Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Sonstiges und Experimentelles

Sonstiges und Experimentelles Andersartige, experimentelle Texte und sonstige Querschläger.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 18.12.2011, 22:55   #1
männlich Martho
 
Benutzerbild von Martho
 
Dabei seit: 08/2011
Ort: Im Schwabenland
Alter: 46
Beiträge: 415

Standard Das Hirtentum, ein diskriminierter Berufsstand?

Kommehet ihir Hirtehen, ihir Männer uhund Frauun...
Hier wird eindeutig zwischen Hirtehen, Männern uhund Frauun unterschieden. Das trennen von Männlein und Weiblein mag ja noch angehen - aber Hirten so weit vom Rest der Mannschheit zu entfernen ist schon eine Ungeheuerlichkeit. Das Hirtentum ist ein ehrbarer Berufszweig, der leider weder finanziell noch menschlich in ausreichendem Maße gewürdigt wird. Nebenbei bemerkt: Wo bleiben die Hirtinnen? Außen vor? Warum werden sie nicht erwähnt? Dazu später.
Ganz offensichtlich hat der Verfasser dieses Pamphlets die Menschen in drei Klassen eingeteilt und, obwohl er den Berufsstand des Hirten zuerst erwähnt (dem Reim geschuldet!!!!!) geht m.E. aus dem Kontext folgende Klassifizierung hervor.
Als da wären: 1. Männer. 2. Frauen. 3. Hirten.
Bemerkenswert: Kein Wort über Schafe! Diskret ausgespart!! Tiefenpsychologische Abgründe tun sich da auf!!! (Man denke nur an Woody Allens "Was Sie schon immer über...")
Der belämmerte Schreiberling dieses "Liedtextes" hat also die Hirtinnen schlichtweg ignoriert. Eine humanoide 4te Klasse war von ihm nicht vorgesehen. Gut so, aber deshalb gleich unter den Tisch fallen lassen? Das ist die falsche Losung.
Alle Jahre wieder kriege ich mich mit meinem Bürgermeister in die Wolle, wenn es darum geht, diese Mißstände in der örtlichen Weihnachtskrippe (echte Schafe!) aufzuzeigen. Dieser blöde Hammel will mich nicht verstehen.
Es muß aber endlich etwas unternommen werden. Dieser Fall gehört vor den Eurobähischen Gerichtshof. Männer und Männinen! Wir dürfen uns nicht länger mit Schäfchen zählen selbst einlullen!
Lasset uns gemeinsam auf die Barrikaden gehen!
Ein Bääh! soll unser Schlachtruf... äh.. Motto sein! Am 24ten 12ten eines jeden Jahres, um Punkt 12 Uhr wollen wir mit einem dreifachen "Bäh!" die Welt erschüttern.

Wir bähen für eine gemeinsame und barrierefreie Zukunft!
Martho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.12.2011, 23:12   #2
männlich Ex-Gamma
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2011
Beiträge: 1.194

Genau, vom Krummstab wurde ich oft genug geschlagen.
Ex-Gamma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.12.2011, 23:17   #3
männlich Ex-Jack
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 954

Liebe verschwisterte Brüder!

Verwollt Euch nicht länglich die Ohren!
Behorcht wasser sackt!
Isis wahr?
Joop!
Ehr weiß was Sir läuft!!!
Verwachet und Mandelt! Komfort aus Eiern Löcher und bäht los und zeigert Eier mein Ung!

Text vonne Martho suppé!

Giacomo
Ex-Jack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2012, 10:18   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 35.046

Oh, Martho!

Auf diesen Leckerbissen bin ich jetzt erst gestoßen!
Darf man zwischendurch auch mal ganz leise bähen?
Öffentlich?
W. Buschs Balduin Bählamm beschränkte sich auch nicht auf den Heiligen Abend.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Das Hirtentum, ein diskriminierter Berufsstand?

Stichworte
hirten, schäfchen, schaf

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.