Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 14.01.2020, 23:00   #1
männlich AufSuche93
 
Dabei seit: 01/2020
Ort: Deutschland
Alter: 26
Beiträge: 40

Standard Der Engel der Tiere

„Ein Fisch, der hat kein Schmerzempfinden!“
„Im Wettkampf muss mein Hase siegen!“
„Mein dicker Mops, der schnauft so süß!“
Immer, wenn solche Sätze fliegen,
Schäme ich mich, Mensch zu sein.

Doch will ich den Quälern nichts Böses, nein!
Lieber will ich zu ihnen gütig sein.
Ich rufe den Engel der Tiere herbei;
Komm Engel, komm, einen Wunsch will ich frei!
Schenke doch diesen arglosen Wesen
Die Kunst, die Gedanken der Tiere zu lesen!

Soll ihnen der Fisch mal sagen,
Wie Schmerzhaft es am Haken ist
Soll doch der Hase sich beklagen,
Dass er seine Brüder vermisst.
Soll der Mops ihnen dann erklären,
Dass er das Atmen kaum noch schafft.
Oh, sie würde Gewissen verzehren
Die Gedankenlesekraft.
AufSuche93 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 09:06   #2
weiblich Noroelle
 
Benutzerbild von Noroelle
 
Dabei seit: 01/2020
Beiträge: 151

Standard Sehr interessanten Gedanken

und der Ruf sehr nachvollziehbar. Ja, es wäre gut, wir könnten die Gedanken der Tieren lesen...
Mir gefallen deine Zeilen!

Willkommen hier bei Poetry
Eine kreative Zeit
wünscht dir
Noroelle
Noroelle ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 11:37   #3
weiblich Silver
 
Benutzerbild von Silver
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 634

Standard Ich war auch auf der Suche

nach einem, der mir aus der Seele spricht. Ganz klasse geschrieben und inhaltlich voll auf den Punkt. Der Mensch spricht vielen Tieren Gefühle ab oder gar ein bewusstes Handeln. Ich sehe das nicht so. Würde der intelligente Mensch seine Fähigkeiten besser einsetzen, wäre die Welt ein Paradies.

LG Silver
Silver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 12:20   #4
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 2.569

Das mit dem Mobs ist ein gutes Argument, der Rest ist abgelutscht...
Wenns danach ginge, müsste man auf so einiges verzichten..
Gummi, Süßes, sämtliche tierische Produkte, teilweise Kleidung, man müsste Autos neu bauen usw...

Der Mensch unterscheidet sich nicht wirklich von einem Raubtier...
Nur gehts im Tierreich noch wesentlich brutaler zu...

vlg

EV
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 12:39   #5
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.196

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Der Mensch unterscheidet sich nicht wirklich von einem Raubtier...
Nur gehts im Tierreich noch wesentlich brutaler zu...
Stünden wir inzwischen nicht am Ende der Nahrungskette, bekämen wir diese Brutalität voll zu spüren. Ohne die herangezüchteteten Nutztiere, die in den Massentierhaltungen oft unter widrigsten Bedingungen gehalten werden, wären wir heute noch ein Teil dieses erbarmungslosen Überlebenskampfes, vor dem uns nur das Leben in Gruppen schützen konnte.

Man muss übrigens kein Raubtier sein, um in unserem Sinne "brutal" zu handeln. Das gibt es auch bei Pflanzenfressern.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 12:51   #6
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 2.569

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Das gibt es auch bei Pflanzenfressern.
Hm... Wie meinst du das?
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 13:03   #7
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.196

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Hm... Wie meinst du das?
So, wie es ist, wie ich es selbst schon beobachtet habe und wie jeder Verhaltensforscher weiß.

Der stärkere Sittich-Hahn hat kein Problem damit, seinen Rivalen um ein Weibchen totzuhacken, wenn dieser nicht fliehen kann (z.B. gefangen in einer Volière, mag sie noch so groß sein). Auch bei pflanzenfressenden Säugetieren kommt es vor, dass im Kampf um Territorium oder weiblichen Tieren der Unterlegene mit dem Leben bezahlt.

Ein Filmteam hielt mit der Kamera fest, wie in einer Affenhorde (keine Menschenaffen, sondern eine kleinere Art) ein älterer Affe ohne erkennbares Motiv einem Affenkind in den Rücken biss. Niemand konnte sich erklären, welche Emotionen ihn dazu getrieben hatten. Das Affenkind starb an den Lähmungen, die der Biss verursacht hatte, und die Affenherde zog ungerührt weiter.

