Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Literatur und Autoren

Literatur und Autoren Literatur allgemein sowie Rezensionen von Büchern, Stücken und Autoren.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 04.05.2010, 07:10   #34
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.768

Dazu kommt, daß Hitler sein Buch nicht aus seiner eigenen "Genialität" entwickelt, sondern das Gedankengut jener Zeit gesammelt, strukturiert und in eigene, einfache Worte gefaßt hat. Ein Teil davon stammt z.B. von den antisemitischen Strömungen in England, in erster Linie aber natürlich aus Österreich. Hitler wollte kein großer Literat sein, sondern von jedem, auch von den einfachsten Leuten, verstanden werden.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2010, 19:27   #35
weiblich Quecksilber
 
Benutzerbild von Quecksilber
 
Dabei seit: 08/2010
Ort: Waiblingen
Alter: 25
Beiträge: 14

Also ich hab' auch mal drüber gelesen für eine Prüfung letztes Jahr über die Judenverfolgung im dritten Reich.Ich fand es unglaublich langatmig.Ich habe nur einen Bruchteil des Buches gelesen und das reicht mir auch.
Quecksilber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2010, 19:50   #36
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.768

So, so - und woher hattest Du dieses verbotene Machwerk?

Ich kann Dich gut verstehen, das Buch ist wirklich langatmig, und nach dem ersten Teil habe ich auch aufgegeben. Trotzdem muß ich sagen: Es ist strikt gegliedert und klar verständlich abgefaßt, und das schaffte Hitler in einer Zeit, in der es keine Computer gab, wo man schnell mal etwas korrigieren oder umarbeiten konnte. Die Menschen damals waren viel disziplinierter, was das Schreiben angeht. Nun könnte man einwenden, daß Hitler im Gefängnis genügend Zeit hatte, sein "Werk" zu überarbeiten. Bei diesem Umfang bezweifle ich das allerdings. Ich glaube eher, daß er das meiste fertig im Kopf hatte, denn er schrieb ja nur nieder, was damals Allgemeingut war.

Ob man ein Buch als langatmig oder spannend empfindet, hängt wohl auch von der Zeit ab, in der es erscheint und ob es den Nerv der Menschen trifft. Das scheint damals so gewesen zu sein. Heute gibt es dafür eben keinen Nährboden mehr, und deshalb empfinden wir es als langweilig. Aber jetzt haben wir ja die Moslems und Thilo Sarrazin.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2010, 20:50   #37
weiblich Quecksilber
 
Benutzerbild von Quecksilber
 
Dabei seit: 08/2010
Ort: Waiblingen
Alter: 25
Beiträge: 14

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
So, so - und woher hattest Du dieses verbotene Machwerk?
Ich hatte es von meinem Vater ;D.
Er hat das auch von seinem Vater,glaube ich.
Familiengut sozusagen

Und mit dem Rest hast du natürlich Recht.Hätte ich es damals gelesen wäre es mit vielleicht auch anders damit gegangen.Wer weiß.
Quecksilber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2010, 21:53   #38
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.768

Na, dann behüte das Juwel mal gut! Ein solches Exemplar sah ich mal just in dem Eimer landen, in den man für gewöhnlich den Schwamm eintaucht, um eine Schultafel abzuwischen. Dorthin hatte nämlich mein Klassenlehrer das Buch befördert, als er es bei einem meiner Mitschüler entdeckte, der sich damit dicke tun wollte. Allerdings war das keine gezielte Aktion, um eine entgegengesetzte Art der Bücherverbrennung zu exerzieren, das Buch wurde lediglich aufgrund eines spontanen, von Empörung geleiteten Willensaktes in den Eimer befördert, der ungeahnt dieser plötzlichen Szenerie an unbewußt prominenter Stelle stand und außerdem gut gefüllt war. Dabei hatten alle verloren: Die Familie war die Antiquität los, der Mitschüler bloßgestellt, der Lehrer um ein Stück Autorität ärmer und der arme Eimer zweckentfremdet.

Um jeder Nachfrage vorzubeugen: Das Buch konnte gerettet, aber nicht mehr in seine ursprüngliche Form gebracht werden. Der Inhalt ist immer noch klar lesbar - manche Dinge sind eben impertinent resistent. Es geht den Büchern wie den Menschen.

Und jetzt verrate ich noch schnell, woher ich den Text kenne: Da gab es mal einen Artikel in der FAZ, der über die "verbotenen Seiten" berichtete und daß dort Hitlers "Mein Kampf" in deutscher Sprache abgedruckt sei. Da kann der Verfassungsschutz mit Beinen, Ohren und sonst was wackeln, jeder der will, kann den Text lesen und auch kopieren.

Eine andere Quelle sind die U.S.A.: Bevor ich den FAZ-Hinweis kannte, hatte ich mir das Buch von dort schicken lassen, aber eben in englischer Sprache. Egal - Hitlers Sprache ist so simpel, daß dies keine Probleme bereitet.

Warum mich das alles so interessiert?

