Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Literatur und Autoren

Literatur und Autoren Literatur allgemein sowie Rezensionen von Büchern, Stücken und Autoren.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 05.12.2018, 10:55   #1618
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.748

Danke für die Empfehlung Gummibaum!
Sehr interessanter Text, der Vieles nachvollziehbar und strukturiert darstellt, was sich irgendwie diffus in den Winden meines Bewusstseins verborgen hatte. Jedenfalls kann man da auch ein bisschen fürs Schreiben lernen, besonders wie man durch gezielte Verschleierung und Offenbarung der Informationen, die zur Konstruktion eines mentalen Modells relevant sind, das Leseerlebnis beeinflussen kann. Aufschlussreich (auch wenn es bei mir nicht gewirkt hat; ich hatte tatsächlich von Beginn an eine Begleiterin und nicht an die Kassiererin gedacht) ist dabei Textbeispiel (4).
Ich werde mal versuchen, dies als Technik in künftigen Texten bewusst anzuwenden. Ich glaube, unwillkürlich habe ich das aber auch schon bei meinem letzten Gedicht getan. Das will ich mir mal mit dieser Brille genauer anschauen...
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.12.2018, 11:12   #1619
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 20.749

Auch besten Dank von mir, gummibaum. Ich habe mir den Text gespeichert und werde ihn demnächst in Ruhe lesen.

LG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.12.2018, 12:05   #1620
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.748

Lustigerweise habe ich mich schwer getan, Textbeispiel (2) zu verstehen, den Text, den angeblich Kinder am Ende der Grundschulzeit problemlos verstehen. Das mag aber daran liegen, dass es in meinem Freundeskreis unüblich ist, Geburtstagsgeschenke zu machen. Wenn bei uns jemand zu einer "Geburtstagsparty" einlädt, kommen alle, um sich größte Mühe zu geben, das Wort "Geburtstag" nicht zu benutzen und stattdessen über Gott und die Welt zu reden. Aber auch das bestätigt ja die Hypothese des Autors.
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2018, 16:14   #1621
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 20.749

Eleanor Brown: "Die Lichter von Paris", Insel-Taschenbuch 4672, 2018.

Auf den Roman bin ich gestoßen, weil ich mich im Augenblick auf eine geplante Paris-Reise einstimme. Es ist das erste Buch der Autorin, das ich lese und zu zwei Dritteln durch habe.

Bei ihr gibt es zwei Protagonistinnen, zwei Lokalitäten und zwei Zeiten, zwischen denen sie von einem Kapitel zum anderen pendelt. Der Roman beginnt mit Madeline, einer Amerikanerin im Jahr 1999, deren Ehe vor dem Aus steht. Auf dem Dachboden des Elternhauses, das wegen Verkaufs entrümpelt werden muss, findet sie das Tagebuch ihrer Großmutter Margie und wird zurückversetzt in das Jahr 1924. Sie lernt ihre Großmutter als eine andere Person kennen, als sie in ihrer Erinnerung lebt: Mit einem elterlichen Auftrag nach Paris geschickt, schüttelt Margie die Fesseln ihrer großbürgerlich-spießigen Erziehung ab, erfährt sich neu, atmet Freiheit und besinnt sich auf ihre eigenen Wünsche und Fähigkeiten, die von den Eltern als unnützige Beschäftigung abgetan wurden: Margie will Schriftstellerin werden.

Das Lesen im Leben ihrer Großmutter hilft Madeleine, ihr eigenes Leben und was sie sich einst von erhofft hatte, zu überdenken. Einst wollte sie Malerin werden, und sie hatte Talent. Jetzt steht sie vor der Entscheidung, den Bruch zu vollziehen und sich aus ihrem alten Leben zu verabschieden.

Was mich am Stil von Eleanor Brown besonders faszinierte, ist ihre Fähigkeit, innere Zustände kristallklar schildern zu können und dafür unverbrauchte Metaphern einzubringen. Nicht nur gelegentlich, sondern laufend. Ich hatte das Gefühl, dass sie alles ausdrücken kann, was ich selbst schon einmal so empfunden habe.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.12.2018, 14:22   #1622
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 20.749

Wieder einmal - und bestimmt nicht zum letzten Mal - "Gewönne doch der Konjunktiv!" von Wolf Schneider (Rowohlt-Taschenbuch).

