Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 31.05.2019, 16:37   #1
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.150

Standard Pfingsten?

Mag sein, Dein Geist
hat uns schon oft umworben.

Wie einen Fliegenschwarm
wehren wir ab,
was uns bewegen will.
Wie vor Sirenenklang
verschließen wir das Ohr
und ketten uns
an Sicherheiten.

Am Sonntag flehen wir
um Deinen Geist,
den wir dann werktags
unter unsere Füße treten.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2019, 17:01   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.538

servus -

alte gottesanbeterin. oder gehts gar nicht um dein goddchen sondern um den infamousen hl.geistchen? den finden die menschen am leichtesten in hochprozentigem. na ja die hoffnung überlebt schon seit dem ersten tag A.D. also warum nicht weiter vor sich hin flensen*). (=neologismus by ralfchen)

vlg
r

*) fusion aus flennen und flehen
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2019, 17:17   #3
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.150

Lieber Ralfchen,

Danke fürs Lesen und den erwarteten Kommentar. Flensen liegt mir nicht so sehr. Daher erlaube ich mir beim Gloffen (glauben und hoffen) zu bleiben.

Herzliche Grüße und viel Freude beim Hochprozentigen!
AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2019, 19:35   #4
weiblich victim of the night
 
Benutzerbild von victim of the night
 
Dabei seit: 07/2006
Ort: Mon Choisy
Beiträge: 4.092

Ich bin kein gläubiger Mensch. Ich muss nicht begründen warum nicht, genauso wie kein Mensch begründen muss warum er glaubt. Aber ich respektiere den Glauben anderer und genauso gerne wie ich mir manches Mantra der Hindus anhören und daran Gefallen finden kann, genauso gerne lese ich einen guten Text, höre ich ein gutes Lied mit gläubigem christlichen Hintergrund.
Dieses Gedicht hat mir gefallen, weil es gut geschrieben und ehrlich ist. Um das festzustellen muss ich nicht gläubig sein. Nur genauso ehrlich wie das Gedicht.
victim of the night ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2019, 19:56   #5
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.150

Liebe victim of the night,
herzlichen Dank für Deinen freundlichen Kommentar. Das kann halt nicht jeder; einen religiösen Text wertschätzen, auch als jemand, der nicht glaubt.
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2019, 22:31   #6
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.538

Zitat:
Zitat von victim of the night Beitrag anzeigen
Ausschnitte: kann, genauso gerne ...höre ich ein gutes Lied mit gläubigem christlichen Hintergrund.
ich liebe die MADRIGALE, (die als Gegenstücke zur kirchlichen/christlichen Musik des 16 Jhdts entstand) und könnte bestimmte formen derselben den ganzen tag hören...und zwar die MADRIGALE*) von CARLO GESUALDO dem Prinzen von Venosa. und deswegen, weil die einen ganz besonders sensiblen background haben:

Gesualdo ging als eine der schillerndsten Figuren in die Musikgeschichte ein, denn sein Wirken als Komponist war überlagert von einem Kapitalverbrechen. Die Eifersuchtstragödie ereignete sich im Jahr 1590, als Gesualdo von einer Affäre seiner Ehefrau, Maria d’Avalos, erfuhr. Gesualdo und seine Vertrauten griffen zu einer List: Sie gaben vor, einen Jagdausflug zu machen, kehrten jedoch noch am selben Abend zurück und ertappten das Liebespaar in flagranti. Wer aus der Jagdgesellschaft die tödlichen Dolchstiche führte, geht aus den Zeugnissen nicht hervor, doch ist zu vermuten, dass zumindest Gesualdos Frau durch seine eigene Hand starb. Auch der Liebhaber, Fabrizio Carafa, und eine kleine Tochter, deren Vaterschaft unklar war, starben in dieser Nacht. Eine gerichtliche Untersuchung blieb folgenlos, da Ehrenmorde unter Adligen nicht gesühnt wurden. Gesualdo floh jedoch, um der Rache der Familien der Opfer zu entgehen, und verbrachte die nächsten vier Jahre im gleichnamigen Schloss Gesualdo.

In der Zeit nach den Morden entstand vermutlich ein Großteil seiner Kompositionen, besonders die ersten vier Madrigalbücher.

https://www.youtube.com/watch?v=pMaY...rt_radio=1&t=0


*)
Sie boten dem Komponisten die Möglichkeit, sich unabhängig von der dominierenden und stark formalisierten sakralen Musik kreativ frei zu entfalten. Anders als für weltliche Musik zu dieser Zeit üblich, war das Madrigal komplex durchkomponiert und auf emotionalen Ausdruck hin orientiert. Insbesondere die Option, den Text nicht nur einfach wiederzugeben, sondern durch Gesang wie Instrumentierung mit lautmalerischen Effekten gestalterisch zu sich kommen zu lassen, ließ in kürzester Zeit zahlreiche neuartige musikalische Techniken entstehen (so zum Beispiel Tremolo und Pizzicato).

