Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Die Philosophen-Lounge

Die Philosophen-Lounge Forum für philosophische Themen, Weisheiten und Weltanschauungen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 28.11.2018, 01:27   #2674
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 173

Standard Glaube Quell des Wissens

Die Debatte der Erkenntnistheorie hat alles Wissen in seiner Grundsätzlichkeit widerlegt. Alles Wissen basiert auf einer nicht bewiesenen und oft nicht zu beweisenden Annahme.
Somit hat das fideistische Element ganz ofiziell Einzug in alle Erkenntniss erhalten. Um die Erkenntnis durch Rationalität irgendwie zu retten, formulierte Adorno den Satz vom Segel des Denkens, das die Erkenntnis vorantreibt. Die Autorität der Vernunft als Wahrheitsfinder löste er jedoch auf, da Jahrhunderte der Debatte das Problem des ewigen Regress, nicht aufzulösen vermochte.
Die Basis allen Denkens, Erkennens, Argumentierens ist und bleibt der Glaube. Und so hat sich das von den Fideisten ihren Widersachern entgegen gebrachtes "tu quoque", am Ende dieses langen Streits bewahrheitet. Denn nicht nur die Fideisten glauben, auch die Rationalisten, kritischen Rationalisten, pankritischen Rationalisten, Positivisten und derer mehr sind Gläubige.
Die Vertreter des Atheismus , die meist mit dem Habitus der rational erlangten Erkenntnis daherkommen, scheinen diese grundlegende Tatsache noch nicht verinnerlicht zu haben und glauben tatsächlich immer noch, beinahe mittelalterlich, das sich ihr Wissen auf ein rationales Fundament stellen lässt, haben also Jahrhunderte der erkenntnistheoretischen Diskussion negiert.
Wobei schon Popper von einem, "irrationalen Glauben an die Vernunft", sprach, um den Anspruch der Autorität Rationalismus zu retten. Gleichzeitig trug er sie mit dieser Aussage zu Grabe.
Ja, Atheisten sind Gläubige und der Atheismus ist eine Religion und das oftmals in der schlimmsten Ausprägung.
Euch Gottes Segen Blade
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2018, 01:51   #2675
männlich Larkin
 
Dabei seit: 06/2014
Ort: Brandenburg (im hintersten Loch)
Alter: 24
Beiträge: 827

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Die Debatte der Erkenntnistheorie hat alles Wissen in seiner Grundsätzlichkeit widerlegt. Alles Wissen basiert auf einer nicht bewiesenen und oft nicht zu beweisenden Annahme.
Geben wir dieser deiner These einmal statt: Wir müssten, wollten wir korrekt vorgehen, stets, im Sinne der griechischen Skeptiker, sagen: "Ich glaube, dass ..." und nicht: "Ich weiß, dass ..."

Hier besteht allerdings folgender Widerspruch: Wenn ich behaupte, dass meine Ansicht so oder so aussieht - stelle ich damit nicht für mich gesichertes Wissen vor? Anders gesagt: Ich sage: "Ich glaube, dass ..." - aber ich weiß, dass ich dies glaube. Damit aber habe ich gesichertes Wissen und keinen Glauben - denn ich weiß, dass ich glaube, dass ...

Und wenn wir uns einem Skeptizismus hingeben, dann ist die Behauptung, dass jeder Mensch glaubt, kein Beweis für die Religion. Der Glaube an eine Theorie ist keine Religion wie die des Buches: ich stimme Darwin in großen Teilen zu, ich glaube an das Gros seiner Theorie - dennoch gehen meinem Darwinismus bestimmte, für Religionen typische Charakteristika ab: Ich habe keinen moralischen Codex durch Darwin erhalten, ich habe keine Vorschriften hinsichtlich bestimmter Rituale, es gibt keine Versammlungspflicht oder eine religiös begründete Bevorzugung der Einsamkeit usw.