Ein amüsantes Buch, in dem WS die Sinnlosigkeiten im öffentlichen Sprachgebrauch entlarvt. Das halte ich, trotz des Witzes, mit dem er vorgeht, für wichtig, denn ist es nicht so, dass wir uns an viele "Redewendungen" schon so gewöhnt haben, dass wir sie unsinnig nachplappern. Man denke nur an die "stehenden Ovationen", die sich partout nicht mehr vom Acker machen wollen.

Dann noch "Die Cechov-Methode" von Lenard Petit (Henschel, Leipzig 2010).

Es handelt sich um ein Handbuch für Schauspieler, das Cechovs Methode nicht nur erklärt, sondern auch Übungen anbietet. Mich interessiert aber lediglich die Methode, weil ich den Unterschied zu den Methoden von Lee Strasberg (Actors Studio) und Stella Adler kennnlernen will, die beide auf Konstantin Stanislavskis Methode gründen, aber doch unterschiedliche Wege eingeschlagen haben. Als Film-Freak hoffe ich, durch die Beschäftigung mit diesen unterschiedlichen Herangehensweisen die Arbeit der Schauspieler und deren Ergebnisse besser einschätzen zu können.

Und noch eins: "Raum zum Schreiben - Creative Writing mit 200 genialen Inspirationen" von Bonni Goldberg, Autorenhaus-Verlag 2004/2017.

Auf je einer Seite behandelt die Autorin kurz ein Thema, das für die Kreativität des Schreibens wesentlich ist, und stellt darunter eine kleine Übungsaufgabe. Ziel des Buchs ist, den Leser von Blockaden zu befreien, zum Schreiben ohne Selbstzensur zu ermuntern und den Assoziationsfluss zu fördern. Für Leser, die Geduld genug aufbringen, das Buch durchzuarbeiten, ist es ein Gewinn, wie ich schon beim Einlassen der ersten drei "Lektionen" festgestellt habe.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2019, 00:53   #1623
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 20.749

Nach über 30 Jahren habe ich mal wieder Max Lüthis Standardbüchlein gelesen: "Das europäische Volksmärchen", UTB, 11. Auflage, 2005. Ein Klassiker (erstmals 1947 aufgelegt), und wer erfahren will, was diese besondere Literaturform ausmacht und weshab Märchen in Form und Aussage ganz anders sind als Sagen oder Fantasyerzählungen, kommt um Lüthi nicht herum.

Ergänzend dazu: "Märchenforschung und Tiefenpsychologie" aus der Sammlung "Wege der Forschung", Band CII, von Wilhelm Laiblin (Hrsg.), Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt, 1969 (nur noch antiquarisch zu bekommen).

Das Buch enthält eine Sammlung von Aufsätzen, die sich mit der Entstehung der Volksmärchen auf der Grundlage alter, vergessener Traditionen, mit der daraus gewachsenen Symbolik und deren Niederschlag in unseren Träumen auseinandersetzt.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2019, 01:36   #1624
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 8.361

servus -

also dieses material klingt sehr interessant - nur wo krieg ich das?

vlg
R
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2019, 01:50   #1625
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 20.749

Zitat:
Zitat von Ralfchen Beitrag anzeigen
also dieses material klingt sehr interessant - nur wo krieg ich das?
Den Lüthi bekommst du immer. Auch mit anderen Werken. Er ist die in Sachen "Märchen" die Instanz.

Das andere Buch ist schon zu alt. Ich habe es über Amazon bekommen, wohl über das Verkaufsportal von Privatpersonen, in diesem Fall "Monika verkauft". Ich fürchte, dass es schwierig ist, es nochmal woanders zu bekommen.

Interessant ist das Material zweifellos. Es behandelt uralte Initiationsriten, die uns modernen Menschen nicht mehr bewusst sind, aber verschlüsselt in den Märchen erhalten blieben und in diesen Verschlüsselungen in unseren Träumen weiterleben. Natürlich nicht in allen Träumen, aber im Unterbewusstsein tauchen sie immer wieder auf, weil wir diese Märchen immer noch lesen und unser Unterbewusstsein die Symbolik versteht und umsetzt. Es kommt ja nicht von ungefähr, dass Freud und Fromm sich mit diesen Themen, nämlich Märchen und Träumen, intensiv beschäftigten.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2019, 18:59   #1626
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 20.749

Dr. Manfred Lukaschweski: "Morden für Anfänger", Fehnland-Verlag, 2018.

