Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Literatur und Autoren

Literatur und Autoren Literatur allgemein sowie Rezensionen von Büchern, Stücken und Autoren.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 21.06.2011, 10:14   #1
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.953

Standard Kleine Geschichte eines Plagiats

Jakob Littner, ein gebildeter Jude, hielt gleich nach dem Krieg seine Erinnerungen fest. Sie wurden vom Herbert Kluger Verlag angenommen, aber unter der Bedingung, der Text müsse überarbeitet werden. Littner willigte nur ungern ein, und 1948 erschien das Buch mit Littners Namen als Autor und ohne Nennung des Bearbeiters.

Dieser Bearbeiter war der junge Wolfgang Koeppen. 1992 übernahm Suhrkamp den kleinen jüdischen Verlag, wurde auf Littners altes Manuskript aufmerksam und veröffentlichte es als Roman unter dem Namen Wolfgang Koeppen als Autor. Dieser hatte den Text Littners weitgehend übernommen, die Bearbeitung bestand lediglich aus ein paar stilistischen Änderungen und Auslassungen.

Koeppen leugnete in Gesprächen, Littner je begegnet zu sein; in anderen Gesprächen sagte er dagenen aus, Littner sei ihm unsympathisch gewesen. Er hat also nicht nur abgeschrieben, sondern auch gelogen.

Inzwischen hat der Metropol Verlag das Originalmanuskript unter dem Namen des rechtmäßigen Autors herausgegeben.

Soviel zur Reputation eines der "bedeutensten deutschen Schriftstellers".
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2011, 10:27   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Brecht hat ungeniert Villon plagiiert.
Na und ?

Künstler dürfen das.

Ich, als kleines Licht, hab nicht die Traute.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2011, 10:32   #3
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Ich kleines Geflacker schon.

---

Versuchung

Wie geht es mir doch heut so gut :
Um meinen Roten funkelt die Glut,
Nostalgia hudert altvergeßne Brut,
Donars Tag bringt wieder neue Wut.
Endlich pulst das träge, alte Blut
Reger als der gewohnte müde Mut.
Sagen will ich's unter neuer Hut:
All mein wahres Hab und Gut:
Macht, die im Herzen ruht.




21.Juni 2011
(c) Schamansky

---

Irgendwelche Einwände?
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2011, 10:37   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Ja!


Du hast es versäumt, die Korrektur in der letzten Zeile anzubringen:



"tief" vor im Herzen.

Du Schlingel!

Und - nä? KURSIV zitieren!
Aber es weiß ja Jeder, daß das nur ein Thing sein kann.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2011, 10:39   #5
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Das ist meine "Bearbeitung". Das h in Nosthalgie habe ich auch herausgenommen.

Und jetzt singen wir alle zusammen ein Lied, das ich vor 30 Jahren (als 11jähriger) geschrieben habe:
Denn das ist alles nur geklaut,
das ist alles gar nicht meine,
das ist alles nur geklaut,
doch das weiß ich nur ganz alleine,
das ist alles nur geklaut
und gestohlen,
nur gezogen
und geraubt.
Entschuldigung, das hab' ich mir erlaubt.
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2011, 10:40   #6
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Aber das h habe ich dem Tarkowski-Film entlehnt!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2011, 10:42   #7
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Ich will mein Drehbuch zurück!
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2011, 10:46   #8
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Geb ich Dir.
Mach n Akrostichon draus!

Mein Original mit den bemühten ut (ein Reim fiel mir noch bei, haha) ist nämlich eins.
Lirilalafari.....


Thing
(Rolumus)
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2011, 10:53   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.953

Zitat:
Brecht hat ungeniert Villon plagiiert.
Na und ?
Wer seit Jahrhunderten tot ist, kann sich nicht mehr wehren.

Im Falle Littners gab es Erben, die gegen das Plagiat vorgingen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2011, 10:55   #10
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Gereicht es dem Plagiierten nicht zur Ehre, plagiiert zu werden?

Mich zitiert in zwei oder drei Jahren keiner.
Und vorher, jetzt, auch nicht.
Seufz.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2011, 11:04   #11
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Peinlich ist heut gar nichts mehr,
Lug und Trug sind überall.
Alles kommt korrupt daher,
Ganz normal ist dieser Fall.
Ist so. War so. Wird so bleiben.
Also Schluß mit dem Radau.
Trau Dich, schamlos abzuschreiben,
Es schert wirklich keine Sau.
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2011, 11:05   #12
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

"Mach hier nicht Krawall"

hätte ausgezeichnet in Dein Akrostichon gepaßt!
Popoment


von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2011, 11:10   #13
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Guter Vorschlag!
Habe aber eine andere Lösung gefunden.
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2011, 12:11   #14
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 33
Beiträge: 1.634

ich kenne leider nicht mehr den genauen wortlaut des zitates, aber sinngemäß hat herr von Goethe sowas gesagt wie ;abschreiben ist vollkommen legitime inspiration, man muss es nur richtig machen und wissen von wem man kopiert; also auch der deutsch dichter fürst hat sich manchmal fremder inspiration bedient.

