Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Poetry Workshop > Schreibwerkstatt / Hilfe

Schreibwerkstatt / Hilfe Gedichte und diverse Texte, an denen noch gefeilt werden muss.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 20.02.2019, 01:47   #1
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.074

Standard Die Stadt der Lebenden und der Toten

Ich habe die Einsame Stadt verlassen.

http://www.poetry.de/showthread.php?p=511033#post511033

Nun hoffe ich, dass hier etwas mehr Leben gibt?
Bin bewusst in der Schreibwerkstatt verblieben,
weil ich stets offen für Kritik und Vorschläge bin.

Es ist gar nicht so leicht einen Traum zu verdichten.
Es soll ja keine Schilderung sein, sondern eine
sinnvolle und poetische Verdichtung werden.


Seelen Ausflug

In einer Nacht war ich in Gedanken,
dachte wo ist der Seele Raum.
Als meine müden Augenlider sanken,
war nimmer so klar ein Traum.

Wie beschwingt mit Geisterflügeln,
flog ich durch die stille Nacht.
Ich landete auf blühenden Hügeln,
wo die Sonne schien in Pracht.

Es war wie ein schöner Maitag.
Ich sah da Menschen Mengen,
ihr Gesichtsausdruck war vag
und doch frei von Zwängen.

Nichts wies auf ein Fest hin,
keine Kinder spielten dort.
Mir war als läge der Sinn
im verbindenden Wort.

In Verlassenheit mal da
und zuweilen mal dort,
Niemand war mir nah,
da zog es mich fort.

Meine Seele, vertrieben
von diesem schönen Tal.
Ich wäre gern verblieben,
doch ich hatte keine Wahl.

Hinauf geh ich besonnen,
bis zur obersten Südseite.
Es überfielen mich Wonnen,
sah den Bruder in den Weite.

Mir war so wie Tag und Traum,
nachts war er in meinen Gedanken,
jetzt saß er unter einem Lindenbaum,
baldig Freud und Leid darunter ranken.

Fortsetzung folgt.

Nächster Titel „Der verlorene Bruder“

Geändert von Vers-Auen (20.02.2019 um 05:53 Uhr)
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2019, 05:22   #2
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.074

Standard Der verlorene Bruder

Es galt für mich, den Weg zu finden,
als Verlorener, der nach Einheit sinnt.
Schaue träumend wie es neu beginnt,
dort nah, unter den blühenden Linden.

Mein Bruder konnte noch nicht erkennen,
wie verloren schien die Ferne seiner Sicht.
Den Abendhimmel trübte zart rot das Licht,
Das West Firmament war rot am Brennen.

Wenn die Sonne tief im Westen steht,
geht sie mit der Finsternis Hand in Hand.
Wenn der Tod zu einem Menschen geht,
trägt er eine Seele in ein fernes Land.

Ein frisches Lüftchen wehte sachte,
ich sehe wie die Blüten schneien.
Ob der Wind uns diese brachte
um die Ewigkeit einzuweihen?

Ward des Baumes Blütenverlust,
ein Stück Ewigkeit in deiner Brust?
Schau auf, wie sie nach oben kreisen
und zu deiner einsamen Seele reisen.

Habe nach dem Blüten verwehen,
im Tal niemanden mehr gesehen.
Alles war aufgelöst wie in Luft,
auch der der süße Blütenduft.

Die Halden wirkten öd und fahl
und das Schaugepräge unreal.
Als dazu die große Stille naht,
verlasse ich den tristen Pfad.

Ich ging mit einem erhoffen,
während ich zur Linde lief
und meinen Bruder rief,
wirkte er arg betroffen.

Es sagte; „Hallo, nanu,
wie kommst denn du
hierher zum mir? „

Habe kreuz und quer gereimt, ist das erlaubt?
abba ist auf Dauer mühsam, daher habe
ich die Reime den Sätzen angepasst.

Fortsetzung folgt
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Stadt der Lebenden und der Toten

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kaddisch für einen Lebenden Thing Düstere Welten und Abgründiges 4 30.08.2012 19:49
die toten Bullet Lebensalltag, Natur und Universum 3 02.01.2010 13:00
Die Schlacht zwischen den Lebenden und den Toten Psycho Geschichten, Märchen und Legenden 3 28.11.2008 15:16
Begegnung in den Straßen der lebenden Toten MutedStoryteller Geschichten, Märchen und Legenden 1 06.09.2007 11:29
In der Stadt, aber immer Stadt Felix Sonstiges Gedichte und Experimentelles 4 09.11.2006 15:59


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.