Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 11.06.2011, 10:53   #1
männlich Kanone
 
Benutzerbild von Kanone
 
Dabei seit: 09/2010
Alter: 32
Beiträge: 142

Standard Farbe

Durch graue Straßen und graue Gassen
strömen, Grau in Grau, die grauen Massen
und wo graue Menschen Geschäfte verlassen,
da spielt ein Kind.

Die Lippen sorglos und noch ohne Bitte
und kein Grau drum herum und keine Schritte,
als wär es die Welt, und die Welt noch die Mitte,
malt es Farben.

Und, noch bevor alle Farben verblassen,
sich alles verwandelt in graue Massen,
mit grauen Schritten, in grauen Gassen,
war die Welt bunt.
Kanone ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2011, 11:14   #2
männlich Ex-Jack
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 955

Hallo Kanone,

Inhaltlich: malerisch- beobachtend und die Form wunderbar angepasst: Das Große drumherum und das kleine, zarte.
Du hast wunderbar gedichtet und mich von Anfang an in die Stimmung hineingezogen.
Toll!

Liebe Grüße
Jack
Ex-Jack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2011, 11:16   #3
männlich Ex-Jack
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 955

Moment! Ich vergaß die Entwicklung:
Du hast in deinem Gedicht auch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft abgebildet und die Entwicklung des Kindes bis zum grauen Menschen gezeigt.
Das ist dir wunderbar gelungen!

Jack
Ex-Jack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2011, 12:23   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ich kann nur beipflichten und zustimmen.
Die Dreizeiler erinnern mich s e h r an Rilke (vom Duktus her).
Kompliment!


Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2011, 13:31   #5
weiblich Ex-Encki
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 424

Hallo Kanone,

ich kann Jack und Thing nur beipflichten: Ich finde Dein Gedicht den Hammer.
Den dreifachen Paarreim am Anfang jeder Strophe mit der jeweils letzten Zeile, die keinen Reim beinhaltet, finde ich super gewählt. Obwohl die Welt grau ist, ist da ein Kind, das sich die Welt - seine Welt bunt macht. Form und Inhalt laufen zusammen. Das Graue (alles reimt sich) "gegen" das Bunte (, das aus dem Reim fällt). Wunderbar! So etwas liebe ich.
Wunderbar finde ich auch:
Zitat:
"...als wär es die Welt, und die Welt noch die Mitte
malt es Farben..."
Kinder nehmen sich wichtig, sind eins mit der Welt. Sie selbst sind die Welt. Dadurch nutzen sie die Welt mit ihren Möglichkeiten viel selbstverständlicher als die Erwachsenen.
Die Erwachsenen sind so fest in ihrer Spur und leben dadurch gar nicht mehr richtig.
Und am Ende wird alles wieder grau. Aber die Erinnerung weiß, es war einmal bunt.
Die Intention, so wie ich sie verstehe, finde ich toll. Ein jeder, auch bzw. gerade ein Kind, kann die Welt verändern. Und obwohl in unser Gesellschaft von Individualität gesprochen wird, leben es die Wenigsten.
Doch wenn man guckt: Ein Kind mal Farben in die Welt. Es geht auch bunt. So kann jeder Erwachsene von diesem Kind lernen und das Grau verlassen.

In mir schreit alles: Jaaa!
Ich freu mich. Danke!

Liebe Grüße
Encki
Ex-Encki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2011, 14:00   #6
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.927

1. Strophe:
Es wird immer grauer, da man bei in den ersten drei Versen nicht nur auf Wiederholungen trifft, sondern auch bergauf liest, was das Zunehmen der Hebungsanzahl (4-5-6) bewirkt. Dann der Kurzvers, der mit nur zwei Hebungen erlösend die Farbe bringt. Und gekonnt gemacht: von der Bewegung Massen zur Ruhe des Einzelnen, von (sicherlich) Erwachsenen zum Kind.

2.Strophe:
Das Kind und seine Welt, die klein und doch unendlich ist, die Ruheinsel, aus der die Farben wachsen. Schönes Bild in schöner Sprache.

3. Strophe
Nun stürzt das Bild ein. Das Grau frisst die Farbe. Aber nicht sofort. Einen Moment lang "war" die Welt bunt.- Diese Strophe darf man ruhig öfter lesen, denn sie ist ein fragiles Sinngefüge, gewonnen aus bewahrter Hoffnung.

Sehr gern gelesen, Kanone. LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2011, 14:04   #7
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.471

Ich kann meinen Vorgängern nur beipflichten.

Die letzte Strophe ist ernüchternd, beinahe traurig.

LG
Ilka-M.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2011, 15:54   #8
weiblich Ex-Encki
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 424

Ja, die letzte Strophe ist traurig. Das Bunte verschwindet wieder im Grau.
Aber: Es liegt an jedem Selbst, die Welt etwas bunter zu gestalten. Und darin liegt für mich die Hoffnung. Denn ich habe es selbst in der Hand, z.B. Kreide zu nehmen und auf den Gehweg zu malen.

Liebe Grüße
Encki
Ex-Encki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2011, 17:53   #9
weiblich muse
 
Benutzerbild von muse
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 444

Man verliert leider die Farben mit der Zeit, da gleichzeitig die Naivität, mit der man die Welt betrachtete, schwindet. Stattdessen stürzen Sarkasmus, Zynismus, Verlogenheit, Misstrauen usw. auf einen ein. Wo soll man da noch die Farben finden?!
Schönes Thema!
muse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2011, 18:03   #10
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Und dennoch:

Wie bedauernswert der Mensch, der sich nicht eine Palette aus der Kindheit mit hinübergenommen hat ins alternde Alltagsleben!
Mir scheint die Welt noch sehr farbig zu sein.
Auch die innere.

Das mag daran liegen, daß ich auf dem Lande lebe.


Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2011, 23:03   #11
weiblich Ex-Encki
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 424

Dat is schiet egoal (wie man in Norddeutschland sagt), wo dien Hus steit!
Dien lüdden Butscher kannse överall mithintrekken.

Liebe Grüße
Encki
Ex-Encki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2011, 23:21   #12
männlich Ex-Schamanski
abgemeldet
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 2.884

Ich kann mich dem Lob meiner Vorredner nur anschließen.
Ex-Schamanski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2011, 19:51   #13
männlich Kanone
 
Benutzerbild von Kanone
 
Dabei seit: 09/2010
Alter: 32
Beiträge: 142

WOW, danke euch allen für die unglaublich netten Worte und dafür, dass ihr euch mit meinem Gedicht beschäftigt habt. So etwas tut der Seele gut.

@ Jack : du hast nicht nur meine Intentionen gut erkannt, sondern auch wundervoll interpretiert. Danke.

@ Encki: Recht hast du, holt die Kreide und malt Leute!

@Thing: Ich lese gerade eine Sammlung der Werke von Rilke, (er ist einer meiner absoluten Favoriten), scheinbar hat dies etwas abgefärbt.

@gummibaum: auch du beglückst mich mit deiner Interpretation. Toll welche Gedanken du dir gemacht hast, und welcher der meinen du verstanden bzw. erkannt hast.

Danke !

Kanone
Kanone ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Farbe

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Farbe Rot kata Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 04.05.2006 21:51
Die Farbe Schwarz Search.my.Life Düstere Welten und Abgründiges 8 18.03.2006 18:33
Fremde Farbe Ex-ehrlicherFinder Düstere Welten und Abgründiges 10 11.03.2006 21:01
Die Farbe WEISS Schneggle Sonstiges und Experimentelles 6 28.01.2006 20:27


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.