Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 23.08.2017, 15:08   #1
männlich Elysium
 
Benutzerbild von Elysium
 
Dabei seit: 07/2011
Ort: Siegburg
Alter: 39
Beiträge: 381

Standard Wandelgang

„Und tausend Jahre sind ein Tag“,
das Pergament trägt schwere Worte,
der Mönch verlässt zum Stundenschlag
die Kammer, eilt zur Klosterpforte,

um draußen in der reichen Luft,
den Kopf sich gründlich frei zu machen,
dort, durch des Abends tiefen Duft,
tönt Vogelsang wie mildes Lachen.

Er folgt ihm träumend durch das Tor,
hört ihn am Fluss, dann fern im Wald.
Hier schwillt das Singen an zum Chor,
verwundert findet er sich bald

in einem Tal, das lang sich windet,
mit Brombeerbüschen, dornenschwer,
wo er am Ende schließlich findet
ein Quellenbecken, tief und leer.

Da plötzlich braust ein kalter Wind,
der milde Abend kippt, wird Nacht,
nur ein Gedanke, „Fort geschwind!“,
ein Schrecken, der ihn fliehen macht.

Und schließlich an der Klosterpforte
klopft er um Einlass, Wärme, Licht.
Doch wie an gänzlich fremdem Orte,
der Pförtner, er erkennt ihn nicht.

Auch er scheint seltsam unbekannt,
er muss hier wohl ein Neuer sein,
denn auch der Name, forsch genannt,
bringt nicht erhofften Einlass ein.

Voll Zweifel dann zum Abt gebracht,
kennt auch die Exzellenz ihn nicht.
Erst als der Name vorgebracht,
wälzt dieser eine Chronik schlicht

und findet schließlich, blätterschwer,
den Namen, den der Mönch genannt.
Schon ein Millennium ist es her,
seit er hier trug das Mönchsgewand.

„Und tausend Jahre sind ein Tag“,
das Pergament trägt blasse Worte,
der Mönch erstarrt zum Stundenschlag
und Staub legt sich auf alle Orte.
Elysium ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 21:43   #2
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.930

Hallo Elysium,

sehr schön erzählt du diesen sagenhaften und allegorischen Stoff in Gedichtform. Auch die Überschrift passt. Ich kenne die Geschichte nur wenig anders aus älteren Schul-Lesebüchern ("Der Mönch von Heisterbach").

Sehr gern gelesen

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2017, 15:00   #3
männlich Elysium
 
Benutzerbild von Elysium
 
Dabei seit: 07/2011
Ort: Siegburg
Alter: 39
Beiträge: 381

Zitat:
Zitat von gummibaum Beitrag anzeigen
Hallo Elysium,

sehr schön erzählt du diesen sagenhaften und allegorischen Stoff in Gedichtform. Auch die Überschrift passt. Ich kenne die Geschichte nur wenig anders aus älteren Schul-Lesebüchern ("Der Mönch von Heisterbach").

Sehr gern gelesen

LG gummibaum
Gummibaum,

Du bist der kenntnisreiche Wahnsinn. Genau diese Sage diente mir als Vorlage. Gelesen in "Sagen des Rheinlandes" von Kiefer, wo sie "der bekehrte Zweifler" heißt. Ich fand sie bemerkenswert, da sie einen gefühlt personaleren und erlebnisnäheren Erzählstil hat als so viele andere, die im Spannungfeld von Erzählzeit und erzählter Zeit doch sehr gerafft sind.

Ich danke Dir herzlich für Deine Beschäftigung mit meinem Gedicht und freue mich sehr über Dein Feedback.

LG
Elysium
Elysium ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2017, 18:40   #4
männlich gelberhund
 
Benutzerbild von gelberhund
 
Dabei seit: 02/2015
Ort: erzgebirge
Alter: 41
Beiträge: 1.209

Ein wunderschönes Gedicht, Elysium. Der Textinhalt ist natürlich der Hammer, aber auch technisch wurden alle Aufgaben gut gelöst. Es macht Freude über Geschriebenes zu dichten. Macht euch keinen Kopf, ich denke es gibt um die 7 Billionen Möglichkeiten ein kleines oder mittleres Gedicht zu schreiben das auch gut ist. Und mehr als eine Million liest ein Mensch nie im Leben, und wenn er 10.000 Gedichte im Leben schreibt ist das viel!
gelberhund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2017, 18:41   #5
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.284

Was man sich nicht so durch den Kopf schießen lassen kann, ohne dass in den tausend Jahren mehr passiert wäre als eine Chronik in der es zu blättern gilt. Zwischen Leben und Tod geschrieben, vermag dieses Gedicht manch Kurzweil Charakter zu verleihen und gewissen Pergamenten Zauberkraft aber was aus dem hervorgeht was uns dergleichen ahnen lässt ist doch mehr als ein Gedicht sein Wunder. Sollte es aber der Wiederkehr Strafe symbolisieren dämonisiere ich mir einiges dazu um Tal und Wald psychotisch zu verbrämen.
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2017, 20:51   #6
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 38
Beiträge: 5.010

Standard Lieber Elysium,

eine schöne Zeitreise, auf die du uns da schickst.
Ich bin den Gang gern abgeschritten, an der Seite des Abtes. Das Kloster erbaute sich mir, vor meinen Augen.
Und ich fühlte mich an den Refrain dieses Liedes erinnert, Tausend Jahre sind ein Tag - von Udo Jürgens.

gern gelesen
Unar
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.09.2017, 12:05   #7
männlich Elysium
 
Benutzerbild von Elysium
 
Dabei seit: 07/2011
Ort: Siegburg
Alter: 39
Beiträge: 381

Zitat:
Zitat von gelberhund Beitrag anzeigen
wenn er 10.000 Gedichte im Leben schreibt ist das viel!
Das hat selbst hier im Forum noch keiner der einschlägig bekannten Delinquenten geschafft.

