Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.03.2018, 20:22   #1
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 35
Beiträge: 3.753

Standard Der Meister und der Schüler

Meister: "Surreal schamanische Meditation ist das heilsamste das ich jemals erfahren habe im Einklang mit dem Gleichklang des inneren Meisters. Das Positive steigt in einem auf um sich Raum zu suchen. Es ist die Vorsehung die mich hier her katapultiert um zwischen den Zeilen, für dich da zu sein. Es ist ja zwischen, die Frage ist zwischen. Ich möchte euch ermutigen etwas über die surreale Meditation zu schreiben. Lauft ein wenig durch die Natur und lauscht dem inneren Meister, macht ein Video oder schreibt es auf. Die Weisheit die da herüberschwabbt um die verschiedenen Stufen zu meistern, geleite ich dich hinein. Guten Tag auf dem Weg ins Labyrinth."

Schüler: ""Surreal" - der Begriff hat eine bestimmte Bedeutung und Herkunft."

Meister: "Ja es ist die vorherbestimmte Bedeutung dessen was es ist. Was das ganze Leben ist, leider hat wikipedia es Kunst genannt, sei ihnen verziehen. Denn das Traumähnliche ist die Wirklichkeit."

Schüler: "Auch im schamanischen Sinne ist "Midgart" - oder die Mittelwelt (unsere sinnlich wahrnehmbare Umwelt) unsere (!) Wirklichkeit und Realität. Aber wir können sie - wieder im schamanischen Sinne - durch unsere Erfahrungen in der Unterwelt und Oberwelt ergänzen und somit zu einem Verständnis dieser Mittelwelt kommen. Denn die Sinnenwelt ist nur der sinnlich erfahrbare Ausdruck der Anderswelt. - Aber dennoch ist unsere Alltagswirklichkeit, auch im schamanischen Sinne - unsere Wirklichkeit. Und nicht die Welt der Träume = das ist der subjektive Bereich unserer persönlichen Anderswelt."

Meister: "Die Mittelwelt ist doch das gleiche wie die 8 anderen Welten, die Götter sind in der Mitte der Bäume, ein Reich ist im Feuer, eins im Fühlen, in der Arbeit u.s.w. und alle sind gleichwertig. Und die Fantasie funktioniert nach dem Prinzip der Evolution, ähnlich einem Quantencomputer. Jeder Mensch, ist die Möglichkeit Mensch, nach dem gleichen Prinzip gebaut.
Wobei Mensch auch eine Möglichkeit eines Säugetiers ist.
Ein Säugetier die Möglichkeit Tier u.s.w. also die Möglichkeit die du oder Ich bin innerhalb dieser vielen Möglichkeiten erscheint einem als Wirklich, klar. Ich hab ja keinen Einfluss auf den Wolf von nebenan, oder auf die Postfrau, außer durch meine Möglichkeiten.
Also dieses Thema auszuweiten ist ja Teil des surrealen Weltbilds das mir zufließt.
Aber die Möglichkeit auf andere Möglichkeiten Einfluss zu nehmen erzeugt ja eine Wirkung(vielleicht) also ist ja alles was eine Wirkung erzielt wirklich.
In dem Sinne geb ich dir Recht
Was ist dann die Ursächlichkeit?"

Schüler: "Die Faust in deinem Gesicht - wenn du Unsinn laberst
Der Muskelkater - wenn du dein Kraftraining übertreibst
Der zerbrochene Teller - wenn du ihn runterschmeißt

Schamanen sind keine Esos, die reisen nicht um der Realtität zu entfliehen - sondern um die sinnliche Realtität zu beeinflussen."

Meister: "Unsinn ist subjektiv. Welcher Realität entflieht man? Es ist nur etwas das kreislaufartig immer wieder geschieht.
Durch die Reise nimmst du auf einer anderen Ebne Kontakt auf.
Familienstellen funktioniert ja auch so. Es durchbricht die Kreisläufe oder durchfließt sie.

Die Bewusstseinsstufe die das erklärt, akzeptiert das Seiende, als Ausformung sich wiederholender Kreisläufe.
Die erste Möglichkeit bleibt erhalten, auch wenn durch kleine Fehler neue Möglichkeiten dazu kommen. Es wächst.
Eben hast du noch gesagt alles sind Teile der Realität, wie sollte man da entfliehen können?"

