Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.04.2019, 10:14   #1
weiblich Arelua
 
Benutzerbild von Arelua
 
Dabei seit: 11/2017
Ort: Ruhrgebiet
Alter: 21
Beiträge: 19

Standard Hexenzirkel

Flackernde Kerzen auf steinigen Grund,
Tanzende Schatten bezeichnen den Grund.
Wind weht die Asche des Feuers hinauf,
Beschwör'n wir den Geist der Rache herauf.

Singend und schwingend in großem Kreise,
Tanzen auch wir zur schnellen Weise.
Schwestern der Stürme, Wasser und Flammen,
Heben die Stimme wir woll'n sie verdammen!

Verbrannt habt ihr uns're Kinder der Nacht,
Nun nehmen wir Rache, die Tat ist vollbracht.
Der Alb erhebt sich und schärft seine Klinge,
Gar dunkle Träume und Angst er euch bringe!

Den Zirkel der Schwestern verlassen wir bald,
Und zeigen de Rächer die Pfade im Wald.
An der Hütte des Schänders verweilen wir lang,
So wir ihm das Herz und die Seele bang.

Er muss erleben die Furcht und Not,
Am folgenden Morgen war er tot.
Arelua ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2019, 12:38   #2
männlich gelberhund
 
Benutzerbild von gelberhund
 
Dabei seit: 02/2015
Ort: erzgebirge
Alter: 41
Beiträge: 931

Ihr schreibt ja heute so sehr gut
im Herzen wütend und zu gut
für den schönsten Todesschmerz
umnebelt vom Believelingsherz
und ein cooler Amibot
macht dich nochmal superhot
ich weiß um keine Tode
und nuckle wie ne Rote
an deiner alten Sonne
Allah hat an mir ne Wonne
weil Humor ist sehr verliebt
in einen Allah der vergibt
das weiß auch jedes Muslimkind
obwohl wir nicht zusammen sind
in der Huris Lieblingsland
als Xerxanien gut bekannt.
gelberhund ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2019, 10:31   #3
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.121

Liebe Arelua,
Dein Gedicht lässt auf ein noch schlummerndes Potential schließen.
Die düstere Ballade lass ich als vorläufige Skizze zu einem "erschröcklichen" Gemälde gelten und hoffe, durch meine Anmerkungen Deine Pinselstriche korrigieren zu können.
Du verschenkst (so sehe ich das) vielleicht unwissentlich Ideen/Bilder, die bei einer Überarbeitung des Gedichts tiefer und genauer in die Köpfe der LeserInnen gelangen könnten. Ich "zerpflücke" Dein Gedicht, aber das soll nicht Deinen Unmut füttern:

Flackernde Kerzen auf steinigen Grund,
Tanzende Schatten bezeichnen den Grund.

Der zweimalige "Grund" zerstört den (fast) gelungenen Anfang. Vielleicht könntest Du die Verse etwa so schreiben:
Flackernde Kerzen auf steinigem Grunde,.......XxxXxxXxxXx
Düstere Schatten beschreiten die Runde..................XxxXxxXxxXx
(ich vermeide die vielen "hellen" Laute und bleibe im Daktylus = Xxx)

Wind weht die Asche des Feuers hinauf,........okay: XxxXxxXxxX
Beschwör'n wir den Geist der Rache herauf.
Geister der Rache beschwörn wir herauf.......XxxXxxXxxX (so bleibst Du im Versmaß des Daktylus. Der Apostroph in "beschwörn" stört und ist überflüssig

Singend und schwingend in großem Kreise,
Tanzen auch wir zur schnellen Weise.
Singend und schwingend in größerem Kreise....XxxXxxXxxXx
Tanzen auch wir in der Hexenartweise.............XxxXxxXxxXx
(Hexenartweise = Hexentänze sind Tänze entgegen des Uhrzeigersinns, sie tanzen "verkehrt herum. Kenner wissen, wovon Du redest und hier "verschenkst" Du ein tolles Bild)


Schwestern der Stürme, Wasser und Flammen,
Heben die Stimme wir woll'n sie verdammen!
Schwestern der Stürme, Gewässer und Flammen.....XxxXxxXxxXx (Daktylen)
Heben die Stimme: Wir wolln sie verdammen!.........XxxXxxXxxXx (dto.)
Auch hier wüde ich auf den Apostroph verzichten.


