Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 12.01.2020, 15:08   #1
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.469

Standard Zum dritten Male

Zum dritten Male wagtest du es anzuklopfen
und immer wieder habe ich dich weggeschickt;
ich sah aus deinen hohlen Augen Tränen tropfen,
denn wiedermal ist‘s dir auch heute nicht geglückt,
des Frohgesanges mich, des Saufens zu entwöhnen,
zu einem letzten, tiefen Seufzer mich zu zwingen.
Versuch es, Bruder Hein, es wird dir nicht gelingen -
die Knochenhände reißen nimmer mich von schönen,
aus Meeresschaum gebornen Aphroditenleibern.
Ich lebe ewig, dank des Sangs, des Weins, den Weibern!

Weil ich deiner spotte, elendes Schlottergestell,
und auch diesem geifernden Köter mit seinem Gebell
die furchtsame Demut verweigre, befiehlst du zur Stelle
Sibylle, die schauende Schwester, die gradwegs zur Hölle
den Weg mir beschreibt, um im letzten Moment zu verhindern,
dass Leichtsinn den Weg in den Himmel dem Toren verschließt.
So sei mir, du knöchernes Männchen, sehr herzlich gegrüßt,
du bleibst immer bleich - ich aber lebe in all meinen Kindern!
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2020, 17:00   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 12.773

servus lieber Freund -

eine herrliche alk-induzierte Thanathossiade. mit erregtem genuß eingenommen.


vlg
der deine


bold: neolog by ralfi
Ralfchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2020, 17:18   #3
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.469

Liebes Ralfchen,
Bruder im Geiste möcht ich Dich nennen.
wir neigen zum Heulen, nicht und Flennen.
Reißt Thanatos auf den gierigen Rachen -
er erntet von uns ein höhnisches Lachen.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2020, 17:41   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 12.773

ja...

Und unser sind keine so dämlichen Sachen,
wir werfen Ersatzwesen in seinen Rachen.
Den eines wird mehr nun fungierende Mode:
man schickt alle andren rundum in die Tode.
Ralfchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 10:38   #5
weiblich Silver
 
Benutzerbild von Silver
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 631

Standard Lieber Heinz,

die erste Strophe finde ich sehr gut. Wein, Weib und Gesang, davon kommt man/Mann schwerlich los.

Die zweite Strophe kann ich nicht ganz nachvollziehen. Nur den Schluss, ich lebe in allen meinen Kindern.

Welch Einstellung zum Leben!

Gern gelesen. LG Silver
Silver ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.2020, 11:31   #6
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.469

Liebe Silver,
ich liebe kritische Blicke. Und mit kritischen Blicken habe ich mir die zweite Strophe nochmal angesehen. Du hast Recht! Nach der ersten ist die Lift ein bisschen raus, Da ist kein Drive mehr drin und ich werde sie bei Gelegenheit überarbeiten.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Zum dritten Male

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ich male dir dein Leben aus nimmilonely Lebensalltag, Natur und Universum 0 27.05.2014 23:49
Der Lebensborn der dritten Art Rosenblüte Zeitgeschehen und Gesellschaft 16 25.04.2013 14:47
Viele Male Ex-Peace Gefühlte Momente und Emotionen 10 12.03.2012 19:47
Ich male mir ein bild Teddy Philosophisches und Nachdenkliches 5 30.08.2011 22:52
Male mir ein Bild pantiger Sonstiges Gedichte und Experimentelles 2 14.06.2006 17:32


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.