Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.08.2018, 22:05   #34
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 882

Jede Kunsthochschule nimmt eine andere Position ein, dafür arbeiten alle miteinander. Naja, es wird versucht...

Natürlich glaubt Karlsruhe an einem festen Kunstbegriff, genauso wie die alte und neue Leipziger Schule. Frage mal die Düsseldorfer nach Schatten auf Fotografien und gehe damit nach München oder Leipzig. Jeder denkt und arbeitet anders - und jede Hochschule sucht sich auch ihre Stundenten. Die Hipster und männlichen Frauen gehören nach LE, die Designer und Realisten nach Düsseldorf etc.

Dafür hat sich der Umgangston in den letzten dreißig Jahren in den Institutionen stark gebessert.

Und das ist in meinen Augen eine Kunst, da hat man Großes bewegt.

vlg
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2018, 22:08   #35
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.594

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Frage mal die Düsseldorfer nach Schatten auf Fotografien und gehe damit nach München oder Leipzig. Jeder denkt und arbeitet anders - und jede Hochschule sucht sich auch ihre Stundenten. Die Hipster und männlichen Frauen gehören nach LE, die Designer und Realisten nach Düsseldorf etc.
Die Kunsthochschule meiner Heimatstadt sucht sich ihre Studenten nicht. Es ist umgekehrt.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2018, 22:19   #36
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 882

Dann hat sie keinen angesehenen Namen und kann jeden nehmen.
Geschlechterquoten spielen dann sicherlich auch keine Rolle.

Mir ist das wie folgt vertraut:

Die Bewerber müssen die Position kennen und sich am Besten mit Kurse auf die erste Runde der Aufnahmeprüfung vorbereiten.
Die erste Runde heißt Mappenabgabe, danach wird mit Meisterstudenten und den Professoren gesichtet und entschieden, wer vielleicht in Frage käme.
Die Professoren fragen die Meisterstudenten ob vielleicht der ein oder andere Name eines Bewerbers bereits bekannt ist.

Wenn nicht, fällt der schonmal weg. Danach folgt dann meist eine praktische Prüfung mit mehreren Aufgabe - die kann wie folgt aussehen:

"Erarbeiten Sie eine künstlerische Position zu einem gesellschaftskritischen Thema durch Zeichnungen / Fotografien / Texte / oder anderen Medien"

Das sind meistens drei Fragestellungen.

Dann wird wieder gesichtet und man schaut, welche Schnittmengen es ist gibt. Dann kommt man vielleicht weiter zur Verteidigung, die meist vor allen Professoren und Mitarbeitern stattfindet.

Danach entscheiden dann andere Faktoren. Geschlechterquote, Sympathie, Aussehen, künstlerische Persönlichkeit etc... pp...
Oft wird auch gefragt, ob man sich woanders noch beworben hat, weil die Professoren einfach genervt davon sind, dass potentielle Studenten einfach nicht in die Uni passen. Das geht sogar soweit, dass Übergewicht und Untergewicht von Bewerbern entscheidet (heute wohl weniger)...

Es gibt zwei Unis, von denen ich sogar weiß, dass man nur mit Vitamin B aufgenommen wird.

Deine Fachhochschule scheint daher wohl eine Ausnahme zu sein, wenn sie jeden nimmt!

vlg

EV
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2018, 22:21   #37
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.594

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Deine Fachhochschule scheint daher wohl eine Ausnahme zu sein, wenn sie jeden nimmt!
Das hast du falsch verstanden. Sie nimmt nicht jeden, sondern jeder würde gerne von ihr genommen werden. So wie jeder Fußballspieler gerne bei den Bayern spielen würde. Deshalb muss sie sich ihre Studenten nicht suchen, sie stürmen ihr die Bude ein.

