Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 04.06.2015, 20:49   #1
applefish
 
Dabei seit: 05/2015
Beiträge: 22

Standard 2065

Ich neige zu vergessen,
Denn meine Gedanken sind trüb.
Es liegt nicht in meinem Ermessen.
Mein Gedächtnis: Ein Sieb.

Ich führe ein Tagebuch
Um mich zu erinnern:
Ich erwarte Besuch
Von meinen Kindern.

Doch mein Tagebuch schweigt
Zu den Fragen des Lebens.
Der Entfremdungsgrad steigt,
Alle Versuche vergebens.

Den Verfall aufzuhalten,
Wird mir niemals gelingen.
Die Routine erhalten,
Dazu muss ich mich zwingen.

Doch die Hoffnung vergeht,
Bin ich auch noch so versessen.
Weil eines feststeht:
Morgen ist alles vergessen.
applefish ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2015, 17:06   #2
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.265

Hallo applefish,
jetzt hätte ich doch beinnahe vergessen zu kommentieren.
Gefällt!

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2015, 23:16   #3
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Standard Halllo, applefisch -

wie deprimierend, sich selbst in einem Gedicht wiederzufinden!
Die dritte Strophe ist wie auf mich gemünzt.
Da hilft nur ein gewisses Maß an Contenance.

Die von mir hervorgehobene Zeile erinnert mich an Hellmuth Holthaus.

Justus und Angelo. Verlag Josef Knecht, Frankfurt am Main 1956.

Vater H.H.: Mein Gedächtnis ist wie ein Sieb.
Die Söhne - völlig unbefangen - jubelnd:
Sein Gedächtnis ist ein Sieb!




Zitat:
Zitat von applefish Beitrag anzeigen
Ich neige zu vergessen,
Denn meine Gedanken sind trüb.
Es liegt nicht in meinem Ermessen.
Mein Gedächtnis: Ein Sieb.

Ich führe ein Tagebuch
Um mich zu erinnern:
Ich erwarte Besuch
Von meinen Kindern.

Doch mein Tagebuch schweigt
Zu den Fragen des Lebens.
Der Entfremdungsgrad steigt,
Alle Versuche vergebens.

Den Verfall aufzuhalten,
Wird mir niemals gelingen.
Die Routine erhalten,
Dazu muss ich mich zwingen.

Doch die Hoffnung vergeht,
Bin ich auch noch so versessen.
Weil eines feststeht:
Morgen ist alles vergessen.

V.a. der letzte Vers ist ebenso gut wie unausweichlich.


Freundlichen Gruß
v.
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für 2065

Stichworte
angst, demenz, zukunft

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.