Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 31.03.2019, 18:43   #1
männlich gelberhund
 
Benutzerbild von gelberhund
 
Dabei seit: 02/2015
Ort: erzgebirge
Alter: 41
Beiträge: 931

Standard Ein paar Religionsgedanken...

Ich glaubte früher viel an Gott und manchmal tue ich das noch heute. Er ist mir wichtig obwohl ich nicht mehr soviel in der überkommenen und meiner Ansicht nach auch veralteten Bibel lese. Der Gott der in der Geschichte aber gewirkt hat ist sozusagen der Gott der Götter, also die kleineren Götter wie Zeus oder Jupiter oder Athene oder sonstwer brauchen auch einen Gott den sie anbeten wollen. Dieser größere Gott dann ist dann der Gott den wir als Übergott oft verehren.

Es ist aber wohl nicht so gut so absolut NUR diesen Gott zu wählen. Er ist zwar groß und mächtig, aber wirklich nicht immer allmächtig. Das müßte uns Menschen doch auch aus unserem Leben heraus einleuchten. Immer wieder fangen wir an uns über Gott zu ärgern oder uns an ihm zu freuen. Die christliche oder auch die jüdische Perspektive sind gut, aber wenn man sie absolut sieht verlieht man wirklich schnell die Achtung vor anderen Religionen, da kann man sich demokratisch ansehen wie man will.

Zeus ist mir zum Beispiel wichtig, obwohl ich den Gott der in der Bibel vorkommt auch achte. Zeus will es ja so daß ich seinen Gott achte. Man kann aber auch sagen daß ein alter Gott wie Jahwe eben nicht total immer soviel mächtiger ist wie ein jüngerer Gott und diese bestimmt auch sehr lieb hat wenn sie vielleicht seine ersten Kinder sind? So möchte ich das immer sehen und das ist einmal eine Religionsmeinung von mir.

Tolerant sind wir Deutschen sonst ja, aber bei der Bibel scheiden sich unsere Geister. Wir interpretieren sie ja auch gerne sehr freiheitlich. Und erleben viel mit den Gestalten in ihnen. Aber manche Sachen in diesem Buch sind bestimmt gefälscht oder uns fehlen einfach viele weiterführende Informationen. Jesus Christus hat doch bestimmt nicht nur dieses kurze kleine Neue Testament geschrieben. Und Jahwe hat doch nicht nur dieses doch trotzdem zu kleine alte Testament inspiriert. Da gab es doch bestimmt noch viel mehr Schriften und ich tippe auf sehr sehr sehr viele wenn man die friedliche Religiosität der Menschen früher ernst nimmt.

Es fehlt einfach viel. Denkt zum Beispiel einmal daran daß die Polizei bzw die Stadtwache in der Bibel kaum vorkommt. Dabei ist sie doch ein wichtiger Faktor in dem Leben und in der Politik aller Menschen und Länder und ohne sie kommt niemand aus. Auch über geniale oder auch einmal über schlechte Fischzüge wird kaum berichtet. Was soll das nur bedeuten?

Wir sind ja sonst alle echte Menschen und geben uns miteinander viel Mühe. Wir achten unsere Familien und sind nett zueinander. Manchmal kommt uns das langweilig vor, manchmal auch sehr tief.

Denkt einmal so, was ist wenn dieser Gott der Götter noch einen Gott über sich hat, und zwar die Liebe. Dann könnten wir doch mal zur Liebe beten und sehen was passiert. Und Liebe ist eine Tugend die ja erst seit Jesu Zeiten zu den Tugenden gehört. Vorher war sie die Flamme die mächtiger ist als der Tod. Jetzt verknüpfen wir sie mit der Gerechtigkeit, mit der Weisheit, und mit dem Mut. Das hat vermutlich ein griechischer Jesus Christus gepredigt, und er hatte bestimmt irgendwie Kontakt gehabt mit dem gleichzeitig skurrilen und vernünftigen Judäa und einem jüdischen Jesus Christus dort.

Und ich sage es euch: Zeus und Abba sind beste Kumpels. Die Götter vertragen sich immer miteinander und kämpeln nur im Spiel. Und Odin ist auch so ein Schneemann. Und religiöse Menschen schreiben manchmal zuviel und manchmal zuwenig. Und eigentlich wünsche ich uns allen das wir viel schreiben können, auch über Dorf- und Großstadtgötter die mit uns kumpeln wollen und auch nur manchmal in der Fantasie kämpeln. Es muß Odinritter geben. Es muß ewig Jesuskleriker geben. Es muß auch Heilig Geist Freßsäcke geben ohne die ewige Priesterangst. Man kann ja mal Quellwasser trinken, aber bitte altmodisch aus Brunnen oder echten Quellen. Flaschen sind doch nichts richtiges für uns. Wir brauchen Weinschläuche etwa oder Bronzekannen und könnten versuchen zu schmecken ob Wasser aus solchen Behältnissen anders schmeckt.
gelberhund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2019, 19:13   #2
männlich gelberhund
 
Benutzerbild von gelberhund
 
Dabei seit: 02/2015
Ort: erzgebirge
Alter: 41
Beiträge: 931

Und es geht noch ein bißchen weiter. Wir brauchen wahrscheinlich auch wieder Kunstgewerbeläden wie in der DDR. Das war es noch was ich hier sagen wollte.. und falls es eine Karte hier gibt schenke ich sie der poetry.de Gemeinschaft.
gelberhund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2019, 01:08   #3
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.560

ok ich hab die karte hier GH. hab sie für meine neue geliebte Jessica und ihre süsse tochter Leonie entworfen:


https://up.picr.de/35442953jj.jpeg
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ein paar Religionsgedanken...

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ein Paar Schuhe MatrixQ Humorvolles und Verborgenes 6 30.12.2018 20:59
Nur ein paar zeilen broken-love Eigene Liedtexte 0 19.05.2017 14:20
Ungleiches Paar Ilka-Maria Lebensalltag, Natur und Universum 6 16.05.2015 08:34
Ein Paar Schwark Fantasy, Magie und Religion 0 10.02.2014 12:18
Altes Paar Otmar Gefühlte Momente und Emotionen 1 27.08.2005 15:04


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.