Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 11.11.2018, 01:38   #1
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 65
Beiträge: 10.858

Standard Die Füße im Feuer

Laut heult der Sturm, und ein Gewitter
entlädt sich abends um das Schloss.
Es flackern fahl die Fenstergitter,
der Donner dröhnt im Turmgeschoss.

Da hör ich Hufschlag, Schnauben, Lärmen.
Es pocht ans Tor. Der Junker geht
hinab, macht auf, damit sich wärmen
und schützen kann, wer draußen steht.

Ein Mann tritt ein, mir nicht geheuer.
Er rühmt sich laut, er sei Kurier
des Königs. Setzt sich plump ans Feuer
im Herd des Ahnenensaals: zu mir.

Dann sinkt sein Blick in meine Flammen
und auf ein Ölbild an der Wand:
Ein junges Weib. - Er zuckt zusammen,
als ob er ihren Mörder fand.

Er selbst ist der, der damals fragte:
„Wo steckt dein gottverdammter Mann?“
Dann drohte er, als sie nichts sagte,
der Hugenottin Folter an.

Doch eisern schwieg sie, und er steckte
ihr beide Füße in den Herd,
auf dass ich sie gesprächig leckte.
Die Flamme ihren Stolz bekehrt.

Sie wand sich. Stumm. Die Füße zuckten. -
Nun schwitzt der Gast. Fühlt alles nah.
Verflucht, dass ihn die Wetter duckten,
und er das Wappen übersah.

Er ahnt, man kennt ihn, wird sich rächen.
Als er zum Abendessen geht,
sind dort die Kinder. Doch sie sprechen,
als sie ihn sehen, kein Gebet.

Er senkt den Blick, er stürzt den Becher.
Ein feiger Mensch im Dienst der Macht.
Er taumelt in die Schlafgemächer.
Ich höre, wie der Riegel kracht.

Dann kommt der Junker. Wie entgeistert.
Von seinen Kindern eingeweiht.
Er hat, was aufwühlt, nicht gemeistert
und betet eine lange Zeit.

Noch immer stürmt es. Meine Flamme
wird aus den Lüften angefacht.
Sie faucht im Glauben, Gott verdamme:
„Der Folterknecht sei umgebracht!“

Dann weicht der Sturm, und sie verzichtet.
Des Junkers Haar ist aschengrau.
Er weckt den Gast. Der Morgen lichtet
den Saal. - Ich träume von der Frau…


(Nach Meyers Ballade)
https://www.deutschelyrik.de/index.p...-im-feuer.html
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2018, 14:23   #2
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 846

Hi gummibaum,

was soll ich sagen - Hut ab!

vlg

EV
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2018, 17:09   #3
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 65
Beiträge: 10.858

Danke, lieber Eisenvorhang. Ich freue mich.

Liebe Grüße
gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2018, 21:10   #4
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 3.976

Lieber gummibaum,

ein faszinierendes Werk, bei dem einem teilweise der Atem stockt.
Großartig geschrieben!

LG Letreo, um einen Favorit mehr
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.11.2018, 21:44   #5
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 65
Beiträge: 10.858

Danke, liebe Letreo. Dein Lob verschönert mir den Abend.

Ich hoffe, es geht dir gut.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2018, 22:27   #6
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.857

Lieber Gummibaum,
eine (sehr) gelungene Adaption der schaurigen, gleichwohl hochmoralischen
Ballade!
C.F. Meyer hat seine Ballade in ungereimten Versen geschrieben - vom Blankvers unterscheiden sich seine Verse durch einen sechsten Versfuß pro Vers. Gekonnt arbeitet er mit Alliterationen und - setzt natürlich (für seine zeitgenössische Leserschaft war das selbstverständlich) eine Menge Hintergrundwissen und die Einhaltung eines ritterlich-christlichen Verhaltenscodex voraus.
Dass Du die Ballade aus der Sicht des Feuers geschrieben hast, merkte ich erst an den Versen
"auf dass ich sie gesprächig leckte.
Die Flamme ihren Stolz bekehrt."
(Müsste es nicht heißen: auf dass ich sie gesprächig "lecke"?)
Diese Strophe solltest Du meiner Meinung nach noch mal genauer betrachten. Das Lecken könnte zu unfreiwillig komischen Assoziationen führen (unter anderen zu der, dass es eine Folter gab, bei der man die Füße mit Salz bedeckte und dieses von einer Ziege ablecken ließ).
Alles in allem: Großartig gemacht und - Verführung pur zur Rezeption des Originals.
Liebe Grüße,
Heinz

Geändert von Heinz (24.11.2018 um 09:38 Uhr)
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2018, 03:33   #7
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 65
Beiträge: 10.858

Danke, lieber Heinz,

für dein Lob und besonders auch für deine Informationen über C. F. Meyers Ballade.

Konjunktiv Präsens (lecke) und Konjunktiv Präteritum (leckte) sind, glaube ich, ziemlich austauschbar.

Da es beim Lecken um Folter geht, wird das Feuer mit seinen züngelnden Flammen zu grausamer Zärtlichkeit gezwungen, perfide gedemütigt und in Schuld verwickelt.

(Im Träumen gelingt es ihm aber später, aus der Zwangsgemeinschaft Aufgeopferter eine fiktionale Liebesbeziehung entstehen zu lassen.)

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Füße im Feuer

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
feuer bekämpft man mit feuer Perry Lebensalltag, Natur und Universum 2 20.08.2018 11:39
[eBook] Große Füße von Lara Johnson Lara Johnson Eigene Veröffentlichungen 1 20.12.2013 11:47
Füße Reference Gefühlte Momente und Emotionen 0 19.05.2011 23:34
Feuer Splitt Gefühlte Momente und Emotionen 0 18.10.2009 01:08
Kalte Füße Björn Lebensalltag, Natur und Universum 1 10.05.2006 13:41


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.