Manche Tierarten haben auch kein Problem, einen der ihren zu opfern, um ihnen den Rückzug aus einer Gefahr zu ermöglichen. Er wird ausgeguckt und dazu verdonnert, ob er will oder nicht. Verweigert er diese Rolle, verliert er den Respekt der Gruppe und ist ebenfalls so gut wie tot. Beutemachen ist also nicht immer das Motiv für brutale Entscheidungen oder was wir dafür halten.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 13:08   #8
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 2.569

Ah okay, also doch!
Erst dachte ich, du meinstest das im Sinne „Die böse Kuh, die das Gras auf der Weide frisst“
Mittlerweile dürfen Hunde ihr Geschäft nicht mal mehr auf Wiesen verrichten...Aber was soll’s, dagegen gibts Plastiktüten...

Ja, genau...
Vor allem haben schwache Tiere eine Arschkarte.
Da könnte man meinen, dass gewisse Tiere von der Nazikultur abstammen...
Überzogen gesagt natürlich...
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 13:16   #9
weiblich Silver
 
Benutzerbild von Silver
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 634

Standard Das sehe ich anders

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Das mit dem Mobs ist ein gutes Argument, der Rest ist abgelutscht...
Wenns danach ginge, müsste man auf so einiges verzichten..
Gummi, Süßes, sämtliche tierische Produkte, teilweise Kleidung, man müsste Autos neu bauen usw...

Der Mensch unterscheidet sich nicht wirklich von einem Raubtier...
Nur gehts im Tierreich noch wesentlich brutaler zu...

vlg

EV
Ich denke, es geht hier nicht ausschließlich darum auf einiges zu verzichten, sondern das Leben und damit auch die Tiere wert zu schätzen. Fische habe durchaus ebenfalls Empfindungen. Der Mensch plant, nimmt mehr, als er benötigt usw.; das unterscheidet ihn von einem Tier (Raubtier). Brutaler geht es im Tierreich selten zu, die Tiere töten kurz und schmerzlos, um zu überleben. Der Mensch dagegen....

LG Silver
Silver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 13:21   #10
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.196

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Ah okay, also doch!
Erst dachte ich, du meinstest das im Sinne „Die böse Kuh, die das Gras auf der Weide frisst“
Vor einer Kuh hätte ich heute auch Respekt, im Gegensatz zu früher, als ich unbedarfter auf die Rindviecher zuging. Aber auch eine Kuh kann durchdrehen und gefährlich werden, alles schon dagewesen. Tiergattungen bekommen oft unberechtigterweise eine hervorstechende Charaktereigenschaft zugegesprochen, aber darauf würde ich mich nicht verlassen, das sind nämlich Induviduen wie wir und nie zu 100 Prozent berechenbar.

Was mich beeindruckt hatte, war das Dokument eines Laienfilmers, der zufäliig in der afrikanischen Steppe dabei war, als eine Löwin ein Zebrafohlen riss. Die Herde floh, aber die Zebramutter kehrte nach wenigen Metern um und stürzte sich mit den Hufen auf das verdutzte Raubtier, ehe die Furcht siegte und sie endgültig das Weite suchte.

Zebras sind für ihr ungeheures Aggressionspotential bekannt, aber dieses Dokument ist einmalig.

Was Tierverhalten angeht, empfehle ich die Bücher von Vitus Dröscher.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 13:25   #11
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 2.569

@Silver
Beschäftige dich mal mit Löwinnen und Warzenschweine, dann wirst du besser verstehen, was wahre Angst und Brutalität im Tierreich ist.
Oder Affen, die gern kannibalistisch werden.
Eine endlos lange Liste

@Ilka
Um Kühe mache seit Jahren mit viel Respekt einen Bogen.
Die Bücher schaue ich mir mal an.
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 13:26   #12
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 12.804

kann mich nur EV anschliessen. ein abgelutschter sinnleerer text. normalerweise würde ich QUARGEL schreiben, muss aber nicht sein. aber je mehr blödsinn ein mitglied schreibt umsomehr wird es diskutiert. ich kann nur kopfschütteln.

r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 13:41   #13
weiblich Silver
 
Benutzerbild von Silver
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 634

Standard Angst und Brutalität

Eisenvorhang:


Die meisten Tiere töten nur so viele, wie sie brauchen, um zu überleben. Der Mensch quält aus Vergnügen oder, weil ihm der Respekt fehlt. Was ist mit den Menschen, welche Angst und Brutalität herrscht dort und was ist mit Mobbing? Ich weiß, das gibt es unter Tieren auch, doch ihnen wird ja die Intelligenz abgesprochen, das bis ins Detail zu planen. Was ist mit Attentaten, Verleumdung usw., alles vom Menschen gemacht. Wir können uns an den Tieren ein Beispiel nehmen. Ich kenne keine Tiere die hinterhältig und verlogen sind und kaum welche, die zum Vergnügen feindselig sind.


