisch gewordene Gesellschaft an: ist es besser geworden? In keinem Jahrhundert wurden so viele Kriege geführt, in keinem Jahrhundert so viele Menschen durch Kriege und Konzentrationslager (die Konz.Lager in Russland und China eingeschlossen = beide atheistisch) umgebracht als in dem 20.Jh. Eine Auswirkung von Atheismus ist: Egomanie. Die Auswirkungen von Egomanie ist Rücksichtslosigkeit, Boshaftigkeit, Arroganz, Gewissenlosigkeit.
Das ist alles, was ein Mensch durch Atheismus kreiert hatte.
Der Mensch kreiert durch seine atheistische Einstellung, zu dem er sich selbst willentlich entschieden hat, (durch die Früchten dieser Entscheidung) die Hölle bereits hier auf der Erde. Es ist der Mensch, der durch eigene Entscheidung sich selbst in Verdammnis kutschiert. Gott verdammt nie

Zitat:
Zitat Hefe:
das hat gott ja gut hingekriegt...
Ha,ha, Hefe, deine Äußerung ist demagogisch. Es war nicht Gott, der sich gegen Gott entschieden hat. Es war der a-theistische Mensch, der sich gegen Gott – aus freier Wille! – entschieden hat.


Zitat:
Zitat Hefe:russland und china waren/sind bedingt atheistisch: der atheismus wurde zunächst genutzt, um etablierte religionen von der macht zu bekommen und dann den glauben an ihre führer (stalin, mao) zu festigen, also ersatzreligionen. ergo waren es auch keine atheistischen staaten aus überzeugung (was bei einem ganzen staat auch schwer sein könnte ), sondern weil der antitheismus dem erhalt und der festigung der macht diente. und die kirche hätte im mittelalter wohl ähnlich hohe opferzahlen erzielt, hätte sie die technik des 20. jahrhunderts gehabt.
Oh mein lieber, du sagst gerade, dass Atheismus eine Religion ist! *ggg*
Der Atheismus ist also deswegen entstanden, um an die Macht zu gelangen, wie du sagst. Tja! Damit bestätigst du aber meine Äußerung: Die Früchte des Atheismus sind: Egomanie. Die Auswirkungen der Egomanie sind Rücksichtslosigkeit, Boshaftigkeit, Arroganz, Gewissenlosigkeit.
Übrigens, es wird dezent verschwiegen, dass Lenin hauptsächlich durch Österreich und Deutschland finanziert wurde…


Zitat:
Zitat Hefe:
das alte moralargumentchen. schneeflocke, das macht keinen spaß mehr. durch diesen schwachsinn, den du schreibst, zeigst du, wie gut religion zu, zitat: "Boshaftigkeit [und] [...] Gedankenlosigkeit" führen kann. kriegst ein von mir dafür.
Warum macht es dir keinen Spaß mehr? Weil dir die Argumente jetzt ausgegangen sind?


Zitat:
Zitat Hefe:
nee, ich würde das auch nicht verdammen nennen, wenn ein gott einen menschen in die hölle schickt, nur weil dieser den gottgegebenen freien willen benutzt hat
Hallo?... 8o...Du glaubst an Gott? Nur wenn du an Gott glaubst, glaubst du an das Himmel und an die Hölle. Wenn du aber an Gott nicht glaubst, dann sind deine o.a. Zeilen nur Quaselei.


Zitat:
Zitat Mo
ich hab keine ahnung welchen fall du meinst aber das liegt an deinem miesen ausdruck aber ich kenne die verwirrung die du meinst. sie ensteht wenn der mensch sich plötzlich vom übergeordneten regeln und schwarzweißdenken befreit und plötzlich frei ist und selbst entscheiden muss was gut und richtig ist. die lager in denen christen gemetzelt wurden sind schlimm das sehe ich auch so. wenn du dazu ein buch benötigst und einen gott dann ist das dein bier. aber das ist weder beweis für seine notwendigkeit noch für seine existenz.
Tja MO, wenn du die Kreuzzüge mit Nagasaki und Hiroschima vergleichen möchtest…Es freut mich, dass du zugibst, das du Verwirrung gut kennst. Das habe ich bei dir auch gemerkt.


Zitat:
Zitat MO
aber nicht aufgrund eines atheistischen staates oder weil das gegen die zehn gebote verstößt-sondern weil ich das so entscheide
Ja, wir sprechen doch über die freie Wille. Das bedeutet aber längst nicht, dass du deswegen, weil du deine freie Wille benutzt, auch gleich unfehlbar bist! Vergesse nie: nur Papst ist unfehlbar! Und selbst er gibt jetzt nach!


Zitat:
Zitat MO
wenn du dazu ein buch benötigst und einen gott dann ist das dein bier. aber das ist weder beweis für seine notwendigkeit noch für seine existenz.
Nein, ich kann aber - im Gegensatz zu deinem Lager - viele Fragen, durch meine Haltung beantworten, die Atheist niemals beantworten kann.
Denn dem Atheisten bleibt am Ende des Lebens nur eins: Angst vor dem Tod.
Und vergesse MO nie: weil du an Gott nicht glaubst, bedeutet es längst nicht, dass Gott nicht existiert. Denn Gott ist wie er ist. Er existiert einfach. Unabhängig davon ob einer oder die Massen an ihm glaubt/en oder nicht.


Zitat:
Zitat MO:
ach, du hast ja recht aber leider ist es völlig egal ob es nun egomanische ausländerfeindliche nationalisten oder kinderfickende katholiken oder meuchelnde protestanten oder vergewaltigende kommunisten sind. welche religion meinung oder sontwas der mensch auch angenommen oder anerzogen hat.
Hey, denkst du dass Christen nicht Menschen sind? Jeder Mensch macht mal Fehler,weil jeder von uns seine eigene Entwicklungsgeschichte hat. Warum gibst du den Atheisten das Recht die Fehler zu begehen, den Christen möchtest du das gleiche aber verwehren? Sowas ist pure Demagogie!


Zitat:
Zitat MO:
die fäulnis ist in uns allen und ich denke das ein kreuz nur für die heuchelei steht - mit der in christ sich rausreden will.
Ja die Fäulnis steckt in uns allen. Gerade deswegen ist Gott auf dem Kreuz gestorben. Damit Er - durch seinen Tod auf dem Kreuz - unsere Fäulnis bereinigen kann. Dies kann aber nur in der Zusammenarbeit der beiden Seiten geschehen. Denn Gott zwingt niemanden zum Irgendetwas gegen Meschens freien Willen.

An dieser Stelle möchte ich sagen dass es mein letzter Beitrag zu diesem Thema ist. Ich habe alles gesagt was ich sagen wollte. Weitere Diskussion wären nur Zeitverschwendung und Spam. Denn wer nicht glaubt, glaubt nicht aus freien Willen. Niemand zwingt hier jemandem, eigene Überzeugung aufzugeben. Und niemand hat aber das Recht, sich als die unfehlbare Allgemeingültigkeit zu präsentieren. Dieses versuchen die Atheisten aber sehr oft den Massen zu suggerieren. Und das ist lächerlich und bedauerlich. Denn das zeigt einen Mangel an Souveränität.


Zitat:
Zitat Abendstern: meine meinung (für den fall, dass gott existiert): ein gutherziger atheist ist ihm lieber, als ein gehässiger christ.
Ja, völlig einverstanden. Ein gutherziger Atheist, genauso wie ein gehässiger Christ sind nichts anderes als unvollkommene (wie Mo sagt: verfaulte) Menschen. Niemand weiß, wie Gott entscheidet. Was wir, gläubigen Christen, aber definitiv wissen, ist, dass die Verfehlungen, die ehrlich bereut werden, werden durch Blut Christi weggewischt. Was nicht als Alibisierung der Fehlerhaftigkeit dienen soll. Ein Mensch wächst oft gerade durch die Fehler. Denn erst das Bewusstsein der eigenen Ohnmacht kann den Menschen/die Menschheit in Richtung - Verständnis für andere – im positiven Sinne weiter zu führen.


Liebe Grüße
Schneeflocke
  Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 14:48   #398
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

flocke, es tut einer diskussion nicht gut, wenn man nur liest, was man lesen will:

Zitat:
Zitat:
Zitat Hefe:
das hat gott ja gut hingekriegt...
Ha,ha, Hefe, deine Äußerung ist demagogisch. Es war nicht Gott, der sich gegen Gott entschieden hat. Es war der a-theistische Mensch, der sich gegen Gott – aus freier Wille! – entschieden hat.
selber schuld, wenn man ironie nicht erkennen kann

Zitat:
Zitat:
Zitat Hefe:russland und china waren/sind bedingt atheistisch: der atheismus wurde zunächst genutzt, um etablierte religionen von der macht zu bekommen und dann den glauben an ihre führer (stalin, mao) zu festigen, also ersatzreligionen. ergo waren es auch keine atheistischen staaten aus überzeugung (was bei einem ganzen staat auch schwer sein könnte ), sondern weil der antitheismus dem erhalt und der festigung der macht diente. und die kirche hätte im mittelalter wohl ähnlich hohe opferzahlen erzielt, hätte sie die technik des 20. jahrhunderts gehabt.
Oh mein lieber, du sagst gerade, dass Atheismus eine Religion ist! *ggg*
Der Atheismus ist also deswegen entstanden, um an die Macht zu gelangen, wie du sagst.
nein, genau das habe ich nicht gesagt. ich sagte, dass der atheismus zur beseitigung von anderen religionen verwendet wurde und dann ein führerkult als ersatzreligion aufgebaut wurde. atheismus hat damit per definition nichts zu tun, weil atheismus den glauben verneint.

