Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 02.10.2012, 12:52   #1
weiblich Poetibus
 
Benutzerbild von Poetibus
 
Dabei seit: 09/2012
Ort: Einfach geradeaus und dann links abbiegen.
Alter: 52
Beiträge: 562

Standard Am Ende

Am Ende

Du trotzt dem Fall, dem Lauf der Jahreszeiten,
die Anderen sind längst schon alle fort.
Nur du bleibst fest, verbunden mit dem Ort,
der dein Zuhause ist; Behaglichkeiten

verleiten dich auf keinen Fall zum Gehen.
Ja, nachzugeben wäre leicht, so leicht,
so wie das Gestern stets dem Heute weicht,
wie alle Spuren einst im Wind verwehen,

bestehen sie doch letztlich nur in Sand.
Wie lange kannst du dich dagegen wehren,
dich widersetzen, mutig und allein?

Kein Sein ist zeitlos, ewig von Bestand,
auch dich verlässt die Kraft zum Aufbegehren,
du fällst. Das letzte Blatt, es reiht sich ein.

Geändert von René (16.10.2012 um 02:12 Uhr) Grund: Korrekturwunsch (Kommata)
Poetibus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2012, 16:47   #2
männlich Desperado
 
Benutzerbild von Desperado
 
Dabei seit: 03/2012
Ort: Erde, Europa, Deutschland, Bayern
Beiträge: 1.749

Gefällt mir gut, Poetibus.

Außerhalb meiner vier Wände geht es mir im sogenannten sozialen Umfeld im Grunde seit Ewigkeiten immer und überall so. Ohne es zu wollen und drauf anzulegen, gerate ich früher oder später in die Rolle des "aufbegehrend Übriggebliebenen", der da mutterseelenallein in der weiten Landschaft an einer inneren Heimat festhält, die es längst nicht mehr zu geben scheint, weil sie von allen längst verlassen und aufgegeben ist.

So wie das letzte Blatt am Baum. Nur stört mich das überhaupt nicht und ich wehre mich nicht mehr dagegen, wenn Zeit zum Fallen ist, falle ich gelassen, grade weil ich um meine und die Vergänglichkeit an sich weiß, liegt mir nichts daran, sichtbare Spuren zu hinterlassen, die ohnehin bald verschwunden sein werden, und einer muss schließlich der Letzte sein.

Aber das ist wieder eine andere Geschichte, zu lange, um erzählt werden zu können...

Gefällt mir!
Desperado
Desperado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2012, 17:15   #3
weiblich simbaladung
 
Dabei seit: 07/2012
Alter: 63
Beiträge: 3.056

Hallo, Poetibus,

auch mir gefällt das Gedicht vom diesem Blatt, das am Vertrautem so lange wie
möglich festhalten will; sehr sympathisch. Auch ich spring nicht gleich auf jedes
neue Pferd, sondern warte gern erst mal in Ruhe ab und beobachte ... und trenn mich auch nur sehr ungern von Dingen, die ich über viele Jahre liebgewonenn habe.

sehr gern gelesen
lg simba
simbaladung ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2012, 17:23   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.149

Halli Hallo, Poetibus -

nach "Ort" fehlt das Komma.
Ansonsten mach ich es kurz und knapp:

Steht in meiner Favoritenliste.


LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2012, 18:46   #5
weiblich die
 
Benutzerbild von die
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: deutschland
Alter: 43
Beiträge: 556

Zitat:
Zitat von Poetibus Beitrag anzeigen
Am Ende

Du trotzt dem Fall, dem Lauf der Jahreszeiten,
die Anderen sind längst schon alle fort.
Nur du bleibst fest, verbunden mit dem Ort
der dein Zuhause ist; Behaglichkeiten

verleiten dich auf keinen Fall zum Gehen.
Ja, nachzugeben wäre leicht, so leicht,
so wie das Gestern stets dem Heute weicht,
wie alle Spuren einst im Wind verwehen,

bestehen sie doch letztlich nur in Sand.
Wie lange kannst du dich dagegen wehren,
dich widersetzen, mutig und allein?

Kein Sein ist zeitlos, ewig von Bestand,
auch dich verlässt die Kraft zum Aufbegehren,
du fällst. Das letzte Blatt, es reiht sich ein.
wunderschön und traurig zugleich. ja, wie wir auch kämpfen, uns festhalten an des lebens hauch, letztendlich holt uns der tod immer ein...
mit sehr schönen worten dem leser nah gebracht, es vermittelt positive kraft, obwohl es traurig ist,
die
die ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2012, 18:57   #6
männlich golch
 
Dabei seit: 09/2012
Alter: 54
Beiträge: 9

so nun.die zeit verrinnt.
es reiht sich stund um stund
zu unsren letzten tagen und
auch diese jagen fort geschwind

so lass den baum noch pflanzen,
den traum noch leben,jetzt!
beheben was die zeit gesetzt,
bereit dagegen anzutanzen!

und wenn wir fallen,fallen wir.
ein tänzelnd fallend buntes blatt
des herbstes zier.
golch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2012, 19:06   #7
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.149

Einstellen!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2012, 19:11   #8
männlich golch
 
Dabei seit: 09/2012
Alter: 54
Beiträge: 9

was soll ich einstellen? meine kommentare?bin neu hier ,ist das verboten in gedichtform seinen senf dazuzugeben?wollte nicht gegen irgendwelche nettiquette verstossen.....
golch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2012, 19:17   #9
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.149

Nix da!
Dein Antwortgedicht sollst Du einstellen!