Ralf:
Der Text macht durchaus Sinn und ist es wert, diskutiert zu werden.

Silver
Silver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 13:56   #14
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.196

Zitat:
Zitat von Silver Beitrag anzeigen
Die meisten Tiere töten nur so viele, wie sie brauchen, um zu überleben.
Das ist ein Mythos. Auch Tiere töten mitunter aus reiner Mordlust. Tiere töten auch oft genug mehr Tiere, als sie zum Leben brauchen. Ist Überfluss vorhanden, suchen sie sich nur leckersten Sachen heraus und lassen den Rest verfaulen.

Zitat:
Was ist mit den Menschen, welche Angst und Brutalität herrscht dort und was ist mit Mobbing? Ich weiß, das gibt es unter Tieren auch, doch ihnen wird ja die Intelligenz abgesprochen, das bis ins Detail zu planen.
Ebenfalls ein Mythos. Tiere verfügen über Intelligenz, und sie können sehr wohl planen, auch den Umgang miteinander. Bei Krähen wurde sogar die Fähigkeit nachgewiesen, dass sie in kausalen Zusammenhängen denken und handeln können, also komplizierte und abstrakte Denkvorgänge leisten, um an ein begehrtes Ziel zu gelangen.

Zitat:
Ich kenne keine Tiere die hinterhältig und verlogen sind und kaum welche, die zum Vergnügen feindselig sind.
Schimpansen zum Beispiel. Sie haben einen deutlichen Begriff von Hinterhältigkeit, Planung, jemanden zu überlisten, also Täuschung, und ihre Vorteile wahrzunehmen, sowohl einzeln wie in Gruppen. Das wurde alles mehrfach beobachtet und dokumentiert.

Was den Hinterhalt angeht, sind Hyänenen auch sehr gut. Da wird haargenau geplant, wie im Rudel gejagt wird, jeder bekommt seine Rolle zugewiesen.

Von Mythen und idealisierten Vorstellungen der Tierwelt sollten wir uns verabschieden. Was die Forschung bisher herausgefunden hat, und das ist leider immer noch viel zu wenig, mussten wir in den letzten Jahrzehnten so manches romantische Vorurteil in die Tonne kloppen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 14:03   #15
weiblich Silver
 
Benutzerbild von Silver
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 634

Standard Hallo Ilka-Maria,

dass das Deiner Meinung nach alles Mythen sind, hat nichts damit zu tun, dass sehr viele Menschen den Tieren und überhaupt dem Leben zu wenig Respekt entgegenbringen. Außerdem schrieb ich "die meisten Tiere" nicht alle Tiere.
Wenn Du also Tiere kennst, die wie Menschen hinterhältig usw. sind, bist Du ja eine von denen, die den Tieren Intelligenz zubilligt und ich denke, Du achtest sie auch.

Danke Silver
Silver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 14:11   #16
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 2.569

Der Mensch (vor allem die Religion) spricht dem Tier das Bewusstsein ab (Spiegeltest) und nicht die Intelligenz...

Krähen (Ilka erklärte es), Delphine haben einen IQ von 120 (wurde nachgewiesen), Affen besitzen ein hochentwickeltes fotografisches Gedächtnis...
Termiten und Ameisen sind in den sozialen Strukturen dem Mensch weit voraus.
Das gleiche gilt für die Tunnel, die sie schaffen...
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 14:13   #17
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.196

Zitat:
Zitat von Silver Beitrag anzeigen
dass das Deiner Meinung nach alles Mythen sind, hat nichts damit zu tun, dass sehr viele Menschen den Tieren und überhaupt dem Leben zu wenig Respekt entgegenbringen.

...
Wenn Du also Tiere kennst, die wie Menschen hinterhältig usw. sind, bist Du ja eine von denen, die den Tieren Intelligenz zubilligt und ich denke, Du achtest sie auch.
Das denke ich auch, Silver. Ich habe kein Verständnis dafür, dass Menschen aus reiner Gedankenlosigkeit oder aus Mutwillen ein Insekt oder eine Spinne zermatschen. Ich setze sie an die Luft, und damit ist es gut.

