Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Sprüche und Kurzgedanken

Sprüche und Kurzgedanken Prosatexte, die einen Sachverhalt möglichst kurz und knapp schildern.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 03.01.2018, 15:59   #1
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.772

Standard nur dich und mich

Manchmal...
braucht's keine Worte,
keine Heldentaten,

nur Augen und Blicke,
nur Lippen und Küsse,
nur Hände und Schultern.

Halt und Wärme.

Manchmal...
brauche ich nur dich...
und mich.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2018, 16:47   #2
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.811

Das finde ich wirklich schön
es reduziert die Dinge auf das wesentliche, lässt alles andere außen vor, belässt es bei "mich" und "dich" und so versteht es jeder.

Das ist ein echtes Gedicht, kein Kurzgedankchen oder Spruch, es ist schön "verdichtet", muss ich hier sagen!
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2018, 16:57   #3
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.772

Da bedanke ich mich doch mal bei dir, und freue mich über dich.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2018, 18:07   #4
männlich pathos79
 
Benutzerbild von pathos79
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: Sauerland
Alter: 40
Beiträge: 743

Hallo Unar die Manchmalige,

Manchmal...
ohne Worte
ohne Heldentaten

nur Augen und Blicke
nur Lippen und Küsse
nur Hände und Schultern

Halt und Wärme

Manchmal...
Du
und
Ich

Wäre eine noch komprimiertere Form, wie ich sie wahrscheinlich schreiben würde...
Bei Deiner schönen Version geht es um das gegenseitige Brauchen, eine symbiotische Abhängigkeit voneinander.
Manchmal einfach nur den gemeinsamen Moment geniessen und Arm in Arm zusammenliegen...

take care
pathos79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2018, 19:06   #5
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.772

Danke Pathos,
deine Kurzversion ist auch schön.
Du hast meine Zeilen gut interpretiert.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2018, 22:08   #6
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 710

Hallo Unar,

Habe mir einige Worte gesucht, die meine Gefühle wiedergeben, die dein Gedicht in mir beschwören.

Unbekümmert, numinos, beschwingt,wohlgemut.


Lg
Amir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2018, 22:33   #7
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.772

Welch schöne Worte für mein Gedicht, lieber Amir.
Hab Dank dafür.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2018, 22:58   #8
weiblich Zaubersee
 
Benutzerbild von Zaubersee
 
Dabei seit: 11/2014
Ort: Das Meer ist mein Garten aus Kristallen und Träumen ...
Alter: 62
Beiträge: 2.340

Liebe Unar;


das ist für mich ein wärmendes Gedicht, das Reinheit im Sinne von Wahrhaftigkeit transportiert. Eine Erdbeere frisch vom Feld, ohne eingezuckert zu sein. Eine Blaubeere aus dem Wald, zwischen Moos, Eichenlaub und Digitalis gepflückt. Eine saftige Birne voller Sonne. Ohne etwas anderes.
Und was schmeckt besser als soviel Allesohne?
Nur Dein Gedicht!


Herzliche liebe Abendgrüße

Zaubersee
Zaubersee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2018, 23:33   #9
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.772

Was brauche ich mehr, als solch zauberhafte Worte von dir, liebe Zaubersee?
Du lichtflutest meinen Abend. Hab dank dafür.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2018, 06:58   #10
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.073

Zitat:
………es ist schön "verdichtet",
Dicht, dichter, am dichtesten.

Ohne Worte
Hände schultern
Augen blicken
Mund küssen
Wärme halten
nur für Dich
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2018, 12:40   #11
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.772

Das hat die richtige Dichte, lieber Alo aus den Auen.
Fein gemacht.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2018, 23:06   #12
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.073

Hi Unar,
freut mich, dass du meine Verdichtung so tapfer ertragen hast.

Leider bin ich schon seit ca. 3 Jahren ungeküsst.

Schuld ist wohl eine über 10 jährige üble Beziehung mit
einer, sehr, sehr eifersuchtskranken Brasilianerin!?

