Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 25.11.2018, 16:44   #1
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.858

Standard Die Hafenstadt

Ein Handelsschiff mit Toten lag im Hafen.
Aus Luken kamen Ratten und Gestank.
Wer immer in der Stadt die Dünste trank,
fühlt aller Höllen unsagbare Strafen:

Der Amtmann brüllt im Fieber wie von Sinnen.
Ihm wuchern schwarze Beulen aus der Haut.
Die Wäscherin fährt auf und röchelt laut,
dann hustet sie den Blutsturz in ihr Linnen.

Ein jeder Morgen bringt uns neue Leichen.
Auf großen Karren zieht man sie vors Tor.
Auch ich, ein Totengräber, muss bald weichen,

denn jeder, der bestattete, verlor
das Leben schnell, und seine Kinder gleichen
als Waisen einem schattenhaften Chor…
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2018, 18:39   #2
weiblich AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.054

Hallo gummibaum,

so muss es wohl gewesen sein, wenn die Pest ganze Landstriche entvölkert hat. Gut ins Wort gesetzt.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2018, 19:05   #3
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.059

Lieber Gummibaum,
ein düsteres Sonett und treffend "gemaltes" Zeitgemälde. Dass die Menschen die Pest als Höllenstrafe empfanden, passt auch sehr gut in die Moralvorstellungen dieser Zeit.
Gut gemacht!
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2018, 21:15   #4
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.858

Liebe AlteLyrikerin, lieber Heinz,

ganz herzlichen Dank für eure freundlichen Kommentare. Es gab 14. Jh. eine Pandemie, die hat mich angeregt.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2018, 07:30   #5
weiblich Ex-Serpentina
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 52
Beiträge: 691

Ich bin mal wieder sehr beeindruckt, lieber gummibaum.
Die erschütternden Bilder (u. a. das der verlassenen Kinder, die ihr Leben als schattenhafter Chor fristen) macht den unvorstellbare Schrecken und den Vertrauensverlust in die bis dahin gegebene Ordnung, ausgelöst durch das massenhafte Sterben, in wenigen Zeilen für den Leser nachvollziehbar.
Das Auffinden einer direkten Ursache dieser tödlichen Krankheit, steckte ja auch noch in den Kinderschuhen, so dass die Erklärungen, von eigenen Verfehlungen, über Fremdverschuldung (Progrome), bis zu einer ungünstigen Konstellationen durch die Planeten reichten.
Heute weiss man zwar, wodurch der schwarze Tod ausgelöst wurde/wird, die existentiellen Schrecken, die durch die Büchse der Pandorra und Meister Tod ausgelöst werden und den Menschen beschäftigen können, sind allerdings zeitlos.


Sehr gerne gelesen,
Serpentina
Ex-Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2018, 14:55   #6
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.469

Dieses Gedicht besticht durch seine Nachvollziehbarkeit.
Erst das Schiff, dann der Amtmann, der vermutlich zuerst dem Schiff begegnete, später die Wäscherin, welche sicher mit verschmutzter Kleidung in Berührung kam. Und schließlich der Totengräber selbst.

Hier hat der gummibaumsche Großmeister wieder ein vielschichtiges Thema gewählt.

Pestnase ab! (Hut ab!)
Unar
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2018, 15:04   #7
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 3.974

Ein schrechkliches Szenario, lieber gummibaum. Mit wenigen Worten spielt sich hier ein ganzer Film ab.
Super gemacht!

Lieben Gruß

Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2018, 22:28   #8
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.858

Liebe Serpentina,

dein wieder besonderer Kommentar freut mich sehr. Er zeigt die historische Einbettung des Themas wie auch seine zeitlose Dimension sehr gut.

Liebe Unar,

vielen Dank. Ich bemühe mich, Vielschichtigkeit überschaubar zu machen und nahezubringen. Schön, wenn es gelungen ist.

Liebe Letreo,

wenn der Schrecken, den die Krankenheit verbreitete, auch nur andeutungsweise fühlbar wird, bin ich mehr als zufrieden.


Liebe Grüße an euch.
gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Hafenstadt

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.