Aber die heutige Situation der Insekten wird dieses Verhalten vielleicht zum Positiven beeinflussen.

Und ja, ich habe großen Respekt vor den Tieren. Man muss sie einfach lassen, wie sie sind, vor allem aber als Individuen wahrnehmen, die nicht in einem rechtlosen Raum leben, nur weil uns Menschen mal eingeredet wurde, die Krone der Schöpfung zu sein. Das sind wir definitiv nicht, sonst könnten wir uns erklären, woher die Schöpfung stammt.

By the way:
Kennt jemand den SciFi-Film "Phase IV"? Darin geht es um Ameisen, die die Herrschaft über den Menschen erringen. Der Film ist deshalb ein Klassiker, weil er durch sensationelle Großaufnahmen der Krabbeltiere brilliert (jedenfalls für die Technik damals, als der Film gedreht wurde).

Nur mal als Tipp. Hier der Trailer:
https://www.youtube.com/watch?v=1-7-IVT2Tbg
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 14:27   #18
weiblich Silver
 
Benutzerbild von Silver
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 634

Standard Danke sehr

EV, es gibt Menschen, die sprechen den Tieren beides ab und sogar das Recht auf ein würdevolles Leben und Sterben.

Tiere haben ein Bewusstsein und sind intelligent, da stimme ich absolut zu. Doch Verlogenheit kenne ich bei Tieren nicht. In dem Gedicht geht es um die Wertschätzung der Tiere. Hunde z.B. verhalten sich loyal ihrem Menschen gegenüber, daran sollte sich der Mensch ein Beispiel nehmen. Sie machen keinen Unterschied, ob der Mensch groß oder klein usw. ist. Schweine sind sehr schlau und werden schlecht gehalten. Zum Glück ist hier bereits ein Umdenken zu erkennen.

LG Silver
Silver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 14:40   #19
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.196

Zitat:
Zitat von Silver Beitrag anzeigen
Hunde z.B. verhalten sich loyal ihrem Menschen gegenüber, daran sollte sich der Mensch ein Beispiel nehmen. Sie machen keinen Unterschied, ob der Mensch groß oder klein usw. ist.
Silver, mit dieser Aussage habe ich ziemliche Schwierigkeiten. Die Loyalität eines Hundes unterscheidet auch nicht, ob sein Halter einen fragwürdigen Charakter hat oder gar ein Schwerverbrecher aus niederen Motiven ist. Man kann also den Menschen nicht empfehlen, sich bedingungslos loyal wie ein Hund zu geben. Bei Mensch und Hund geht es um Abhängigkeit voneinander, woraus sich die Loyalität speist, und dieses Beispiel macht beim Menschen durchaus oft genug Schule: Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe. So kann man sich unter dem Deckmantel der Loyalität Vorteile verschaffen und zum Mittäter dubioser, unheilbringender Charismatiker werden.

Die bedingungslose Loyalität eines Hundes, die eine Menge mit Unterwerfung und Abhängigkeit zu tun hat, kann beim Menschen zu gefährlichen Einlassungen führen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 14:55   #20
weiblich Silver
 
Benutzerbild von Silver
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 634

Standard Danke Ilka-Maria,

ich meine nicht die bedingungslose Loyalität. Nur die Eigenschaft an sich. loyal=aufrichtig, ehrlich, gradlinig, anständig

Das ist ein weites Feld und deshalb ist es ein gelungenes Gedicht, welches zum Nachdenken anregt.

Silver

Geändert von Silver (15.01.2020 um 14:57 Uhr) Grund: Ergänzung
Silver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 15:03   #21
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.196

Zitat:
Zitat von Silver Beitrag anzeigen
ich meine nicht die bedingungslose Loyalität. Nur die Eigenschaft an sich. Also nicht ohne wenn und aber, das sollte uns schon noch unterscheiden von der Loyalität des Hundes.
Die Loyalität des Hundes ist Unterwerfung, sie ist konditioniert.

Die Loyalität eines Menschen sollte auf Freiwilligkeit und Überzeugung beruhen. Anders als das Treueversprechen ist die Loyalität des Menschen kündbar, auch deshalb passt der Vergleich mit der hündischen Ergebenheit nicht. Die Loyalität zur Familie, zum Freund, zum Arbeitgeber kann jederzeit beendet werden, wenn sie keinen Sinn mehr ergibt.

Loyalität des Hundes und Loyalität des Menschen sind zwei völlig verschiedene Dinge.