Verbrannt habt ihr uns're Kinder der Nacht,
Nun nehmen wir Rache, die Tat ist vollbracht.
Unsere Kinder, die habt ihr verbrannt in der Nacht,...........XxxXxxXxxXxxX
Schreckliche Rache wir nehmen - die Tat ist vollbracht......XxxXxxXxxXxxX
Zugunsten des Versmaßes entsteht im zweiten Vers eine leichte Inversion, aber damit könnte man leben.


Der Alb erhebt sich und schärft seine Klinge,
Gar dunkle Träume und Angst er euch bringe!
Mit dem Klinge schärfenden Alb "malst" Du ein abwegiges Bild. Du zeichnest das gewöhnliche Bild des "bösen" Alb und bringst die "guten" in Misskredit.
Albe sind auch die Namensgeber für Elfen, aber davon abgesehen - klar, es gibt auch die unheilbringenden Albe (Albtraum) - aber die arbeiten nicht mit Klingen, sie würgen und saugen das Blut.
Alben beginnen ihr nächtliches Treiben, verzehren.........XxxXxxXxxXxxXx
Euer lebendiges Blut und ihr könnt euch nicht wehren.....XxxXxxXxxXxxXx


Den Zirkel der Schwestern verlassen wir bald,...............xXxxXxxXxxX
Und zeigen den Rächern die Pfade im Wald.........xXxxXxxXxxX
Hier wechselst Du das Versmaß zum Amphibrachys (xXx....)

An der Hütte des Schänders verweilen wir lang,........xxXxxXxxXxxX
So wird ihm das Herz und die Seele bang.......xXxxXxxXxX
Hier schreibst Du einen Vers beinahe in Anapästen, in dem folgenden Vers gehts ein bisschen drunter und drüber - ein bisschen Amphibrachys, mit anderen Worten: An die beiden Verse solltest Du noch mal ran.

Er muss erleben die Furcht und Not,
Am folgenden Morgen war er tot.

Er muss erleiden Furcht und Not,..............xXxXxXxX
am nächsten Morgen war er tot................xXxXxXxX
Die Schlussverse im Jambus - warum nicht?


Meine Bemerkungen sind Anregungen - nicht mehr und nicht weniger.
Mein Kompliment ist, dass ich mich so eingehend mit Deinem Gedicht beschäftigt habe.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2019, 10:39   #4
weiblich Arelua
 
Benutzerbild von Arelua
 
Dabei seit: 11/2017
Ort: Ruhrgebiet
Alter: 21
Beiträge: 19

Vielen Dank für die anregende Kritik. Ich selber hasse es direkt nach dem verfassen noch mal drüber zu arbeiten und bin tatsächlich froh wenn jemand anderes es tut.
Zumindest beim ersten Vers ist mir allerdings ein Schreibfehler unterlaufen. In der zweiten Zeile sollte es eigentlich nicht nochmal Grund heißen sondern Bund. Über den Rest werde ich mal nachdenken und schauen ob ich einige deiner vorgeschlagenen Änderungen übernehme.
Liebe Grüße, Arelua
Arelua ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2019, 10:42   #5
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.268

Lieber Arelula,
auch mir gefällt der Entwurf, ein bisschen Überarbeitung könnte es meiner Meinung nach noch gebrauchen. Gern gelesen!

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2019, 14:06   #6
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.538

schliesse mich Heinz und Gylon an Areula. vor allem dem elaboraten technischen analyse/vorschlag von Heinz.

diese thema hat eine unerschöpfliche tiefe und wenn richtig verarbeitet, kann ein text schon magische relevanzen zeigen. das fehlt mir hier auch ein bisschen. aber die ansätze sind sehr sehr gut, die du uns hier vorlegst. ungeachtet dessen würde ich mir die vorschläge von beiden mitgliedern zu herzen nehmen. sie gehören mit einer handvoll anderen zur fachlichen elite des forums.

vlg
rchen
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Hexenzirkel

Stichworte
beschwörung, hexerei, rache

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.