Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.12.2018, 12:05   #1
weiblich AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.054

Standard Keine Heimat mehr im Jetzt

Fluchtwege
ohne Ankunft.
Keine Heimat mehr
zwischen Wenn und dann.

Vom Unbekannten
eingekreist.
Gesichtslos schon
die Frühstückstasse
schenkt auch der leere Tag
nicht einen Halt.

Doch manchmal
ein Lied
wie ein Fenster im Grau,
ein Lichtstrahl
der nichts fordert.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2018, 14:23   #2
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.471

Liebe AlteLyrikerin,
es fällt mir immer leicht, deine Gedichte zu kommentieren, die einen Bezug zur Natur haben.

Dieses hier ist so viel anders gepolt, so viel tiefer.
Und ich finde nicht die richtigen Worte.

Die gesichtslose Frühstückstasse erscheint mir regelrecht vorm inneren Auge. Und das graue Lied leiert mir im Ohr.

Warum fühle ich mich in deinem Gedicht so verloren?
Warum denke ich an Demenz, wenn ich von Unbekanntem eingekreist lese?
Und warum kommt mir all das Zwischenzeilengefühl so seltsam bekannt vor?
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2018, 14:52   #3
weiblich AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.054

Liebe Unar,

herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Da ich mit diesen Zeilen die Erlebenswelt eines Demenzkranken beschreiben wollte, freut es mich, dass Du beim Lesen an Demenz denken musstest.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2018, 17:18   #4
weiblich Ex-Serpentina
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 52
Beiträge: 691

Hallo zusammen,


beim ersten Lesen dachte ich bei deinem Text an Depression. Das passt finde ich auch.
Die klare, lebendige und kraftschenkende Verbindung zum Jetzt und zum Tun/Sein ist signifikant verloren gegangen und die Hoffnungslosigkeit und Leere scheint sich bis in alle Ewigkeit auszudehnen, Wahlmöglichkeiten gibt es kaum und jegliches Handeln ist mühsam, bis unmöglich. Jedes Wissen darüber, dass es auch anders war und sein wird oder sein kann, ist für den Moment weg.
Bei Demenz besteht nun keine Hoffnung mehr auf Besserung, sondern nur die Möglichkeit von Aussenstehenden, die veränderte Lebenswelt der Betroffenen zu akzeptieren und wo es möglich ist, auf sie einzugehen.
Ein meist (aber nicht immer, ich kannte eine demente Frau, die ganz zufrieden und fröhlich war und deren Verwandten einen humorvollen und rührenden Umgang mit ihr hatten) trauriges und sehr schweres Thema, was Angehörige und Pflegende oft an ihre Grenzen bringt.

Du hast sehr treffende Worte gefunden, die eine Brücke in die Erlebenswelt dementer, bzw. depressiver Menschen bilden.
Hut ab!

LG,
Ex-Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2018, 19:12   #5
weiblich AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.054

Liebe Serpentina,

herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Ja, eine schwierige Situation für Angehörige und Pflegende. Es ist aber möglich zu den Erkrankten eine gute Beziehung aufzubauen, weil sie emotional ansprechbar sind. Da entwickeln sie ganz feine Antennen.

Dir noch ein schönes Wochenende, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2018, 22:24   #6
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.471

Zitat:
Zitat von AlteLyrikerin Beitrag anzeigen
Liebe Unar,

herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Da ich mit diesen Zeilen die Erlebenswelt eines Demenzkranken beschreiben wollte, freut es mich, dass Du beim Lesen an Demenz denken musstest.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
Dann habe ich doch richtig gespürt. Ich bin beruflich u.a. auch als Demenzberaterin tätig.
Daher sprach mich dies wahrscheinlich so an. So beschreiben manche Betroffene ihre Situation, wenn sie es noch können.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2018, 23:21   #7
weiblich AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.054

Liebe Unar,

das ist eine schöne Bestätigung für mich, wenn Du in dem Gedicht Erfahrungen von Betroffenen erkennst. Nochmals herzlichen Dank, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2018, 00:27   #8
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 3.974

Sehr bewegende Zeilen, liebe AlteLyrikerin.