Schüler: "ja, das ist das übliche esoterische Geschwafel der realitätsfernen Traumwelten.
Mit Schamanismus - dem Heilen und Gestalten in der Menschenwelt durch die Geistwesen und Krafttiere der Anderswelt - hat das nix zu tun. Eher mit Dadaismus und Fremdbestimmung"

Meister: "Meinst du jetzt dich selbst? Das Gegenüber ist ja immer ein Spiegel. Klar bin ich Fremdbestimmt vom großen Quantencomputer des zufälligen Universums. Du willst doch nicht behaupten das du selbst über alle Einzelheiten deines Lebens bestimmen kannst. Vielleicht zu deinem kleinen existenzialistischen Anteil, welcher auch durch Meinungen beeinflusst ist die du aus vorher dagewesenem extrahiert hast. Also welcher deiner Gedanken stammt wirklich von dir.
Du versuchst nur zu gewinnen in diesem Gespräch um mich schlecht hinzustellen, klappt aber nicht. Weil ich so nicht denke, ich hatte schon einen Gewinn davon, deine Art zu denken berreichert ja auch mein Denken. Mein Weltbild ist ziemlich komplex um es zu beschreiben brauche ich noch einige Beiträge, die ganz und gar nicht üblich sein werden. Vielleicht. Es bietet keine Sicherheit und das mögen viele nicht."

Schüler: "Jaja - das Übliche:
"Du spiegelst dich selbst und ich bin nicht hinterfragbar und eigenständig" = die Leier kommt bei Kritik immer.

Eigentlich ging es ja um die schamanische Praxis, die sinnlich erfahrbare Realität und den Einfluss der Anderswelt auf diese Realität.
Aber gut - dann schweb durch deine surreale Welten...."

Meister: "Ja gut, deine Methode ist besser. Es als Leier abzutun, was soll ich denn antworten? Z.B. du hast recht, ich bin ein esoterischer Schwafler.
Es ging um Wirklichkeit.
Aber gut, ich hab auch bisschen gestichelt. Ich finde die schamanische Reise wirklicher als die Altagswelt mit Supermärkten zu 70% aus Sand gebaut, allen möglichen Fahrzeugen um irgendwohin in den Urlaub zu flüchten und Wegen überall, Geschmacksverstärker, Zigaretten zur Meditation, Nachrichten die eine Illusion von Gewalt bei vielen Leuten erzeugen und so weiter.
Wir sind Fremde auf der Welt, und unsere ganze Alltagswelt ist eine Flucht vor den Gefahren der Natur, vor Langeweile, vor schlechten Gefühlen, vor dem Tod oder vor dem Leben. Und ich schwebe dazwischen, ich bin auch abhängig von dieser Welt. So eine schamanische Reise oder die Vorbereitung durch den Wald, ist ja eine Art Übergang von der Fremdheit und Flucht zu einer Art bekanntwerden mit sich.

Meiner Überzeugung nach ist das Surreale ein Bekanntwerden mit sich.
Und ein Akzeptieren, Teil dieser Welt in der sich alle Menschen fremd fühlen zu sein.
Seid dem kann ich auch niemanden verurteilen.
Das Argument mit dem Spiegel hab ich auch nur hier irgendwo aufgeschnappt, weil sowas oft zitiert wird. Meist ist es eher eine Wut, das es nichts gibt das Hilft um das Gefühl zu haben da zu sein und nicht weg zu müssen.
Welches Gefühl war es denn das dich wütend machte?
Dieses Leben leb ich ja nur einmal, und diese Fremdheit fühlte sich öffter so an, wie ein abgeschnitten sein und das irgendeine Norm bestimmt vor diesem Abgeschnitten sein wegzurennen.
Ich bin aber schon länger auf der Suche nach der Ursache.
Der menschliche Verstand ist ja Zufällig entstanden und sein dasein führte zu dieser Welt, die unrast dieses Verstandes, und gleichzeitig ist er ein so Komplexes Lebewesen aus den einfachen Komponenten des Weltalls das der Verstand das Weltall erkennen und beschreiben kann.... Der Verstand hat völlig neue Dimensionen erschaffen.
Bäume können ja auch über das Pilznetzwerk im Boden oder über Duft komunizieren.

Wie komunizieren wir?

In Bezug auf Träume und Schamanische Reisen, so halte ich diese für Assosatzionsketten in Bildern Tönen Geräuschen und Gerüchen, in denen wir selbst minimale unbewusste Sinneseindrücke verarbeiten und das Träumen übersetzt sie damit wir diese Eindrücke wahrnehmen können.
Wenn du eine Welt mit stabilen Regeln als Wirklich bezeichnest, dann ist es die Wirklichkeit, stimmt."
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Meister und der Schüler

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Vom Lehrer und seinem Schüler Boccaccio89 Humorvolles und Verborgenes 0 05.09.2016 00:18
Meine alten Schüler Jenno Casali Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 17.06.2014 14:16
Der Schüler BABSvomKUTSCHI Fantasy, Magie und Religion 5 03.12.2013 10:26
Der moderne Schüler hopi Humorvolles und Verborgenes 2 19.04.2013 09:54
Die Schüler von heute Helena Lebensalltag, Natur und Universum 0 01.02.2013 22:54


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.