Ich frage mich, an wie viele man sich am Ende noch erinnert, wie viele wirklich Eindruck hinterlassen? Mir scheint nur darum gehts.

Vielen Dank Dir fürs Beschäftigen mit dem Text und die Blumen.

LG
Elysium
Elysium ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.09.2017, 12:08   #8
männlich Elysium
 
Benutzerbild von Elysium
 
Dabei seit: 07/2011
Ort: Siegburg
Alter: 39
Beiträge: 381

Zitat:
Zitat von Poesieger Beitrag anzeigen
Was man sich nicht so durch den Kopf schießen lassen kann, ohne dass in den tausend Jahren mehr passiert wäre als eine Chronik in der es zu blättern gilt. Zwischen Leben und Tod geschrieben, vermag dieses Gedicht manch Kurzweil Charakter zu verleihen und gewissen Pergamenten Zauberkraft aber was aus dem hervorgeht was uns dergleichen ahnen lässt ist doch mehr als ein Gedicht sein Wunder. Sollte es aber der Wiederkehr Strafe symbolisieren dämonisiere ich mir einiges dazu um Tal und Wald psychotisch zu verbrämen.
Es geht um eine Glaubensprobe. Und wenn nicht: der Rachegott braucht keine Dämonisierung.
Elysium ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.09.2017, 12:11   #9
männlich Elysium
 
Benutzerbild von Elysium
 
Dabei seit: 07/2011
Ort: Siegburg
Alter: 39
Beiträge: 381

Zitat:
Zitat von Unar die Weise Beitrag anzeigen
eine schöne Zeitreise, auf die du uns da schickst.
Ich bin den Gang gern abgeschritten, an der Seite des Abtes. Das Kloster erbaute sich mir, vor meinen Augen.
Und ich fühlte mich an den Refrain dieses Liedes erinnert, Tausend Jahre sind ein Tag - von Udo Jürgens.

gern gelesen
Unar
Hi Unar,

freut mich, was Du über den Text schreibst.

Das mit Udo Jürgens ist mir jetzt peinlich. Die Geschichte bezieht sich auf Petrus und das Axiom "Tausend Jahre sind wie ein Tag vor dem Herrn".

Danke und LG
Elysium
Elysium ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.09.2017, 14:00   #10
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 38
Beiträge: 5.010

Zitat:
Zitat von Elysium Beitrag anzeigen
Hi Unar,

freut mich, was Du über den Text schreibst.

Das mit Udo Jürgens ist mir jetzt peinlich. Die Geschichte bezieht sich auf Petrus und das Axiom "Tausend Jahre sind wie ein Tag vor dem Herrn".

Danke und LG
Elysium
Warum denn peinlich? Das Lied ist großartig und immer während gültig.
Von Petrus und seinen Belangen habe ich keine Ahnung.
Das ist mir aber nicht peinlich.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2017, 14:04   #11
männlich Elysium
 
Benutzerbild von Elysium
 
Dabei seit: 07/2011
Ort: Siegburg
Alter: 39
Beiträge: 381

Zitat:
Zitat von Unar die Weise Beitrag anzeigen
Warum denn peinlich? Das Lied ist großartig und immer während gültig.
Von Petrus und seinen Belangen habe ich keine Ahnung.
Das ist mir aber nicht peinlich.
Ok, kann man so stehen lassen.

LG
Elysium ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2017, 15:45   #12
männlich Georg C. Peter
 
Benutzerbild von Georg C. Peter
 
Dabei seit: 03/2017
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 414

Verehrter Elysium,

Ein wonniglich- zeitloses, poetisches Gefühl umweht mich,
entführt mich gleichfalls in tröstliche Traumwelten.
Hier gleichfalls entschwebe ich in sanfter Melancholie.

Hochinspiriert und beglückt ob Deiner gelungenen Zeilen grüßt ehrfurchtvoll
Georg
Georg C. Peter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 16:02   #13
männlich Elysium
 
Benutzerbild von Elysium
 
Dabei seit: 07/2011
Ort: Siegburg
Alter: 39
Beiträge: 381

Zitat:
Zitat von Georg C. Peter Beitrag anzeigen
Verehrter Elysium,

Ein wonniglich- zeitloses, poetisches Gefühl umweht mich,
entführt mich gleichfalls in tröstliche Traumwelten.
Hier gleichfalls entschwebe ich in sanfter Melancholie.

Hochinspiriert und beglückt ob Deiner gelungenen Zeilen grüßt ehrfurchtvoll
Georg
Aber keine Ehrfurcht, mein Lieber. Dafür ist es bei weitem nicht gut genug. Ich wiederum grüße mit großer Dankbarkeit ob Deiner lyrischen Empfindsamkeit.
Elysium
Elysium ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Wandelgang

Stichworte
kloster, mönch, zeit

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.