Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.01.2012, 23:16   #1
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard Immer weiter weg

Immer weiter weg
von der Natur
in uns
um uns herum
bleiben am Ende
Gedichte nur
und alles andere stumm?

In so einer Welt
würde ich auf das Dichten
für alle Zeit verzichten.

Schöne worte allein
können uns nicht retten
nur Menschen
können Menschen befrei'n
von ihren Ketten.
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.01.2012, 23:43   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.198

Zitat:
Immer weiter weg
von der Natur
??

Der Mensch war noch nie eins mit der "Natur" (was immer man unter diesem Begriff zusammenfassen mag).

Im Gegenteil: Mensch und Natur standen schon immer auf Kriegsfuß, weil der Mensch nicht anders überleben kann, als sich gegen die Natur mit all ihrer Unbill zu wehren. Sich gegen die Natur zu behaupten, das allein hat den Menschen überleben lassen, und mit "Ketten" hat das überhaupt nichts zu tun.

Ich ahne zwar den Ansatz des Gedichtes, aber die Konklusion ist meines Erachtens verfehlt.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2012, 00:52   #3
weiblich Ex-fabelhafte
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 56

ich glaube ja, es geht um die natur des menschen hier im text.

wobei ich nicht ganz verstehe, was dann "alles andere" ist, das stumm ist, wenn nur noch die gedichte sprechen. auch ist für mich nicht deutlich, was eigentlich die gedichte mit der natur oder der natur des menschen zu tun haben UND mit dem sprechen oder schweigen...

wenn ich den text richtig lese, geht es um die "schönen worte" der gedichte, die darüber hinwegtäuschen, dass der mensch seiner natur zuwiderhandelnd keine taten mehr vollbringt, die die menschheit retten.... wovor eigentlich?

ich glaub, ich bin nicht wiff genug für dieses gedicht.


fabelhafte lg
Ex-fabelhafte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2012, 01:02   #4
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.198

Zitat:
Zitat von fabelhafte Beitrag anzeigen
ich glaub, ich bin nicht wiff genug für dieses gedicht.


fabelhafte lg
Sehe ich nicht so. Da gibt es kein "wiff sein", denn das Gedicht ist nicht richtig durchdacht.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2012, 01:12   #5
weiblich Ex-fabelhafte
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 56

die möglichkeit existiert natürlich auch, ilka-maria.
Ex-fabelhafte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2012, 02:49   #6
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard Immer weiter weg

Hallo fabelhafte Ilka-Maria,

ich habe nicht behauptet, dass der Mensch je eins mit der Natur gewesen wäre.
Allerdings bin ich davon überzeugt, dass er sich immer weiter von "der Natur" entfernt hat (in seiner ganzen Art zu leben, zu arbeiten, zu essen, sich zu kleiden usw).
Ob das alles dem "Fortschritt", der "Zvilisation" oder "dem Überleben" dient, wage ich stark zu bezweifeln.
Auf Dauer ist es unmöglich, gegen die Natur zu leben, was nicht heißt, dass man nicht manchmal gegen sie kämpfen muss.
Die "Ketten", die ich meine, sind von Menschen gemachte (Ideologien, gesellschaftliche Systeme, Naturzerstörung, Wachstumswahnsinn und vieles andere mehr). Deswegen können sie auch nur von Menschen "gelöst" werden.

Mir graut vor einer Zeit der "schönen Worte" und der "finsteren Orte", das ist bloß so eine (irrationale) Ahnung, wenn ich die Reden der Politiker und so mancher (selbsternannter) Fachleute (Wirtschafts"weise", Aanalysten) höre.

Letzten Endes muss der Mensch sich (vor sich) selbst retten, vor dem, was er "geschaffen" hat, was oft das Gegenteil von einer (schöpferischen) Natur ist.

Ich denke schon, dass ich mein Gedicht "richtig durchdacht" habe.
Mag sein, ich habe mich missverständlich ausgedrückt, dann muss (auch) ich mehr (an mir) arbeiten, mir mehr Mühe geben.
Für konstruktive Anregungen dazu bin ich immer dankbar.

Viele Grüße

wüstenvogel
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2012, 10:55   #7
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Halli Hallo, wüstenvogel -

und willkommen!
Ich glaube schon, daß ich die Intention Deines Gedichtes verstanden habe.
Natürlich können weder schöne Worte noch gesprengte Ketten das Überleben des Menschen sichern.
Keine Bange!
Die "Natur" erobert sich ihr verlorenes Terrain über kurz oder lang zurück - sobald
sie ihrer "Pest" (Menschen) ledig ist.


LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2012, 23:25   #8
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard Immer weiter weg

Hallo Thing,

ich glaube, wir brauchen nicht nur schöne, sondern vor allem klare,
verständliche Worte, denen Taten folgen sollten, die etwas verändern.

Solche Dichterworte wie von Brecht oder Fried sind es, die den Verhältnissen ihren Spiegel vorhalten.
Natürlich will ich damit nichts gegen "unsere" klassischen oder romantischen
Dichter sagen.

