Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 20.10.2018, 01:04   #1
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.072

Standard Herbstwandel

Herbstwandel

Ein lebloses Blatt halte ich in der Hand.
Vergilbte Blätter schneien mir zu Füßen.
Die Buchen stehen nackt, die düstere Wand
der Fichten scheint im Nebel zu zerfließen.
Wie graue Schleier wogte es von dem Rand,
der kürzlich noch, farbenfroh war am Sprießen.
Es ist, als ob diese Naturen jetzt bang
verstummen wollen, in ihrem Lebensgang.
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2018, 15:46   #2
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.686

Mir gefällt dein Herbstwandel, lieber Alo.

Ein Gruss in dein Oktoberwochenende.
Unar
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2018, 17:31   #3
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.130

Die ersten vier Verse sind s e h r ansprechend, dann läßt es nach (Metrik).

Gern gelesen
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2018, 19:46   #4
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.912

Hallo Vers-Auen,

nicht schlecht! Ich weiß nicht, ob du an strenges Metrum gedacht hast. "am Sprießen" ist nicht so poetisch. Hier jambisch:

Vertrocknet liegt ein Blatt in meiner Hand.
Vergilbte Blätter schneien mir zu Füßen.
Die Buchen wirken nackt, die dunkle Wand
der Fichten scheint im Nebel zu zerfließen.

Wie graue Schleier wogt der Wiesenrand,
ich sah ihn kürzlich farbenfroh noch sprießen.
Es ist, als ob die Pflanzen steif und bang
versteinerten in ihrem Lebensgang...

Gern gelesen
LG g
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2018, 20:12   #5
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.072

Standard Vielen Dank!

@ liebe Unar,
über Dein Lob freue ich mich besonders,
ansonsten werde ich ja fast nur noch kritisiert.
Ja, oftmals Zu Recht, muss halt noch mehr aus meinen Fehlern lernen:-(

Wünsche auch Dir ein schönes Oktoberwochenende,
leider liegt der Herbst zurzeit im Nebel, daher das Gedicht.

@ Ting, es freut mich das Dir die ersten 4 Zeilen gefallen haben.
Ich habe mich zum ersten Mal an ein Stanze-Gedicht gewagt und
gebe zu, dass aus Zeitmangel die letzten 4 Reime gezwungen wirken.

@ Gummibaum,
Leider habe ich zum Schluss nur noch darauf geachtet das es sich reimt.
Du hast die letzten 4 Zeilen perfekt gedichtet, vielen Dank dafür.

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2018, 03:08   #6
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.072

Standard Neue Version

Herbstwandel

Ein lebloses Blatt halte ich in der Hand.
Vergilbte Blätter schneien mir zu Füßen.
Die Buchen stehen nackt, die düstere Wand
der Fichten scheint im Nebel zu zerfließen.
Wie graue Schleier wogt der Lichtungsrand,
ich sah ihn kürzlich farbenfroh noch sprießen.
Es ist, als ob die Naturen steif und bang
nun erstarrten in ihrem Lebensgang.
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Herbstwandel

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.