Aber mit diesen Feststellungen dürfte wohl klar geworden sein: Es gibt eine Definition von Kunst und auch eine klare Vorstellung davon, was als Kunst nicht akzeptiert wird.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2018, 22:27   #38
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 882

Nicht in Hessen, Ilka

vlg

EV
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2018, 07:04   #39
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.931

Zitat:
.Deswegen menstruieren Kunststudentinnen auf weißen Leinen,
Was ist daran Kunst? Mal abgesehen davon, dass ich das reichlich unappetitlich finde: Das besorgt die Natur.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2018, 07:04   #40
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.739

Wie wäre diese Kunstdefinition? (von Artfocus.com)

"Kunst ist eine wesentliche Ausdrucksform für Gefühle und Gedanken, welche den Menschen bewegen. Kunst ist hierbei weniger das, was Kritiker und Spekulanten für wertvoll und handelbar halten, sondern vielmehr all das, worin der Künstler ein Stück von sich selbst gegeben hat. Sei es ein großes oder ein eher bescheidenes Werk. Es ist immer Ausdruck einer expressiven Schaffenskraft und des Bedürfnisses, sich mitzuteilen."

Kursiv von mir. So sehe ich das auch. Also wäre so ziemlich alles hier Kunst.
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2018, 07:19   #41
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 3.931

Zitat:
Kunst ist hierbei weniger das, was Kritiker und Spekulanten für wertvoll und handelbar halten, sondern vielmehr all das, worin der Künstler ein Stück von sich selbst gegeben hat .
Womit die "Kunst" des Menstruierens auf weißem Leinen ja erklärt wäre (ich finde es trotzdem unappetitlich).
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2018, 08:04   #42
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.130

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Womit die "Kunst" des Menstruierens auf weißem Leinen ja erklärt wäre (ich finde es trotzdem unappetitlich).
Falls die Menstruierende aktive Künstlerin ist?

Erinnert mich an das Telefonat zwischen Charles und Camilla ...

Vielleicht gar hinter einem Schaufenster wie weiland John Lennon und Yoko Ono?

Was steht uns noch bevor?
Die Duftnote einer Fehlgeburt?

Ich wünsche, daß dies sang- und klanglos untergeht.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2018, 08:08   #43
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.130

Zitat:
Zitat von Tegro Beitrag anzeigen
Ich wünschte, dass Krieg wär
Dann steh ich morgens nicht mehr im Stau
Denn, wenn Krieg wär,
Dann sind die Straßen voll mit Panzern

Ich wünschte, dass Krieg wär
Dann kann ich die Tabletten gewissenlos schlucken
Denn, wenn Krieg wär,
Dann prasseln abends die Bomben

Ich wünschte, dass Krieg wär
Dann muss ich heute Abend nicht noch Einkaufen gehen
Denn, wenn Krieg wär,
Dann ist der Supermarkt ein Lazarett

Ich wünschte, dass Krieg wär
Dann muss ich meinem Sohn nicht mehr die Wohnung bezahlen
Denn, wenn Krieg wär,
Dann ist er an der Front

Ich wünschte, dass Krieg wär
Dann muss ich nicht mehr Nachrichten schauen
Denn, wenn Krieg wär,
Dann steht das Fernsehteam vor meiner Tür

Der Titel ist in der Formulierung mißglückt:
Korrekt:
Ich wünsche, daß Krieg ist.

(finde ich scheußlich).
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2018, 08:21   #44
weiblich Mona
 
Benutzerbild von Mona
 
Dabei seit: 08/2018
Ort: Zwischen den Welten..
Alter: 57
Beiträge: 116

Das Wort Kunst (lateinisch ars, griechisch téchne) bezeichnet im weitesten Sinne jede entwickelte Tätigkeit, die auf Wissen, Übung, Wahrnehmung, Vorstellung und Intuition gegründet ist (Heilkunst, Kunst der freien Rede). Im engeren Sinne werden damit Ergebnisse gezielter menschlicher Tätigkeit benannt, die nicht eindeutig durch Funktionen festgelegt sind. Der Formationsprozess des Kunstbegriffs unterliegt permanent einem Wandel, der sich entlang von dynamischen Diskursen, Praktiken und institutionellen Instanzen entfaltet.

Kunst ist ein menschliches Kulturprodukt, das Ergebnis eines kreativen Prozesses. Das Kunstwerk steht meist am Ende dieses Prozesses, kann aber seit der Moderne auch der Prozess selbst sein. Ausübende der Kunst im engeren Sinne werden Künstler genannt.

Das ist nach Wikipedia Kunst..

