Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 18.03.2019, 14:22   #1
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.156

Standard Wandlungen

Dass meines Lebens
wilde Süße
die Bitternis verliert
und jenen zarten Schmelz
gewinnt, den nur
ein tiefes Sinnen spürt,
danke ich Dir.

Dass der Zwang
zu haben und zu gelten
langsam seinen Biss verliert,
und das bedrängte Sitzen
in der ersten Reihe
seinen Charme,
wird mir geschenkt, weil Du
auf mein geringstes Blühen
in verborgnen Gärten siehst.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2019, 20:15   #2
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.721

Standard Nicht mehr so bissig

Liebe Lyrikerin,

möge Dein intensives Gebet Gehör finden!

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2019, 20:39   #3
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.156

Lieber ganter,

herzlichen Dank für Deinen wirklich freundlichen Wunsch .

Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2019, 01:30   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.606

hallo liebe AL -


Zitat:
Zitat von AlteLyrikerin Beitrag anzeigen
Dass meines Lebens
wilde Süße
die Bitternis verliert (=wilde Süße ist bei dir mit bitterniss verbunden, frage mich was das LI sich dabei denkt???) und das noun Süße macht mir probleme...weil es eher anwendbar im zusammenhang mit schocki, konfekt etc ist...obschon man es verwenden kann...
und jenen zarten Schmelz*)
gewinnt, den nur
ein tiefes Sinnen spürt, (=ok das für sich allein wäre plausibel, obschon es erst wieder in richtung wilde süße geht)
danke ich Dir.

Dass der Zwang
zu haben und zu gelten
langsam seinen Biss verliert,
und das bedrängte Sitzen
in der ersten Reihe
seinen Charme,
wird mir geschenkt, weil Du
auf mein geringstes Blühen
in verborgnen Gärten siehst. (=darin sehe ich einen gewissen anachronischen effekt zu anderen textelementen)

alles in allem wunderschöne worte, aber in dieser text-anwendung wieder mal mystisch verschwurbelt. aber das ist dein stil.

vlg
rchen

*)
Charme, Grazie, Anziehungskraft, Sexyness, Verlockung, Anmut, Amönität, Schmelz, Holdseligkeit, Charis, Harmonie, Flair, Sexappeal, Zugkraft, Sog, Sogwirkung, Magnet, Verführung, Sex, Wirkung
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2019, 02:05   #5
weiblich noone
 
Dabei seit: 11/2016
Beiträge: 54

Ein wunderschönes Liebesgedicht eigentlich.
Hoffentlich nicht an einen christlichen Gott gerichtet
sonst wäre vielleicht Naiver Xaidoo interessiert
noone ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2019, 12:08   #6
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.156

Standard Danke für Euren Besuch!

@Ralfchen: Immer wieder besuchst Du "Verschwurbeltes" und setzt Dich damit auseinander. Diesmal sogar sehr konstruktiv.
Die Metaphern von Süße und Bitternis sind in der Lyrik ja nicht neu, der Vergleich mit Schokolade gar nicht dumm. Eine gute Schokolade braucht die ideale Mischung aus Süße und Bitterkeit.
Ja, das Spirituelle an manchen meiner Gedichte, magst Du nicht, was ich absolut respektiere. Machs so wie noone, lies es als Liebesgedicht. Von den großen Dichtern kann man ja kernen, dass gute Texte immer offen sind für mehrdeutige Lesarten.

@noone: Du schreibst
Zitat:
Hoffentlich nicht an einen christlichen Gott gerichtet
Warum eigentlich nicht?
Deiner Anregung folgend habe ich den eigenen Text nochmals neu gelesen, und siehe da, ein Liebesgedicht steckt auch darin. Danke für die Anregung.

Herzliche Grüße, Euch beiden, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2019, 00:37   #7
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 324

Standard Halleluja

Zitat:
Zitat von noone Beitrag anzeigen
Ein wunderschönes Liebesgedicht eigentlich.
Hoffentlich nicht an einen christlichen Gott gerichtet
sonst wäre vielleicht Naiver Xaidoo interessiert
An wen denn sonst?
Xavier Naidoo ist kein Maßstab.
Jedenfalls was den Glauben an geht.
Liebe Grüße Blade

Liebe Lyrikerin,
Freue mich so viel von dir lesen zu können.
Gruß vom Herzen Blade
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2019, 13:26   #8
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.156

Lieber Blade,

es freut mich, dass Dich meine spirituellen Texte ansprechen. Damit bin ich ja nicht gerade im Zeitgeist oder auf der Erlebnisebene vieler Leser. Aber ich werde das auch nicht aufgeben, obwohl es schwierig ist das Transzendente ins Wort zu bringen. Man kann sehr leicht daneben greifen und etwas Kitschiges, Hohles oder Übertriebenes formulieren.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Wandlungen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.