Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 17.07.2019, 13:31   #1
weiblich Lizzylottchen
 
Benutzerbild von Lizzylottchen
 
Dabei seit: 07/2019
Ort: Berlin
Beiträge: 20

Standard Die Stille erreicht

Der Tisch ist leer,
das Glas halbvoll,
die Kerze brennt.
Der Mut versiebt,
das Leben leer,
den nächsten Tag verpennt.

Kein Weg zurück,
kein Weg nach vorn,
keine Institution.
Ein Gefühl versiegt,
das Leben verlebt,
die Farben verblasst - Grauton.

Die Straßen kalt,
die Gesichter leer,
kein Ton der klingt.
Die Musik ist aus,
der Mut verbraucht,
kein Vogel der noch für dich singt.

Den Geist gebrochen,
den Tag versaut,
die Narben sind tief.
Der Himmel grau,
die Seele taub,
keine Wunde operativ.

Die Steine ziehen,
das Wasser steigt,
das Leben schwer.
Der Kompass ist aus,
der Leuchtturm erlischt,
du siehst den Ausweg nicht mehr.


Die stille erreicht
Lizzylottchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2019, 17:37   #2
männlich DerArmePoet71
 
Benutzerbild von DerArmePoet71
 
Dabei seit: 12/2018
Ort: Raum Nürnberg
Alter: 48
Beiträge: 88

Standard Tristesse in der ***

Hallo an die Poetin aus Berlin!

Die Bundesrepublik ist seit einiger Zeit zu einem sinnlosen Objekt verkommen,
daß nur Mammon, Brot, Spiele und Sex verherrlicht! Dürftige Dinge für
geistesorientierte Menschen. Die Mehrheit zieht mit dem Strom der
leblosen, zombiehaften Roboter - entseelt und versklavt, von den
gelenkten Medien erzogen und kontrolliert -

eine menschenwürdige Welt sieht für Idealisten ganz anders aus:
Geistesfreiheit befreit aus den Fesseln der Political Correctness,
die Ästhetik der Kunst, Menschenrechte, Freiheit, Frieden und
Gerechtigkeit! Die Zuversicht aus den Zeiten der Wende 1989/90
verpuffte im Kommerz ...

Alles Gute und viel Spaß beim Schreíben!

DerArmePoet71
DerArmePoet71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2019, 18:28   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.754

Zitat:
Zitat von DerArmePoet71 Beitrag anzeigen
...
eine menschenwürdige Welt sieht für Idealisten ganz anders aus:
Geistesfreiheit befreit aus den Fesseln der Political Correctness,
die Ästhetik der Kunst, Menschenrechte, Freiheit, Frieden und
Gerechtigkeit! 71
Wenn das mal kein Irrtum ist.

Die schlimmsten Idealisten, die meinten, die Welt verbessern zu müssen, hatten von Robespierre bis Hitler, Stalin und Mao nur Terror und Elend über die Menschheit gebracht. Idealismus und Ideologie liegen nämlich eng beieinander. Und was Mammon, Brot, Spiele und Sex angeht, so wurde dem schon in der Antike ausgiebig gefrönt. Geistesfreiheit, Ästhetik, Kunst? Ja, gab es alles schon, nämlich auf Kosten der Sklaverei, denn irgendwer musste ja die Arbeit machen, damit die "Denker" Zeit hatten, zu philosophieren und sich politisch zu betätigen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2019, 19:24   #4
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.122