Aber eigentlich ist es für mich egal, da ich , für mich selbst urteile, über gefallen und nichtgefallen eines Werkes..

Habt einen schönen Tag ,liebe Grüße Mona
Mona ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2018, 08:27   #45
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.594

Zitat:
Zitat von MiauKuh Beitrag anzeigen
"Kunst ist eine wesentliche Ausdrucksform für Gefühle und Gedanken, welche den Menschen bewegen. Kunst ist hierbei weniger das, was Kritiker und Spekulanten für wertvoll und handelbar halten, sondern vielmehr all das, worin der Künstler ein Stück von sich selbst gegeben hat.
Na, prima. Dann haben wir es mit einigen großartigen Kunstwerken zu tun, z.B.: Neros brennendes Rom, Breiviks Massenmord, Peter Fechters Fluchtversuch aus Ostberlin, Willy Brandts Kniefall in Warschau, Mengeles "medizinische" Versuche an ihm ausgesetzten Menschen, Oswalds Attentat auf Kennedy (falls er es war), Adenauers Rosenzucht, das emotional gesteuerte Hupen eines Autofahrers, das von Mutter oder Vater misshandelte Kind, die vergewaltigte Frau usw. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, wenn für die Definition, was Kunst ist, die zititerten Kriterien genügten.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2018, 08:52   #46
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 882

Viele Psychopathen betrachten ihre Taten durchaus als Kunst.
Selbst der Mörder Caravaggio, war von der Mordkunst angetan - so, dass sie Teil seiner Leinen wurde, genau wie sein Verfolgungswahn.

Dann gibt es noch die, die meinen, Kunst gab es nur bis zum 16. Jhd und die, die sagen, sie entstand erst nachdem sich das Werk von Religion löste.
Also meint Kunst schonmal einerseits handwerkliche Perfektion und andererseits den Drang nach Abstraktion. Wenn man es einfach betrachtet.

vlg ev
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2018, 09:15   #47
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.594

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Viele Psychopathen betrachten ihre Taten durchaus als Kunst.
Das kann auch tatsächlich Kunst, andererseits aber nur eine Wahnvorstellung sein. Den Definitionsversuchen des Begriffs "Kunst" war noch nie einfach beizukommen.

In der hier bislang geführten Debatte - auch schon früher in anderen Debatten in diesem Forum - gewinne ich jedoch den Eindruck, dass es den Vertretern eines allzu leicht akzeptierten Kunstbegriffs nur darum geht, sich den Usern mit den Mitteln des geringsten Widerstands als anerkennungswürdige Künstler zu verkaufen. Kunst leitet sich aber nun mal von Können ab (jedenfalls das deutsche Wort), und um etwas zu können, ist Übung erforderlich. Kommt Talent hinzu, umso besser. Ein bisschen Emotion und ein paar Gedanken, die von banal bis zu skurril reichen, sind als Substanz für ein Kunstwerk nicht genug. Wer einen Pollock sieht, mag denken: Das kann doch jedes Kind, einfach aus der Tube Kringel und Schlangenlinien auf eine Leinwand schmieren und Punkte drauftropfen lassen. Aber Pollock hat lange Zeit Höllenqualen durchlitten, um seinen Stil zu finden. Mit der Unterstützung von Peggy Guggenheim wurde er zu einem erfolgreichen Action Painter, aber bis dahin hatte ihn die Alkoholsucht eingeholt, an der er schließlich zugrunde ging. In anderen Sparten sieht es ähnlich aus. Viele erfolgreiche Schriftsteller sitzen noch immer auf ihren Erstlingswerken, und wenn sie darüber sprechen, sagen sie, dass sie so wie damals nicht mehr schreiben würden, weil sie ihnen nicht ausgereift genug sind.