Habe mal ein Gedicht daraus gemacht.

http://www.poetry.de/showthread.php?p=479513#post479513
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2018, 23:36   #13
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.772

Nein, lieber Alo, ich widerspreche dir.
Schuld ist nichts aus der Vergangenheit.
Das war, das ist nicht mehr.
Nach Schuld stellt sich hier die Frage nicht.
Nur danach, ob vielleicht der jeweilige Zeitpunkt stimmt, oder nicht.
Was sind drei Jahre, wenn vielleicht eine Ewigkeit mit der Richtigen auf dich wartet?
Halt die Augen auf und öffne deine Seele wieder, dann erscheint dir dieser Mensch oft unverhoffter als erwartet.
Ich drücke dir die Daumen.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2018, 00:19   #14
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.073

Hi Unar,
ich bin mir auch keiner direkten Schuld bewusst.
Mein Fehler war wohl, dass ich viel zu gutmütig war
und mich auch noch jahrelang erpressen lies.

Hatte hernach Angst vor einer festen Beziehung
bzw. vor einer neuen Enttäuschung.

Ja, unverhofft kommt oft, aber ich werde in Zukunft wohl etwas
wählerischer sein, bzw. mehr auf den Charakter schauen.

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2018, 22:30   #15
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.772

Hallo Alo,
neues Jahr, neues Spiel, neues Glück.

Gruß Unar
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2018, 23:47   #16
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.073

Hi Unar,

die Hoffnung bleibt

Auf ein strahlend freudiges Lächeln
dass hell erleuchtet den Horizont.
Der Seele Schatz und Wonne.
Des Herzens Tost und Freud.
Der Augen Lust und Sonne.
Der Träume Sehnsucht.

http://www.poetry.de/showthread.php?p=479926#post479926

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2018, 11:40   #17
männlich Eisenvorhang
 
Benutzerbild von Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.014

Zitat:
Zitat von Vers-Auen Beitrag anzeigen
Hi Unar,
ich bin mir auch keiner direkten Schuld bewusst.
Mein Fehler war wohl, dass ich viel zu gutmütig war
und mich auch noch jahrelang erpressen lies.

Hatte hernach Angst vor einer festen Beziehung
bzw. vor einer neuen Enttäuschung.

Ja, unverhofft kommt oft, aber ich werde in Zukunft wohl etwas
wählerischer sein, bzw. mehr auf den Charakter schauen.

LG
Wichtig ist es ja immer, vollkommen selbst im Leben verwurzelt zu sein.
Und sich dem klar werden, dass die eigene Person und das eigene Leben ja auch sehr wichtig sind.

Es gibt einen Unterschied zwischen "sich enttäuschen lassen" und "er/sie/es hat mich aktiv enttäuscht". Dann muss der andere mit Konsequenzen leben.

Sicherheit gibt es im Leben nicht und wird es nie geben - egal in welche Bereich man eintritt und sich bewegt.
Ist man gefestigt und mag sich und das Leben selbst, kann Dich so schnell nichts umhauen und die Resillienz wird größer respektive stärker.

Eine Bindung wird erst dann richtig verbindlich und bindend, wenn man Freiheit und Nähe zulässt und sich im Vertrauen fallen lassen kann.

Verletzungen sind da vorprogrammiert, wie in allen anderen Lebensbereichen auch. Aufstehen, zurecht rütteln, nach vorn schauen und weitermachen.

Die anderen machens ja auch!

grusky
Eisenvorhang ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2018, 00:22   #18
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.772

Standard Lieber gusky,

danke für deinen schönen Beitrag.

Aufstehen, zurecht rütteln, nach vorn schauen und weitermachen.
- Damit hast du unbedingt recht.

Unargruß
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2018, 03:31   #19
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.180

Liebe Unar,
spät kommt er, aber er kommt!

Dein Gedicht - ein Gedicht!
Mehr sag ich nicht.