Zitat:
Tja! Damit bestätigst du aber meine Äußerung: Die Früchte des Atheismus sind: Egomanie. Die Auswirkungen der Egomanie sind Rücksichtslosigkeit, Boshaftigkeit, Arroganz, Gewissenlosigkeit.
Übrigens, es wird dezent verschwiegen, dass Lenin hauptsächlich durch Österreich und Deutschland finanziert wurde…
ersteres: nein, siehe oben.
letzteres: aha.

Zitat:
Zitat:
Zitat Hefe:
das alte moralargumentchen. schneeflocke, das macht keinen spaß mehr. durch diesen schwachsinn, den du schreibst, zeigst du, wie gut religion zu, zitat: "Boshaftigkeit [und] [...] Gedankenlosigkeit" führen kann. kriegst ein von mir dafür.
Warum macht es dir keinen Spaß mehr? Weil dir die Argumente jetzt ausgegangen sind?
jap. du hast ja völlig recht, christen sind die guten und atheisten die schlechten, weil sie keine moral haben, die auf ein altes buch aufbaut.

Zitat:
Zitat:
Zitat Hefe:
nee, ich würde das auch nicht verdammen nennen, wenn ein gott einen menschen in die hölle schickt, nur weil dieser den gottgegebenen freien willen benutzt hat
Hallo?... 8o...Du glaubst an Gott? Nur wenn du an Gott glaubst, glaubst du an das Himmel und an die Hölle. Wenn du aber an Gott nicht glaubst, dann sind deine o.a. Zeilen nur Quaselei.
gut, für die weniger klugen unter uns hätte ich dazu schreiben sollen: "unter der vorraussetzung, dass gott existiert...:"
es geht einzig darum, wie krank diese fundamentalistische vorstellung ist. zum glück gibts es mittlerweile liberale theologen.

Zitat:
Nein, ich kann aber - im Gegensatz zu deinem Lager - viele Fragen, durch meine Haltung beantworten, die Atheist niemals beantworten kann.
die frage ist nur, ob die antworten stimmen oder ob ein "ich weiß es nicht" ehrlicher und wahrheitsgetreuer wäre

Zitat:
Denn dem Atheisten bleibt am Ende des Lebens nur eins: Angst vor dem Tod.
seltsam, dass auch viele christen am ende ihres lebens angst vorm tod haben. und: trost macht glauben auch nicht wahrer, sonst müssten (fast) alle religionen wahr sein

Zitat:
Und vergesse MO nie: weil du an Gott nicht glaubst, bedeutet es längst nicht, dass Gott nicht existiert. Denn Gott ist wie er ist. Er existiert einfach. Unabhängig davon ob einer oder die Massen an ihm glaubt/en oder nicht.
cool, dann existiert also auch zeus? und odin? und das fliegende spaghettimonster? 8)
die sache ist ja die, werte flocke, dass behauptungen ohne jegliche grundlage, wie es bei den religionen nun mal der fall ist, vollkommen wertlos sind. obiges zitat zeigt das sehr schön und ich kann genauso gut sagen:
gott existiert nicht, unabhängig davon, ob leute an ihn glauben oder nicht.


Zitat:
Ja, völlig einverstanden. Ein gutherziger Atheist, genauso wie ein gehässiger Christ sind nichts anderes als unvollkommene (wie Mo sagt: verfaulte) Menschen.



p.s.: wenn ich mir so die christlichen fundis anschaue, würde ich auch keinen wert mehr darauf legen, mit ihnen in den himmel zu kommen. unten bei satan wäre mehr los (extra für flockin: unter der annahme, dass es gott gibt)
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 15:02   #399
Mo.-
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 531

hi flöcksche,

Zitat:
Tja MO, wenn du die Kreuzzüge mit Nagasaki und Hiroschima vergleichen möchtest…Es freut mich, dass du zugibst, das du Verwirrung gut kennst.
du hast verglichen liebe flocke. ich bin der der meinung man kann nicht vergleichen. ein von einem prister missbrauchtes kind ist mit hiroshima nicht zu vergleichen. wozu den disen dreck vergleichen jede dieser greultaten gehört verhindert und dabei sind religiöse hintergründe einfach mal fehl am platz.

Zitat:
Ja, wir sprechen doch über die freie Wille. Das bedeutet aber längst nicht, dass du deswegen, weil du deine freie Wille benutzt, auch gleich unfehlbar bist! Vergesse nie: nur Papst ist unfehlbar! Zunge raus Und selbst er gibt jetzt nach!
das habe ich nie behauptet. niemand auch nicht der papst ist unfehlbar.
Zitat:
Hey, denkst du dass Christen nicht Menschen sind? Jeder Mensch macht mal Fehler,weil jeder von uns seine eigene Entwicklungsgeschichte hat. Warum gibst du den Atheisten das Recht die Fehler zu begehen, den Christen möchtest du das gleiche aber verwehren? Sowas ist pure Demagogie!
ich habe mein lager nicht geäußert ich bin kein atheist und meine aussage beeinhaltet klar das christen auch menschen sind genau wie atheisten und das es einfach schwachsinn ist jemanden wegen seiner meinung oder religion zu verurteilen wie du das tust. auf der einen siete verteidigst du die christen auf der anderen greifst du die atheisten mit den gleichen vorwürfen an -das sit heuchelei.

Zitat:
Ja die Fäulnis steckt in uns allen. Gerade deswegen ist Gott auf dem Kreuz gestorben. Damit Er - durch seinen Tod auf dem Kreuz - unsere Fäulnis bereinigen kann. Dies kann aber nur in der Zusammenarbeit der beiden Seiten geschehen. Denn Gott zwingt niemanden zum Irgendetwas gegen Meschens freien Willen.
ist er nicht es gibt ihn nicht und kein leiden kann das leiden das verursacht wurde ausradieren. ja du hast recht wir müssen uns alle mit unserer eigenen fäulnis auseinanderstzen. ich mache das ohne gott wenn du ihn dazu brauchst bitte - ich wiederhole- dein bier.

Zitat:
An dieser Stelle möchte ich sagen dass es mein letzter Beitrag zu diesem Thema ist. Ich habe alles gesagt was ich sagen wollte. Weitere Diskussion wären nur Zeitverschwendung und Spam. Denn wer nicht glaubt, glaubt nicht aus freien Willen. Niemand zwingt hier jemandem, eigene Überzeugung aufzugeben. Und niemand hat aber das Recht, sich als die unfehlbare Allgemeingültigkeit zu präsentieren. Dieses versuchen die Atheisten aber sehr oft den Massen zu suggerieren. Und das ist lächerlich und bedauerlich. Denn das zeigt einen Mangel an Souveränität.
genau wie du geben die atheisten nur hire meinung von sich. dazu nutzen sie die mittel der logik mit denen du deinen glauben nicht verteidigen kannst da ein glaube nicht logisch ist. keiner kann daran etwas rütteln oder will dir das nehemen aber du darfst uns deine behauptungen genausowenig aufzwingen und gegen nichtchristen hetzen. eine diskussion hat in diesem sinne nie stattgefunden da es dir nur darum ging andersdenkende zu diffamieren.

ich habe nicht gegen deinen glauben solange du ihn für dich behältst und nicht versuchst auf einer ebene damitzu kommunizieren wo glauben nicht hingehört. er mag für dich wichtig sein für dich eine bedeutung haben aber seine manifestation in der welt äussert sich durch die kirche und die ist positiv wie negativ geprägt.

ich bin mitglied in der church of satan und diese kirche hat noch niemanden umgebracht.

gruß
mo.-
Mo.- ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 15:32   #400
Schneeflocke
Gast
 
Beiträge: n/a

Hefe:

Zitat:
Zitat: ich sagte, dass der atheismus zur beseitigung von anderen religionen verwendet wurde und dann ein führerkult als ersatzreligion aufgebaut wurde. atheismus hat damit per definition nichts zu tun, weil atheismus den glauben verneint.
Widerspruch in sich! - Demagogie? - Demagogie!


Zitat:
Zitat:
Antwort: Damit hast du natürlich nur recht niveaulos gezeigt, dass du meinen Satz nicht verstanden hast. Vielleicht deswegen, weil du nichts verstehen möchtest. Eure Äußerungen übrigens, werden immer peinlicher...
Und eure Beleidigungen sprechen schon Bände.

An Mo`s Äußerungen gehe ich nicht weiter ein. Nicht dass ich die Antwort nicht parat hätte. Aber ich betrachte eine Antwort inzwischen als eine Zeitverschwendung!
Mann, habt ihr nichts anderes zu tun, als mich hier anzupöbeln?

