Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 03.05.2019, 18:54   #1
männlich gelberhund
 
Benutzerbild von gelberhund
 
Dabei seit: 02/2015
Ort: erzgebirge
Alter: 41
Beiträge: 942

Standard J

So totale tausende Sterne flirren umher so autobahngerne..
Fühl dich ein in die Harmonie und in Comics und lerne
Wir haben in uns alle dieselbe unendliche Ferne!

Er ist ein Mensch in den Kosmos geworfen und segelt auf Wörtern umher
Die Liebe in ihm ist sanft und weinend und liebt uns für immer so sehr
Es droht kein Weltuntergang sondern Gefühle, Musik und das Meer!

Ich brauche den Petrus der Kirchen und Thomas spielt die Armstrongtrompete
Alle sind arm und wenn es an Staat und Regierung geht regiert das Etepetete
Ich traue aber dem Bauerngemüse und meiner Armutskäte!

Bin ja verloren und auch schon ein Stern aus dem Kosmos in Jesu Armen
Er wird sich dem Armengebet immer nähern und meinem Unsinn erbarmen
Ein Prinz der Kunst für ewiges Glück und dem Gefühl des Charmen!

Elegante Kleider wiegen mehr als alte Geschichten und Panzerraketen
Die Frau im Minirock will Champagner und mit ihrem Lover mal beten
Und wenn sie alt wird und schön ist geht sie gerne mal Unkraut jäten!

Er ist eben kein Buch und schrie nur Liebe in Wolkengedanken hierhin
Und suchte in Menschengesichtern den Tränen und Lachenssinn
Die Komik des Lebens brachte auch ihm mal Kinositzdunkelgewinn!
gelberhund ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2019, 00:50   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.615

wie immer eine schöne GUTE NACHT LEKTÜRE, für geistige grenzwirrer lieber freund.

du verstehst es, den ohnehin schon foren-vergauckelten leser - also verlorenenen autigastheniker (=neolog by ralfchen) wie mich - in traumwelten zu locken, in welchen sie auf dem leim deiner formulierungen und metaphern kleben bleiben.

vlg
für immer der deine
rchen
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für J

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.