Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 10.01.2015, 02:32   #1
männlich Milano
 
Dabei seit: 12/2007
Beiträge: 157

Standard Karikatur pur

Sollte man meinen oder weinen,
sollte man spalten oder verwalten,
sollte man zeichnen oder zensieren,
sollte man leben oder sterben,
für eine Karikatur unserer Kultur,

sollte man zusammenstehen,
oder auseinandergehen,
sollte man die Herzen sehen,
und denken ich zeichne also bin ich,
vielleicht bald nicht,

Möchte ich tanzen vielleicht nackt,
oder sollte ich mich vorsehen,
sollte ich sprechen im Lippenbrand,
umtriebiger Kalaschnikows.
Sollte ich mich verbäugen,
weinend auf meinen Knien zerstäuben,
Milano ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2015, 16:49   #2
weiblich ANOUK
 
Benutzerbild von ANOUK
 
Dabei seit: 10/2014
Ort: Kreis Kleve am Niederrhein
Beiträge: 456

Hallo,
es heißt "verbeugen"!
lG,
Anouk
ANOUK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2015, 17:35   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.307

Zitat:
Zitat von Milano Beitrag anzeigen
Sollte ich mich verbäugen,
"verbäugen" ist zweifellos ein Schreibfehler. Aber trotzdem hat dieses Wort für mich etwa Faszinierendes: Es verbindet "beugen" mit "äugen".

Wer äugt? Fast ausnahmslos bringen wir das mit dem Äugen der Vögel in Verbindung: Sie schauen, nehmen auf, legen dabei den Kopf schief, kapieren oder kapieren nicht.

Aber in Milanos Gedicht geht es um einen Menschen, der zerbrochen wird. Dieser Mensch "äugt" - er sieht und stellt Fragen. Er will herausfinden, ob es nicht besser wäre, sich zu beugen und das Leiden zu beenden. Tatsächlich wird die Luft immer dünner, denn je mehr Fragen gestellt werden, um so klarer wird, dass immer mehr Antworten längst die Flucht ergriffen haben.

Auf den Knieen zerstäuben ... das ist die Konsequenz.

Ich halte das Gedicht nicht für gelungen, aber diskussionswert.

Lg
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2015, 02:16   #4
männlich Milano
 
Dabei seit: 12/2007
Beiträge: 157

Danke Ilka,

ich halte es übrigens auch nicht für gelungen,
dafür werden die "Gedichte" von mir oft nur hingeworfen.
Vermutlich sind es bei mir eher Entwürfe und bedürfen
einer eingehenderen Ausarbeitung.
Seine Äugen.....
Die Augen mit denen man beäugt.
Und das Verb das man beäugt.
Wir tun.
Aber he, Pinselstriche werden auch nicht interpretiert.
Lösen aber als Ganzes offensichtlich ein Beben aus.
Was mir natürlich fern liegt.
Es geht hier um mehr.
Nämlich um die Meinungsbildung und deren Kampf mit dem Radiergummi.
Wer ist der Radiergummi.
Das sollte die Gesellschaft sein.
Sie bestimmt wie wir uns als Individuen einschränken haben.

Gruß

Milano
Milano ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2015, 02:22   #5
männlich Milano
 
Dabei seit: 12/2007
Beiträge: 157

Ohhh ANOUK der letzte Satz sollte natürlich heißen.
:"Sie bestimmt wie wir uns als Individuen einzuschränken haben".
Du könntest echt eine Lektorin sein oder hat sich nur wieder ein verflixter Fehler eingeschlichen. hmmm.


Gruß

Milano
Milano ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Karikatur pur

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Karikatur der zeitlosen Chronologie St. Germain Düstere Welten und Abgründiges 0 19.05.2006 00:22


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.