Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 31.03.2015, 17:16   #1
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Standard Bettelkinder

Wir sind wie Rilkes „Bettelkinder“,
nur sind die kranken Pappeln wir;
für unser Heimatherz wär es gesünder,
wenn keine Pappel bliebe hier.

Wir sind wie seine „Engellieder“,
verarmen still in unsren Armen.
Das Schweben lernen wir nie wieder,
doch halten wir uns fest im Warmen.

Wir sind aus seinem „Lächeln leis“
und gehen auf den Morgen zu.
Doch was ich nicht mehr weiß:
War ich der Weise oder du?

Wir sind wie „Vor dem Sommerregen“,
zurückgezogen schweigt das Grün
im Traum von bunten Jugendwegen.
Wir lächeln still. Und gehn dahin.

Wir sind wie kranke Pappeln nur,
so liebend sterben wir hinweg.
Wir sind wie Bettelkinder stur
und kauern schlafend schon im Eck.

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2015, 18:29   #2
männlich Lichtsohn
 
Benutzerbild von Lichtsohn
 
Dabei seit: 03/2015
Beiträge: 1.124

das du rilkes werklein so nett und strophenweise aufnimmst, beschaust und liebevoll verbindest zeigt nicht nur wie nahe seine werke einander stehen sondern zeigt deutlich wie nahe du, lieber jeronimo, ihm beim verbandeln kommen kannst

eine einfache sache, wie du sie hinmalst, aber ich würde nicht wissen wollen wie widerborstig und störrisch die werklein waren, ehe du sie so fein verwoben hast

alles liebe
lichtsohn
Lichtsohn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2015, 22:50   #3
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Lieber Lichtsohn,

das ist ein ganz wunderbarer Kommentar von dir. Du schaust auch mal hinter die Zeilen, ich danke dir herzlich dafür.

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2015, 18:39   #4
weiblich shoshin
gesperrt
 
Dabei seit: 02/2014
Beiträge: 1.060

Lieber Jeronimo,

Ja, wer hat nur, ich weiß nicht was, ein Etwas fortgenommen...

Sehr gern gelesen
Lieben Gruß
shoshin
shoshin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2015, 22:42   #5
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Liebe shoshin,

eine kluge Frage.
Herzlichen Dank für deinen Kommentar!

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2015, 10:37   #6
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.285

Na gut ein Gedicht ohne Lyrik. Wie irgendwas zu sein weißt du scheinbar gut genug, um daraus irgendwas rauspressen zu müssen. S3V4 hat doch bestimmt sehr weh getan oder?

MFG
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2015, 11:44   #7
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Ehrlich gesagt, PS, haben mir alle Zeilen weh getan.
Denn ich habe mir gesagt: Niemand wird umgebracht, es geht nicht um einen Prozess, es wird nicht kopuliert, ich hab nicht mal eine Verfügung vom OLG und Rilke hat Aussageverweigerungsrecht. Was also soll der Dreck, wenn ich dies Forum nicht für meine ganz eigenen, privaten Dinge nutzen, und ich in meiner Peinlichkeit baden kann?
Und das hab ich jetzt davon.

Welche dämliche Floskel benutzt du noch immer? Achja, diese hier:

MFG

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2015, 11:58   #8
männlich Versard
 
Benutzerbild von Versard
 
Dabei seit: 12/2014
Ort: Gelsenkirchen
Alter: 30
Beiträge: 1.744

Ich hab nie etwas von den Autoren die du da beschreibst gelesen. Aber wenn ich dieses Gedicht lese verspüre ich den Wunsch es zu tun!
Versard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2015, 12:09   #9
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.285

Deine Peinlichkeit braucht mich doch gar nicht, aber schön dass du es doch immer wieder versuchst. Diesmal sogar mit Rilke, dessen Sonette an Orpheus dir wohl noch komischer vorkommen als das was du schreibst.

MFG
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2015, 12:37   #10
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Hallo Versard,

mach mich nicht schwach. Du wirst doch den Rainer Maria Rilke kennen? Der hatte auch immer eine volle Spüle.
Ich danke dir sehr für deinen lieben Kommentar!

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2015, 12:39   #11
männlich Versard
 
Benutzerbild von Versard
 
Dabei seit: 12/2014
Ort: Gelsenkirchen
Alter: 30
Beiträge: 1.744

Gehört hab ich von dem. Das wars aber auch xD
Versard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2015, 22:09   #12
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.149

Guten Abend, Jeronimo -

mich stört an diesem schönen, wehmütigen Gedicht lediglich der Ausdruck "im Eck".
Das klingt hier in meinen Ohren irgendwie nach Straßenjungenjargon.
Aber mach Dir nichts draus, das ist sehr subjektiv.
Was Lichtsohn angemerkt hat, kann ich nur unterstreichen!


Freundlichen Gruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2015, 22:42   #13
weiblich Merith
R.I.P.
 
Dabei seit: 10/2013
Ort: Im Isental
Alter: 79
Beiträge: 3.384

Lieber Jeronimo,

ich erlaube mir, in deinem Faden mein Herzensgedicht von Rilke zu präsentieren:

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehen.

Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn.

Ich kreise um Gott, um den uralten Turm
und ich kreise jahrhundertelang.

Und ich weiß noch nicht, bin ich ein Falke, ein Sturm
oder ein großer Gesang.
Merith ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2015, 23:01   #14
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Hallo Thing,

ja, so ist das, wenn man mit Reimen hantieren will. Zudem dachte ich, vom Jargon her passen Bettelkinder gut zum „Eck“, sonst hätte ich aus dem „hinweg“ ein „hinfort“ oder so machen müssen. Und dann habe ich beim „Eck“ statt an Rilke an Nante gedacht.
Dankeschön für dein Lob!

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2015, 23:01   #15
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 66
Beiträge: 4.223

Liebe Merith,

dankeschön für „Das Buch vom mönchischen Leben“.
Ich glaube das auch in deinem Profil gelesen zu haben. Ich bin ja ein Fan von Rilke, auch wenn ich etliches nicht so mag. Aber manche Zeilen können einen schon bewegen.
Ich danke dir.

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2015, 08:01   #16
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.149

Zitat:
Zitat von Jeronimo Beitrag anzeigen
Hallo Thing,

ja, so ist das, wenn man mit Reimen hantieren will. Zudem dachte ich, vom Jargon her passen Bettelkinder gut zum „Eck“, sonst hätte ich aus dem „hinweg“ ein „hinfort“ oder so machen müssen. Und dann habe ich beim „Eck“ statt an Rilke an Nante gedacht.
Dankeschön für dein Lob!

Jeronimo

Ja, Jeronimo, aus d e r Perspektive gesehen, ist das "im Eck" stimmig.
Ich habe mir nochmals "Die Kinder von Wien" (U. Neumann) ins Gedächtnis gerufen; U.N. hätte wohl ebenso formuliert.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Bettelkinder

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.