Ganz einfach: Ich habe meine Abitur-Arbeit im Hauptfach Geschichte über die Entwicklung der Judengesezte von 1933 bis 1939 geschrieben.

LG
Ilka-M.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2015, 09:39   #39
männlich Sternenbund
 
Benutzerbild von Sternenbund
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Antithule
Beiträge: 14

Hitler war kein guter Autor, dies hat man hinter vorgehaltener Hand auch gesagt, wo es an die Veröffentlichung ging – siehe die Tagebücher von Alfred Rosenberg. Hitler gibt dies auch indirekt in Mein Kampf zu, dass es auf die Kunst der Rede ankommt und nicht auf die Schrift. Und wer sich mal die Reden Hitlers angehört hat – vollständig – kann erahnen, dass dieser Mann ein Genie im Reden war. Mein Kampf ist übrigens nicht verboten, nur der Nachdruck ist verboten von dem Freistaat Bayern, der die Rechte besitzt, die Ende 2015 auslaufen und das Buch gemeinfrei wird.

Wer „wirkliche“ nationalsozialistische Literatur mal lesen möchte, dem sei Alfred Rosenberg anempfohlen, kann jedes Antiquariat besorgen, auch z.B. über http://www.zvab.com , „Der Mythos des 20. Jahrhunderts“ ist sozusagen sein Hauptwerk, doch auch all die anderen Schriften von ihm geben einen guten Einblick in das geistige Wesen des Nationalsozialismus. Die Schriften, soweit sie aus der Zeit vor 1945 sind, sind nicht verboten, dies gilt für alle Schriften aus dieser Zeit.

Nicht das ein falscher Eindruck entsteht, ich bin kein Nazi!
Sternenbund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2015, 17:22   #40
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.599

Standard Kein Verbot

Sternenbund hat den irrigen Hinweis Ilkas auf ein angebliches "Lese- bzw. Buchbesitz-Verbot" richtiggestellt.

Ein solches Verbot wäre auch schädlich, weil dieses Buch dadurch unnötig interessant gemacht würde.

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2015, 19:19   #41
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City
Beiträge: 20.768

Zitat:
Zitat von ganter Beitrag anzeigen
Sternenbund hat den irrigen Hinweis Ilkas auf ein angebliches "Lese- bzw. Buchbesitz-Verbot" richtiggestellt.
Was ist das denn anderes, als eine Zensur, die den Besitz des Buches verhindern soll? Dass Altbestände existieren und versucht wird, damit zu handeln, ist bekannt. Allerdings herrscht da große Unsicherheit, was erlaubt ist und was nicht. Die Meinungen von "darf gar nicht" bis "darf in bestimmten Fällen" sind breit gefächert.

Nachdrucke gibt es wohl, jedoch in gekürzter Form. Ob der Nachdruck des Originals nach Ablauf des Urheberrechts möglich ist, wird man sehen. Der Freistaat Bayern plant jedenfalls keinen Nachdruck des Originals, sondern den Druck einer kommentierten Ausgabe.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2015, 22:19   #42
männlich Sternenbund
 
Benutzerbild von Sternenbund
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Antithule
Beiträge: 14

Man darf den Inhalt der Schrift nicht gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung verwenden, Kommentierungen sind nur in der Weise erlaubt, wenn sie die f.d.G. nicht verletzen. Da dieses Werk vor der Gründung der BRD entstand, ist es kein Angriff gegen den gegenwärtigen Staat – was zeitlich ja gar nicht geht – oder Hitler hat es mit der Hilfe, der im 3.Reich gebräuchlichen „Vorsehung“ geschrieben.

Wenn der Freistaat keine Rechte mehr hat, dann wird es auch zu Quelltextveröffentlichungen kommen, unkommentiert. Dies ist heute schon bei rechtsextremen Verlagen gang und gäbe, Quelltextveröffentlichungen unkommentiert zu verkaufen, etwa die Schriften von Rudolf Gorsleben. Die Hetzschrift z.B. „Die Überwindung des Judentums in uns und außer uns“ bietet die Uni Frankfurt kostenlos zum Download, unkommentiert.
Sternenbund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2015, 23:41   #43
männlich almebo
 
Benutzerbild von almebo
 
Dabei seit: 08/2015
Ort: Gevelsberg
Beiträge: 160

Zitat:
Zitat von Franke Beitrag anzeigen
ich hab mal in einem Geschichtsbuch gelesen, dass das Hauptproblem an diesem Buch war, dass es niemand für ernst genommen hat. Die meisten Leser haben sich darüber lustig gemacht, was sich als großer Fehler herausstellen sollte.

Es gibt übrigens ein fantastisches Theaterstück von George Tabori: Mein Kampf.
Hat das jemand gesehen? Handelt von der Entstehungsgeschichte des Buches.

Grüße
Manfred
Man hätte sich früher lieber das Buch zu Gemüte führen müssen, damit man lesen konnte, was sich dieser da zusammen faselte und uns damit zu erkennen gab, was auf uns zu kam.
almebo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Mein Kampf

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.