Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Humorvolles und Verborgenes

Humorvolles und Verborgenes Humorvolle oder rätselhafte Gedichte zum Schmunzeln oder Grübeln.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 15.01.2019, 14:30   #1
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.756

Standard Die mittelgroßen Übel der Vollmondnächte

Während eines trüben Tages
saß ich sittsam nicht bei Tische,
aß von allem insbesondre
gar nichts, weil ich gar nicht saß.

Saß ich gar gar nicht beim Sitzen?
Stand ich? Fand ich mich beim Stehen
sitzend in der Liege fliegend,
fliehend vor der Mittnacht vor?

Ehedem die Glocken glimmten
flimmerte ein Flusenwölkchen,
nicht beleuchtet noch betrachtet,
durch die Luft an mir vorbei.

Leuchtet! Leuchtet! – Nichts zu sehen –
stehen sollen alle Geister
nachts zur Mittnacht in den Flusen.
Fusselfleckend will ich sie,

mit dem Besenstiel vertreiben,
einverleiben seine Borsten
in die oberallerschlimmsten
Augen, die im Dunkeln sehn!

Mittnacht! Mittnacht! Nichts zu sehen.
Zu verstehen, heißt zu hören,
heißt zu fürchten, was die Augen
aller Geister nachtens tun:

Glotzen! Glotzen! wie das Grinsen
eines Marmor-Obelisken,
dem das Grinsen aus den Ritzen
seines Lachgesichts quillt.

Ewig starrend und verharrend,
fliegen Geister, liegend stehend,
durch die Lüfte, wecken Leute,
machen liebend gern: Buhu!

Und ich raste nicht, ich warte,
liege still in meinem Bettchen,
*bibber*bibber* bis die Stunde
nach der Mittnacht lautlos schlägt.

Mit der Ruhe reift Gewissheit:
Die Gespenster sind verflogen.
Meine Nacht kann jetzt beginnen
und ich krabbeln, aus dem Sarg.

Weit gefehlt! O' welch Desaster.
Es ist Vollmond und die Zombies
steigen mit mir aus den Gräbern,
die Vampire sind schon da!

Draußen Sturm. Vom Wind gebogen
schlagen Äste an die Bäume,
wie ein Taktwerk für die Toten
die da schlurfen ihren Tanz.

Tanzt den Tanz der Toten, Tote!
Hebt die Glieder, lebt als Tänzer,
schwingt die Hüfte, werft die Köpfe,
haltet euch an Hand und Hand.

Tanzt ihr alle, bis zum Morgen.
Ich will klatschen, euch besingen.
Klingen wird das Lied des Lebens
jedes Mal zur Vollmondnacht!

Als die Morgensonne fächert,
brutzelt alles tote Leben,
steigt im rot-orangnen Feuer,
in die Erde, in ein Grab.

Jeder Tote lebe weiter,
lasse vollmonds Knochen knacken.
Alle Geister: Schweigt mir bitte,
schließt die Augen, wenn ihr glotzt.

Und ich selber steige nieder,
bin verborgen, tief im Dunkel.
Doch gib Acht, zur Nacht der Nächte
steig auch ich aus meinem Sarg.
MiauKuh ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2019, 10:04   #2
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.268

Lieber MiauKuh,
da bissu ja wieder, da freu ich mich aber!
Ein sehr interessanter und kreativer Text, der bei mir eine amüsante Wirkung auslöst. Sehr gern gelesen!

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2019, 11:30   #3
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.756

Huhu!

Und! Er benötigt eine Überarbeitung ...
MiauKuh ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2019, 11:52   #4
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.268

Schmeiße der den ersten Stein, dessen Text keine Überarbeitung nötig hat
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2019, 14:54   #5
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.606

schön - einer der besten ist wieder im haus. das erleichtert und verdünnt den die schwachtexte wesentlich lieber MK...

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2019, 15:28   #6
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.756

Guck guck ... ja, ist an der Zeit gewesen. Gibt bestimmt wieder links und rechts eins über die Löffel dafür aber ... hat ja alles seine Richtigkeit!
MiauKuh ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2019, 15:30   #7
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.979

MiauKuh ist wieder da, wie schön!

Welcoooome back, ich freue mich!

Und natürlich: super Gedicht!

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2019, 16:24   #8
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.606

jetzt fehlen uns nur noch die restlichen verblichenen sterne, wie die alte letreo69, die umnachtete WuI und der ganze mäuse-schwanz an flüchtigen absentees der guten alten zeiten. der biegsame kautschuck-kaktus und der fürst der geistigen finsternis, AD, wäre der fleck auf dem verdorrten "i".
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die mittelgroßen Übel der Vollmondnächte

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Vollmondnächte Lucky Lebensalltag, Natur und Universum 1 16.01.2018 19:34
Memory Notes No. 2: Das kleinere Übel Ilka-Maria Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 3 28.02.2012 13:00
Vollmondnächte MorFeus Geschichten, Märchen und Legenden 1 14.05.2007 16:11
Das Übel : Hass Derais Düstere Welten und Abgründiges 4 03.06.2006 14:12


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.