Sonnst danke ich für die Unterhaltung, aber jetzt ist Schluss! Mit viel, viel Gruß!
Und ohne Sahne.

Schneeflocke
  Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 15:37   #401
Mo.-
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 531

ach, flocke du hast noch ne eine antwort gehabt - leider hast du nur wie immer meine aussagen (falsch) interpretiert und dann als tatsachen hingestellt.
das sind unterstellungen und die habe ich der moderation mittlerweile gemeldet .
du stellst deine ansichten so enorm über andere das ich es als zeitverschwendung sehe das du dich überhaupt in einem forum anmeldest.
anscheinend bist du zu alt um dich noch weiter zu entwickeln.

ciao seniora

zur thematik demagogen gibt es bei christn wie bei atheisten. die bibel selbst ist wiedersprüchlich.
Mo.- ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 15:38   #402
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

Zitat:
Original von Schneeflocke
Hefe:

Zitat:
Zitat: ich sagte, dass der atheismus zur beseitigung von anderen religionen verwendet wurde und dann ein führerkult als ersatzreligion aufgebaut wurde. atheismus hat damit per definition nichts zu tun, weil atheismus den glauben verneint.
Widerspruch in sich! - Demagogie? - Demagogie!
nein, flocke, nein. du liest entweder nicht, was wir schreiben, oder du liest tatsächlich nur raus, was du lesen willst. oder du verstehst es nicht. oder du willst möglichst oft hintereinander "demagogie!" rufen, weil du es gestern abend bei phoenix gehört hast.

Zitat:
Zitat:
Zitat:
Antwort: Damit hast du natürlich nur recht niveaulos gezeigt, dass du meinen Satz nicht verstanden hast. Vielleicht deswegen, weil du nichts verstehen möchtest. Eure Äußerungen übrigens, werden immer peinlicher...
Und eure Beleidigungen sprechen schon Bände.
der von mir mit einem dezenten versehene satz deinerseits lief darauf hinaus, dass "richtige" christen bessere menschen als atheisten oder "nicht-richtige christen" wären. soll ich dich dafür loben?
wobei ich dir zutraue, dass es einfach schlecht formuliert war.

sonnige grüße
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 16:37   #403
Schneeflocke
Gast
 
Beiträge: n/a

Nein, Hefe,
mein Satz lief nur darauf hinaus, dass die Christen genauso wie Atheisten nur Menschen sind. Deswegen habe ich mich über deine Reaktion gewundert.Du hast ja darauf nur geantwortet:
Wenn du dich jetzt durch meine unvollkommene Gram rausreden möchtest, dann frag viele andere, wie sie es verstanden haben. Vielleicht stößt du auch an einige wenige, die es doch wagen, dir eine Meinung direkt ins Auge zu sagen...

Und das Mo sich bei der Moderation für etwas beschwert, was ich überhaupt nicht ausgesprochen/geschrieben habe, na da bin ich echt baff...

Gruß
Schneeflocke
  Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 16:43   #404
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

abgesehen davon, dass wir jetzt wortklauberei betreiben und du eigentlich schon lange nicht mehr antworten wolltest:
hier noch mal dein satz

Zitat:
Ja, völlig einverstanden. Ein gutherziger Atheist, genauso wie ein gehässiger Christ sind nichts anderes als unvollkommene (wie Mo sagt: verfaulte) Menschen.
gehe ich recht in der annahme, dass du dich nicht als, halbzitat, "gehässige christin" siehst?
dann impliziert der satz, zumindest für mich, dass atheistin und "gehässige christen" auf einer stufe stehen. und zwar auf der unter den "richtigen christen", die nicht gehässig sind, sondern mr. jesus folgen und so.

gut, dann scheint es an deiner ausdrucksweise zu liegen
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 17:24   #405
MORDS TUSSI
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 369

es gab mal eine band namens atari tennage riot. die sangen mit anarchistischer leidenschaft (also aus leibenskräften und wut): "destroy 2000 years of culture!"
in ihrem revolutionären gestus und ästhetischer provokation nicht gerade unsympathisch. allerdings darf vermutet werden, dass das umschreiben einer 2000 jährigen geschichte nicht gerade unblutig von statten geht. die befürworter jener kultur, die es zu zerstören gilt, werden einen teufel tun und der zerstörung tatenlos zusehen. wie kommt es also dass man sagt kreuzzüge böse, revolution gut?
weil hinter der revolution eine emanzipatorische absicht steht. nur so kann der tod von menschen gerechtfertigt werden, in kauf genommen und euphemistisch als späne beim hobeln bezeichnet werden, da sich die gegner einer revolution gegen ein "mehr an individueller freiheit" stellen (meist die herrschenden der bestehenden gesellschaft).
als die kreuzritter auszogen, um heiden vor die wahl zwischen tod oder taufe zu stellen, geschah dies im namen des herren und im namen einer hierarischen gesellschaft. individuelle freiheit gab es damals noch nicht.
seit der aufklärung wird dem menschen aber mehr geboten, als lediglich sein irdisches leben als ein durchgangsstadium zu begreifen, um anschließend im himmel glückseeligkeit zu erlangen. es wird allerdings auch gefordert sich seines eigenen verstandes zu bedienen. vernünftig sein ist eben anstrengend ...
MORDS TUSSI ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 17:33   #406
Schneeflocke
Gast
 
Beiträge: n/a

Hallo Hefe,
in meinem Zitat antwortete ich ursprünglich nur auf Zitat von Abendstern:
Zitat:
meine meinung (für den fall, dass gott existiert): ein gutherziger atheist ist ihm lieber, als ein gehässiger christ.
Ihr habt mir meine darauf folgende Antwort nur aus dem Mund genommen und bis zur Unkenntlichkeit umgedreht.

Zitat Hefe
Zitat:
gehe ich recht in der annahme, dass du dich nicht als, halbzitat, "gehässige christin" siehst?
dann impliziert der satz, zumindest für mich, dass atheistin und "gehässige christen" auf einer stufe stehen. und zwar auf der unter den "richtigen christen", die nicht gehässig sind, sondern mr. jesus folgen und so.
Nein, kein Christ ist absichtlich gehässig, aber ein Christ ist auch nebenbei noch ein Mensch. Und als Mensch ist er nicht Fehlerfrei. An deinem Satz zeigst du wie du selbst meine Sätze in dem Mund so umdrehst, wie es dir am besten in Kram passt.

Hallo Mordtussi
wie siehst du denn die Atombomben, die die atheistischen Politiker auf die Hiroshima und Nagasaki geworfen haben? Und wie siehst du das, dass deutsche Waffenindustrie davon lebt, mit ihren Waffen die Islamer zu speisen? Ist das vielleicht kleineres Übel als die Kreuzritterschande?

Gruß
Schneeflocke
  Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 17:53   #407
MORDS TUSSI
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 369

Zitat:
Original von Schneeflocke
Hallo Mordtussi
wie siehst du denn die Atombomben, die die atheistischen Politiker auf die Hiroshima und Nagasaki geworfen haben? Und wie siehst du das, dass deutsche Waffenindustrie davon lebt, mit ihren Waffen die Islamer zu speisen? Ist das vielleicht kleineres Übel als die Kreuzritterschande?
wie schrieb durs grünbein, "die atombombe ist eine christliche erfindung."
aber nun gut. jenseits aller schrecklichkeiten, die atombomben so anrichten: die usa befand sich mit japan im krieg. atheismus spielt da keine rolle. japan hatte mit dem angriff auf pearl harbour der usa den krieg erklärt. die usa hatte also das recht sich zu verteidigen. als der entschluss fiel, die erste atombombe abzuwerfen, war die usa kriegerisch ins hintertreffen geraten. nach dem abwurf hat japan keine anstalten gemacht zu kapitulieren. es budurfte leider einer 2. bombe. man kann das blatt wenden wie man will, krieg ist und bleibt grausam.

wenn die deutsche waffenindustrie "mit ihren Waffen die Islamer zu speisen" [sic.] oder auch andere bereiche der deutschen wirtschaft fröhlich handel mit dem iran treiben hat das doch nichts emanzipatorisches. wieso kommst du darauf, dass ich sowas rechtfertigen würde?
MORDS TUSSI ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 17:55   #408
Mo.-
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 531

truman war freimaurer, diese haben brüderlichkeit und humaniät gefördert, haben also mehr mit den christen gmeinsam als mit den atheisten.
Mo.- ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 18:02   #409
Schneeflocke
Gast
 
Beiträge: n/a

Mordtussi:
Zitat:
wie schrieb durs grünbein, "die atombombe ist eine christliche erfindung." Augenzwinkern
Tja, alles was uns nicht gefällt, blubbs...den Christen anzukreiden! Ist so viel einfacher doch!

Aber wie ist es denn mit den Waffen, die die Deutschen an die Islamer verkaufen?
Das musst doch als gut empfunden werden, weil durch Atheisten durchgeführt...? Ich sehe hier direkten Vergleich mit den Kreuzrittern, die ihr so verteufelt... warum verteufelt ihr denn die Deutsche Waffenindustrie nicht?

