Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 11.02.2019, 23:22   #1
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.684

Standard Der Gourmet

O Tempel der Wollust -
an eure Brust,
Hohepriester der Küche,
Schamanen der Wohlgerüche,
möchte ich sinken,
wo Scherbett und Champagner winken,
gesottne Nachtgallenzungen
dem Dreisternekoch gelungen!
Den Knausern sei geraten
bei Erbspüree und Schweinebraten
den ausgedörrten Magen
kellenweise voll zu schlagen.
Mich dürstet nach Nektar,
nach göttlicher Speise,
ja, es ist wahr:
Nach Austern auf Ralfchens Weise,
gelüstets mich, zu Lukullus Preise
soll man für mich Kapaune rupfen
und Safran aus den Krokussen zupfen.
Ein Schuft, der Böses dabei denkt
und seinen Blick zu Boden senkt,
wenn ich die Küchenfee
verehre und glücklich als Gourmet
der Kunst der maître de cuisine
mit frohem Sinn
Siegeskränze flechte
und einem kulinarischen Philistin
sein Gemächte
dreimal Hipp-Hurra
kärglich winseln lasse -
mon dieu, wie ich die Moralisten hasse!
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2019, 23:50   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 7.837

LIEBER FREUND -

einfach klasse!!!!!...wieder mal herzlich gelacht. dieser text umfasst das gesamte boukett an köstlichen lächerlichkeiten, die ein anderer texter in anderer form - völlig daneben - zu beschreiben versuchte, was ihm wie immer hoffnungslos daneben ging. aber egal...

ich aß gestern beim sonntags-abendessen mit den Eltern in der roten bar im sacher ein dutzend sinclair austern mit etwas tabasco und zitrone. die vinaigrette mag ich nicht und ebenso die gebutterten schwarzbrotscheibchen. Mutti - keine freundin von austern - hatte zwei probiert und die eine nur mit einem tropfen zitrone vorgezogen, weil sie die schärfe nicht mochte.

zu meinem d.h. Lucys rezept in kalifornien: wir kauften die frischen austern im glas und die wurden in gesäuberten austernschalen mit ein wenig knoblauchsaft-olivenöl-weißbrotbröselchen- vermischt mit geriebenem parmesan (sehr alt) ins backrohr und gratiniert. einfach köstlich. im Opus im Imperial werden die austern anders serviert. aber ebenso köstlich. werde die am nächsten sonntag fotofieren.

danke für das amüsante lyrische arrangement

vlg
rchen
Ralfchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2019, 18:27   #3
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.684

Lieber Ralf,
mit Deinen kulinarischen Sensationen kann ich nicht mithalten. Die größte Schlemmerei, deren ich mich erinnere, war ein Abendessen bei einem russischen Freund, der seinerseits gerade Gäste aus Russland hatte. Es gab einen gold-orangefarbenen (anders kann ich die Farbe nicht beschreiben) Kaviar, den wir löffelweise erst erstaunt und in Maßen misstrauisch, dann mit grenzenloser Begeisterung genossen haben. Als mir mein Freund am nächsten Morgen glaubhaft versicherte, dass ich etwa 2000 Mark (es war in den späten neunziger Jahren) verfuttert hatte war das nach dem Eiweiß- der zweite Schock. Aber - es war eine geschmackliche Sensation!
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2019, 19:20   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 7.837

servus Heinz -

goldfarbenen kenne ich nicht. sondern nur den triple (000) Malossol. den hatten die russischen donauschiffer in den 60er bis in die achziger in großen mengen geschmuggelt und wir hatten einen älteren herren - ein echter wiener jüdischer und liebenswerter strizzi - mit den feinsten schmuggler und unterweltkontakten. wir zahlten damals für die 1 kilodose 2000 österr schillinge. den aß man mit plini, gehackten eiern und zwiebel und dazu einen stolichnaya oder champagner. ich legte die eier und gehackten zwiebel nach einigen malen ad acta und aß den nur mehr mit ein paar tropfen zitrone. der war wirklich gut. heute ist mir der einfach zu teuer. teuer insoferne, dass das PL einfach nicht mehr stimmt. als wir anfang 80 in die USAbersiedelten kauften wir den chinesischen 000 malossol, der exakt so gut wie der russische oder iranische war.

vlg
rchen
Ralfchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2019, 20:05   #5
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.684

ich fürchte, dass ich da den russischen, roten Lachskaviar statt des Kaviar vom Stör gefuttert habe. Verzeih mir meine Unkenntnis.
H.

Geändert von Heinz (13.02.2019 um 01:30 Uhr)
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2019, 20:39   #6
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 7.837

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
ich fürchte, dass ich da den russischen, roten Lachskaviar statt des Kaviar vom Stör gefuttert habe. Vrezeih mir meine Unkenntnis.
H.
ja Heinz - das ist lachskaviar und sehr sehr köstlich. ich verwende ihn als topping für geräucherten wildlachs mit dille, etwa zwiebel, kapern chilli und pochiertem ei. der kostet einen bruchteil des 000 malossol., ein kleines glas ca 7 €
Ralfchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2019, 14:49   #7
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 7.837

bevor ich es vergesse: ich verwende den auch für eine PASTA mit Lachs in weißwein-zwiebel-sauce. als topping und mit frischer dille. das rezept ist von WOLFGANG PUCK, dessen SPAGO wir öfters in den 80ern besuchten. er war ein urlustiger steirer...werde versuchen das rezept auszuloten und dir zu senden.

vlg
r
Ralfchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2019, 02:00   #8
männlich talking head
 
Dabei seit: 05/2016
Ort: NRW
Alter: 58
Beiträge: 761

und uns darauf einen heben!...sorry, Fehler
talking head ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2019, 08:15   #9
weiblich DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 55
Beiträge: 3.501

Zitat:
.Den Knausern sei geraten
bei Erbspüree und Schweinebraten
den ausgedörrten Magen
kellenweise voll zu schlagen.
Lieber Heinz,

mit Erbspürree kannst du mich in die Flucht schlagen, ansonsten ein schönes Gedicht, bei dem einem das Wasser im Mund zusammenlaufläuft.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2019, 10:28   #10
weiblich AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 590

Sooooooo opulent dekadent.
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2019, 10:28   #11
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.684

Liebe Silbermöwe,
das Erbspürree soll ja auch den Knausern vorbehalten sein.
Genau betrachtet, müsste das "Gedicht" eigentlich eine andere Überschrift (z.B. "Gourmand") haben. Schön, dass Dir das Wasser im Mund zusammen gelaufen ist. Das lässt darauf schließen, dass wir es mit einer ausgesprochenen Feinschmeckerin zu tun haben. (Ich gehe jetzt Nachtigallen fangen, damit wir genug Zungen haben).
Libe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 11:31   #12
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.684

Liebe AlteLyrikerin,
Volltreffer! Opulent und vor allem dekatent sollte das Ding werden, ein übertriebener Widerspruch zu den moralinsauren Predigern veganer Askese.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Gourmet

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Gourmet Twiddyfix Humorvolles und Verborgenes 0 19.09.2014 15:07


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.