Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.05.2013, 17:35   #1
männlich Briefmarke
 
Dabei seit: 04/2011
Ort: Die leere Fernbedienung
Alter: 31
Beiträge: 230

Standard Berta Gräfin von Kalckreuth

Berta Gräfin von Kalckreuth

Ein schwarzer Zug trägt sich durch Häusergassen
auf einen Pfad, der kalt und hoffnungsleer
geführt zum Tempelbau vom großen Heer,
in das der hohen Ahnen Blut gelassen.

Die Wälder klingen aus in dunklen Massen.
Der Vögel Lied ertönt seit heut nicht mehr
und auch der Himmel wölbt sich grau und schwer,
das Bild von unsrer Wehmut zu umfassen.

Und Tag und Nacht erklingt von Friedhofsmauern
ein allzu herzzerwühlendes Betrauern
in unversiegbar mütterlichem Ton,

und klagt so bang in schmerzlichem Volumen,
benetzt mit heißen Tränen weiße Blumen
am frischgehobnen Grab von ihrem Sohn.
Briefmarke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2017, 10:07   #2
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 54
Beiträge: 872

Hi Briefmarke!

Ja, der gute Wolf hat sich viel zu früh verabschiedet!

Die damalige Zeit war nicht gut zu körperlich Behinderten, die martialische, nationalistische Erziehung adeliger Klassen tat ein Übriges: Man musste "Mann" sein! Dichter? Indiskutabel!
Einziger Kommentar seines linientreuen Vaters übrigens zum Suizid seines "anders" begabten Sohnes: "Na, jetzt hat er seine Ruhe!"

Und wie sich die Bilder gleichen! Vor Jahren schrieb ich dies, um den so jungen Dichter zu ehren:


Wolf von Kalckreuth

Da eben du zu vollem Herz und Wesen
erblühtest in den Zeilen deiner Werke
so voller Schmelz und Melodie der Stärke,
als hättest du das Buch der Welt gelesen -

da grade gingst du, und dein ganzes Werden,
das noch so viel und Größeres versprochen,
ist scheu aus aller Hoffnung weggebrochen
und lässt uns ärmer hier zurück auf Erden -

und reicher doch zugleich ob allen dessen,
was uns an Schönem deine Verse zeigen,
daran wir wachsen und uns schüchtern messen.

Lässt Trauer auch so manche Seele schweigen -
wir werden diese Freude nie vergessen,
das große Lied in deiner Worte Reigen!


Allergernst und mit Freude habe ich deine Zeilen dazu gelesen, die du aus der Sicht seiner Mutter schriebst!

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2017, 19:47   #3
weiblich Schreibfan
 
Benutzerbild von Schreibfan
 
Dabei seit: 02/2014
Ort: bei Stuttgart
Alter: 35
Beiträge: 748

Hallo, Briefmarke!

Eine sehr bewegende Ballade im klassischen Stil. Wird in dieser Art heuer leider nicht mehr sehr oft verfasst.

Gruß, Schreibfan
Schreibfan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2017, 21:43   #4
männlich Erich Kykal
 
Benutzerbild von Erich Kykal
 
Dabei seit: 09/2011
Ort: Österreich
Alter: 54
Beiträge: 872

Hi Schreibfan!

Die Ballade hat gerade bemerkt, dass sie eigentlich ein Sonett ist, weil sie viel zu kurz ist untenrum ...

LG, eKy
Erich Kykal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2017, 13:25   #5
weiblich Schreibfan
 
Benutzerbild von Schreibfan
 
Dabei seit: 02/2014
Ort: bei Stuttgart
Alter: 35
Beiträge: 748

Lieber Erich, das schließt sich ja nicht aus. Der Begriff Ballade bezieht sich ja auf Inhalt und Handlungsstrang des Gedichtes, das Sonett ist die äußere Form.
Grüßle ausm Laendle,
Schreibfan
Schreibfan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2018, 01:24   #6
männlich Briefmarke
 
Dabei seit: 04/2011
Ort: Die leere Fernbedienung
Alter: 31
Beiträge: 230

Hallo Erich.


Ja das Kapitel Kalckreuth ist eine Dissertation für sich.

Erkennt man erst mal die Größe seines Wortwerks,

allen voran die herausragend gelungenen Übersetzungen,

und betritt man für sich selbst ein wenig motiviert das Feld

der fortgeschrittenen Dichtung, paralysiert der in Verse
gewundene Wortkranz des kindlichen Kalckreuth.


Sein Tot und das damit verbundene erlöschen der Kreaivität,
die im Stande war solch Vielfallt an Lyrik in trotzigen Formen
zu bewerkstelligen, macht mich auch nach all den Jahren
und der relativen Distanz, sehr betroffen. Ein Schockzustand
der sich mir übergriffig macht.
Briefmarke ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Berta Gräfin von Kalckreuth

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.