Mo, die Freimaurer haben natürlich genau gleiches Ziel als die Atheisten. Da musst du dich besser informieren.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 18:06   #410
evilsuperbitch
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 1.073

also bitte, wenn schon, dann entweder islamisten oder zur ungebildeten not moslems.

wieso nur, schneeflocke, siehst du das alles durch die brille der religion? ob der waffenhändler an irgendeinen gott glaubt oder nicht, spielt nur eine untergeordnete rolle für seinen waffenhandel, nimmt er diesen eher auf die unseriöse schulter.

lh.
evilsuperbitch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 18:23   #411
Schneeflocke
Gast
 
Beiträge: n/a

Häh,Zitat:
Zitat:
also bitte, wenn schon, dann entweder islamisten oder zur ungebildeten not moslems.
was ändert die Name, die Nennung an der Tatsache, dass die deutschen Atheisten die Waffen definitiv in die islamische Welt schicken? jeder weißt hier, was ich meine! Warum werden nur Kreuzritter von euch verteufelt? In dem 20.Jh. wurde mehr Menschen getötet, als in den ganzen 900 Jahren!
U.a. auch durch die (atheistische) deutsche Waffenindustrie!

wieso meinst du, ich sehe alles durch religiöse Brille? Ist es so einfacher für dich? Ist es vielleicht nicht so, dass ihr versucht alles so zu drehen, damit euer atheistisches Bild intakt bleibt und ihr sich mit den Realitäten nicht auseinander setzen müsst? Dies wäre vielleicht schmerzhaft, aber hilfreich...




sfl.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 18:45   #412
Mo.-
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 531

weder war tuman nur atheistisch. noch die waffenindustrie noch sonst irgend eine bösartige gruppe. all diese leute schrieben sich wie die christen etwas anders als atheismus auf die fahne. ich verteufle sie alle zusammen mit den kreutrittern eure gesammten übergeornetten kollektive sind eine ganze verdammte teufelei aber es ist scheiß egal was ihr für eine meinung habt entscheidend ist was ihr tut egal ob moslem,chist,atheist,kapitalist(ja die deutsche waffenindsutrie). ich verteufle keine christen nur weil die katholiken kindeficker decken. nee flocke aber du meinst atheisten wären böse weil es atheisten gab die zufällig auch freimaurer waren und den konservativen christen sehr genehm- informir du dich flocke. sind humanität und brüderlichkeit keine christlichen ziele? was dann die auslöschung aller atheisten?

ich hasse mörder egal ob sie ein kreuz mit oder ohne haken tragen.
Mo.- ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 19:31   #413
Schneeflocke
Gast
 
Beiträge: n/a

Liebster Mo!
Einziges was ich sagen wollte, war dies, Zitiere:
Zitat:
Schau dir doch die atheistisch gewordene Gesellschaft an: ist es besser geworden? In keinem Jahrhundert wurden so viele Kriege geführt, in keinem Jahrhundert so viele Menschen durch Kriege und Konzentrationslager (die Konz.Lager in Russland und China eingeschlossen = beide atheistisch) umgebracht als in dem 20.Jh. Eine Auswirkung von Atheismus ist: Egomanie. Die Auswirkungen von Egomanie ist Rücksichtslosigkeit, Boshaftigkeit, Arroganz, Gewissenlosigkeit.
Das ist alles, was ein Mensch durch Atheismus kreiert hatte.
Der Mensch kreiert durch seine atheistische Einstellung, zu dem er sich selbst willentlich entschieden hat, (durch die Früchten dieser Entscheidung) die Hölle bereits hier auf der Erde. Es ist der Mensch, der durch eigene Entscheidung sich selbst in Verdammnis kutschiert. Gott verdammt nie.

Zitat MO
Zitat:
ich hasse mörder egal ob sie ein kreuz mit oder ohne haken tragen.
Tja, dann musst du auch die deutsche atheistische Politiker hassen, die die Waffenaufträge auf ihren kostspieligen Reisen abwickeln...
Wergiss sie aber dann nicht zu erwähnen...


Zitat MO
Zitat:
ich verteufle keine christen nur weil die katholiken kindeficker decken
Doch, das ist aus deinen Kommis zu verstehen...


Zitat Mo
Zitat:
aber du meinst atheisten wären böse weil es atheisten gab die zufällig auch freimaurer waren
Ich meine nicht, die Atheisten sind böse per se. Ich meine, die Atheisten sind heimtückisch und intolerant. Denn sie wollen ihre Ansichten als absolute Wahrheit der Allgemeinheit verkaufen. Und reagieren gegen den meisten Religionen, vor allem aber gegen dem Christentum - mit Hass und Intoleranz.

Das irritiert mich. Denn die Christen haben die gleiche Rechte auf die Existenz wie die Anderen. Es sind sehr selten die Christen, die den Atheisten unvermittelt oder absichtlich (also ohne vorheriger Provokation) auf den Fuß treten. Von den Atheisten kann ich sowas nicht behaupten. Lies dir die letzten 3 Seiten durch...

Zitat:
humanität und brüderlichkeit keine christlichen ziele?
Du meinst sicher hier die Pseudo-Humanität usw? Nein, natürlich nicht! das sind die Ziele der Freimaurern, die diese Ideen aus der christlichen Lehre herausgenommen haben! Und für ihre Ziele umgewandelt haben! So zu sagen: vergewaltigt haben!
Die Humanität und Brüderlichkeit ist die Folge der echten Liebe zu dem Nächsten. In der Christentum geht es nicht um die Pseudo-Humanität, die durch den Staat finanziert wird, weil davon später Nutzen auf irgend welcher Weise zurück kommen kann... Das ist der grundlegende Unterschied.

Süße Grüße
Schneeflöckchen
  Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 19:37   #414
HeinrichSpatz
 
Dabei seit: 01/2008
Beiträge: 130

Schneeflocke mir ist da was aufgefallen. Du sagst kein Mensch ist unfehlbar, nur der Papst ist unfehlbar, ist der Papst kein Mensch?

Davon abgesehen, war der Papst schon unfehlbar, als er noch kein Papst war, oder wurde er erst unfehlbar, als ihn die fehlbaren Bischöfe gewählt haben? Was ist wenn diese Bischöfe einen Fehler gemacht haben und den falschen zum Papst gewählt haben? Ist dieser Papst dann auch unfehlbar, oder, weil er nicht hätte Papst sein dürfen, nicht?
HeinrichSpatz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 19:52   #415
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

Zitat:
Tja, dann musst du auch die deutsche atheistische Politiker hassen, die die Waffenaufträge auf ihren kostspieligen Reisen abwickelt...
Wergiss sie aber dann nicht zu erwähnen...
soweit ich weiß, gibt es nur eine deutsche bundestagsabgeordnete, die sich offen zum atheismus bekennt. es wäre also wünschenswert, wenn du namen nennen würdest, statt irgendwelche hohlen paranoiden phrasen zu dreschen.
außerdem musst du, wie schon erwähnt, zwischen politik und (nicht)religiöser überzeugung unterscheiden


Zitat:
Ich meine nicht, die Atheisten sind böse per se. Ich meine, die Atheisten sind heimtückisch und intolerant.
schön, dass du dich entgültig aus der diskussion disqualifiziert hast. das grenzt ja fast an verleumdung und/oder volksverhetzung (ersteres, das "intolerant" gebe ich gerne zurück).
und ich überlege, den satz als signatur zu verwenden, natürlich gebe ich die quelle an

Zitat:
Denn sie wollen ihre Ansichten als absolute Wahrheit der Allgemeinheit verkaufen. Und reagieren gegen den meisten Religionen, vor allem aber gegen dem Christentum - mit Hass und Intoleranz.
nein, nein, nein und nochmals nein. oder wie dieter nuhr sagt: wenn man keine ahnung hat, einfach mal die ... halten.
atheisten haben kein fundament, auf dem sie ihr weltbild aufbauen, das wie die bibel ein uraltes buch ist. das fundament des atheismus ist der verstand und wenn sich ergeben sollte, dass gott wahrscheinlich wäre (albatros, jetzt nicht wieder einmischen! ), würden atheisten das auch anerkennen und nicht an einer "wahrheit" festhalten, wie es christen und andere gläubige tun.
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 20:02   #416
evilsuperbitch
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 1.073

heinrich,

der papst ist nur in fragen des glaubens unfehlbar. und das auch nur, wenn er ex cathedra spricht.
ansonsten ist er mensch wie du und... äääh, schneeflocke. alles also ganz gewöhnlich.

gruß. lh.
evilsuperbitch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 20:03   #417
Schneeflocke
Gast
 
Beiträge: n/a


Heinrich Spatz, du musst etwas ausführlicher lesen!
Ich habe nie im Ernst gesagt, der Papst ist unfehlbar! Und wenn, dann war es natürlich Spaßhaft gemeint...


