Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 12.01.2019, 16:59   #1
männlich Robert Go
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Chemnitz
Beiträge: 23

Standard Gott

Du erschufst den Himmel und die Erde,
bist der gute Hirte, die Menschen deine Herde.

Du lässt viele Wunder geschehen,
so können Blinde Augen sehen
und lahme Beine wieder gehen.

Wir preisen deinen heiligen Namen,
Mit einem Lied oder Gebet
und lassen dich ein, in unser Herz,

In Zeiten von Trauer und Schmerz,
schickst du einen Engel,
der uns zur Seite steht.

Du bist wie ein Vater, der seine Kinder liebt,
ich bin froh, dass es dich gibt.

© by Robert Gottschalk
Robert Go ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2019, 17:24   #2
weiblich AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 463

Lieber Robert,

Dein Gedicht bekennt sich auf sehr kindliche Weise zu Gott und beschreibt, wie ein lyrisches Ich Gott sieht.
Ich bin selber gläubig (auch ich bin sehr froh, dass es IHN gibt) und respektiere nicht nur, ich achte den Glauben des lyrischen Ich. Wenn ich mich jetzt also kritisch zu Wort melde, will ich mir nicht anmaßen darüber zu urteilen, was einer zu glauben hat.
Aber ein Nachdenken darüber möchte ich anregen, ob man so, wie in dem Gedicht geschehen, heute noch über Gott dichten kann?
Spätestens seit dem Holocaust weiß jeder, dass Gott den Mördern nicht in die Arme gefallen ist und ihnen auch heute nicht in den Arm fällt. Seine "Schutzengel", die Du im Gedicht erwähnst, machen da also scheinbar gar nichts.
Das Theodizeeproblem ist sicherlich nicht lösbar, aber Gott so schlicht als liebend und gut zu bedichten, obwohl die Realität des Weltgeschehens etwas scheinbar ganz anderes beschreibt, ob das noch funktioniert, das wage ich zu bezweifeln.
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 01:31   #3
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.596

Lieber Robert Go,
ich lese Dein Gedicht und gebe der AltenLyrikerin in vielen Aussagen, die sie macht, recht.
Ein kindlich-naives Gottesverständnis präsentierst Du uns und merkst mangels Distanz und Kritik nicht, wie sehr Du einem Gott mit bereits vorgedachten Eigenschaften zusammen bastelst.
Ganz selbstverständlich setzt Du voraus, dass er ein guter Hirte der von ihm erschaffenen Menschheit ist. Wer sagt Dir, dass Gott ein männliches Wesen ist? Verstärkend der Vers: "Du bist wie ein Vater, der seine Kinder liebt."
Diese Gottvorstellung ist von Menschen, vornehmlich Männern geschaffen worden. In diesem Fall von den Schreibern des Alten Testaments, die nach langen Zeiten der Vielgötterei eine monotheistische Religion schufen. Der Gott, den viele Menschen als Anhänger des Christentums (aber auch des Islam) verehren, ist nach den Vorstellungen von Männern erfunden worden.
Was Du diesem Gott an Eigenschaften zuschreibst (Erschaffer der Erde und des Himmels, guter Hirte, Wundertäter, Auftraggeber von Engeln, Beistand in der Not, liebender Vater), ist kindliches Wunschdenken. Zur gleichen Zeit, in der die Erde und der Himmel existieren, gehen weit weg von uns ganze Galaxien unter (und dieses Schicksal steht unserer Galaxie noch bevor), der gute Hirte lässt ungerührt Millionen von Menschen hinschlachten, vergewaltigen, vergasen, die Wunder, das wussten unsere geistigen Vorfahren schon, sind des Glaubens liebstes Kind, auf Beistand von Engeln warten zigmillionen Menschen und verhungern dabei, der liebende Vater - na ja, dazu habe ich etwas in meinen lästerlichen Gedanken geschrieben.
Zur Form des Gedichts will ich nichts sagen, nur so viel: Es bedürfte einiger Mühe, dem Gedicht eine angemessene Form zu verleihen.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Gott

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
gott mit uns Peter von Glatz Zeitgeschehen und Gesellschaft 3 29.10.2017 18:36
Dein Gott ist auch mein Gott DrKarg Fantasy, Magie und Religion 9 12.07.2015 08:01
Gott Beteigeuze Sprüche und Kurzgedanken 6 26.05.2014 13:19
Gott MutedStoryteller Sonstiges und Experimentelles 2 02.08.2008 12:18
Gott Kamil Sprüche und Kurzgedanken 3 20.01.2008 11:30


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.