Dieses Sachbuch wurde als Leitfaden für Krimiautoren geschrieben und will mit den Fehlern aufräumen, die bislang in den meisten Krimis - geschriebenen wie gefilmten - gemacht werden. Von diesem Anspruch her erfüllt das Buch seinen Zweck: Der Leser erfährt eine Menge über die Abfolge der Polizeiarbeit, wer von wem für was beauftragt wird, welche Rolle die Staatsanwaltschaft spielt, was der Unterschied zwischen einem Rechtsmediziner und einem Pathologen ist, wer feststellt, ob einem Tötungsdelikt ein Mord zugrunde liegt (das tut niemals die Kripo) usw. Weiterhin werden die wichtisten Fachbegriffe erklärt.

Leider weist das Buch erhebliche Mängel auf, was die sprachliche Seite angeht. Der Autor meinte, einen flapsigen Ton einbringen zu müssen, was dem Erzählstil nicht guttut. Was amüsant klingen soll, wirkt auf mich nur blödsinnig, nervig und überflüssig. Obendrein stören die vielen Paranthesen, die zudem so viel an Text enthalten, dass man die Satzteile außen herum zusammensuchen und nochmal lesen muss; da muss man sich auch auf Paranthesen innerhalb von Paranthesen einstellen, die mit einer Doppelklammer abgeschlossen werden. Schlampereien wie "bereits schon" sind gewohnheitsbedürtig, ebenso Sätze wie "die im Hause anwesend waren, versammelten sich an seinem Bett". Da fragt man sich, wie die zu Hause Nichtanwesenden sich wohl um das Bett eines Sterbenden hätten versammeln können.

Das ist enttäsuchend, zumal dieser Autor schon eine Menge Bücher, vor allem Sachbücher, geschrieben hat und sich einer Lektorin anvertraut, die von ihrem Job keine Ahnung zu haben scheint.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2019, 19:31   #1627
männlich Ex-MiauKuh
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 965

Hey Ralfchen,

für so alte Bücher, wie das von Ilka angegebene "Das europäische Volksmärchen", lohnt sich die Suche im Zentralen Verzeichnis antiquarischer Bücher

www.zvab.com (Deutsche Seite!) :-)

Liebe Grüße
Ex-MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2019, 21:23   #1628
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 20.749

Zitat:
Zitat von MiauKuh Beitrag anzeigen
für so alte Bücher, wie das von Ilka angegebene "Das europäische Volksmärchen", lohnt sich die Suche im Zentralen Verzeichnis antiquarischer Bücher
Es geht um das andere Buch, nämlich "Märchenforschung und Tiefepsychologie".

Das Bändchen von Lüthi "Das europäische Volksmärchen" ist über den regulären Buchhandel jederzeit zu beziehen, da es als Standardwerk regelmäßig neu aufgelegt wird.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2019, 00:10   #1629
männlich Robert Go
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Chemnitz
Beiträge: 27

Sebastian Fitzek - Der Insasse, ist das Buch, welches ich gerade lese
Robert Go ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2019, 00:22   #1630
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 20.749

Zitat:
Zitat von Robert Go Beitrag anzeigen
Sebastian Fitzek - Der Insasse
Autor und Titel sind hinreichend bekannt. Wäre schön gewesen, du hättest etwas über deinen Eindruck von dem Buch schreiben können.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2019, 12:36   #1631
männlich Robert Go
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Chemnitz
Beiträge: 27

Hallo Ilka-Maria,

ich habe es gestern abend erst angefangen.
Das erste Kapitel geht, mit dem Mord an einer jungen Mutter, die von einem Psycho in eine Falle gelockt wird, aber schon heftig los.
Robert Go ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2019, 13:00   #1632
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 20.749

Zitat:
Zitat von Robert Go Beitrag anzeigen
...
ich habe es gestern abend erst angefangen.
Dann wünsche ich dir spannende Unterhaltung. Ich habe über dieses Buch eine Menge gelesen und Interviews mit dem Autor gesehen. Der ist wohl auf die psychologische Seite spezialisiert. Daraufhin habe ich ihn mir auch vorgenommen, aber mit einem anderen Roman, "Das Paket".
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2019, 13:14   #1633
männlich Robert Go
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Chemnitz
Beiträge: 27

Danke.

Das Paket habe ich schon gelesen. Fand es ziemlich spannend, aber an machen Stellen auch kompliziert.