Zitat:
Davon abgesehen, war der Papst schon unfehlbar, als er noch kein Papst war, oder wurde er erst unfehlbar, als ihn die fehlbaren Bischöfe gewählt haben? Was ist wenn diese Bischöfe einen Fehler gemacht haben und den falschen zum Papst gewählt haben? Ist dieser Papst dann auch unfehlbar, oder, weil er nicht hätte Papst sein dürfen, nicht?
Die Bischöfe der Westkirche haben bereits im Jahre 1054 einen grundlegenden Fehler gemacht. Weil sie immer Menschen waren und dadurch auch fehlbar. Auch vor dem Jahr 1054. Dafür büßt jetzt die katholische Kirche. Aber da müsstest du dich in die Geschichte aus der Sicht der orthodoxen Kirche vertiefen, damit du annähernd verstehst, wovon ich hier spreche. Die ersten gemeinsamen Synode wurden immer gemeinsam entschieden. Unter bestimmten Voraussetzungen. Wenn du mehr wissen möchtest, dann bilde dich, bitte. Das Thema ist zu umfangreich.

Liebe Grüße
Schneeflocke
  Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 20:28   #418
HeinrichSpatz
 
Dabei seit: 01/2008
Beiträge: 130

Dann musst du aber davon ausgehen, dass die Religion, so wie du sie kennst und ausübst, durch die Fehler, die im Laufe der Zeit gemacht wurden, nun grundlegend falsch ist.

Darum ist, nach meiner Meinung, der einzige wahre Glaube, nur fern ab einer Institution zu finden. Wahrer Glaube bedeutet nicht, Regeln zu befolgen, die einem gegeben wurden, sondern einfach so zu sein.

Dann wird ein Gott, wenn es ihn gibt, dich belohnen, dein handeln ist entscheidend, nicht dein Glaube und darum ist jeder Atheist gleichwertig mit jedem Christen, Mosel, Buddhisten usw.

Mein Gott belohnt nicht den Glauben, sondern bestraft das Handeln.
HeinrichSpatz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 21:47   #419
Schneeflocke
Gast
 
Beiträge: n/a

Zitat:
Zitat:
Dann musst du aber davon ausgehen, dass die Religion, so wie du sie kennst und ausübst, durch die Fehler, die im Laufe der Zeit gemacht wurden, nun grundlegend falsch ist.
Nö, muss ich nicht! Ich bin nicht katholisch...


Zitat:
Darum ist, nach meiner Meinung, der einzige wahre Glaube, nur fern ab einer Institution zu finden. Wahrer Glaube bedeutet nicht, Regeln zu befolgen, die einem gegeben wurden, sondern einfach so zu sein.
Da kann ich nicht zustimmen. Das Thema ist aber zu kompliziert, und würde den Rahmen eines Lyrikforums sprengen. Aber wenn du Interesse hast, bilde dich weiter...


Zitat:
Dann wird ein Gott, wenn es ihn gibt, dich belohnen, dein handeln ist entscheidend, nicht dein Glaube und darum ist jeder Atheist gleichwertig mit jedem Christen, Mosel, Buddhisten usw.
Es geht hier nicht um Belohnung. Es geht um mehr. Viel, viel mehr.

Zitat:
Mein Gott belohnt nicht den Glauben, sondern bestraft das Handeln.
Was sagst du denn? Du hast ja grad gesagt, du glaubst an keinen Gott.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 22:12   #420
lyrwir
 
Dabei seit: 06/2007
Beiträge: 450

Ich würde gerne auf die ursprüngliche Frage zurückkommen und sie mit: Ja beantworten. Ich glaube an etwas wie Gott, den oder das ich mir nicht im geringsten vorstellen kann. Daher würde ich auch keinerlei Aussagen dazu tätigen, schließlich ist Glaube eine Privatsache, mit der man niemanden behelligen sollte. Was allerdings die Fanclubs der diversen Götter angeht, die können einem schon mächtig auf die Nüsse gehen mit ihrem marktschreierischen Getue und ihrer üblen Angewohnheit, sich ständig in Belange einzumischen, von denen sie einfach keine Ahnung haben, da in ihren diversen heiligen Schriften doch nicht alles bis ins kleinste geregelt ist. Bestimmt wäre die Welt ein besserer Ort, wenn die Pfaffen jeder Coleur einfach mal mit ihrem Rumpropheten aufhörten. Weil, wenn sich einer in mein Seelenheil einmischt, bin ich das und nicht so ein dahergelaufener Popanz. Salam, Shalom, Friede und aus.
lyrwir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2008, 22:23   #421
HeinrichSpatz
 
Dabei seit: 01/2008
Beiträge: 130

Zitat:
Original von Schneeflocke
Zitat:
Nö, muss ich nicht! Ich bin nicht katholisch...
Was bist du dann?


Zitat:
Es geht hier nicht um Belohnung. Es geht um mehr. Viel, viel mehr.
Ich kann dir da nicht zustimmen. Das Thema ist aber zu kompliziert, und würde den Rahmen eines Lyrikforums sprengen, aber wenn du Interesse hast, bilde dich weiter.


Zitat:
Original von Schneeflocke
Was sagst du denn? Du hast ja grad gesagt, du glaubst an keinen Gott.
Ich glaube so stark an Gott, wie ich nicht an ihn glaube. Es gibt keinen Grund sich fest zu legen, da lasse ich mir den Raum, der anderen fehlt.
HeinrichSpatz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2008, 18:48   #422
Suyari
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 179

somebody wrote (ich finde es gerade leider nicht wieder, also sinngemäß):

wenn es hinweise auf gött gäbe, würden wir auch glauben.

hinweise gibt es genug. beweise keine - sowohl für die a- wie für die theistische position. einige hinweise, die nicht den anspruch der vollständigkeit, gänzlichen unwiderlegbarkeit und allgemeingültgkeit erheben. hinweise eben (sollte ich euch mit wiederholungen langweilen, bitte ich das zu entschuldigen):

> alles, was in der welt existiert, ist kontingent. weil man die reihe der ursachen nicht unendlich fortsetzen kann, muss es eine nicht-kontingente ursache geben. laut aristoteles der "unbewegte beweger" (kausaler gottesbeweis, wobei beweis hier eindeutig der falsche begriff ist)

> die existenz des begriffs/gedankens "gott" weist auf dessen existenz hin (ich weiß: fliegendes spaghettimonster uswusf.)

> alles bewegte hat einen beweger

> alles in der welt bewegt/verändert sich nach naturgesetzen. es muss einen gesetzgeber geben.

> informationen wie die der dna müssen einen intelligenten urheber haben.

> komplexität vieler dinge (bspw. auge), + unwahrscheinlichkeit der entstehung komplexer gebilde als ein ergebnis zufälliger mutationen mit anschließenden selektionen

> sittliches handeln ist nicht möglich ohne glauben an gott, freiheit u. unsterblichkeit und somit praktische gottesbejahung; ohne gott gibt es keinen maßstab, an dem menschliches verhalten als falsch oder richtig erkannt werden kann (moralischer o. ethiktheologischer gottesbeweis - s.o.)

> die menschen streben nach der verwirklichung von werten bzw. dem höchsten glück. alle irdischen werte und glücke sind aber bedingt und endlich. deswg. gibt es einen obersten wert: gott (axiologischer o. eudämolog. gottesbew.)

> in fast allen völkern; in verschiedensten, völlig voneinander getrennten kulturen wird an gott geglaubt (historischer o. auch ethnolog. gottesbew.); jeder mensch (abgesehen von babys natürlich) trägt irgendeine vorstellung, irgendein verständnis von einer gottheit in sich. gottgewollt?

> man darf nicht vom denken auf das sein schließen, bsp: eine demenzkranke 80-jährige frau, die sich als 13 schülerin sieht und im altenheim ihre schultasche sucht u. meint, zur schule gehen zu müssen - das ist ihre realität. natürlich sind wir nicht demenzkrank (at least noch nicht 8o), aber wer einen anspruch darauf erhebt, die ganze wirklichkeit erfassen zu können, sinn und unsinn der welt zu erkennen, ursachen und wirkungen, beweist damit seine realitätsferne.

> auf der ebene der naturwissenschaften ist eine erkenntnis, dass es etwas wie ein geistiges prinzip geben muss, durchaus möglich ("natürliche erkennbarkeit/offenbarung" gottes)

> alles, was in der welt existiert, entzieht sich einem mathematischen oder formal-logischen beweis

> der mensch erfährt sich selbst als etwas anderes als sein körper, er sagt: ich habe einen arm, nicht: ich bin ein arm. naturgesetze beschreiben den menschen nicht vollständig. dies führt zur annahme einer überzeitlichen, nicht determinierten eigenschaft (u.a. bezeichnet als seele).

> billionen von freien synapsen im gehirn, die zur hirnoberfläche gehen u. imit keiner weiteren nervenzelle in berührung kommen / ins leere gehen. geistige entschlüsse beginnen mit der aktivierung u. anschließenden konzentration dieser freien synapsen.
hierarchischer aufabu einer jeden maschine: ein befehlsgeber sendet einen befehl an einen befehlsempfänger. --> gibt es viele empfänger und keinen eindeutigen empfänger, funktioniert eine maschine nicht.
--> befehlshaber der "maschine des gehirns" (welche ohne eindeutige hierarchie ist) ist außerhalb des gehirns.