Nur eine Frage habe ich an die Verdichter unter uns: Sind Schillers "Kampf mit dem Drachen", Rilkes "Qrpheus. Eurydike. Hermes", Goethes "Marienbader Elegien", Homers "Ilias", Salomos "Hohes Lied", Heine "Atta Troll" keine Gedichte? Wenn doch, dann frag ich mich, warum die Poeten auf deutsch "Dichter" und nicht Verdichter heißen? Glaubt Ihr allen Ernstes, dichten käme von verdichten? Dann nennt die originäre Arbeit eines Klempners (der dichtet ja schließlich auch) doch bitte "Verdichtetes".
Dichten, liebe Freunde, kommt von mhd. tihten, ahd. dihton „etwas verfassen, dichten“ zurück und ist eine Entlehnung aus lat. dictare.
Etwas mit wenig Worten sagen, alles Überflüssige weglassen, sich aufs Wesentliche zu beschränken sind gute Ratschläge - für teure Auslandstelefonate, für Protokolle, für Werbeplakate, für SMS. Mit Dichten hat verdichten/komprimieren nichts zu tun.
Auf die Malerei übertragen würden dann ja ein paar charakteristische Striche ausreichen, die Opulenz der Barockmalerei wäre abgeschafft - die Grundfarben und ein bisschen Schwarz und Weiß würden genügen, 90% aller
Prachtgemälde verschwänden aus den Galerien und Museen.
Glaubt nicht den falschen Propheten mit ihren Sprüchen von der Notwendigkeit der Verdichtung.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2018, 10:33   #20
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.811

Werter Heinz,

dein Kommentar ist in meinen Augen komplett wahr.

Unars Gedicht kommt von Herzen, deswegen ist es für mich wunderschön.
Mehr Lob kann ich einem Gedicht auch gar nicht entgegenbringen, ist ein Gedicht gelungen ist es ein fertiges Bild. Ob es deswegen besser oder schlechter ist, als irgendein anderes Gedicht, kann nur ein individueller Betrachter für sich selber entscheiden.

Stell dir das mal vor: Die Mona Lisa ohne Hintergrund, der ist ja unwichtig , sage ich, denn ich erinnere mich an ihr Gesicht, also gleich Körper und Haltung weglassen ... verdichten. Yeppie! (Ironie!!)

Mancher einer schafft solche und mancher einer solche Gedichte. Es hat doch so vieles Berechtigung.

"Atta Troll" (der mir jüngst beim Baden ins Wasser gerauscht ist ) ist ein Gedichtepos für mich. Na klar ist das ein Gedicht, ein langes!

Mit dem Säbel das geschwungene in Gedichten zerschneiden, den Klang, das, was die Emotion darin trägt, zerstört es, formalisiert es, lässt weniger Herz darin als es ist.

Ein Auszug aus meinem Lieblingsgedicht von Goethe (Willkommen und Abschied):

"Ich ging, du standst und sahst zur Erden
Und sahst mir nach mit nassem Blick:
Und doch, welch Glück, geliebt zu werden!
Und lieben, Götter, welch ein Glück!
"

So, ich zück den Säbel, verdichte das mal in boshafter Fiesheit:

Ich mach Tschüß und du flennst,
zum Glück gibts andere.


Und wie würde das wohl "modern"-Lyrik mäßig klingen?

getauschte
blicke zum abschied, voller
liebesglück


Ich bin gemein, ich weiß.
Was ich ausdrücken möchte: gesetzt den Fall die Worte sind gut gewählt, schaffen mehr Worte auch eine präzisere Stimmung, so wie mehr Pinselstriche im Bild mehr Details zeichnen.
Adjektive, die seit einer Weile für mich ein gedankliches Thema sind, zum Beispiel, sie schaffen eine Stimmung. Man muss sie ja nicht wie ein LKW den Sand abkippt verwenden. Aber in der Bibel zum Beispiel, Ilka nannte gestern dieses Beispiel: da werden sehr, sehr wenige verwendet. Die Bibel ist aber auch eine Geschichte. Gedichte sind keine Geschichten in dem Sinne für mich, sie können zwar eine erzählen, aber sie sind eine kunstvolle Sprachdarstellung für mich und damit sie das werden und eine Stimmung hervorzaubern, mich etwas spüren lassen, benötigen sie Adjektive. Die bringen Stimmung an.

"Die Winde schwangen leise Flügel." (Goethe)
Das funktioniert!

Jedoch sagt der Satz:
"Es wehte ein Hauch an Wind" (MiauKuh)

formal auch wieder das Gleiche aus, nur sehr viel direkter, bildlicher, kommt ohne Adjektive aus, während Goethe es braucht und genau das für mich den Unterschied zwischen uninteressant und poetisch macht.

Goethes Vers vermittelt mir durch seine blumigen Worte den gleichen Inhalt, was mir in der Poesie, in der Dichtung, besser im Kopf gefällt, solange die Beschreibung denn auch bei mir ankommt.

