Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 24.10.2012, 19:31   #1
männlich Patrick B.
 
Benutzerbild von Patrick B.
 
Dabei seit: 10/2012
Alter: 41
Beiträge: 49

Standard Das Plädoyer

Zur Anklage:

Droben, in der alten Mühle,
fand man, vor nicht langen Zeiten,
fest verschnürt in schwarzen Tüten
Dutzende von Kinderleichen.

Das Plädoyer

Mancher Mond war schon vergangen
in dem Dorfe, da ich lebte,
in den dörflichen Belangen
war ich zuständig fürs Mehle,
um gewinnbringend zu schuften,
ward mir jedes Mittel weise,
ich betrat des Abends Gruften
und bediente mich der Leichen.

Niemand wusste um das Werke,
das ich dieserart vollbrachte,
keiner öffnete die Särge,
weil sich niemand etwas dachte,
alle Bürger, kann ich sagen,
waren rundherum zufrieden,
wenn sie auch am nächsten Tage
gutes Mehle billig kriegten.

Als die Gräber aber klammer,
immer weniger der Toten
ruhten in den Grabeskammern,
wo zuvor so viele wohnten,
da beschloss ich schnelles Handeln
und ich dachte mir im Geiste,
könnt’ in Tod ich Leben wandeln,
hätt’ ich unbegrenzte Beute.

Doch die Kundschaft zu vernichten,
dacht’ ich mir, das wär’ nicht richtig,
dennoch Leichen mir zu züchten
hielt ich ungemein für wichtig,
ich errichtete in Schläue –
ohne mich zu sehr zu loben –
eine Backstube aufs neue
an der Mühle, gleich dort oben.

Und ich buk in kluger Planung
gar verschiedene Gerichte,
keiner hatte eine Ahnung
über meiner Schlauheit Dichte,
denn verschieden für die Schichten
unsrer dörflichen Gemeinde
hab ich Backwerke errichtet,
zu verschieden teurem Preise.

Nun, im flinken Handumdrehen
wurden einige der Klassen
unseres Gemeindelebens,
meistens jene aus den Gossen,
unerklärlich überfallen
von gar fürchterlichem Fieber,
und mit eitrig wunden Gallen
lagen sie zum Sterben nieder.

Ja, Herr Richter, lasst mich sprechen,
und ich werde Euch erzählen,
wie ich so genial berechnend
Menschen ohne Skrupel quälte,
abgekupfert hab ich’s nämlich
von den Vorbildern des Volkes,
und ich hielt es nun für schäbig,
wenn ich dafür büßen sollte.

Einen Freispruch, möcht’ ich sagen,
kann ich mir hier wohl erbeten,
denn mit eifrigem Betragen
wollt’ der Führung ich nachstreben!
Das Urteil:

Nach Vernommenem, mein Herr,
folgt Ihr Freispruch hier nunmehr:

Angesichts der großen Heißung,
die sie in den Taten trugen,
folgend führerischer Weisung,
und wie tapfer Sie sich schlugen,
kommt der Richter zum Ergebnis
es verkündend von der Bühne,
Führern folgen ist halt tödlich,
doch bedarf es nicht der Sühne.

Weiterführend jenes Urteils
möchten wir nun hier verkünden,
eine Sache reinen Unheils
und die schlimmste aller Sünden,
sei die Vorbilder zu leugnen
an der Richtigkeit zu zweifeln,
ihrer Weisheit sich nicht beugend,
über Ihrer sich ereifern.

Und wir wünschen uns von Herzen
mehr von Ihrem guten Schlage,
unsre Welt würde zerbersten,
wenn sie keine Mörder trage,
und wir sprechen, zu der Freiheit,
die wir ihnen hier gewähren,
unser aufrichtiges Beileid,
dass wir Sie so hart verhörten.

Und wir werden Sie empfehlen
an den landeshohen Stellen.
Patrick B. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.2012, 18:36   #2
weiblich victim of the night
 
Benutzerbild von victim of the night
 
Dabei seit: 07/2006
Ort: Mon Choisy
Beiträge: 4.103

Hallo Patrick B.,

nun, da ist man schon beeindruckt beim Lesen von so einem Werk. Mal was ganz besonderes hier bei poetry. Dein Text gefällt mir sowohl von der Thematik als auch vom Aufbau und von der Sprache. Ich bin eine grosse Freundin von Necrolyrics, habe selbst schon Sachen darüber geschrieben, allerdings in anderer Richtung. Wie dem auch sei, grosses Kompliment für deinen herausragenden Text. Eine kleine Sache nur: Die einzelnen Teile hättest du besser, deutlicher trennen sollen. Bei "Das Urteil" fehlt die Leerzeile. Überhaupt hätte ich die Titel in bold geschrieben, aber okay, das sind Petitessen.

Freundliche Grüsse

Corazon
victim of the night ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.2012, 04:58   #3
männlich Martand
gesperrt
 
Dabei seit: 04/2012
Beiträge: 747

Guten Morgen,

von der Länge aus betrachtet gibt sich hier wirklich jemand Mühe.

Ein paar Rechtschreibfehler haben sich jedoch eingeschlichen:

Zitat:
eine Backstube aufs neue
aufs Neue (; Apostrophe würde ich bei lyrischen Werken generell weg lassen)

Zitat:
Angesichts der großen Heißung,
das gibts definitiv nicht, weder mit -ss, noch mit -ß

Zitat:
folgend führerischer Weisung,
gibts auch nicht

LG
M.
Martand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.2012, 23:23   #4
männlich Patrick B.
 
Benutzerbild von Patrick B.
 
Dabei seit: 10/2012
Alter: 41
Beiträge: 49

@ corazon

danke dir fürs lob...auch wenns am ende eigentlich ne horrorgeschichte werden sollte und eher ins gesellschaftskritische ging^^...aber danke!!

@ martand

okay aufs Neue ist angenommen^^

bei Neuschaffungen von Worten bin ich ein wenig Eigen...das ist meine künstlerische Freiheit

aber auch dir dank für die kritik

lg euch
Patrick B. ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Das Plädoyer

Stichworte
mord, recht, leiche

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.