> todesnahe erfahrungen: 4 jahre haben zwei holländ. herzspezialisten (van lommel u. van wees) eine nach vergleichbaren kriterien zusammengesetzte gruppe von herzpatienten beobachtet, die ganz kurz klinisch tot waren. die beiden gelehrten kamen zu dem schluss, dass es nach dem tod mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit weiter geht.

> unzählige bekenntnisse von menschen, die von sich behaupten, gott erfahren zu haben. viele dieser menschen hatten keinen grund, sich zu bekehren.

> die bibel:

- einflussreichstes buch aller zeiten

- einziges buch, das soviele jahrhunderte trotz zahlreicher zerstörungsversuche erhalten geblieben ist

- hunderte von genau erfüllten prophezeiungen; erstaunliche historische genauigkeit (bspw. das volk der juden, israel, die stadt tyrus, jerusalem, es werden falsche lehren aufkommen --> versch. religionen).

- historische genauigkeit: archäolog. bestätigungen der biblischen aussagen waren im letzten jahrhundert fast unzählbar. der ws bedeutendste experte der israelischen archäologie, dr. nelson glueck: "keine archäolog. entdeckung hat je einem biblischen verweis widersprochen. es wurden sehr viele archäolog. funde gemacht, die die hist. aussagen der bibel in klarer kontur oder in genauem detail bestätigen."

- viele grundsätze der modernen wissenschaft wurden in der bibel bereits als naturgesetze aufgezeichnet, lange bevor wissenschaftler sie mit experimenten bewiesen (bspw. erde als kugel (jes. 40, 22), kreislauf des wassers (pred. 1, 7))

- einheitlichkeit: obwohl die bibel eine sammlung von 66 büchern ist, die von 40 versch. männern über eine zeitspanne von 2000 jahren geschrieben wurde, ist sie eindeutig ein einziges, einheitlich-konsistentes buch. (--> "chefredakteur")

z.t. aus: http://www.philolex.de/gottesbe.html und http://www.christiananswers.net/germ...edn-t003g.html

nochmal: ich weiß, dass einige der genannten hinweise sehr wohl angreifbar sind und wo sie zum teil haken (vielleicht sollte man sich ab und zu den konjunktiv dazu denken ). es geht mir nicht darum, 100 % ig perfekte beweise für gott zu bringen oder eine diskussion um die richtigkeit dieser punkte einzuleiten, sondern darum, zu zeigen, dass es für denjenigen, der sich dem glauben nicht von vornherein verschließt, genug hinweise auf gott gibt.
könnte man gott beweisen, würde man nicht glauben, sondern wissen.
__________________________________________________ _____

> den menschen kennzeichnen emotionen, nicht sachlich-logisches verhalten. emotionen verursachen die inneren und äußeren konflikte.
es wurde mal bewiesen, dass ein nicht geliebtes kind stirbt. hoffnung hält menschen am leben. ohne hoffnung, ohne irgendetwas erstrebenswertes kein leben. wenn ich ausschließlich zwei möglichkeiten hätte, nur sachlich oder nur emotional zu sein, würde ich mich für letzteres entscheiden.
ist es immer, grundsätzlich besser, alles wahrheits- und vernunftsgemäß zu erfassen? ich sage nein. wenn manche das täten, sich der ganzen wahrheit stellten, würden sie daran zerbrechen. manchmal ist es nicht nur besser, sondern notwendig, sich selbst etwas vorzumachen. so scheiße es für manchen vernunftsidealisten klingen mag.
(ich möchte hiermit nicht sagen, dass man ohne seinen verstand zu beutzen an gott glauben soll, um irgendwie klar zu kommen.)


on topic: ich glaube jesus.
nicht dem papst.

die beiden wichtigsten stellen des nts sind mmn folgende:
Joh. 3, 16 sowie
Matth. 22, 37-39

bzgl. versch. religionen:
Römer 14, 22 a
Suyari ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2008, 19:02   #423
HeinrichSpatz
 
Dabei seit: 01/2008
Beiträge: 130

Wozu hat Gott so viele leere und leblose Planeten zusätzlich erschaffen? Hat er geübt?
HeinrichSpatz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2008, 19:22   #424
männlich Ex Albatros
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2005
Beiträge: 1.227

Warum hat er dich geschaffen? u.s.w?
Ex Albatros ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2008, 19:27   #425
Distel
 
Dabei seit: 08/2008
Beiträge: 67

Zufall. Alles Leben ist aus einem Zufall erstanden. Weil alles passte. Wasser, Sonne, Mond usw.

Dadurch ist das Leben auf der Erde entstanden. Vereinfacht gesagt. Vereinfacht gedacht. Aber mehr ist es nicht. :O
Distel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2008, 20:19   #426
El_Hefe
 
Dabei seit: 10/2006
Beiträge: 1.530

Zitat:
hinweise gibt es genug. beweise keine - sowohl für die a- wie für die theistische position.
aber wer etwas als für wahr erklärt, ist in der beweispflicht, nicht der, der es bezweifelt. denk an russels teekanne.
übrigens gibt es ebensoviele - in meinen augen bessere - hinweise auf eine nichtexistenz (zumindest des christlichen) gottes.

und es gibt auch viele hinweise auf ufos oder den yeti.

Zitat:
> alles, was in der welt existiert, ist kontingent. weil man die reihe der ursachen nicht unendlich fortsetzen kann, muss es eine nicht-kontingente ursache geben. laut aristoteles der "unbewegte beweger" (kausaler gottesbeweis, wobei beweis hier eindeutig der falsche begriff ist)
in der tat der falsche begriff. wieso behauptest du, dass es nicht so weitergehen kann? wieso errichtest du willkürrlich das ende der kette und nennst es gott und sprichst diesem ende die attribute allmacht, liebe und allwissen zu?

Zitat:
> die existenz des begriffs/gedankens "gott" weist auf dessen existenz hin (ich weiß: fliegendes spaghettimonster uswusf.)
die existenz des begriffs/gedankens "evolution" deutet auf deren existenz hin. nun traust du dem nicht. schade, es ist aber ein wichtiger hinweis, wenn man diese argumentation für voll nimmt.

Zitat:
> alles bewegte hat einen beweger
tja, und da schließt du willkürrlich mr. gott von aus. damit machst du das argument selber wertlos.

Zitat:
> alles in der welt bewegt/verändert sich nach naturgesetzen. es muss einen gesetzgeber geben.
nee, ist klar. selbst wenn es den gesetzgeber geben würde: wieso sollte es der christliche gott sein?

Zitat:
> informationen wie die der dna müssen einen intelligenten urheber haben.
sagt herr dr. gitt, seines zeichens kreationistischer informatiker, also wissenschaftler. verrückt, dass du ihm glauben schenkst und 99,9% der anderen wissenschaftlern nicht (denn die stehen hinter der evolutionstheorie)

Zitat:
> komplexität vieler dinge (bspw. auge), + unwahrscheinlichkeit der entstehung komplexer gebilde als ein ergebnis zufälliger mutationen mit anschließenden selektionen
ach, und das komplexeste etwas (obs nun aus irgendwas besteht oder nicht) gott ist nicht unwahrscheinlich genug, als dass es beliebig viele unwahrscheinliche dinge schaffen kann?

Zitat:
> sittliches handeln ist nicht möglich ohne glauben an gott
danke, damit hast du jedes gegenargumentieren eigentlich überflüssig gemacht. danach wären alle atheisten und agnostiker schlechte menschen bzw. würden sich an keine regeln halten.
worauf du vermutlich hinauswillst, ist: wir sind alle hier christlich geprägt und daher morden wir nicht usw.
so ein schwachsinn. ohne moral würde keine menschliche gruppe funktionieren, da braucht man keine zehn gebote. das war schon vor den zehn geboten so und wird es auch sein, wenn das christentum irgendwann mal nicht mehr ist.
übrigens sähe eine religionsfreie welt vermutlich friedlicher aus - kriege darum, wer den besseren gott hat oder den anderen propheten gemalt hat, fielen weg.

Zitat:
, freiheit u. unsterblichkeit und somit praktische gottesbejahung; ohne gott gibt es keinen maßstab, an dem menschliches verhalten als falsch oder richtig erkannt werden kann (moralischer o. ethiktheologischer gottesbeweis - s.o.)
jaja, gottesbeweis. du sagtest, dass sie durchaus anfechtbar sind und hier sollte es auch dir auffallen, dass es schwachsinn ist. warum stellst du sie trotzdem ein? so wirst du keine verlorene seele zurückgewinnen können.
und: wennn gott der maßstab für das gute ist, muss er auch für alles andere der maßstab sein, bspw. den körpergeruch. dann ist er also der größte stinker des universums.

Zitat:
> die menschen streben nach der verwirklichung von werten bzw. dem höchsten glück. alle irdischen werte und glücke sind aber bedingt und endlich. deswg. gibt es einen obersten wert: gott (axiologischer o. eudämolog. gottesbew.)
nee, ist klar. aus hoffen und sehnen wird keine wahrheit. als produkte der evolution sind wir "nur" da (wenn man das so sagen kann, du weißt: evolution "will" nichts), um uns fortzupflanzen und die evolution weiter walten lassen. keine schöne sache, aber das ist immerhin realistisch.