LG
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2011, 12:17   #15
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Ja;
aber zwischen Anregung, Inspiration und "wörtlich abschreiben" (Plagiat) ist ein himmelweiter Unterschied.
Hätten wir keine großen Dichter - ich wäre eine taube Nuß.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2011, 12:37   #16
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.953

Zitat:
Zitat von ZychoyZ Beitrag anzeigen
ich kenne leider nicht mehr den genauen wortlaut des zitates, aber sinngemäß hat herr von Goethe sowas gesagt wie ;abschreiben ist vollkommen legitime inspiration, man muss es nur richtig machen und wissen von wem man kopiert; also auch der deutsch dichter fürst hat sich manchmal fremder inspiration bedient.

LG

Das stimmt nicht ganz. Wenn Goethe z.B. auf den Faust als volkstümliche Erzählung zurückgreift und daraus ein eigenes Werk wie ein Drama bastelt, ist das kein Plagiat, sondern eine Adaption. Auch hat Inspiration mit Abschreiben überhaupt nichts zu tun. Genausowenig haben Brecht, Anouilh und Hochhuth von Sophokles "abgeschrieben", als sie die "Antigone" bearbeiteten.

Auch kennt jeder die Quellen solcher Stoffe. Koeppen dagegen hat geleugnet, den Autor, dessen Werk er unter seinem eigenen Namen verkauft hat, überhaupt gekannt zu haben.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2011, 12:40   #17
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 33
Beiträge: 1.634

ich mein ja auch nur .... natürlich ist wörtliches kopieren von texten keine große kunst und eine andere sache als sich 'inspirieren' zu lassen!
hab vor jahren mal ein buch gelesen, in dem die hauptfigur um einen schreibwetbewerb und damit ein treffen mit Ernest Hemmingway zu gewinnen den text eines mitschülers kopierte. etwa im stile von club der toten dichter. man konnte die hauptperson gut verstehen es hat ihm einfach jegliche inspiration gefehlt. ... im endeffekt hats ihm jedoch auch nix gebracht, weil sich hemmingway eine woche vorm treffen erschossen hat ... interpretationswürdig vielleicht

LG
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2011, 12:52   #18
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Goethe hat auf Christopher Marlowe zurückgegriffen.
Aber lediglich das Thema adaptiert.
Keine einzige Zeile kopiert.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2011, 20:32   #19
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Mal eine andere Frage, abseits vom Thema Plagiat:

Ich war mit einer großen Gruppe unserer Gemeinde in der letzten Woche in Dresden und unserer Partnerstadt Meißen. Für die Lektüre unterwegs im Bus (immerhin sieben Stunden) hatte ich mir ein altes Reklamheft von Goethes Reineke Fuchs mitgenommen, denn Pfingsten, das liebliche Fest war gekommen. Mit großem Vergnügen habe ich diese Verse wieder gelesen und den großen Meister Goethe insgeheim bewundert, mit welcher Sprachkunst und Erfindungsreichtum er den hinterlistigen Fuchs immer wieder der gerechten Strafe entkommen lässt.

Weiß jemand, woher Goethe diesen Stoff hat? Ihr seid doch alle so belesen.

LG Fridolin
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2011, 21:23   #20
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Unter dem Begriff "Reineke Fuchs" findet sich ein sehr detaillierter Wikipedia-Artikel.

Der Fuchs ist als "Reinaert de vos" auch in den Niederlanden bekannt. In Zeeuws-Vlaanderen befindet sich ein Reineke-Rundweg mit Tafeln, auf denen Szenen aus dem Reineke-Epos dargestellt werden, und im Städtchen Hulst hat man ihm sogar ein Denkmal gesetzt.

http://upload.wikimedia.org/wikipedi...ertCloseup.JPG
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2011, 07:47   #21
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Danke, Schamansky, für den Hinweis auf Wikipedia, hätte ich auch draufkommen können.

LG Fridolin
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2011, 07:36   #22
weiblich Ex-Sabi de Sombre
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2010
Beiträge: 993

sind wir nicht alle ein bischen goethe?

lg sabi
Ex-Sabi de Sombre ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Kleine Geschichte eines Plagiats

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Versteckte Geschichte eines Mädchens Sonja Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 5 25.12.2009 02:31
Kleine Frage zur Ereignisgeschwindigkeit eines Romans Atra Demonica Theorie und Dichterlatein 8 19.11.2008 22:02
Die Geschichte in dir pantiger Sonstiges Gedichte und Experimentelles 4 04.08.2006 17:56
Geschichte eines Augenblicks pantiger Geschichten, Märchen und Legenden 7 12.07.2006 23:50
Große kleine Geschichte Flip Gefühlte Momente und Emotionen 0 15.03.2006 21:07


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.