Lieben Gruß

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2018, 17:12   #9
weiblich AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.054

Vielen Dank auch Dir fürs Lesen und den freundlichen Kommentar.
Liebe Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.2018, 18:36   #10
männlich Ex-MiauKuh
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 963

Hey!

"Keine Heimat mehr im Jetzt" ...

kann heißen, nicht mehr im Jetzt zu leben, sondern vorausschauend zu denken.
Es kann heißen endlich in die Zukunft zu gucken. Oder sogar zur Vergangenheit zu werden.

Eine eigenartige Zeile, der Titel.

Liebe Grüße
Ex-MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2018, 12:41   #11
weiblich AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.054

Hallo Miaukuh,
vielen Dank für Dein Nachdenken über den Titel.
Im Zusammenhang mit Demenz passt es schon,dass die Kranken nicht mehr im Jetzt zu Hause sind. Bevor noch schwerere Symptome auftreten, verlieren die Betroffenen die Fähigkeit das aktuelle Geschehen ins Langzeitgedächtnis zu "transportieren". Was man ihnen z.B. vor 20 Minuten erzählte, wissen sie nicht mehr. Sie leben in der Vergangenheit, von der bei fortschreitender Krankheit weitere Zeitscheiben wegbrechen.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2018, 13:26   #12
männlich Ex-MiauKuh
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 963

Hallo AlteLyrikerin,

das war bei meiner Oma genauso ... sie ist schon einige Jahre tot.
Schade, dass zu sehen war, wie sie nicht mehr hinter den Augen war. Da war sie schon tot ... obwohl der Körper noch funktionierte.
Ex-MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2018, 14:48   #13
weiblich AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.054

Hallo Miaukuh,

danke, dass du das Erlebnis mit Deiner Oma mit mir geteilt hast.
Zitat:
Da war sie schon tot ... obwohl der Körper noch funktionierte.
So ganz, wie es von außen wirkt, ist es oft gar nicht. Nähe, zärtliche Berührungen werden oft noch wahrgenommen. Nur können die Sterbenden darüber nichts mehr mitteilen.
Wir neigen dazu nur voll funktionsfähiges Leben, wenn wir im Vollbesitz unserer geistigen und physischen Kräfte sind, wert zu schätzen. Von dem berühmten Wissenschaftler und Literaten Walter Jens, der an Demenz erkrankte und zehn Jahre von seiner Frau gepflegt wurde, ist überliefert, dass er mehrmals äußerte "Bitte nicht tot machen".
Arno Geiger hat ja ein Buch über die Demenz seines Vaters geschrieben: Der alte König in seinem Exil. Es ist sehr lesenswert und zeigt auch, dass trotz der Einschränkung durch die Demenz doch noch lange eine Lebensqalität vorhanden ist, die sich aber nicht mehr mit den Kategorien unsrer Leistungsgesellschaft messen lässt.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.12.2018, 23:56   #14
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.858

Liebe AlteLyrikerin,

ich hatte es zunächst nicht als Demenz aufgefasst, sondern als extremes Fremdheitsgefühl sich selbst und der Umgebung gegenüber (ein Gelähmtsein).

Sehr schön beschrieben ist auch die Wirkung der Musik, die kurzzeitig noch Fenster in die Mauer setzt.

Gern gelesen.

Liebe Grüße
gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.12.2018, 12:02   #15
weiblich AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.054

Lieber gummibaum,

herzlichen Dank für Deinen freundlichen Kommentar. Ja, es ist beeindruckend zu erleben, was die Musik noch bewirken kann in einem geistigen Zustand, der durch keinerlei Ratio mehr erreichbar ist.
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Keine Heimat mehr im Jetzt

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Keine Leichen mehr klaatu Düstere Welten und Abgründiges 6 17.07.2017 08:22
Kennst Du das Land 'Keine Heimat mehr'? pg.ladyofkerry Zeitgeschehen und Gesellschaft 4 28.08.2015 19:01
Keine Rolle mehr Desperado Liebe, Romantik und Leidenschaft 17 31.10.2012 10:49
Ab jetzt: Nur mehr 364 Tage-Jahre Ralfchen Liebe, Romantik und Leidenschaft 6 19.07.2012 13:14
Keine Lust mehr... Fridolin Humorvolles und Verborgenes 2 28.04.2012 14:14


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.