Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Literatur und Autoren

Literatur und Autoren Literatur allgemein sowie Rezensionen von Büchern, Stücken und Autoren.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 10.02.2011, 13:05   #1
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Standard Literatur zum Thema Krankheit, Sterben und Tod

Mich interessiert, welche Bücher (Lyrik und Prosa, gerne auch Selbstferfahrung und Tagebuch, aber keine reinen Sach- und Fachbücher) Ihr zum Thema Krankheit/Tod/Sterben empfehlen könntet.

Ich habe soeben das Buch von Christoph Schlingensief "So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein! Tagebuch einer Krebserkrankung" gelesen und bin sehr beeindruckt.

Da dieser gesamte Themenkomplex seit längerem "mein" Thema ist, bekäme ich gerne ein paar Empfehlungen...

Grosse Bitte: Die Bibel muss mir nicht empfohlen werden ...

Danke.

P.

Nachtrag: Unter "Krankheit" verstehe ich hier in dieser Fragestellung nicht Hustenschnupfenheiserkeit, sondern schwere, lebensbedrohliche Erkrankungen, also "Grenzsituationen", um mit Karl Jaspers zu reden.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2011, 13:32   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Vielleicht bekommst Du irgendwo (vllt. über Google?) die Briefe von Heinrich Heine an seine "Mouche" - aus der Matratzengruft.

Krankheit, Siechtum, Tod - in vollem Bewußtsein.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2011, 14:33   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.921

Simone de Beauvoir: "Ein sanfter Tod"

http://www.monalisablog.de/item/2008...sanfter-tod-2/

Jodi Picoult: "Zerbrechlich"

http://www.amazon.de/Zerbrechlich-Ro.../dp/343103828X

Fritz Zorn: "Mars"

http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Zorn

Hannah Green: "Ich habe Dir nie einen Rosengarten versprochen"

http://www.amazon.de/Ich-hab-einen-R.../dp/3499227762
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2011, 17:47   #4
weiblich Tiffy
 
Benutzerbild von Tiffy
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: Reutlingen
Alter: 34
Beiträge: 350

Kluun:
"Mitten ins Gesicht"

http://www.thalia.de/shop/tha_homest...jumpId=2215862

Wahrhaftig ein Schlag "mitten ins Gesicht"!
Tiffy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2011, 08:22   #5
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Herzlichen Dank.

Zorn und Green kannte ich, die anderen noch nicht (bzw. von Heine kannte ich nur das "Wintermärchen").

P.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2011, 18:49   #6
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Wolfgang Herrndorf Blog "Arbeit und Struktur"

ganz aktuell. Tagebuch bei Hirntumor (Glioblastom)
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2011, 19:09   #7
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
Wolfgang Herrndorf Blog "Arbeit und Struktur"

ganz aktuell. Tagebuich bei Hirntumor (Glioblastom)
Das ist heftig...

P.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2011, 19:15   #8
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Ich denke, das gilt immer bei Selbstzeugnissen (bewußtes Siechtum, bewußter Tod).
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2011, 19:17   #9
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Ja, so ist es sicher. Ich finde diesen Blog fast noch härter als das Schlingensief-Tagebuch. Aber eine gute Schulung...

P.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2011, 19:19   #10
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Muss ich mich um PeterB sorgen???
Hoffentlich nicht!

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2011, 19:27   #11
männlich Rehti
 
Dabei seit: 07/2010
Alter: 25
Beiträge: 324

Das Werk Thomas Bernhards,

speziell das grandiose Amras, eine stellenweise montierte Erzählung über zwei Brüder (einem von beiden wird die Ich-Stimme gegeben), die über Krankheit und Tod sich und ihre Familie definieren, versetzt mit allerlei philosophischen Fragestellungen,
sowie der auf den Kindheitserinnerungen Bernhards beruhende, teil-autobiographische Zyklus der Werke Die Ursache, Der Keller, Der Atem, Die Kälte und Ein Kind, in welchem die Verarbeitung einer lebensbedrohlichen Lungentuberkulose ein zentrales Thema bildet, ganz besonders in Der Atem.
Rehti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2011, 19:27   #12
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Nein, musst Du nicht.

Gruss

P.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 12:46   #13
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Herzlichen Dank, Rethi,

ich bin gerade extra in den Keller gegangen, um die (wenigen) Bücher hochzuholen, die ich von Bernhard habe. Mal schauen...

Schönen Gruss

P.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 13:18   #14
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Von Bernhard war ich in Jugendjahren auch angetan.
Dann zog ich Vergleiche und B. schnitt nicht sonderlich gut ab.
Schade!
Für mich.


Nennen möchte ich noch Hans Henny Jahnn
und
Hubert Fichte
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 13:58   #15
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Danke, Thing.

Beim Vergleichen muss man sehr vorsichtig sein. Man wird oft beiden zu Vergleichenden nicht gerecht und verliert manchmal beide. Jedenfalls ist das meine Erfahrung.

P.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 14:06   #16
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Das stimmt. Und ich vergleiche immer rein subjektiv.
Objektivität wurde mir leider nie beschert. Von wem auch?
Mir ist Schiller der "Liebere", obwohl er nie zum Fürsten wurde.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 14:29   #17
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Nun, allzu objektiv sollte man an Literatur auch nicht herangehen, das ist schon richtig.