Wenn du also durch einen Skeptizismus und die Behauptung, dass der Glaube Grundlage der menschlichen wissenschaftlichen Tätigkeit ist, dann ist das keine zu schlüssige Beweisführung für die Richtigkeit resp. Wahrheit der Religion.

Der Skeptizismus lässt sich auch anders kritisieren:

Marx (Thesen zu Ludwig Feuerbach): Wenn wir unsere Handlung geistig konzipieren und unsere Handlung oder Praxis das Ergebnis zeitigt, dass wir gedanklich bereits erschlossen und deshalb erwartet hatten, dann korrespondiert unsere Erkenntnisfähigkeit mit der Realität.

Feuerbach (Kritik am Idealismus): Wenn ich fühle, dann muss es etwas geben, dass dieses Gefühl auslöst - es muss also etwas außer mir geben, dass, setze ich mich irgendwie in Beziehung zu diesem Etwas; es gibt also eine Welt außer uns. Wirkt sie auf uns ein, dann stellt sich - denkt man von hier ab weiter, im Sinne unsrer Diskussion - die Frage, warum diese Wirkung keinen Anspruch erheben kann auf Richtigkeit.

Kritik am Ding an sich: https://de.wikipedia.org/wiki/Ding_a...ungsgeschichte

Die erkenntnistheoretische Diskussion ist weder entschieden noch ist die Tendenz zu bestimmten Ansichten Grund genug, diese Ansichten selbst als wahr zu betrachten - ich mag keine Absolutismen.

Gruß,
Larks
Larkin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2018, 01:56   #2676
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.781

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen

1.
Alles Wissen basiert auf einer nicht bewiesenen und oft nicht zu beweisenden Annahme.
...

2.
Wobei schon Popper von einem, "irrationalen Glauben an die Vernunft", sprach, um den Anspruch der Autorität Rationalismus zu retten. Gleichzeitig trug er sie mit dieser Aussage zu Grabe.
1.
Die Atombombe hat trotzdem funktioniert, nach einer Entwicklung von wenigen Jahren, was niemand für möglich gehalten hatte. Das hatte nichts mehr mit einer "zu beweisenden Annahme" zu tun, sondern mit konkretem Wissen. Was blieb, war ein Rest an Risiko mangels Ersterfahrung.

Auf diese Weise gelang auch die Mondlandung: Wissen, Physik, Mathematik und akribische, wissenschaftlich begleitete Vorbereitung.

Genauso wurde die Mikrowelt, die Menschen geschadet hatte, bekämpft: Wissen, durch Beobachtungen im Mikroskop gewonnen, und das Wissen, wie man Impfsubstanzen entwickelt, brachten Seuchen zum Aussterben.

Da stand kein Gott dahinter, sondern die Neugier des Menschen und sein Wissensdurst. Und genau deshalb verfügt er über Wissen. Natürlich sind die Grenzen nach oben weiter offen.


2.

Karl Raimund Popper solltest du aus dem Spiel lassen. Er ist der Wissenschaftsphilosoph par excellence. Für ihn gilt jede wissenschaftliche Erkenntnis solange als gültig, nämlich als verifiziert, bis sie durch neue Infragestellung und neue Erkenntnisse falsifiziert werden kann und neu verifiziert werden muss. Genau darauf beruht seine Philosophe: Verifizierung und Falsifizierung. Da kann man Begriffe wie "Vernunft" und "Rationalität" getrost hintenanstellen. Nachdem ich ziemlich alle Bücher von Popper gelesen habe, traue ich mir zu, dieses Urteil über ihn fällen zu können.