Zitat:
> in fast allen völkern; in verschiedensten, völlig voneinander getrennten kulturen wird an gott geglaubt (historischer o. auch ethnolog. gottesbew.); jeder mensch (abgesehen von babys natürlich) trägt irgendeine vorstellung, irgendein verständnis von einer gottheit in sich. gottgewollt?
nein, sicher nicht. das ganze kann man vielmehr umdrehen: der mensch hat, wenn er nicht alles weiß, das bedürfnis, alles zu erklären. das kann ein gott oder mehrere götter (für regen, gewitter, sonne usw.) hervorragend erledigen. je mehr man weiß, umso niedriger ist die sehnsucht nach göttern - 93% der amerikanischen wissenschaftler sind atheisten/agnostiker.
übrigens: mein lieblingsargument, wenngleich das nicht ernt gemeint ist, ist nicht unlogischer als die ganzen "beweise", die keine sein sollen, du aber trotzdem aufführst:
argument des unglaubens: die mehrheit der weltbevölkerung besteht aus nichtchristen. genau das hat satan gewollt. also existiert gott.

Zitat:
> man darf nicht vom denken auf das sein schließen, bsp: eine demenzkranke 80-jährige frau, die sich als 13 schülerin sieht und im altenheim ihre schultasche sucht u. meint, zur schule gehen zu müssen - das ist ihre realität. natürlich sind wir nicht demenzkrank (at least noch nicht 8o), aber wer einen anspruch darauf erhebt, die ganze wirklichkeit erfassen zu können, sinn und unsinn der welt zu erkennen, ursachen und wirkungen, beweist damit seine realitätsferne.
äh - genau das versucht religion, wenn ich dich daran erinnern darf. wenngleich auf dem fundament des "wissens" der menschen von vor tausend jahren. aber das streben, sich die welt rational zu erklären ist böse oder wie?

Zitat:
> auf der ebene der naturwissenschaften ist eine erkenntnis, dass es etwas wie ein geistiges prinzip geben muss, durchaus möglich ("natürliche erkennbarkeit/offenbarung" gottes)
äh - aha?

Zitat:
> alles, was in der welt existiert, entzieht sich einem mathematischen oder formal-logischen beweis
widerspruch, aber worauf willst du hinaus?

Zitat:
> der mensch erfährt sich selbst als etwas anderes als sein körper, er sagt: ich habe einen arm, nicht: ich bin ein arm. naturgesetze beschreiben den menschen nicht vollständig. dies führt zur annahme einer überzeitlichen, nicht determinierten eigenschaft (u.a. bezeichnet als seele).
bitte? das ist lächerlich. es gibt keine seele, das ist das, was die menschen das zusammenspiel im hirn nannten, bevor sie davon wissen konnten.

Zitat:
> billionen von freien synapsen im gehirn, die zur hirnoberfläche gehen u. imit keiner weiteren nervenzelle in berührung kommen / ins leere gehen. geistige entschlüsse beginnen mit der aktivierung u. anschließenden konzentration dieser freien synapsen.
hierarchischer aufabu einer jeden maschine: ein befehlsgeber sendet einen befehl an einen befehlsempfänger. --> gibt es viele empfänger und keinen eindeutigen empfänger, funktioniert eine maschine nicht.
--> befehlshaber der "maschine des gehirns" (welche ohne eindeutige hierarchie ist) ist außerhalb des gehirns.
ja, herr gitt again. dass man die informatik nicht auf die biologie übertragen kann - who cares, solange er das erzählt, was man hören will?

Zitat:
> todesnahe erfahrungen: 4 jahre haben zwei holländ. herzspezialisten (van lommel u. van wees) eine nach vergleichbaren kriterien zusammengesetzte gruppe von herzpatienten beobachtet, die ganz kurz klinisch tot waren. die beiden gelehrten kamen zu dem schluss, dass es nach dem tod mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit weiter geht.
ja, ist ja auch logisch, wenn alles im körper kaputt geht, dann kann ja nur noch mehr kommen

Zitat:
> unzählige bekenntnisse von menschen, die von sich behaupten, gott erfahren zu haben. viele dieser menschen hatten keinen grund, sich zu bekehren.
ja, is scho recht.
es gibt genug leute, die zwangsweise bekannt werden wollen, ebenso viele sind einfach dumm oder krank (was nicht negativ gemeint ist), beispiel "schläfenlappenepilepsie".
schau dir mal die astrosender an, die anrufer(innen) behaupten auch allerlei, was relativ wahrscheinlich falsch ist.

Zitat:
- einflussreichstes buch aller zeiten
nicht michael lüttkes "manneskraft"?
ich habe dir den werdegang ausführlich erklärt.
übrigens ist der koran gerade dabei, der bibel den rang abzulaufen. ist er also auch wahr?

Zitat:
- einziges buch, das soviele jahrhunderte trotz zahlreicher zerstörungsversuche erhalten geblieben ist
klar, die ersten jahre waren hart. danach allerdings nicht mehr, danach war das christentum in europa an der macht und hat das auch ausgenutzt.

Zitat:
- hunderte von genau erfüllten prophezeiungen; erstaunliche historische genauigkeit (bspw. das volk der juden, israel, die stadt tyrus, jerusalem, es werden falsche lehren aufkommen --> versch. religionen).
geil
"falsche lehren -> verschiedene religionen". war ja auch so schwer zu sagen, das christentum war ja auch die erste religion der welt, gell?
außerdem: die bibel wurde in mehreren jahrhunderten geschrieben, da konnte man die neueren bücher so schreiben, dass sich die "prophezeiungen" (die oftmals als solche nicht erwähnt, sondern im nachhinein rausgepickt werden) erfüllen. beispielsweise ist die ganze jesus-geschichte a) an alte vorbilder angelehnt und b) ganz sicher nicht richtig - den kindesmord von herodes gab es nie.

Zitat:
- historische genauigkeit: archäolog. bestätigungen der biblischen aussagen waren im letzten jahrhundert fast unzählbar. der ws bedeutendste experte der israelischen archäologie, dr. nelson glueck: "keine archäolog. entdeckung hat je einem biblischen verweis widersprochen. es wurden sehr viele archäolog. funde gemacht, die die hist. aussagen der bibel in klarer kontur oder in genauem detail bestätigen."
das ist schlichtweg falsch. aber wenn du nur auf christlichen seiten suchst, wirst du (außer es sind ausnahmsweise vernünftige, liberale seiten) nichts anderes finden, als das, was du finden und hören willst.

Zitat:
- viele grundsätze der modernen wissenschaft wurden in der bibel bereits als naturgesetze aufgezeichnet, lange bevor wissenschaftler sie mit experimenten bewiesen (bspw. erde als kugel (jes. 40, 22), kreislauf des wassers (pred. 1, 7))
das wusste man auch schon vorher

Zitat:
- einheitlichkeit: obwohl die bibel eine sammlung von 66 büchern ist, die von 40 versch. männern über eine zeitspanne von 2000 jahren geschrieben wurde, ist sie eindeutig ein einziges, einheitlich-konsistentes buch. (--> "chefredakteur")
nein, eindeutig nicht, weil sie sich oft genug selbst widerspricht.


Zitat:
manchmal ist es nicht nur besser, sondern notwendig, sich selbst etwas vorzumachen. so scheiße es für manchen vernunftsidealisten klingen mag.
solange man es für sich alleine macht, keine ungläubigen tötet oder sonstwie mit seinem glauben nervt und schöpfungsunterricht in den schulen einführen will, mag das sogar stimmen.
aber eigenständiges kritisches denken hat trotzdem den vorzug.
übrigens schließe ich es nicht aus, dass ich irgendwann mal an einen gott glaube, so die letzten paar tage meines lebens z.b., wo man hoffnung braucht. aber jetzt mit (noch relativ) gesundem verstand halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass es weiter geht, weil schließlich alles, was das ich ausmacht, abstirbt.


das waren also nicht mal richtige "hinweise", nur solche, die sich leicht entkräften lassen. und? gibt es keine interessanteren hinweise?


edit: für vernünftige glaubensgründe: pn an lichtel, mit der kann man wenigstens vernünftig diskutieren und sie baut ihren glauben nicht auf unhinterfragtem fundamentalismus auf.

edit 2: sorry, bin betrunken, aber: natürlich kann das argument mit dem ersten beweger ein hinweis auf die existenz eines gottes sein. aber dann bitte gib plausiblere argumente und nicht sowas halb zitiertes, halb selbst geschriebenes dazu und v.a. einen guten grund an, warum gott von der dingsda ad infinitum ausgeschlossen ist, dazu. und nicht, "weil es eben gott ist, wir seine wege nicht ergründen können und wahrscheinlich auch nicht sollen". auf derartiger basis kann man keine diskussion aufbauen, was für christen meist sowieso nachteilig ist.

nochmal edit: scheiße ist das viel zu lesen. und wärs 10 stunden eher, wärs leed-uhrzeit 8)
El_Hefe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2008, 00:19   #427
Suyari
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 179

hefe,

Zitat:
aber wer etwas als für wahr erklärt, ist in der beweispflicht, nicht der, der es bezweifelt.
1. gibt es dinge, die du für wahr hältst, aber nicht beweisen kannst. weil sie nicht beweisbar sind.
2. was ist ein beweis? ein über jeden zweifel erhabener nachweis darüber, dass die zu beweisende aussage richtig ist.
gibt es überhaupt beweise für irgendetwas? objektiv gesehen nicht.
subjektiv, z.b. wenn man sagt, solange das und das die grundsätze sind, stimmt dieses und jenes, womöglich schon. der unterschied zwischen dir und mir: du bist in der hinsicht auf gott nur gewollt, zu glauben, wenn seine existenz sich verstandsmäßig von den menschen gänzlich erfassen bzw. logisch herleiten lässt, während ich denke, dass es dinge gibt, die menschen nicht verstehen können.

