Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 14.06.2011, 19:43   #1
männlich nimmilonely
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Mainz
Alter: 30
Beiträge: 855

Standard Fast

Fast

Mich überkommt schon fast ein fahles Schaudern
wenn ich fast denke, was ich fast schon bin.
Und fasst das Fast mich zwischen Wut und Zaudern,
so will ich fast schon groß sein, wie ein Kind.

Ich war schon immer fast der aller beste.
Nur fehlte fast zu viel, um es zu sein.
Der fast gewollte Gast, erfasst nur Reste,
die fast schon wichtig sind, ist er allein.

Ich werde fast zufrieden Leben lernen
Zufrieden sterben kann man auch nur fast.
Und irgendwann gehör ich zu Legenden
und wenns nicht klappt, dann werd ichs eben fast.
nimmilonely ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2011, 20:05   #2
männlich Kanone
 
Benutzerbild von Kanone
 
Dabei seit: 09/2010
Alter: 32
Beiträge: 142

Spiel, Satz und Sieg! Sehr schönes Gedicht mit stimmigem Inhalt und netten Gedanken. "Fast" perfekt würde ich sagen, denn mich stört nur:

Zitat:
Der fast gewollte Gast, erfasst nur Reste,
die fast schon wichtig sind, ist er allein.
Da scheint mir etwas nicht zu stimmen, sollte das "ist" evtl. ein "isst" sein?


Gerne gelesen,

Kanone
Kanone ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2011, 22:31   #3
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Ich find's auch klasse, und nicht nur fast.
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2011, 23:02   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Die Interpunktion wackelt gewaltig.
Ein falsch gesetztes Komma kann einen Zweizeiler zunichtemachen, da dadurch (jaja!) der Sinn verkehrt wird.

Thing


Der fast gewollte Gast, erfasst nur Reste,
die fast schon wichtig sind, ist er allein.


Der fast gewollte Gast erfaßt nur Reste,
die fast schon wichtig sind, ist er allein.

Der fast gewollte Gast: Er faßt nur Reste,
die fast schon wichtig sind, ist er allein.



Reimann hätte Dich in der Luft zerrissen.
Aber ich tadle sanft den letzten Beisatz.

Ist er allein, faßt der der fast gewollte (???) Gast nur Reste, die fast schon wichtig sind.
Warum sind sie fast schon wichtig?
Und warum ist der Gast fast gewollt?
Was macht er, wenn er nicht allein ist? Langt er dann nicht zu? Bleiben dann keine Reste?

Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2011, 07:38   #5
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.483

Schöne Idee, aber ich meine, das Gedicht ist um eine Strophe zu lang. Wenn mit derart zahlreichen Wortwiederholungen gearbeitet wird, geht spätestens nach der zweiten Strophe, wenn die Intention des Dichers erfaßt ist, die Spannung verloren - der Schlußpunkt kommt zu spät, weil die Luft raus ist.

Ich würde versuchen, das Gedicht zu kürzen, um es eindringlicher zu machen und den Leser bei der Stange zu halten.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2011, 13:24   #6
männlich nimmilonely
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Mainz
Alter: 30
Beiträge: 855

Ja, da ist wohl ein Komma zu viel.

Der fast gewollte Gast erfasst nur Reste,
die fast schon wichtig sind, ist er allein.


So müsste es heißen.

Zu dem fast gewollten Gast:

Zu aller erst wurde der fast gewollte Gast wegen der sprachlichen Dichte eingeladen, ich habe mir nicht wirklich Gedanken darüber gemacht, wieso er fast gewollt ist, wieso er Reste erfasst und wieso er allein ist.

Aber wenn ich es mir genauer überlege, dann hat er auch eine inhaltliche Bedeutung.
Ein fast gewollter Gast ist jemand, der eingeladen wird, weil er eingeladen werden muss. Sei es die ungeliebte Schwiegermutter, der Bruder der Frau oder jemand anderes, der eben der Höflichkeit halber eingeladen wird.

Reste bekommt er, weil er ungewollt ist, dabei müssen es nicht zwangsläufig Essensreste sein, der Begriff ist viel mehr im übertragenen Sinne zu verstehen: Reste der Aufmerksamkeit des Gastgebers, wieder Höflichkeits bedingt.


Ilka:
Was könnte ich weglassen, damit das Gedicht besser wird?

Vielleicht den fast gewollten Gast?
nimmilonely ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2011, 13:36   #7
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.483

Nichts weglassen, sondern den Inhalt mehr verdichten, damit die Pointe schneller kommt. Ist aber nur ein Vorschlag aufgrund meines Eindrucks. Bei der dritten Strophe war ist mir den vielen "Fasts" schon fast zuviel.

Konkreter kann ich nicht werden, denn wenn ich für Dich an dem Gedicht herumbastele, ist es nicht mehr Deins.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2011, 16:48   #8
weiblich muse
 
Benutzerbild von muse
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 444

Eine schöne Idee und gut umgesetzt!
muse ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Fast

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Fast hysterisch wortmasseur Sonstiges Gedichte und Experimentelles 1 29.12.2010 00:05
Fast richtig Ex-Poesieger Philosophisches und Nachdenkliches 4 27.06.2010 11:55
Fast... Jeanny Düstere Welten und Abgründiges 3 31.10.2007 20:28
fast la tristesse Liebe, Romantik und Leidenschaft 4 17.09.2006 20:00


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.