Viel Spaß beim lesen.
Robert Go ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2019, 13:15   #1634
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.352

Standard Das geheime Leben der Bäume - Peter Wohlleben

In diesem Buch geht es um die Gesellschaft der Bäume (den Wald), um Parkbäume, exotische Einwanderer, Bäume in unseren Gärten und "Straßenkinder".
Wie leben sie in Gemeinschaft, wie schlagen sie sich alleine durch?
Wie sehr beeinflussen sie unser Klima und wie stark werden sie davon beeinflusst?
Fühlen Bäume, haben sie Schmerzen, haben sie ein Gedächtnis?
Vom Kommunizieren untereinander, bis zum "Stillen" der Baumkinder...
Bäume sind menschlicher als wir glauben.

Ich empfehle dieses kleine feine Sachbuch.
Der nächste Waldspaziergang wird anders sein.


Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2019, 13:55   #1635
männlich Ex-MiauKuh
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 965

Bestimmt ein spannendes Buch, liebe Unar :-)
Passt zu dir.
Ex-MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2019, 13:56   #1636
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 20.749

Zitat:
Zitat von Unar die Weise Beitrag anzeigen
In diesem Buch geht es um die Gesellschaft der Bäume (den Wald), um Parkbäume, exotische Einwanderer, Bäume in unseren Gärten und "Straßenkinder".
Dann könnte dich diese Radiosendung - Interview mit Wohlleben zu diesem Buch - interessieren.

https://www.hr2.de/programm/podcasts...sode30280.html

Du kannst dir den Podcast auch runterladen, indem du auf den Pfeil im braunen Kästchen klicks und dann "Datei speichern ..." wählst.

Viel Spaß!

Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2019, 14:35   #1637
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.352

Vielen Dank, liebe Ilka-Maria, für diese wertvolle Information.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2019, 18:12   #1638
männlich DerArmePoet71
 
Dabei seit: 12/2018
Ort: Raum Nürnberg
Alter: 48
Beiträge: 23

Standard Buch, welches ich lese

Wilhelm Landig "Götzen gegen Thule"

Eine Art fiktiver Science Fiction mit politischen und historischen Meinungsinhalten zu unterschiedlichen geschichtlichen Epochen, Verschwörungstheorien und den angeblichen Wunderwaffen aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges (Teil eins einer Trilogie).

DerArmePoet71
DerArmePoet71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2019, 18:34   #1639
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 20.749

David Harland Rousseau and Benjamin Reid Phillips: "Story-Boarding Essentials" - How to Translate Your Story to the Screen for Film, TV and Other Media", SCAD Savannah College of Art and Design, Watson-Guptill Publications, New York, 2013.

Dieses Buch hätte ich auch im Kino-Faden unterbringen können, denn es richtet sich in erster Linie an Künstler mit Ambitionen, im Film-Metier zu arbeiten, aber auch an Film-Freaks, die mehr über das "prepping" (die Vorbereitung) zu den Dreharbeiten wissen wollen.

Auch wenn immer wieder beschwichtigt wird, dass es beim Storyboarding nicht auf die Schönheit der Zeichnungen ankommt, ist anhand der Beispiele im Buch klar erkennbar, dass hier Profis am Werk sind. Wer die Kunst des Zeichnens beherrscht, ist eindeutig im Vorteil, denn so einfach ist die Darstellung von Filmszenen mit Bleistift und Buntstift keineswegs. Was der Zeichner hier zu beachten hat, setzt nämlich Kenntnisse der Kamerarbeit und der Belichtung voraus. In die Bilder sollen Kamerawinkel und Beleuchtung mit einfließen, ferner die Richtung von Bewegungen, der Zoom (also z.B. Nah-, Groß-, Detailaufnahme usw.) und der Standpunkt des Betrachters (Point of view, Over-the-shoulder usw.).

Interessant ist gleich am Anfang des Buchs die Gegenüberstellung von Zeichnungen zweier Künstler für die gleiche Filmszene. Da gibt es vor allem in der Nah-/Ferneinstellung der Kamera Unterschiede, aber auch in der offenen oder zunächst verdeckten Einführung der Figuren.