Kurzum, eine lange Ausführung dafür, dass ich dir zustimme Heinz
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2018, 11:12   #21
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.222

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Dichten, liebe Freunde, kommt von mhd. tihten, ahd. dihton „etwas verfassen, dichten“ zurück und ist eine Entlehnung aus lat. dictare.
Etwas mit wenig Worten sagen, alles Überflüssige weglassen, sich aufs Wesentliche zu beschränken sind gute Ratschläge - für teure Auslandstelefonate, für Protokolle, für Werbeplakate, für SMS. Mit Dichten hat verdichten/komprimieren nichts zu tun.
Die Herleitung ist zwar richtig, jedoch stimmt die zweite Aussage seit Opitz (Anfg. 17. Jh.) und der Entwicklung in den darauffolgenden Jahrhunderten nicht mehr. Seitdem unterscheidet man die Großgattungen (Epik, dramatische Gedichte etc.) deutlich von der Lyrik (Opitz: "... Lyrica oder getichte die man zur Music sonderlich gebrauchen kann").

"Ein auf den ersten Blick banal erscheinendes Merkmal in Abgrenzung von Dramatik und Epik ergibt sich allerdings bei aller Vorsicht: die spezifische Kürze der Lyrik, und zwar nicht nur in Form einer durchschnittlich geringeren Anzahl von Versen, also hinsichtlich einer eher äußeren Quantität, sondern auch qualitativ durch eine tendenziell größere sprachliche Dichte und Prägnanz im Ausdruck. Letztere wird insbesondere durch Stilmittel erreicht, die den semantischen Wert des einzelnen lyrischen Ausducks signifikant erhöhen. ..."
(Stefan Eilt, "Lyrik - Formen, Analysetechniken, Gattungsgeschichte", UTB Bachelor-Bibliothek)
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2018, 12:27   #22
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.772

Standard Hallo ihr drei.

Ich freue mich immer, wenn ihr mich an eurem Wissen und euren Erfahrungen teilhaben lasst.
Eure Kommentare zu den jeweiligen Gedichten ( auch die der andere Forenmitglieder ) lese ich mit grosser Begeisterung.
Stelle aber immer wieder fest, dass ich leider nicht dieses Level erreichen kann.

Naja, ich nenne das Meine Unarsche Verwortung .
Und hoffe, jemanden zu erreichen.
Mal ufert es aus, mal ist recht dicht.
Doch mehr als Worte, brauchts halt nicht.

Ich dank euch herzlich,
liebe Unargrüße.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2018, 13:18   #23
männlich Eisenvorhang
 
Benutzerbild von Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.014

Hi Unar :-)

Wenn der Partner wie ein Mantel wärmend wirkt.

Ich bin immer wieder begeistert welch große Wirkung wenige Worte haben können! Vor allem, wenn sie aus Deiner Feder stammen, Unar.

"Stelle aber immer wieder fest, dass ich leider nicht dieses Level erreichen kann."

Sag niemals nie!
Ein Genie entsteht nur durch tausende Stunden voller Hingabe und harter Arbeit.

gursky
Eisenvorhang ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2018, 23:45   #24
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.772

danke gursky, für deine lieben Worte
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2018, 02:35   #25
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.180

Hallo Ilka-Maria,
die Verdienste des Martin Opitz sind nicht hoch genug zu schätzen. Zwar sind mir kaum Gedichte von ihm in Erinnerung (ganz weit im Hinterkopf:
"Ach Liebste, laß uns eilen,
Wir haben Zeit,
Es schadet uns verweilen
Uns beiderseit."
Was ist mir sonst im Kopf geblieben? Dass er die genaue Anwendung des gewählten Versmaßes forderte und auf der Beachtung der natürlichen Wortbetonung großen Wert legte, dass er unreine Reime verabscheute und Fremdwörter nicht mochte. Wortamputationen lehne ich genauso wie er ab.
Dass er den "deutschen" Knittelvers nicht mochte und dem Alexandriner den Vorzug gab. Und dies alles, und das ist sehr anerkennenswert, im 17. Jahrhundert! Die Weiterentwicklung der Verskunst blieb aber nicht stehen und die alles überstrahlende Dichterpersönlichkeit war zweifellos Goethe.
Und womit beginnt der Auftrittsmonolog des Faust? Mit Knittelversen. Und der von Opitz hochgelobte Alexandriner - wer mag ihn heute noch schreiben?
Ich kann mich nicht erinnern, dass Opitz eine "Verdichtung" in der Poesie verlangt hat.
Gruß,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2018, 04:54   #26
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.222