Das heißt jedoch nicht, dass man das bisherige Wissen verwerfen muss. Würfe heute eine Atommacht eine Atombombe, hätte sie die gleiche verheerende Wirkung wie 1945 - wenn nicht sogar eine schlimmere.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2018, 02:25   #2677
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 173

Standard Eine Ecke weiter

Die Frage war nicht, ob sich Wahrheiten hier und da finden lassen.
Es geht zum Einen um den Weg der Erkenntnisgewinnung und da steht immer der Glaube an erster Stelle.
Zum Anderen ging es um die Metaphysik der Erkenntnis, die sich jeder Rationalität entzieht. Dies war auch ein Grund, warum Einstein die Quantenphysik ablehnte, da sie die rationalen Zusammenhänge, im Sinne einer linearen Argumentation aufhebt.
Rationalität hat keinen Anspruch auf Autorität und ist eine Insel im Ozean des Glaubens. Der Glaube ist Ausgang und Ende der Erkenntnis und die Rationalität ist nur ein kurzes Stück Weg dabei.
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2018, 08:31   #2678
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.781

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Dies war auch ein Grund, warum Einstein die Quantenphysik ablehnte, da sie die rationalen Zusammenhänge, im Sinne einer linearen Argumentation aufhebt.
Einstein hatte öfter im Nachhinein über seine Gedankengänge und Schlussfolgerugen geurteilt, dass sie eine reine Eselei waren.

Mir ist schon klar, worauf du mit dem Glauben hinauswillst. Das ändert für mich aber nichts. Auf einen Glauben ist nun mal kein Verlass, schon gar nicht, wenn er wie die Religionen als Instrument missbraucht wird, Herrschaftsansprüche zu rechtfertigen und abzusichern.

Ich setze lieber auf den Begriff des Vertrauens, aber auch nur, weil mir nichts anderes übrig bleibt, denn letztendlich können Menschen, weil sie nicht alles wissen, im sozialen Umgang miteinander ohne Vertrauen nicht auskommen. Wenn es schief geht, kann ich mit vom Objekt meines Vertrauens lösen, da bin ich völlig frei. Eines Gottes bedarf es jedoch weder für das Vertrauen in andere Menschen, noch für das Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten. Es hatte einen guten Grund, dass Gerhard Schröder bei seiner Vereidigung zum Kanzler die Formel abgelehnt hatte: "So wahr mit Gott helfe."
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2018, 09:10   #2679
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 173

Standard Glauben

Ist Vertrauen.
Die Frage ist nur wem vertrauen wir.
Wer mag, der soll auf sich und, oder andere Menschen vertrauen.
Auf wen wirst du im Sterben vertrauen, Ilka-Maria?
Gerhard Schröder tat gut dran keinen Eid auf Gott zu leisten, denn die Schrift sagt:"Du sollst nicht schwören".
Ansonsten ist Schröder für vieles ein Beispiel, aber kaum nachahmenswert.
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2018, 09:20   #2680
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.781

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Auf wen wirst du im Sterben vertrauen, Ilka-Maria?
Die Frage stellt sich mir nicht, weil ich nicht nach einer Antwort suche. Es wird irgendwann passieren - und fertig. Offen gesagt ist mir die Tatsache, sterben zu müssen, völlig wurst, da nicht zu ändern.

Zwischen "Glaube" und "Vertrauen" liegt für mich ein gewaltiger Unterschied.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2018, 20:03   #2681
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: in the Moving Castle
Beiträge: 606

Also, ich nehme gerade Philosophie Klassen und irgendwie verstehe ich kaum was Larkin z.B. sagt. Was soll diese mega Ansammlung von Informationen bewirken? Kein normaler Mensch wird verstehen, was die Kernaussagen deiner Antworten sind. Vielleicht bin ich aber einfach nicht intelligent genug, weil ich ehrlich gesagt, erschlagen bin von eurer Informationsdichte per Kommentar. Ilka ist auch gut, aber irgendwie noch nachvollziehbar. Na ja, weiter so, ihr seid echt gut.
Amir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2018, 09:00   #2682
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 173

Standard Antwort

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Die Frage stellt sich mir nicht, weil ich nicht nach einer Antwort suche. Es wird irgendwann passieren - und fertig. Offen gesagt ist mir die Tatsache, sterben zu müssen, völlig wurst, da nicht zu ändern.