Das Madrigal wurde im Verlauf seiner Entwicklung auch zu einer Keimzelle anderer weltlicher, aber auch sakraler Musikformen, wie der Kantate, des Oratoriums oder der Oper (bei Claudio Monteverdi).
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2019, 22:38   #7
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.538

Zitat:
Zitat von AlteLyrikerin Beitrag anzeigen

Am Sonntag flehen wir
um Deinen Geist,
den wir dann werktags
unter unsere Füße treten.
wie tritt man unter SEINE FÜSSE, allerliebste und wunderbare sub-heilige AL?
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2019, 10:08   #8
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.150

Ach Ralfchen, das ist doch ein ganz einfaches Bild dafür, dass jemand vorgeblich etwas ganz wichtig findet, sagen wir z.B. Gerechtigkeit. Aber im alltäglichen Lebensvollzug geht er einfach darüber hinweg.
Freundliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2019, 17:09   #9
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.538

Zitat:
Am Sonntag flehen wir
um Deinen Geist,
den wir dann werktags
unter unsere Füße treten.
d.h also soviel wie:

etwas / jemanden verachten / missachten / schlecht behandeln / unterdrücken

Am Sonntag flehen wir
um Deinen Geist,
den wir dann werktags
verachten.


das passt mir sehr, denn der quargel ist leer und sinnlos und lügen wie die vom hl.geist und konsorten verdienen genau das allerliebstes subheiliges wesen...diese schon bei Martin Luther bezeugte redewendung war bis ins 19. jahrhundert in gebrauch...und du hast sie wieder neu gekürt. finde ich toll und lernbegierig wie ich bin auch brav hinterfragt und ausgeforscht. aber i.g.g. müsste es heißen:

Mit den füßen getreten...
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.06.2019, 02:50   #10
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.072

Standard Ausgeschütteter Geist

Liebe Al,
deine Zeilen werden wohl für die gläubigen Heuchler zutreffend sein, jedoch
sind die Vokabeln „ uns und wir“ schon sehr verallgemeinernd dargestellt.

Dass ein neuer Geist,
sich ergießt zu Pfingsten,
von einer Taube die kreist,
glaub ich nicht im geringsten.

Vom reichlichen Weingeist,
waren die Gläubigen betrunken.
Alle Feuerwasserzungen zumeist,
fingen an vom heiligen Geist zu unken.


Das sind ja schöne Zukunftsaussichten Joel 3.4 Die Sonne wird sich in Finsternis verwandeln
und der Mond in Blut, ehe der Tag des HERRN kommt, der große und furchtbare.

Joel 3 Ausgießung des Geistes und Vorzeichen des Gerichts

https://www.bibleserver.com/text/ELB/Joel3

https://de.wikipedia.org/wiki/Pfingsten

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2019, 10:26   #11
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.150

@Ralfchen:
"Mit den Füßen treten" oder "unter die Füße treten"; ich denke beides ist möglich. Es sind beschreibende Varianten, vergleichbar den verschiedensten Schattierungen von Rot in Deinem faszinierenden Kunstwerk.

@Vers-Auen:
Du findest das "wir" bzw. "uns" zu verallgemeinernd. Es ist aber gar nicht die Allgemeinheit an sich hier angesprochen sondern eine - gegebenenfalls sehr kleine Gruppe - von Glaubenden, die ehrlich auf ihre Glaubenspraxis schauen und sich eingestehen, dass sie oft nicht leben, was sie Sonntags erflehen oder versprechen.

Herzliche Grüße an Euch beide, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2019, 10:45   #12
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.723

Zitat:
Zitat von AlteLyrikerin Beitrag anzeigen
@Ralfchen:
"Mit den Füßen treten" oder "unter die Füße treten"; ich denke beides ist möglich.
Finde ich auch, aber ich sehe einen Unterschied. Im ersten Fall entsteht das Bild, etwas abzuweisen, indem man es von sich kickt, um nicht weiter davon belästigt zu werden. Im schlimmsten Fall ist es eine abwertende Zurückweisung, wie z.B. bei unerwiderter Liebe.

Im zweiten Fall ist die Interpretation dramatischer, denn hier wird etwas unter den Füßern zertrampelt, um es zu vernichten. Es muss sich als nicht um etwas nur Unerwünschtes handeln, sondern um etwas Bedrohliches, das unschädlich gemacht werden muss.

Als Redewendung war mir die zweite Variante bisher nicht geläufig gewesen, aber sie ist eine Überlegung wert.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2019, 10:53   #13
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.150

Liebe Ilka-Maria,

vielen Dank für Deine Analyse zum semantischen Unterschied dieser beiden Redewendungen. Ich denke auch, dass die von mir gewählte Formulierung einen stärkeren Grad von Ablehnung ausdrückt.
Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Pfingsten?

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
immer wieder pfingsten haifisch Zeitgeschehen und Gesellschaft 1 05.06.2017 23:08
Pfingsten stephanius Humorvolles und Verborgenes 0 05.06.2017 18:52
Ungewöhnlicher Besuch an Pfingsten (Distichen) Fridolin Humorvolles und Verborgenes 5 28.05.2015 13:59
Frohe Pfingsten Stachel Fantasy, Magie und Religion 8 26.05.2015 12:43
Pfingsten Fridolin Humorvolles und Verborgenes 4 29.05.2012 07:00


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.