Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 17.09.2017, 23:59   #1
männlich Glasbleistift
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 127

Standard Requiem III

Zum ersten Todestag
meiner Großmutter Helga Gebauer



Bist du jetzt wirklich fort? Ich kann zuweilen
noch deine Stimme in den Räumen hören,
bloß stark gedämpft und wie durch viele Wände.
Es wundert mich, dass keine Kerzen flackern
und alle Bücher im Regal verweilen:
So sehr verspür ich manchmal deine Nähe!

Bleib hier, ich möchte dir ein Denkmal schreiben
und wie ein Künstler aus der Renaissance
sein Liebesleid in harten Marmor bannte,
dein Antlitz in gerechte Worte meißeln.
Vielleicht kann jemand dann in hundert Jahren,
wenn alle Menschen tot sind, die dich kannten,
noch vage ahnen, wie dein Lächeln wirkte
und welchen Einfluss du auf alles hattest.

Für mich warst du der starke Mutterboden,
in den sich blindlings meine Wurzeln gruben.
Du warst das Licht auf meinen jungen Blättern
und auch der Regen, der die Triebe nährte.
Du gabst wie selbstverständlich beinah alles
und bist für mein Gedeihen die Bedingung.

An deinem Sterbebett erschien der Vollmond
und streichelte aus deinen alten Zügen
die Falten eines langen Menschenlebens.
Du wurdest wieder jung vor meinen Augen
und warst schon halb in einer neuen Kindheit,
als ich dir übermannt die Hände reichte.
Nur selten noch brach durch die trübe Iris
der scharfe Falkenblick vergangner Zeiten.

Am nächsten Tag war nur dein Atem übrig.
Kein Leben schwelte mehr in deinen Augen,
die wie verletzte Tiere vor dem Ende
in ihren tiefen Höhlen Frieden suchten.
Am Abend ließest du die Welt dann fahren
und kehrtest in die Leere heim.

Es muss schon seltsam sein, nicht mehr zu leben;
nicht länger eine Zukunft zu beschwören
und keiner Spielart menschlicher Verblendung
mehr eifrig winkend hinterherzulaufen.
Ich glaube nicht an Leben nach dem Tode.
Du kannst auf niemanden hinunterschauen
und wanderst nicht durch deine alten Räume.
Dein Wesen bleibt allein in uns bestehen.

Du wurdest älter als die meisten Menschen
und trotzdem schmeckt dein Tod so bitter,
als wärest du, voll Zukunft, jung gestorben.
Kein Tag verging je ohne Leid und Unheil,
kein Leben ohne ständige Verluste:
Ich werde wachsam sein und Rilke lesen.
Glasbleistift ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2017, 18:52   #2
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.958

Standard Lieber Glasbleistift,

dein Text berührt mich sehr.
Die Zeilen sind treffend formuliert und tragen Charakter.
Sicher den Charakter der Verstorbenen, aber auch deine eigenen Gedanken, über Tod und Leben.
Der letzte Satz ist ganz wunderbar gesetzt.
Ich habe dein Werk gern und mehrfach gelesen.

Ein Unargruß.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.2017, 20:42   #3
männlich Glasbleistift
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 127

Liebe Unar,

danke für deinen Kommentar! Es freut mich, dass dir das Gedicht gefällt und es mir aus deiner Sicht gelungen zu sein scheint, meine Großmutter etwas durch die Zeilen schimmern zu lassen.

Ich wünsche dir einen schönen Abend!
Glasbleistift ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2018, 15:11   #4
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.052

Hallo Glasbleistift,

habe deinen Text eben zufällig entdeckt. Sehr berührend hast du ihn geschrieben, ich werde ihn noch oft lesen.

Danke, dafür!

LG Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2018, 16:49   #5
weiblich Ex-Serpentina
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 53
Beiträge: 698

Ich bin tief beeindruckt.

Verneigende Grüsse,
S
Ex-Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2018, 15:39   #6
männlich AndereDimension
 
Benutzerbild von AndereDimension
 
Dabei seit: 06/2009
Beiträge: 3.352

Super, Letreo, dass Du diesen Text ausgegraben hast - der für mich zu den besten gehört...die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Da passt einfach alles.
AndereDimension ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2018, 16:06   #7
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 779

Zitat:
Zitat von AndereDimension Beitrag anzeigen
Super, Letreo, dass Du diesen Text ausgegraben hast - der für mich zu den besten gehört...die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Da passt einfach alles.
Ich stimme dir vollkommen zu. Würdest du diesen Text als Kunst bezeichnen?
Amir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2018, 19:18   #8
männlich AndereDimension
 