Es grutzt der Gautz, es gauzt der Golch!

LG
von
Richard W.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2012, 19:51   #10
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.320

Zitat:
Zitat von golch Beitrag anzeigen
was soll ich einstellen? meine kommentare?bin neu hier ,ist das verboten in gedichtform seinen senf dazuzugeben?wollte nicht gegen irgendwelche nettiquette verstossen.....
Du sollst Dein Gedicht - um es in richtigem Deutsch zu sagen - in einem eigenen Thread POSTEN (= einstellen/reinstellen/erstellen) !

Es ist zu gut, um nur als Kommentar hier zu stehen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2012, 22:14   #11
weiblich Poetibus
 
Benutzerbild von Poetibus
 
Dabei seit: 09/2012
Ort: Einfach geradeaus und dann links abbiegen.
Alter: 52
Beiträge: 562

Hallo, Desperado,

ich schätze die Gedanken, die du immer wieder in Kommentaren zum Ausdruck bringst. Generell denke ich, das du recht viel denkst.

Ob es mir gelungen ist, kann ich natürlich nicht beurteilen, aber ich versuchte, hier "Raum" für verschiedene Auffassungen und Interpretationen zu lassen. So auch im letzten Terzett. Deshalb schrieb ich "du fällst", mehr als "schlichte Tatsache".

Bis ich den Titel hatte, das erforderte einiges an Nachdenken. Jemand kann "am Ende sein" oder etwas geschieht "am Ende" doch.

Was deine lange Geschichte betrifft - ich mag lange Geschichten. Je länger, je lieber, sozusagen. Und, wie du weißt, ich bin der Ansicht, dass du ein wirkliches Erzähltalent besitzt. Hm - ja, könnte ein dezenter Hinweis sein. Eigentlich ist nichts zu lang, um erzählt werden zu können. Es kommt darauf an, wie lange jemand bereit ist, "zuzuhören".

Herzlichen Dank für deinen Kommentar.

Freundlichen Gruß,

Poetibus

---------------------------------------------------------

Hallo, simbaladung,

es freut mich, wenn dir mein Gedicht gefällt, und auch deine Interpretation. Ich denke, Vertrautes ist wichtig, denn es gibt "Halt". Und ja, es kann manchmal schwer sein, loszulassen.

Wichtig ist nur, es überhaupt zu können. Der "richtige Zeitpunkt" ist sicherlich ganz verschieden. Individuell unterschiedlich, und es wird auch darauf ankommen, was losgelassen wird oder warum.

Ich bedanke mich auch bei dir herzlich für deinen Kommentar.

Freundlichen Gruß,

Poetibus

-----------------------------------------------------------------


Hallo, Thing,

ganz besonderen Dank. Ich verwende ohnehin keine Floskel, mich freut jeder Kommentar und mich zu bedanken, so denke ich, ist eine Selbstverständlichkeit. Wenn du dieses Gedicht also unter deine Favoriten aufnimmst, dann fühle ich mich (auch wenn es sehr altmodisch klingt) geehrt.

Das Komma habe ich vergessen, hier zu Hause gleich nachgetragen. Ich möchte nur René nicht aufgrund eines einzigen Kommas "belästigen". Von früheren Zeiten her (persönliche Erfahrung) weiß ich, dass er genug zu tun und vor allem zu lesen hat.

Freundlichen Gruß,

Poetibus


------------------------------------------------------------------

Hallo, die,

manchmal denke ich, dass die Vergänglichkeit zwar traurig macht, andererseits aber gar nichts Schlimmes, sondern etwas Gutes und Richtiges ist. Wenn das "Alte" niemals (ver)gehen würde, dann hätte das "Neue" gar keinen Platz ...

Herzlichen Dank für deinen Kommentar, und für das "wunderschön".

Freundlichen Gruß,

Poetibus


-----------------------------------------------------------------


Hallo, golch,

auf jeden Fall separat einstellen! Und: Ich finde es großartig, wenn mein Gedicht zu einem Antwortgedicht inspirieren kann. Darüber freue ich mich immer ganz besonders.

Also: Auch dir meinen herzlichen Dank.

Freundlichen Gruß,

Poetibus


----------------------------------------------------------


Hallo, Ilka-Maria,

gut, dass du es golch gesagt hast, denn es stimmt. Sein Gedicht ist zu schade, um nur in einem Kommentarfaden zu stehen.

Freundlichen Gruß,

Poetibus
Poetibus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2012, 23:19   #12
männlich Ex-dunkelkristall
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2012
Beiträge: 47

Ja genau so ist es.Jede Zeile und jedes Wort teffen auf den Punkt.

lg dunkelkristall
Ex-dunkelkristall ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Am Ende

Stichworte
herbst, sonett, vergänglichkeit

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ende Ex-Peace Sprüche und Kurzgedanken 14 09.10.2012 21:36
Am Ende wortmasseur Gefühlte Momente und Emotionen 0 31.12.2009 17:35
Bis zum Ende lucky.girl Liebe, Romantik und Leidenschaft 1 11.09.2009 20:26
zu.ende oasis. Düstere Welten und Abgründiges 0 04.05.2006 18:21


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.