Auch sollte Treue nicht mit Loyalität gleichgesetzt werden (man spricht ja auch von der "Treue" des Hundes). Ein Ehepartner kann untreu geworden sein, was vielleicht zum endgültigen Bruch eines Paares führt. Illoyal wird die Sache aber erst dann, wenn man den Ex-Partner gegenüber anderen Leuten schlecht macht und ihm die alleinige Schuld zuschiebt.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 15:07   #22
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 2.569

Der Hund strebt nach sicheren Strukturen Ilka, die durch das Setzen von Grenzen generiert wird... Im Grunde strebt jeder Hund die Führung an, wenn diese dem Hund nicht gegeben wird. Das Prinzip der Unterwerfung ist schon länger völlig obsolet.

Ein Paradebeispiel zum Thema Sicherheit und Rudel liefert Katrin Scholz (die ich sehr schätze):

https://www.youtube.com/watch?v=xo0BVqkfNsg
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 15:14   #23
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.196

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Der Hund strebt nach sicheren Strukturen Ilka, die durch das Setzen von Grenzen generiert wird...

Ja klar, das ist beim Menschen allerdings nicht anders. Aber hier ist die Rede von Hund und Mensch, nicht von einem Rudel Hunde.

Obwohl: Meine Tante hatte sich einmal einen Rottweiler angeschafft, der sich partout nicht unterordnen wollte. Da half auch die Hundetrainerin nicht weiter, das Tier hatte einen zu starken Willen. Da im Haushalt sechs Kinder lebten, die zum Teil noch klein waren, war meiner Tante dieses Muskelpaket von Hund zu gefährlich. Sie gab ihn zurück und nahm sich einen Schäferhund. Angeblich sind Schäferhunde diejenigen, die den Menschen relativ oft attackieren. Aber dieses Tier war eine Seele von Hund.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 15:20   #24
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 2.569

Ja und ich rede von Hund und Mensch... Der Hund erkennt den Mensch schon lang als Teil des Rudels an, es gibt keine Unterschiede - eigentlich muss der Mensch nur lernen souverän, ruhig, konsequent und sehr selbstsicher zu sein und die Tiere werden von allein folgen und seine Führung akzeptieren.

Es gibt jährliche Bissstatistiken, in denen aufgezeichnet wird, welche Rassen wie oft im Jahr gebissen haben. Lustig ist, dass die Kampfhunde oder besser Listenhunde ganz unten in der Liste stehen und Labrador und Schäferhund ganz oben.

Rottweiler sind sehr eigenwillige Tiere, die unbedingt eine Aufgabe brauchen - in dem Bereich ist es oft der Schutz. Ein Rottweiler hat in so einer unkundigen Familie nichts zu suchen.
Aber auch hier, wie beim Mensch, greift das Prinzip des Individualismus. Jeder Hund besitzt seinen eigenen Charakter.
Meinen alten Hund beispielsweise, ein 45kg schwerer Staffordpitbullmix, musste ich nicht erziehen... Der folgte von Anfang an.
Nun habe ich eine Ridgeback-Hündin, die sehr eigenwillig ist und nicht in unerfahrene Hände gehört und einen StaffPit-Mix... Der sich von allem völlig unbeeindruckt zeigt, aber ähnlich wie der von dir erwähnte Rottweiler tickt...
Es braucht Nachdruck und absolute Konsequenz, sonst macht er was er will.

Hab den kleinen aber gut im Griff

vlg

EV
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 15:36   #25
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.196

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Ein Rottweiler hat in so einer unkundigen Familie nichts zu suchen.
Von wegen unkundig! Meine Tante hatte ihr Leben lang Hunde und sie alle selbst trainiert. Sie kannte sich auch in Hundepsychologie bestens aus. Genau deshalb erklärte sie den Rottweiler als familienuntauglich und gab ihn wieder ab.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 17:11   #26
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 2.569

Die Hundepsychologie von damals ist nicht die von heute...
Kundig würde nach heutigen Maßstäben bedeuten: Sich so eine Rasse bei einer Großfamilie nicht in die Bude zu holen.

https://m.youtube.com/watch?v=QvbKnI2H6XI
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 18:15   #27
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 12.804

bitte was hat das alles noch mit dem mangelhaften stück text zu tun??? warum macht ihr keinen hunde-faden auf?
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 18:20   #28
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.196

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
bitte was hat das alles noch mit dem mangelhaften stück text zu tun??? warum macht ihr keinen hunde-faden auf?
Na ja, das ist schnell gesagt: Es gibt keine Engel, weder für Mensch, noch für Tier. Ich schäme mich allerdings auch nicht für den frevelhaften Umgang des Menschen mit den Tieren. Fremdschämen ist für mich Schwachsinn. Fange einfach jeder bei sich sich an, mit Tieren anständig umzugehen!
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 18:57   #29
weiblich Silver
 
Benutzerbild von Silver
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 634

Standard Danke sehr

Liebe Ilka-Maria,

das ist doch ein schönes Schlusswort von Dir. Jeder sollte respektvoll mit allen Lebewesen und der Erde umgehen.