Benutzerbild von AndereDimension
 
Dabei seit: 06/2009
Beiträge: 3.352

Dieser Text für sich ist ein kleines Kunstwerk, ja - das alleine macht den Verfasser aber noch nicht zum Künstler. Das Handwerk lässt sich objekt bewerten, da darf man Können und Geschick gerne attestieren. Das Gedicht hat aber auch über das Handwerk hinaus etwas zu bieten: In jeder Zeile liegt sehr viel Gefühl. Das ist nichts klitschig. Hier wird nicht "nur" an eine geliebte Person gedacht...das schwingt noch viel mehr in den Zeilen mit. Auch die Balance ist sehr gut -obwohl eine sehr nahstehende Person...ist da auch der Raum...den der Respekt einnimmt...zu spüren. Ja, dieser Text verkörpert Kunst. Wie er zustande kam...das wissen wir nicht.
AndereDimension ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2018, 13:33   #9
männlich Glasbleistift
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 127

Standard Liebe Leute,

habt vielen Dank für eure Kommentare und Rezeptionen. Es freut mich, wenn euch das Gedicht gefällt und etwas geben kann.

Zur Entstehung: Ich begann mit dem Schreiben schon kurz nach dem Tod meiner Großmutter, allerdings dauerte es ein Jahr, um das fertige Gedicht aus mir herauszuschälen.

Ob das nun Kunst ist, möchte ich nicht beurteilen. Für mich war es einfach der Weg zur Bewältigung meiner Gefühle und zum Begreifen der Situation. Es war mir einfach ein Bedürfnis, diesen Text zu schreiben. Was darüber hinaus mit ihm geschieht und wie er beurteilt wird, liegt außerhalb meines Wirkens.

Natürlich ist es trotzdem schön, wenn er positiv aufgenommen wird und es vielleicht sogar manchmal schafft, mehr als der Inhalt seiner Zeilen zu sein und eine gewisse Allgemeingültigkeit zu erreichen.

Grüße vom Glasbleistift!
Glasbleistift ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2018, 17:46   #10
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 779

Zitat:
Zitat von Glasbleistift Beitrag anzeigen
habt vielen Dank für eure Kommentare und Rezeptionen. Es freut mich, wenn euch das Gedicht gefällt und etwas geben kann.

Zur Entstehung: Ich begann mit dem Schreiben schon kurz nach dem Tod meiner Großmutter, allerdings dauerte es ein Jahr, um das fertige Gedicht aus mir herauszuschälen.

Ob das nun Kunst ist, möchte ich nicht beurteilen. Für mich war es einfach der Weg zur Bewältigung meiner Gefühle und zum Begreifen der Situation. Es war mir einfach ein Bedürfnis, diesen Text zu schreiben. Was darüber hinaus mit ihm geschieht und wie er beurteilt wird, liegt außerhalb meines Wirkens.

Natürlich ist es trotzdem schön, wenn er positiv aufgenommen wird und es vielleicht sogar manchmal schafft, mehr als der Inhalt seiner Zeilen zu sein und eine gewisse Allgemeingültigkeit zu erreichen.

Grüße vom Glasbleistift!
Der Grund für die Frage an AD : http://www.poetry.de/showthread.php?t=80207

Ich war und bin begeistert von deiner Arbeit.

LG
Amir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2018, 07:06   #11
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.356

Hallo Glasbleistift,

ich kann mich den anderen Kommentaren nur anschließen: Ein sehr beeindruckendes, berührendes Gedicht.

Bei diesen Zeilen hier bekam ich Gänsehaut und ein Schauer lief mir über den Rücken:

Zitat:
.Es muss schon seltsam sein, nicht mehr zu leben;
nicht länger eine Zukunft zu beschwören
und keiner Spielart menschlicher Verblendung
mehr eifrig winkend hinterherzulaufen.
Ich glaube nicht an Leben nach dem Tode.
Du kannst auf niemanden hinunterschauen
und wanderst nicht durch deine alten Räume.
Dein Wesen bleibt allein in uns bestehen.

Du wurdest älter als die meisten Menschen
und trotzdem schmeckt dein Tod so bitter,
als wärest du, voll Zukunft, jung gestorben.
Kein Tag verging je ohne Leid und Unheil,
kein Leben ohne ständige Verluste:
Ich werde wachsam sein und Rilke lesen.
Bewundernde Grüße

DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Requiem III

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Requiem II Glasbleistift Gefühlte Momente und Emotionen 0 19.11.2015 22:55
Requiem Thodd Gefühlte Momente und Emotionen 0 03.03.2015 21:03
Requiem Elysium Düstere Welten und Abgründiges 0 20.10.2014 22:55
Requiem Phönix-GEZ-frei Gefühlte Momente und Emotionen 4 02.08.2013 18:33
Requiem Glasbleistift Gefühlte Momente und Emotionen 11 03.06.2012 12:43


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.