Aber ich denke, es kommt auch immer darauf an, zu welchem Zeitpunkt etwas gelesen (oder eben auch verglichen) wird. Daher sollte man einem einmal abgelehnten Autor immer mal wieder eine Chance geben. Mir ging es mit Gerold Späth so. Vor 30 Jahren habe ich mal seine "Commedia" begonnen zu lesen,und fand es damals völlig überbewertet und konnte damit herzlich wenig anfangen. Es war eines der ganz wenigen Bücher, die ich nicht zu Ende gelesen habe. Momentan lese ich es zum zweiten Mal und bin begeistert!

Andersherum ist es auch möglich: Als junger Mensch habe ich die Romane von Frisch sehr geschätzt und fand sie "nossack-ähnlich" (Vergleich!). Heute mag ich sie mit einer einzigen Ausnahme überhaupt nicht mehr und verstehe zum einen nicht mehr, was mich daran so fasziniert hat, und zum zweiten verstehe ich meine Sichtweise einer "Nossack-Ähnlichkeit" überhaupt nicht mehr (Nossack ist einer meiner "Götter").

Aber mich freut, dass ich selbst in etwas fortgeschrittenerem Alter noch immer Sichtweisen, Einstellungen etc. ändern und "Urteile" revidieren kann.

P.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 14:30   #18
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.921

Zitat:
Mir ist Schiller der "Liebere", obwohl er nie zum Fürsten wurde.
Mir auch, der hatte mehr "Pfeffer"!

Zum Thema fällt mir noch Olov Enquist "Der Besuch des Leibarztes" ein (obwohl man nicht mit Sicherheit weiß, ob der dänische Thronfolger wirklich verrückt oder einfach nur übersensibel war).
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 16:42   #19
männlich Rehti
 
Dabei seit: 07/2010
Alter: 25
Beiträge: 324

Zitat:
Herzlichen Dank, Rethi,
Sehr gerne!

Bernhard ist meine Entdeckung des letzten halben Jahres. Wenn ich mich einmal auf einen Autor fixiert habe, versuche ich, möglichst sein gesamtes Werk zu erfassen.
Bernhards Lyrik vermochte mich nicht zu überzeugen (- es gibt ja einen Benn, der uns offensichtlich beiden gefällt (Stichwort: Aster)), bezüglich seiner Dramen bin ich noch recht unbelesen, aber seine Rollenprosa finde ich spitze, gerade hinsichtlich der Konsequenz, mit der sie umgesetzt wurde.
Rehti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2011, 17:19   #20
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Bernhards Lyrik überzeugt mich auch nicht, obwohl sie mich verblüfft hat. Zumindest die Gedichte der 50er und ganz frühen 60er Jahren kann man ja durchaus als "religiös" bezeichnen, und das passt zu dem späteren Kirchenhasser und Religionsverächter Bernhard ja überhaupt nicht!

Ja, Benn ist grandios, sowohl der frühe als auch der späte (wobei mir als älterem Menschen der späte heute viel näher ist als es der frühe je war). Seine Prosa ist allerdings "gewöhnungsbedürftig"... (aber auch unter der Prosa finden sich Kleinode!).

Ich bin auch ein Gesamtwerkleser

Gruss

P.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2011, 02:29   #21
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

@ nicht nur Rethi:

"Das Gesamtwerk möchte ich erfassen" könnte mir aus der Seele geschrieben sein.

So tief erlebte ich Christoph Ransmayr jedoch nur in seinem Hauptwerk. (Ovids Exil, Versinken und Tod in Tomi).

Was vorher von ihm geschrieben wurde und danach geschrieben ward, enttäusch fast.

Wer weiß, wozu das gut ist....
Man würde von großer Kunst schier erschlagen.

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2011, 09:35   #22
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen

So tief erlebte ich Christoph Ransmayr jedoch nur in seinem Hauptwerk. (Ovids Exil, Versinken und Tod in Tomi).
Notiert.

P.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2011, 09:54   #23
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Titel des Buches:
"Die letzte Welt". (Überwältigend schöne Sprache!)
Als TB erhältlich.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2011, 10:22   #24
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Danke.

Ich kenne von Ransmayr nur "Der fliegende Berg". Auch hier eine wunderschöne Sprache (ein Roman in Versform!), aber ich kam in die Thematik nicht hinein, sie schien mir "beliebig".

P.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2011, 10:26   #25
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.121

Den Roman mochte ich gar nicht!
Für mich war die Lektüre ermüdend.
Es geht um das Schicksal seines Bruders, den er - wenn mich meine Erinnerung nicht trügt - bei einer Gebirgswanderung verlor.

U.


PS
Ich hatte ein paar Zeilen von ihm, nachdem ich flehentlich um ein Autogramm gebeten hatte.
"Die letzte Welt" habe ich etwa neunmal gelesen.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Literatur zum Thema Krankheit, Sterben und Tod

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ist Lyrik ein Stiefkind der Literatur? Ilka-Maria Theorie und Dichterlatein 7 26.02.2010 19:40
Schöngeistige Literatur Hanna Theorie und Dichterlatein 2 09.12.2009 10:42
Schöne Werktitel der Literatur Knabe Literatur und Autoren 33 02.08.2008 11:40
Meine Literatur Derandere Sonstiges Gedichte und Experimentelles 3 27.05.2006 00:38


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.