Zitat:
übrigens gibt es ebensoviele - in meinen augen bessere - hinweise auf eine nichtexistenz (zumindest des christlichen) gottes.
ebensoviele und auch so gewichtige (wie beispielsweise das Erhaltenbleiben der Bibel und diese an sich)?
bitte, ich warte...

Zitat:
wieso behauptest du, dass es nicht so weitergehen kann?
es muss menschen geben, damit etwas neues geschaffen werden kann (erfindungen). da muss einfach jemand sein, der informationen hat, diese kombinieren kann und die notwendigen materialien hat, um seine idee umzusetzen. aber komplexere dinge als eine eisenbahn oder autos sollen aus dem nichts entstanden sein? die brauchen keinen schöpfer?

Zitat:
und sprichst diesem ende die attribute allmacht, liebe und allwissen zu?
s. u.a. hinweis der bibel

Zitat:
wieso sollte es der christliche gott sein?
die bibel. erfüllte prophezeiungen. historische richtigkeit bestimmter begebenheiten (z.b. existenz jesus' und dessen kreuzigung). u.a.

Zitat:
sagt herr dr. gitt, seines zeichens kreationistischer informatiker, also wissenschaftler. verrückt, dass du ihm glauben schenkst und 99,9% der anderen wissenschaftlern nicht (denn die stehen hinter der evolutionstheorie)
fällt dir kein sachliches argument gegen die sachliche aussage ein? mehr nicht, als gitt rhetorisch bzw. ironisch o. wie auch immer runterzumachen?

was sagst du denn hierzu?

famed atheist concedes: evidence points to god.

und gibt damit mit einem statement den ganzen ruhm weg, den sein lebenswerk - gott zu widerlegen - ihm bei seinen wissenschaftskollegen eingebracht hat. jahrelange forschungsarbeit dahin, weil ein gott eben doch wahrscheinlich ist.

Zitat:
ach, und das komplexeste etwas (obs nun aus irgendwas besteht oder nicht) gott ist nicht unwahrscheinlich genug, als dass es beliebig viele unwahrscheinliche dinge schaffen kann?
nein. aus meiner sicht ist es wahrscheinlicher, dass ein allmächtiges wesen ich sage mal in einer welt ohne zeiten usw. existiert, das immer da war und ist und das dinge wie unsere welt geschaffen hat.

Zitat:
"sittliches handeln ist nicht möglich ohne glauben an gott."

danke, damit hast du jedes gegenargumentieren eigentlich überflüssig gemacht. danach wären alle atheisten und agnostiker schlechte menschen bzw. würden sich an keine regeln halten.
dies ist ein hinweis, der den konjunktiv braucht.
du weißt, dass ich es nocht so meine, dass alle atheisten sich nicht an uswusf.

Zitat:
jaja, gottesbeweis. du sagtest, dass sie durchaus anfechtbar sind und hier sollte es auch dir auffallen, dass es schwachsinn ist. warum stellst du sie trotzdem ein?
wie wär's, wenn du mal etwas weniger herablassend schreibst? geht wohl nicht - gleich kommt noch "geil ". find ich super. ich liebe es, ausgleacht zu werden, woher weißt du das nur?

ich stelle sie ein, weil sie hinweise sind. und selbst wenn einige nicht unbedingt stimmen oder 100 % ig logisch sind, regen sie zum denken an.
z.b. dass jeder mensch eine vorstellung von irgendeiner art gott hat. das ist lange kein beweis, aber ein hinweis, der es wert ist, intensiver bedacht zu werden.

Zitat:
nein, sicher nicht. das ganze kann man vielmehr umdrehen: der mensch hat, wenn er nicht alles weiß, das bedürfnis, alles zu erklären. das kann ein gott oder mehrere götter (für regen, gewitter, sonne usw.) hervorragend erledigen.
wäre möglich. aber genauso ist meine erklärung möglich, dass gott den menschen diese vorstellung mitgegeben hat.

Zitat:
auf der ebene der naturwissenschaften ist eine erkenntnis, dass es etwas wie ein geistiges prinzip geben muss, durchaus möglich ("natürliche erkennbarkeit/offenbarung" gottes)

äh - aha?
wiki sagt: Natürliche Offenbarung bedeutet, dass mit den Mitteln des Verstandes jedem Menschen, auch jenen, die nicht glauben, eine Erkenntnis Gottes aus der von ihm geschaffenen Welt möglich ist. Eine direkte Selbstmitteilung Gottes ist dazu nicht erforderlich.

viel mehr weiß ich darüber bisher auch nicht.

Zitat:
ja, ist ja auch logisch, wenn alles im körper kaputt geht, dann kann ja nur noch mehr kommen
in der tat. nämlich dann, wenn zu jedem mensch etwas unabhängig vom körper existierendes gehört. ich könnte das seele nennen oder geist o.ä.

Zitat:
übrigens ist der koran gerade dabei, der bibel den rang abzulaufen. ist er also auch wahr?
frag mich das nochmal, wenn der koran das meistverkaufte, gelesenste u. prägendste buch der welt ist.

Zitat:
geil
s.o.

Zitat:
den kindesmord von herodes gab es nie.
hm, das hast du mir bestimmt schonmal gesagt, was waren deine gründe für diese behauptung?

Zitat:
das ist schlichtweg falsch. aber wenn du nur auf christlichen seiten suchst, wirst du (außer es sind ausnahmsweise vernünftige, liberale seiten) nichts anderes finden, als das, was du finden und hören willst.
warum ist das falsch? nennst du mir dann bitte mal einige archäolog. widerlegungen biblischer aussagen?

Zitat:
übrigens schließe ich es nicht aus, dass ich irgendwann mal an einen gott glaube, so die letzten paar tage meines lebens z.b., wo man hoffnung braucht.
das finde ich irgendwie gut und doch schlecht, weil dann die falschen motive dahinterstehen. die hoffnung ist für mich eine große zugabe zum glauben, der kern ist aber die persönliche überzeugung, dass es gott gibt. eine persönliche überzeugung, die nicht objektiv darlegbar ist.
das hört sich an als würdest du mit 80 o. so glauben, irgendwann mal. 1. brauchst du in deinem jetzigen leben keine hoffnung? 2. habe ich angst, dass "irgendwann mal" zu spät sein könnte. ich meine, wer von uns weiß, wann er sterben wird. besser man entscheidet sich sofort. wenn man sich scheinbar nicht entscheiden kann oder möchte: offen bleiben. dafür, dass es einen gott geben kann, auch wenn man momentan noch nicht glauben kann.

Zitat:
weil schließlich alles, was das ich ausmacht, abstirbt.
was macht das ich aus? das aussehen? der körper? irgendwelche gehirnzellen?

Zitat:
edit: für vernünftige glaubensgründe: pn an lichtel, mit der kann man wenigstens vernünftig diskutieren und sie baut ihren glauben nicht auf unhinterfragtem fundamentalismus auf.
ok, dann diskutier mit lichtel.
Suyari ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2008, 01:01   #428
evilsuperbitch
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 1.073

suyari,

nochmal für mich ganz langsamen: du glaubst also an gott, weil seine existenz wahrscheinlich ist?
und die evolution ist humbug, weil gott wahrscheinlich ist?

gruß. esb.
evilsuperbitch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2008, 01:23   #429
Suyari
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 179

esb,

nein und nein.
ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob es in der heutigen zeit aus objektiver sicht wahrscheinlich ist, dass gott existiert.

ich persönlich glaube nicht aus naturwissenschaftlich herleitbaren oder sonstigen vernunftsgründen an (den christlichen) gott, sondern weil ich "einfach" von seiner existenz überzeugt bin.
ich versuchte eher objektivere, für atheisten ansatzweise nachvollziehbare hinweise auf gott zu finden.

grüße,
sy.
Suyari ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Thema: Religion, Glaube und Gott

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Religion Danny Wilde Zeitgeschehen und Gesellschaft 1 26.07.2016 22:49
Religion Thomas19 Philosophisches und Nachdenkliches 8 14.10.2015 07:30
Dein Gott ist auch mein Gott DrKarg Fantasy, Magie und Religion 9 12.07.2015 08:01
Glaube aus "Glaube, Hoffnung, Liebe" Chryss Sonstiges und Experimentelles 7 06.03.2008 21:34
Religion Hassi Lebensalltag, Natur und Universum 8 03.05.2006 20:12


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.