Hallo ArmerPoet 71,
sag mal, leben Du und ich zur gleichen Zeit in denselben Land?
Wie definierst Du eine menschenwürdige Welt?
Die Bundesrepublik sei zu einem sinnlosen Objekt verkommen? Und dieses "Objekt" verherrlicht nur Mammon, Brot, Spiele und Sex?
Dein Weltbild ist armselig, die Schwat-Weiß-Malerei beinahe unerträglich.
Mangelnde Geistesfreiheit beklagst Du? Du Armer! Hast Du Dir die Schere in Deinem Kopf selbst gebastelt?
Du rufst nach die Ästhetik der Kunst, Menschenrechte, Freiheit, Frieden und
Gerechtigkeit.
Wer oder was hindert Dich, die Ästhetik der Kunst zu genießen (oder gar selber zu produzieren)?
Weißt Du, wenn Du redest, wenn Du von Menschenrechten sprichst?
Welcher Freiheitsbegriff schwebt Dir vor? Und - haben wir in Europa nicht seit
fast 75 Jahren Frieden? (Ich nehme an, Du hast noch nie einen Krieg und seine Auswirkungen erlebt/erfahren).
Nein, ich bin nicht auf einem Auge blind und durchaus in der Lage, die Misslichkeiten des gegenwärtigen Lebens zu erkennen.
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2019, 09:56   #5
männlich DerArmePoet71
 
Benutzerbild von DerArmePoet71
 
Dabei seit: 12/2018
Ort: Raum Nürnberg
Alter: 48
Beiträge: 88

Standard Geistige Freiheit ...

... schwebt mir vor, in einer Welt der gesättigten Schafsherden, die lieber mit
abgesenktem Kopf Gras fressen, statt hinter die Zäune zu sehen, hinter welchen
Wölfe lauern, die nur darauf warten, den dummen Schafen den Garaus zu machen!

DerArmePoet71
DerArmePoet71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2019, 10:34   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.754

Zitat:
Zitat von DerArmePoet71 Beitrag anzeigen
Wölfe lauern, die nur darauf warten, den dummen Schafen den Garaus zu machen!
Netter Vergleich, wenn man bedenkt, dass Tiere instinktiv nichts anderes tun, als was ihnen die Natur zugestanden hat, und dass die Schafe nicht spziell den Wolf, sondern in erster Linie den Menschen fürchten müssen. Übertragen hieße das, dass der Mensch sich selbst am meisten fürchten muss, aber das hat ausgerechnet nichts mit Tumbheit zu tun, sondern mit seiner Intelligenz und eben mit seiner geistigen Freiheit, sich eine Menge raffinierter Gemeinheiten auszudenken, um sich größtmögliche Vorteile zu verschaffen. Wer den Fehler macht, einen Menschen zu unterschätzen, weil er vermeintlich seiner Bequemlichkeit frönt, könnte im Ernstfall sein blaues Wunder erleben.

Dummes Schaf, blöde Gans, schlauer Fuchs, gefräßiger Wolf, Angsthase, dreckiges Schwein, alberner Affe, falsch wie eine Katze, nachtragend wie ein Elefant ...

Die Liste, Menschen mit Attributen von Tieren auszustatten, ist unendlich, wobei sie schon den Tieren nicht angemessen sind.

Wenn alle Menschen nur in einer geschützten Herde lebten oder einem Rattenfänger folgten, hätten wir noch weltweit die Skalverei, von Gott vorgeblich abgesegnete absolutistische Regenten oder von Ideologien getragene Diktaturen.

Dein Statement mutet an wie das undurchdachte Nachgeplapper eines tausendfach wiederholten und unsubstantiierten Schlagwort-Arguments. Wenn jeder so spricht, wird es schon stimmen ... Meistens steckt aber nur Neid auf Leute dahinter, denen es vermeintlich "besser geht".

Wer lieber "gesättigt" und "dumm wie ein Schaf" leben will, hat die Freiheit dazu, sich dafür zu entscheiden, solange er niemand anderem damit schadet. Schließlich ist bei manchen Menschen die Gier nach Wohlstand und Bequemlichkit ebenso unantastbar, wie bei anderen Menschen die Neugier auf die Welt und die freie Meinungsäußerung. Das nennt man Leben in einer Demokratie.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Stille erreicht

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zwei Ideale die niemand erreicht number11 Philosophisches und Nachdenkliches 12 22.11.2017 19:54
stille die Gefühlte Momente und Emotionen 0 07.10.2012 17:08
Stille duluoz Philosophisches und Nachdenkliches 0 30.09.2012 21:52
Ziel erreicht Wolfmozart Philosophisches und Nachdenkliches 2 02.09.2012 18:26
Stille pathos79 Liebe, Romantik und Leidenschaft 6 21.03.2010 12:23


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.