LG Silver
Silver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 21:46   #30
männlich AufSuche93
 
Dabei seit: 01/2020
Ort: Deutschland
Alter: 26
Beiträge: 40

Vielen, vielen Dank für die doch große Resonanz. Auch wenn mir persönlich der Blickwinkel von manchen Kritikern (nicht in diesem Thema, sondern in anderen) zu sehr auf die Metrik fokussiert erscheint, finde ich es richtig toll, wie direkt und ehrlich Kritik hier geäußert wird. Ich freue mich sehr, dass in den Resonanzen zu diesem Gedicht eher auf den Inhalt eingegangen wurde.

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Das mit dem Mobs ist ein gutes Argument, der Rest ist abgelutscht...
Wenns danach ginge, müsste man auf so einiges verzichten..
Gummi, Süßes, sämtliche tierische Produkte, teilweise Kleidung, man müsste Autos neu bauen usw...

Der Mensch unterscheidet sich nicht wirklich von einem Raubtier...
Nur gehts im Tierreich noch wesentlich brutaler zu...

vlg

EV
Da hast du schon recht, Tierwettbewerbe und das Schmerzempfinden von Fischen sind oft debattierte Themen. Aber diese Themen gehen mir immer wieder nah. Natürlich ist es für mich auch alles einfach dahergesagt, da ich weder politische noch eine große wirtschaftliche Verantwortung trage. Der Weg zu einem besseren Umgang mit Tieren würde uns als Gesellschaft wohl leider sehr, sehr viel kosten.

Ich finde aber nicht, dass man auf all das verzichten müsste, was du beschreibst. Wir Menschen sind ja auch nur Lebewesen wie die Tiere, die auch andere Tiere fressen. Ich esse selber Fleich und Fleischprodukte. Ich finde nur die Art und Weise krank, wie Tiere gehalten und gezüchtet werden. Die Möglichkeit, Fleischprodukte zu konsumieren, die nicht aus Massentierhaltung entsprangen, ist ja heute viel einfacher und günstiger, als früher. Man muss sich eigentlich als Normalverdiener nur damit abfinden, dass man eben vielleicht nur jeden 3. oder 4. Tag Fleisch isst, das wenigstens aus einer etwas "besseren" Haltung kommt.

Ich finde auch nicht, dass es im Tierreich brutaler zugeht.
Ja, ein Wolf köpft oft 50 Schafe und frisst dann nur eins und auch andere Tiere schlachten Tiere aus Mordlust bzw. Blutrausch ab. Aber die große Mehrzahl der Tiere lässt Tiere nur kurz leiden, um sie dann zu verspeisen.
Wir züchten Tieren ihre Nasen kurz, weil wir das Schnaufen süß finden und lassen sie ihr Leben lang leiden. Und von der Massentierhaltung will ich gar nicht erst anfangen.

Ich will hier nicht auf alle Resonanzen eingehen, denn vieles, das zu sagen wäre, ist hier schon gesagt worden. Nur noch kurz zu Ilka:

"Fremdschämen ist für mich Schwachsinn. Fange einfach jeder bei sich sich an, mit Tieren anständig umzugehen!"

Da hast du schon recht, ich sollte mich nicht für Tierquäler schämen.
Dein Schlusswort gefällt mir.

Also vielen Dank nochmal an alle!
AufSuche93 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Engel der Tiere

Stichworte
gefühle, tierhaltung, tierquäler

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
meine Tiere Ljudmila Stefan Geschichten, Märchen und Legenden 9 14.10.2019 16:28
Konferenz der Tiere number11 Zeitgeschehen und Gesellschaft 3 10.04.2018 01:01
menschliche Tiere pbg Düstere Welten und Abgründiges 0 16.01.2016 12:15
Ich sah Tiere Orakel Humorvolles und Verborgenes 2 14.10.2012 01:11
Ein Herz für Tiere Berchner Sonstiges Gedichte und Experimentelles 3 20.12.2007 20:03


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.