Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 05.04.2019, 16:19   #1
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.268

Standard Apokalypse

Wenn kritische Massen überschritten
und Einsicht keine Ernte bringt
kommen die vier Reiter angeritten
die Totenglocke unermüdlich ringt

Des Schnitters Klinge ist am Glühen
kein Gebet kann sie herunter kühlen
die Cholera und Pest erblühen
werden in des Menschen Herzen wühlen

Der Tod will uns die Verblendung nehmen
denn nur er verfügt über diese Macht
er zeigt uns das wir falsche Wege gehen
korrigiert unsere Fehler wenig sacht
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2019, 13:00   #2
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.156

Hallo Gylon,

Deine Verse sprechen mich an. aber ich finde auch Störendes:
[QUOTEdie Totenglocke unermüdlich ringt][/QUOTE]
Das Verb "ringen" (siehe link auf den Duden), denke ich passt hier nicht. Wir sagen zwar lautmalerisch "ring, ring", wenn wir einen Weckerton nachahmen wollen, aber eine Glocke kann nicht ringen.
https://www.duden.de/rechtschreibung...n_streben_nach
Zitat:
Der Tod will uns die Verblendung nehmen
denn nur er verfügt über diese Macht
Mit diesen Versen "ringe" ich auch noch ein wenig. Einerseits gefallen sie mir, andererseits kommt der Tod in jedem Fall, auch wenn wir vorbildlich leben. Den Gestorbenen kann er keine Verblendung mehr nehmen. Vielleicht müsste stärker herausgearbeitet werden, dass der Tod den Lebendigen rechtzeitig eine Mahnung sein könnte.
Dennoch, überwiegen gut, findet AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2019, 15:14   #3
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.268

Liebe AlteLyrikerin,
danke für dein aufmerksames Lesen. Du hast recht, ringt passt nicht so gut. Ich ändere es in klingt.
Die Geschichte zeigt mir, dass wir Menschen die Angewohnheit besitzen oft erst zu handeln, wenn es zu spät ist und im schlimmsten Falle schon viele Tote zu beklagen sind, obwohl und die Gefahren und Risiken voll bewusst waren. Erst dann öffnen sich unsere Augen und es werden Maßnahmen ergriffen um Missstände zu beheben oder Vorbeugungen zu treffen.
Vielleicht kommt das im Text nicht so gut rüber, muss ich noch mal drüber nachdenken.


Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Apokalypse

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Apokalypse alfvonschubeck Düstere Welten und Abgründiges 3 07.10.2016 16:49
Apokalypse Neuer Neuling Düstere Welten und Abgründiges 0 13.09.2016 23:34
Apokalypse Astral Geschichten, Märchen und Legenden 0 02.08.2012 02:33
Apokalypse Wüstensand Philosophisches und Nachdenkliches 10 09.01.2012 10:47
Apokalypse gummibaum Düstere Welten und Abgründiges 0 18.10.2011 23:03


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.