Das Buch liest sich schnell, denn es enthält, seinem Thema zufolge, mehr Bildbeispiele als Text. Dennoch sind auch einige längere, informative Texte enthalten, z.B. über die Arbeit eines Director Assistant, das Arbeitsmaterial der Zeichner, den Umgang mit der Filmkamera u.a.m.

https://www.amazon.de/Storyboarding-...rland+Roussaud
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2019, 12:29   #1640
männlich Blobstar
 
Benutzerbild von Blobstar
 
Dabei seit: 05/2012
Alter: 24
Beiträge: 334

Victor Margueritte: «Dein Körper gehört dir." von 1927

Ein Bauernmädchen in Südfrankreich wird vergewaltigt, schwanger, von der Familie verstoßen, flieht nach Marseille, lebt im Elend, bekommt das Kind, gibt's in ein Findelhaus, wird wegen Abtreibungsparagraphen vor Gericht gestellt.

Interessant dazu Gottfried Benns gleichnamige Buchrezension, in dem er das Werk zum Anlass nimmt, gegen §218 zu argumentieren, von Frauentoden, Kapitalismuskritik und dem lang andauernden Kampf gegen Abtreibungsgegnerschaft.

Inhaltlich nicht besonders spektakulär oder künstlerisch geschrieben, aber historisch interessant - die Abtreibungsdebatte vor 90 Jahren. Damals ein ziemlicher Skandal.
Blobstar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2019, 15:08   #1641
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 55
Beiträge: 3.554

Zitat:
Ein Bauernmädchen in Südfrankreich wird vergewaltigt, schwanger, von der Familie verstoßen, flieht nach Marseille, lebt im Elend, bekommt das Kind, gibt's in ein Findelhaus, wird wegen Abtreibungsparagraphen vor Gericht gestellt.
Versteh ich nicht ganz, wenn sie das Kind bekommen hat, dann hat sie es doch nicht abgetrieben, wieso kommt sie also deshalb vor Gericht? Oder wird sie zum zweiten Mal schwanger und treibt dann ab?
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2019, 16:14   #1642
männlich Blobstar
 
Benutzerbild von Blobstar
 
Dabei seit: 05/2012
Alter: 24
Beiträge: 334

Hallo Silbermöwe, ich wollte jetzt auch nicht zu tief ins Detail gehen; wegen den Paragraphen ist ja auch so vage formuliert, dass es nicht heißt, weil sie selbst abgetrieben hat.
In Marseille ist sie gleich erstmal zu einer Engelmacherin gegangen, die ihr aber sagt, Die Schwangerschaft ist schon zu weit fortgeschritten. Aus dem Fakt des Besuchs und dass sie ihr Kind nicht mehr hat, bastelt der Richter sich, dass sie wohl abgetrieben habe; sie muss dann das Gegenteil beweisen. Auch habe sie ihrer Freundin die Engelmacherin zur Abtreibung empfohlen und antikonzeptionelle Propaganda vertrieben. Es geht in dem Teil drum, wie die Gerichte/der Staat sich nicht darum kümmert, Frauen zu schützen, sondern zu verurteilen.
Blobstar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2019, 18:25   #1643
männlich Robert Go
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Chemnitz
Beiträge: 27

Hey Blobstar,

das Buch hört sich von der Thematik, ziemlich krass an.
weiterhin gute Unterhaltung
Robert Go ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.2019, 18:50   #1644
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 55
Beiträge: 3.554

Zitat:
Aus dem Fakt des Besuchs und dass sie ihr Kind nicht mehr hat, bastelt der Richter sich, dass sie wohl abgetrieben habe; sie muss dann das Gegenteil beweisen.
Wirklich krass, ich dachte flüchtig an etwas Ähnliches, dachte aber dann, das sei zu weit hergeholt.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2019, 21:51   #1645
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 20.749

Christian Graf von Krockow: "Winston Churchill - Eine Biographie des 20. Jahrhunderts".

Das Taschenbuch (dtv 2001, 3. Aufl.) hat jahrelang bei mir auf Halde gelegen. Jetzt habe ich die ersten ca. 60 Seiten gelesen und bin begeistert.

Es ist nicht das erste Buch, das ich von Krockow lese. Deshalb bin ich nicht über den brillanten Stil überrascht, in dem es geschrieben ist, von der klaren Struktur gar nicht zu reden. Krockow hatte offensichtlich eine Menge über Churchill gelesen, ehe er daraus seine Quintessenz von ca. 300 Seiten zog. Das muss man können, denn auch in dieser Komprimiertheit liefert er eine Fülle an Information.

Prädikat: Empfehlenswert.