Bevor also hier jemand meint, er brauche nur ein Strichmännchen zu zeichnen, dem drei Haare zu Berge stehen, oder einen Songtext zu verfassen im Wortlaut von "Oh baby, balla balla ..." (der kurioserweise Erfolg hatte, die meisten Radiomoderatoren jedoch ärgerte), dann dürfe er sich Künstler nennen, sollte er sich mit den Biografien von richtigen Künstlern beschäftigen. Damit sieht es in den meisten Fällen alles andere als rosig aus. Wenn sie tatsächlich mal Erfolg hatten, beruhte das auf einem günstigen Zeitgeist und einem geschickten Marketing, wie z.B. im Fall Friedensreich Hundertwasser, der die Grünen und die Friedensbewegung für seine Kunst nutzte. Entsprechend geschmacklos finde ich sie, aber das ist mein persönliches Empfinden, das ihm seine künstlerischen Fähigkeiten nicht absprechen will.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2018, 09:15   #48
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.739

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Na, prima. Dann haben wir es mit einigen großartigen Kunstwerken zu tun, z.B.: Neros brennendes Rom, Breiviks Massenmord, Peter Fechters Fluchtversuch aus Ostberlin, Willy Brandts Kniefall in Warschau, Mengeles "medizinische" Versuche an ihm ausgesetzten Menschen, Oswalds Attentat auf Kennedy (falls er es war), Adenauers Rosenzucht, das emotional gesteuerte Hupen eines Autofahrers, das von Mutter oder Vater misshandelte Kind, die vergewaltigte Frau usw. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, wenn für die Definition, was Kunst ist, die zititerten Kriterien genügten.
Na, prima, dann zitiere doch mal etwas, das deiner Meinung der Definition von Kunst entspricht. Eisenvorhangs Angabe fand ich auch gut.

Zitat Eisenvorhang:
"Also meint Kunst schonmal einerseits handwerkliche Perfektion und andererseits den Drang nach Abstraktion. Wenn man es einfach betrachtet."

Mal ganz davon abgesehen, dass mir ganz persönlich die Definition ziemlich egal ist, da Kunst keine mathematische Wissenschaft ist, die präziser Definitionen bedarf. Trotzdem ist es nicht verkehrt persönlich kundzutun, was man von Kunst hält und wo man sie einordnet.

Mir fehlt in dem Gedicht ein Ende!
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2018, 09:19   #49
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.739

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
[...] sollte er sich mit den Biografien von richtigen Künstlern beschäftigen. Damit sieht es in den meisten Fällen alles andere als rosig aus. Wenn sie tatsächlich mal Erfolg hatten, beruhte das auf einem günstigen Zeitgeist [...]
Aber genau das würde ja bedeuten, dass Kunst in den meisten Fällen gar nicht erst zu erkennen war und also für die allermeisten Menschen dieser Zeit nicht "fassbar".
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2018, 09:26   #50
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 882

Was sind denn richtige Künstler?
Ist an den Künstlern, die nicht richtig sind irgendwas falsch?
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2018, 09:26   #51
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.594

Zitat:
Zitat von MiauKuh Beitrag anzeigen
Aber genau das würde ja bedeuten, dass Kunst in den meisten Fällen gar nicht erst zu erkennen war und also für die allermeisten Menschen dieser Zeit nicht "fassbar".
Das stimmt nicht. Pollock war mit seiner Kunst lange nicht dort, wo er hin wollte. Er wollte weg von Vorbildern des gängigen Kunstbetriebs und seinen eigenen Stil entwickeln. Ohne Peggy Guggenheim hätte er vielleicht aufgegeben, aber sie trieb ihn immer wieder an. Mit der Fassbarkeit durch die Menschen seiner Zeit hatte das nichts zu tun, man war damals sehr aufgeschlossen, gerade für die abstrakte Kunst. Das Gegenteil war der Fall: Die Menschen wollten Neues sehen.

In der Musik war es nicht anders, man denke nur mal an die Entwicklungen von Elvis Presley und Johnny Cash, die beide bei den Sun Studios anfingen. Der Erfolg kam erst mit dem eigenen Stil.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2018, 11:46   #52
männlich Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.932

Lieber Eisenvorhang,

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang
Solche Texte fehlen mir in Foren wie diese - Texte, die was bewegen und die Leute, die mutig genug sind, das zu posten!
Was ist denn daran mutig? Mehr als eine Sperrung muss der Poster nicht befürchten.