Die Natur - das steht für mich fest - hat zwei Seiten: eine kreativ-schöpferische
und eine katastrophale, destruktive.
Ganz schlimm wird es, wenn Naturkatastrophen auf eine destruktive Technik stoßen (Fukushima). Wenn das noch einige Male geschieht, dann könntest du recht haben mit deiner düsteren "Prophezeiung".

Da ich jedoch ein "optimistischer Pessimist" bin, denke ich, dass (noch) nicht alles verloren ist.

In diesem Sinne eine gutes Neues Jahr

wünscht dir und allen anderen

wüstenvogel
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2012, 12:54   #9
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Halli Hallo, Wüstenvogel -

ich freue mich für Dich, daß Du Dir Optimismus bewahrt hast.
Bei mir ging er flöten, nachdem ich mitbekommen habe, was im Amazonasgebiet geschieht (und nicht nur dort).

Ich wünsche auch Dir ein gutes und schönes, erfolgreiches Jahr 2012!


LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2012, 14:47   #10
weiblich marlenja
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 3.206

Worte ohne Taten sind Geschmacklos. Mir gefällt Dein Gedicht. Es regt zum Denken und zum Handeln an. Dass Menschen Menschen befreien können, stimmt und stimmt nicht. Die Befreiung aus dem Wüstendasein muss vom Himmel kommen und dann ist der Mensch von seinen Ketten, der furchtbaren nur auf sich selbst bezogenen Lebensweise erlöst und kann auch andern durch sein Vorbild den Weg aus dem Gefängnis weisen.
marlenja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2012, 18:47   #11
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard Immer weiter weg

Hallo marlenja,

nicht allen (schönen oder hässlichen) Worten müssen Taten folgen.
Wenn allerdings immer nur geredet wird, dann stößt die Sprache an ihre Grenzen.

Das wollte ich mit meinem kleinen Gedicht aufzeigen.

Ich würde mich auch als religiösen Menschen bezeichnen, doch ich denke, letzten Endes müssen sich die Menschen selbst befreien - ob sie den Mut dazu aus sich heraus nehmen oder ob ihnen irgendjemand oder irgendetwas die Kraft dazu gibt, weiß ich nicht.

Die "auf sich selbst bezogene Lebensweise" könnte ein wenig durchbrochen werden, wenn man sich auf das Prinzip der "Nächstenliebe" einlassen würde:
"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst." Das setzt aber voraus, dass man sich selbst (auch) liebt, das ist sogar die Bedingung für "Nächstenliebe".
Nur wer in der Lage ist, sich selbst zu lieben, kann auch andere lieben.
Natürlich darf man nicht bei der "Selbstliebe" stehenbleiben.

Vielen Dank für deine Bemerkungen

Liebe Grüße

wüstenvogel
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2012, 18:49   #12
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Halli Hallo, wüstenvogel -


es gehört aber noch mehr dazu, finde ich.
Nicht nur d e n Nächsten, sondern auch d a s Nächste, nämlich die Natur.
Raubbau erfährt sie leider nur durch uns Menschen.


LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2012, 01:45   #13
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard Immer weiter weg

Hallo Thing,

du hast absolut recht. Vielleicht müssen wir die Natur nicht immer lieben,
aber wir sollten versuchen, mit ihr zu leben - denn sonst - wird es uns bald
wirklich nicht mehr geben.

Liebe Grüße

wüstenvogel
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2012, 02:13   #14
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Warum sollen wir die Natur nicht lieben?
Aus ihr sind wir hervorgegangen.
S i e ist unsere Mutter.
Wir waren von jeher undankbare Zöglinge.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2012, 23:46   #15
männlich wüstenvogel
 
Dabei seit: 06/2011
Ort: wetzlar
Alter: 65
Beiträge: 444

Standard Immerf weiter weg

Hallo Thing,

ich denke, die Natur hat zwei Seiten - eine zerstörerische, katastrophale und eine schöpferische, freundliche.
Den zuletzt genannten Teil liebe ich sehr - in allen sein Erscheinungen.

Übrigens. nicht alle Kinder lieben ihre Mutter - allerdings ist das bei Menschen manchmal eine notwendige Phase (Stichwort: Pubertät).

Unser "Erwachsensein" im Verhältnis zur Natur darf uns nicht zu dem Glauben verleiten, wir könnten über die Natur "hinauswachsen", sie uns dienstbar und
untertan machen, sie beherrschen. Das Maximum, das wir erreichen können, ist eine Art "Gleichberechtigung", sozusagen eine "friedliche Koexistenz".

Unsere kleine Diskussion hat mich zu einem Natur-Gedicht angeregt, das ich mal einstellen werde.

Vielen Dank für deine konstruktiven (Denk-)Anstöße.

Liebe Grüße

wüstenvogel
wüstenvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Immer weiter weg

Stichworte
entfremdung, natur

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Immer weiter freibart Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 29.12.2008 12:05
immer weiter violett_cherry Gefühlte Momente und Emotionen 1 30.09.2007 11:43
Weiter cute_fighter Sonstiges Gedichte und Experimentelles 3 31.07.2007 09:50
Weiter. Belshiras Liebe, Romantik und Leidenschaft 1 20.05.2007 07:42


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.