P.S.:
An einer frühen Stelle im Buch hat mich ein Zitat von Mark Twain verblüfft, der Churchill, der in New York im Jahr 1900 einen Vortrag zu halten gedachte, von dem Schriftsteller angekündigt wurde mit den Worten: "... und künftiger Premierminister von England." Das war, bevor Churchill überhaupt einen Sitz im britischen Unterhaus hatte. Amerika, ein Land der Visionäre?
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2019, 07:59   #1646
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 55
Beiträge: 3.554

Ich habe gestern "Lösegeld für einen Hund" von Patricia Highsmith ausgelesen und fand es nicht besonders. Es handelt von einem Ehepaar, dessen Hund entführt wird und einem Polizisten, der sich der Sache auf eigene Faust annimmt. Die Handlung schleppt sich teilweise sehr zäh dahin und nimmt erst im letzten Drittel ein wenig Fahrt auf. Für die Handlung unwichtige Dinge werden wieder und wieder durchgekaut, die Figuren führen überflüssige Dinge aus, die eigentlich überhaupt nichts aussagen. Zum Beispiel ruft Clarence, der Polizist, Ed, den Besitzer des Hundes, wieder und wieder an. Im ersten Telefonat kommt nichts Wichtiges zur Sprache, im nächsten und übernachsten auch nicht. Da fragt man sich als Leser, was das soll. Nur weil beide Figuren mit den Telefonaten nichts anzufangen wissen, kann es der Leser dann auch nicht.

Mich hat gewundert, dass im Nachwort zum Roman steht, er greife das Thema einer Gewaltspirale auf, denn für mich liest sich das nicht so. Insgesamt enttäuschend, vielleicht liegt es aber auch daran, dass die Erzählperspektive wechselt (auktorial), was für Highsmith eher ungewöhnlich ist. Bis jetzt war ich eigentlich von jedem ihrer Bücher, das wechselnde Erzählperspektiven hat, eher enttäuscht. Es sind nicht viele, aber vielleicht liegt es doch daran, dass solche Geschichten langweiliger sind als die aus der personalien Perspektive.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2019, 09:44   #1647
weiblich Schreibfan
 
Benutzerbild von Schreibfan
 
Dabei seit: 02/2014
Ort: bei Stuttgart
Alter: 35
Beiträge: 749

"Tschick" von Herrendorf.

Ein im Sprachstil erfrischend lakonisch gehaltenes Jugendbuch, dessen Autor von Jugendbuechern und Filmen der 70-er Jahre inspiriert wurde ("Nordsee ist Mordsee").

Zwei Jugendliche, deren soziales Umfeld unkomplizierter sein könnte, klauen einen Lada und begeben sich auf Spritztour durch Mittel- und Ostdeutschland. Dabei lernen sie die unterschiedlichen Menschen und somit auch deren Freuden, Nöte, Eigenheiten und Geschichten kennen.

Sehr lesenswert, auch für "ausgereifte" Erwachsene.
Schreibfan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2019, 13:46   #1648
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 20.749

Michel Houellebecq: "Serotonin", Dumont 2019.

Hierzu eine Sendung des österreichischen Fernsehens (SRF Literaturclub):
https://www.youtube.com/watch?v=I0x_9kecUgQ

Drei Literaturkritiker besprechen den Roman des Franzosen. Das Interessante daran: Jeder von ihnen hat eine andere Sichtweise und Auslegung.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 17:49   #1649
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 20.749

Agnès Poirier: "An den Ufern der Seine - Die magischen Jahre von Paris 1940 - 1950", Klett-Cotta 2018.

Habe die ersten 100 Seiten durch und bin begeistert. Die Autorin nimmt den Leser mit in die Welt von Simone Signoret, Simone de Beauvoir, Jean-Paul Sartre, Samuel Becket, der jungen Juliette Gréco, des Regisseurs Marcel Carné, der Schauspielerin Arletty ("Die Kinder des Olymp") und vieler anderer, die im deutsch-besetzten Paris ausharrten und der Stadt eine neue Atmosphäre verliehen, die bis heute nachwirkt.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Welches Buch lest ihr gerade?

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Antwort und Frage t.a.j. Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 07.04.2008 15:21
Gefühlswelten Jan Causa Gefühlte Momente und Emotionen 1 15.02.2008 11:51
Die verlorene Seele GIngeR Düstere Welten und Abgründiges 1 10.12.2007 23:04
Ewige Einsamkeit Sorgentochter Gefühlte Momente und Emotionen 1 27.09.2006 14:37


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.