Mutig wäre es, wenn der "Künstler" sein Gedicht in einem Kriegsgebiet auf einem öffentlichen Platz vor einer gegen den Krieg demonstrierenden Menschenmenge laut vorträgt.


Würde dieses Werk an Ausdruckskraft verlieren, wenn es wie folgt lauten würde?

Was wäre, wenn Krieg wär
Dann stünde ich morgens nicht mehr im Stau
Denn, wenn Krieg wär,
Dann wären die Straßen voll mit Panzern

Was wäre, wenn Krieg wär
Dann könnte ich die Tabletten gewissenlos schlucken
Denn, wenn Krieg wär,
Dann prasselten abends die Bomben

Was wäre, wenn Krieg wär
Dann müsste ich heute Abend nicht noch Einkaufen gehen
Denn, wenn Krieg wär,
Dann wäre der Supermarkt ein Lazarett

Was wäre, wenn Krieg wär
Dann müsste ich meinem Sohn nicht mehr die Wohnung bezahlen
Denn, wenn Krieg wär,
Dann wäre er an der Front

Was wäre, wenn Krieg wär
Dann müsste ich nicht mehr Nachrichten schauen
Denn, wenn Krieg wär,
Dann stünde das Fernsehteam vor meiner Tür

Nöck, der sich für Tegro schämt.
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2018, 12:13   #53
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 882

Mutig wäre das nicht, lieber Nöck, das wäre dumm.
Andererseits.. Wie würden sich denn die Menschen verhalten, die GEGEN Krieg demonstrieren? Ihn hinrichten?
Was hätte er da zu befürchten?

Außerdem fängt der Text noch eine andere und sehr realistische Tragik ein.

Die Menschen, die derart traumatisiert sind, die wirklich nicht mehr ohne Krieg leben können.
Soldaten, die Ruhe nicht mehr ertragen oder Veteranen, die immer wieder in Kriegsgebiete zurückkehren.

Davon ab ist der Text ja Satire oder soll er sein.

Ich finde es schon mutig zu schreiben: "Ich wünschte es wäre Krieg", außerdem zeigte Tegro Charakter und hat sich öffentlich entschuldigt.
Was ich noch viel mutiger finde - ich denke, hier gibt es mehr als zwei Menschen, die nicht mal wissen wie sich das Wort "Empathie" überhaupt anfühlt.

vlg

EV
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2018, 13:46   #54
männlich Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.932

Zitat:
Zitat von EV
Mutig wäre das nicht, lieber Nöck, das wäre dumm.
Dann eben hier in Deutschland in einem Flüchtlingsheim voller Kriegsflüchtlingen.


Zitat:
Zitat von EV
- ich denke, hier gibt es mehr als zwei Menschen, die nicht mal wissen wie sich das Wort "Empathie" überhaupt anfühlt.
Empathie für wen? Wenn du die Kriegsopfer meinst, reicht Empathie allein sicher nicht aus.

LG Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.2018, 14:43   #55
weiblich Ex-Serpentina
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 52
Beiträge: 701

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen

Außerdem fängt der Text noch eine andere und sehr realistische Tragik ein.

Die Menschen, die derart traumatisiert sind, die wirklich nicht mehr ohne Krieg leben können.
Soldaten, die Ruhe nicht mehr ertragen oder Veteranen, die immer wieder in Kriegsgebiete zurückkehren.

Danke für das Sichtbarmachen davon. Damit berührt der Text das unerträgliche Ausmass an Schaden, was Krieg und Gewalt in Psyche und Körper der Menschen anrichtet, die den Krieg erlebt haben und sich im normalen Alltag nicht mehr zu Recht finden.