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Ich kann mich nicht erinnern, dass Opitz eine "Verdichtung" in der Poesie verlangt hat.
Verlangt haben Opitz und die nachfolgenden Generationen gar nichts. Sie haben definiert, worin sich die Lyrik von den Großgattungen unterscheidet. Bis zur Neuzeit gab es eine solche Definition nicht, da die Antike (Artistoteles, Horaz) nur epische und daramatische Formen behandelte.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2018, 23:23   #27
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.772

@ Heinz und Ilka
Immer wieder erstaunlich, was ihr alles wisst.
Da bin ich echt blutiger Anfänger.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2018, 23:45   #28
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.222

Zitat:
Zitat von Unar die Weise Beitrag anzeigen
@ Heinz und Ilka
Immer wieder erstaunlich, was ihr alles wisst.
Da bin ich echt blutiger Anfänger.
Das ist völlig normal, Unar, wenn man fast doppelt so alt ist wie du. Wissen erwirbt niemand auf Knopfdruck, das muss allmählich aufgebaut werden, und das braucht Zeit. Das Gelernte bleibt auch nicht ewig gespeichert, wenn es nicht ständig genutzt wird; aber wenn ich schon einmal mit einer Sache zu tun hatte und sicher bin, dass sie existiert, finde ich die Schublade wieder, in der sie ruht, denn dann weiß ich, wonach ich suchen muss.

Was Heinz und mich angeht, haben wir natürlich ganz unterschiedlich gefüllte Schubladen. Jeder Mensch hat seine eigene Art, zu lernen und seine Schwerpunkte zu legen, folglich kommt jeder Mensch zu eigenen Ergebnissen. Das kann zur Übereinkunft, aber auch zum Scharmützel führen - je nach Thema. Heinz hat - soweit ich das bisher beurteilen konnte - mehr Übersicht über seine Schubladen als ich, und auch viel mehr Ordnung.

Egal wie: Was dabei herauskommt, ist Diskussion, und das hält Poetry lebendig.

Lieben Gruß
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2018, 23:56   #29
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.772

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Das ist völlig normal, Unar, wenn man fast doppelt so alt ist wie du.

Lieben Gruß
Ilka
Liebe Ilka Miezekatze,
du gehst doch höchstens für Ende dreißig durch. Also grad in meinem Alter.
Alles kein Alter, nur angesammelte Weisheit.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.01.2018, 01:52   #30
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.180

Liebe Unar,
da ich locker zehn Jahre älter als Ilka bin - danke für die fünfzig!
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.01.2018, 12:14   #31
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 710

Zitat:
Zitat von Unar die Weise Beitrag anzeigen
@ Heinz und Ilka
Immer wieder erstaunlich, was ihr alles wisst.
Da bin ich echt blutiger Anfänger.
Jedes Mal versetzt mich Ilka mit ihren detaillierten Beiträgen ins Staunen. Ebenfalls der Heinz, aber ich teile meistens die gleiche Meinung wie Ilka. Sie denkt noch etwas mehr mit ihrem Bauch und ich kann Ilka deswegen besser nachvollziehen. Heinz ist eher ein Kopfmensch. Beide sind super. Freue mich jeden Tag auf ihre Beiträge.
Amir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.01.2018, 12:58   #32
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.772

@ Heinz

Gern geschehen! Dichten hält eben jung und geistig fit.

@ Amir

Ich verfolge sie beide sehr gern, auch wenn ich nicht immer derselben Meinung bin.
Lernen kann ich immer was. Vorallem wenns ums Schreiben geht.
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für nur dich und mich

Stichworte
liebe, wärme, worte

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ich erinnere mich an dich! MeinWort Liebe, Romantik und Leidenschaft 4 01.03.2013 09:03
Erinnerst du dich an mich? Schmuddelkind Gefühlte Momente und Emotionen 16 28.07.2012 00:34
Pass auf dich und mich gut auf wirbel72 Gefühlte Momente und Emotionen 0 18.07.2011 06:34
Lass mich schreien oder auch Lass mich - lass mich weinen Etwas Sonstiges und Experimentelles 0 03.04.2007 14:43


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.