Zwischen "Glaube" und "Vertrauen" liegt für mich ein gewaltiger Unterschied.
Die Antwort suchst du schon, nur hast du dich damit abgefunden, mit deinen Mitteln keine finden zu können und somit ist deine Hoffnung das große Nichts, eine ewige, Besinnungslosigkeit aus der du nicht mehr erwachst.

Zwischen Glauben und Vertrauen ist kein riesiger Unterschied. Du folgst jemanden, dem du vertraust. Du vertraust jemandem, weil du Ihm glaubst.
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2018, 10:13   #2683
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.781

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Die Antwort suchst du schon, nur hast du dich damit abgefunden, mit deinen Mitteln keine finden zu können und somit ist deine Hoffnung das große Nichts, eine ewige, Besinnungslosigkeit aus der du nicht mehr erwachst.
Ich bin immer wieder fasziniert, wenn sich andere Menschen anmaßen, über meine Psyche und meinen Umgang mit Vertrauen besser Bescheid zu wissen als ich, vor allem dann, wenn ich Ihnen noch nie persönlich begegnet bin. Auf eine solche sich selbst überschätzende Idee käme ich bei meiner Lebenserfahrung nicht mehr.


Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Zwischen Glauben und Vertrauen ist kein riesiger Unterschied. Du folgst jemanden, dem du vertraust. Du vertraust jemandem, weil du Ihm glaubst.
Das sehe ich anders. Ich könnte dir den himmelweiten Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen locker erklären.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2018, 17:05   #2684
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 173

Standard Drehen uns im Kreis

Das Schöne ist, Ilka-Maria, wir brauchen nur warten.
Alles wird offenbar und wir werden es nicht verpassen.
Also können wir ganz ruhig bleiben und abwarten.
Übrigens Lebenserfahrung schützt vor Torheit nicht, ist also kein Kriterium für irgendeine Qualität

Wirklich Liebe Grüße Blade
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2018, 17:23   #2685
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.781

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Übrigens Lebenserfahrung schützt vor Torheit nicht, ist also kein Kriterium für irgendeine Qualität
Das weiß ich selbst, BladeRuner. Aber du solltest genau lesen, ehe du antwortest. Ich sprach nicht von Lebenserfahrung allgemein, sondern von meiner eigenen und der Haltung, die sich für mich daraus ergeben hat. Wie andere Menschen ihre Lebenserfahrung nutzen oder nicht, braucht mich nicht zu kümmern, solange ich davon nicht negativ berührt werde. Ich will auch niemanden von meiner Meinung überzeugen, sondern lediglich über Themen diskutieren. Missionseifer ist nicht mein Ding, sondern eine Sache für Fanatiker. Schon gar nicht maße ich mir an, die persönliche Ebene zu betreten und Menschen ein Psychogramm auszustellen, wenn sie meine Meinung nicht teilen.

Also glaube du an deinen Gott, es sei dir gegönnt wie auch allen anderen Menschen, die daraus Kraft ziehen können. Ich weiß durchaus, was ein starker Glaube bewirken kann. Aber meine Welt ist das nicht.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2018, 22:49   #2686
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 748

Standard Gott und Seele

Fragen:
Würden die Gläubigen auch an einen Gott glauben,
wenn es erwiesen wäre, das es keine Seele gibt?

Wie stellen sich die Seelen Gläubigen sich eine Seele vor?
Wenn eine Seele nicht materiell, bzw. stofflich ist,
was macht es dann für einen Sinn diese zu
bestrafen, belohnen und ihr zu vergeben?

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Thema: Religion, Glaube und Gott

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Religion Danny Wilde Zeitgeschehen und Gesellschaft 1 26.07.2016 22:49
Religion Thomas19 Philosophisches und Nachdenkliches 8 14.10.2015 07:30
Dein Gott ist auch mein Gott DrKarg Fantasy, Magie und Religion 9 12.07.2015 08:01
Glaube aus "Glaube, Hoffnung, Liebe" Chryss Sonstiges und Experimentelles 7 06.03.2008 21:34
Religion Hassi Lebensalltag, Natur und Universum 8 03.05.2006 20:12


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.