Früher nannte man die psychischen Verletzungen und die damit einhergehenden Symptome wie Depression, Ruhelosigkeit und Schlafstörungen, die mit den traumatischen Erlebnissen von Soldaten im Krieg einhergehen, Kriegsmüdigkeit, womit so getan wurde, als wäre die Grausamkeit des Krieges praktisch nicht vorhanden und dem Helden fehle es momentan nur an der nötigen Kraft, weiterhin durch zu halten.
Ex-Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2018, 06:40   #56
männlich Tegro
 
Benutzerbild von Tegro
 
Dabei seit: 12/2016
Alter: 18
Beiträge: 48

Auch in Hinsicht auf die aktuelle Situation in Chemnitz muss ich doch hinterfragen, ob der korrekte Konjunktiv wirklich angebrachter wäre...
Tegro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2018, 08:23   #57
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 882

Meinst du die Demonstrationen oder das ein Syrer und Iraki einen Deutschen niedergestochen haben?
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2018, 09:21   #58
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.130

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Die Menschen, die derart traumatisiert sind, die wirklich nicht mehr ohne Krieg leben können.
Soldaten, die Ruhe nicht mehr ertragen oder Veteranen, die immer wieder in Kriegsgebiete zurückkehren.

Davon ab ist der Text ja Satire oder soll er sein.


vlg

EV

Satire?
Wenn schon, dann bitterster Sarkasmus. Aber so nicht gekennzeichnet.

***

Für die traumatisierten Soldaten gibt es psychologische Hilfe.

Alle andern fliehen vor Krieg und Tod. Zumeist unter erbärmlichsten Umständen.
D e n e n gilt meine Empathie.

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2018, 10:51   #59
weiblich Ex-Serpentina
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 52
Beiträge: 701

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen

Für die traumatisierten Soldaten gibt es psychologische Hilfe.

Es wäre schön, wenn es so einfach wäre. Ist es aber leider nicht.
Im aktuellen Syrienkrieg gibt es (Kinder) Soldaten, die unter extremen Bedingungen zu Soldaten gemacht wurden. Aber auch für Soldaten, die unter staatlicher Legitimation im Krieg waren, gibt es selten psychologische Hilfe.

Zitat:
Alle andern fliehen vor Krieg und Tod. Zumeist unter erbärmlichsten Umständen.
D e n e n gilt meine Empathie.
Ja, die Verhältnisse sind oft grausamst.

https://www.zeit.de/wissen/gesundhei...-trauma-kinder
Ex-Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2018, 08:50   #60
männlich Lichtsohn
 
Benutzerbild von Lichtsohn
 
Dabei seit: 03/2015
Beiträge: 1.120

Zitat:
Zitat von Tegro Beitrag anzeigen
Ich wünschte, dass Krieg wär
Dann steh ich morgens nicht mehr im Stau
Denn, wenn Krieg wär,
Dann sind die Straßen voll mit Panzern

Ich wünschte, dass Krieg wär
Dann kann ich die Tabletten gewissenlos schlucken
Denn, wenn Krieg wär,
Dann prasseln abends die Bomben

Ich wünschte, dass Krieg wär
Dann muss ich heute Abend nicht noch Einkaufen gehen
Denn, wenn Krieg wär,
Dann ist der Supermarkt ein Lazarett

Ich wünschte, dass Krieg wär
Dann muss ich meinem Sohn nicht mehr die Wohnung bezahlen
Denn, wenn Krieg wär,
Dann ist er an der Front

Ich wünschte, dass Krieg wär
Dann muss ich nicht mehr Nachrichten schauen
Denn, wenn Krieg wär,
Dann steht das Fernsehteam vor meiner Tür

lieber tegro,

ich habe bewusst alle vor diesem kommentar stehenden kommentare nicht gelesen - ich möchte deinen text unvoreingenommen lesen und kommentieren

das lyrische ich wünscht sich es wäre krieg - (damit fühle ich mich sofort an folgenden text erinnert: "stell dir vor es ist krieg und niemand geht hin") - und schildert nun durchaus aspekte die krieg auszeichnen:

Zitat:
sind die Straßen voll mit Panzern
Zitat:
prasseln abends die Bomben
Zitat:
ist der Supermarkt ein Lazarett
Zitat:
ist er an der Front
nur die letzte letzte (v5) verszeile will augenscheinlich nicht zum rest passen:

Zitat:
Dann steht das Fernsehteam vor meiner Tür
sie passt aber durchaus, denn sie liefert die erklärung für alles zuvor erwähnte:

"ich wünschte, dass krieg wäre - dann würde man das lyrische ich wieder mehr beachten und es käme aus seinen kleinen alltagsproblemen heraus und würde sich darin nicht verlieren müssen und völlig grau und unbeachtet am wegrand stehen - ich vermute sogar es war beabsichtigt das fernsehteam stellvertretend für die gesellschaft und den stellenwert in der gesellschaft mit ins boot zu holen"

betrachte ich das werk so wie ichs oben beschreibe gibt es keinen grund vor dem text oder den aussagen zu erschrecken - erschreckend bleibt nur dass die vereinsamung des lyrischen ichs so greifbar wird

grüße in deinen
herbstsonnentag
von
einem

lichtsohn
Lichtsohn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2018, 21:27   #61
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 286

Standard Der Klassiker

Habe die Diskussion hier teils staunend, teils angewidert verfolgt.
Meine Meinung zu dem Text ist deshalb unwichtig.
Meine Meinung zu der ausgelösten Diskussion möchte ich zum Ausdruck bringen, da mich der Hochmut einiger hier unangenehm berührt.
Die Aussage, "hüte dich vor denen, die sagen, was Kunst ist, darf und soll", möchte ich mit Zitaten von Künstlern (Wenn sie denn welche waren), untermauern.

Joseph Beuys:

Jeder freie Mensch ist kreativ. Da Kreativität einen Künstler ausmacht, folgt:*
nur wer Künstler ist ist Mensch. ... Jeder Mensch ist ein Künstler.

Pablo Picasso:

Sie erwarten von mir, daß ich Ihnen sage, daß ich Ihnen definiere:*
Was ist Kunst? Wenn ich es wüßte, würde ich es für mich behalten."

Friedrich von Schiller:

Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit

"Wohl nichts auf der Welt muß mehr unsinnige Bemerkungen über sich ergehen lassen, wie ein Gemälde in einer Galerie", sagte Edmond de Goncourt.*

„Kunst ist eine verrückte Suche nach Individualität.“
Paul Gauguin

Kunst ist Kunst. Alles andere ist alles andere.“
Ad Reinhardt


Kunst ist all das, womit du davonkommst.“
Andy Warhol

Es gäbe derer noch viele.
Ich finde es gut zu streiten, auch über Kunst und deren Gehalt, oder Legitimation.
Was mich ekelt ist Überheblichkeit und Hochmut.
Wünsche euch alles Liebe
Blade
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2018, 15:23   #62
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.130

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Na, prima. Dann haben wir es mit einigen großartigen Kunstwerken zu tun, z.B.: Neros brennendes Rom, Breiviks Massenmord, Peter Fechters Fluchtversuch aus Ostberlin, Willy Brandts Kniefall in Warschau, Mengeles "medizinische" Versuche an ihm ausgesetzten Menschen, Oswalds Attentat auf Kennedy (falls er es war), Adenauers Rosenzucht, das emotional gesteuerte Hupen eines Autofahrers, das von Mutter oder Vater misshandelte Kind, die vergewaltigte Frau usw. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, wenn für die Definition, was Kunst ist, die zititerten Kriterien genügten.
Aber, aber...!
Weder Willy Brandt noch Helmut Schmidt haben sich als Künstler gesehen.
Weder die Flut noch der Kniefalll firmieren unter Kunst.
Ist in meinen Augen Friedensnobelpreiswürdig - aber aber nicht das, was man landläufig unter Kunst versteht..
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2018, 04:51   #63
Trembalo
 
Dabei seit: 03/2014
Beiträge: 677

Über Kunst wird viel geredet und gestritten.
Und das alleine ist schon eine Kunst .
Gruß
Trembalo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ich wünschte, dass Krieg wär

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Das Lied vom Krieg (zu Tanz zwischen Frieden und Krieg) Haiti Jupiter Rollenspiele und Bühnenstücke 0 13.06.2017 00:04
ich will nicht dass ihr wisst,dass ich nich weiss was ich wi Skibba Gefühlte Momente und Emotionen 0 17.06.2013 23:09
Ach wie gut dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß AlmaMSchneider Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 2 31.12.2010 22:58
Manchmal wünschte Ich... Asphaltrose Gefühlte Momente und Emotionen 0 27.02.2010 18:27
Manchmal wünschte ich... Maar Liebe, Romantik und Leidenschaft 2 31.07.2009 17:49


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.