Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 27.05.2020, 23:42   #1
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 206

Standard Jesus Christus!

Menschen sind sich selbst die Plage,
früher schon und heutzutage;
wie sie alles besser wissen,
rücksichtslos und angstverbissen

zeigen, wie sie gläubig sind,
doch längst taub und doppelblind,
hoffnungslos und gottverlassen
andre und sich selber hassen.

Wie sie jammern! Wie sie stöhnen!
Wie sie Göttlichkeit verhöhnen!
Wie sie in die Kirchen rennen
und dich von dem Leben trennen!

Wie sie heuchelnd und betreten
für die kranken Seelen beten,
für Vergebung der Erlauchten,
die den besten Platz erkauften!


Rettung kann man so nicht finden,
kein Messias sie entbinden.
Keine Macht wird sie erhöhen,
wenn sie nur den Tod anflehen.

Jeder muss sich selbst befreien,
frei im Herzen sich verzeihen,
ganz in Allem, alles eint
dich mittig, der uns ewig scheint.
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2020, 05:54   #2
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Beiträge: 565

Grüßgott, Mohrel.

Das hämmert rhythmisch wie geschmiert -- mit Ausnahme der letzten Zeile. Ist das Absicht, dass sich da die Metrik zerbröselt? So als subversives Stilmittel hinsichtlich des Inhalts? Das ist die einzige Zeile mit Auftakt.


Ahoy

P.
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2020, 07:13   #3
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 206

Grüß dich Gott, Pjotr!

Ja, der Bruch ist beabsichtigt;
um mit neuem Schwung aus der Sache rauszukommen,
sozusagen.. 😉

Danke fürs Lesen!

Liebe Grüße
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2020, 18:31   #4
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 519

Standard Shalom Mohrel

Pointiert beschreibt dein Text die vielen selbst erwählten Wege der Erlösung, die nicht zum Ziel führen. Dank der Überschrift löst du auch alles auf, denn Christus ist der Weg und das Ziel.
Habe mich sehr über deine Worte gefreut.
Gruß vom Herzen Blade
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2020, 20:37   #5
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Beiträge: 565

Cheers, Blade,

gab es Jesus schon vor Christi Geburt? Ich frage, weil: Waren die Leute in der Ära davor nicht liebesfähig?
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2020, 21:03   #6
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 206

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Pointiert beschreibt dein Text die vielen selbst erwählten Wege der Erlösung, die nicht zum Ziel führen. Dank der Überschrift löst du auch alles auf, denn Christus ist der Weg und das Ziel.
Habe mich sehr über deine Worte gefreut.
Gruß vom Herzen Blade
Und ich freue mich sehr über deinen Kommentar, lieber BladeRuner!

Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2020, 23:09   #7
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 519

Zitat:
Zitat von Pjotr Beitrag anzeigen
Cheers, Blade,

gab es Jesus schon vor Christi Geburt? Ich frage, weil: Waren die Leute in der Ära davor nicht liebesfähig?
Christus gab es schon vor Jesu Geburt, lieber Pjotr. Er war vor Grundlegung der Welt.
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2020, 06:33   #8
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Beiträge: 565

Schöne Erzählung. Ich persönlich glaube an etwas anderes, das meiner Ansicht nach mindestens ebenso schön ist.
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2020, 08:22   #9
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 206

Zitat:
Zitat von Pjotr Beitrag anzeigen
Schöne Erzählung. Ich persönlich glaube an etwas anderes, das meiner Ansicht nach mindestens ebenso schön ist.
Das klingt spannend!

An was glaubst du?
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2020, 09:48   #10
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Beiträge: 565

An uns.
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2020, 10:41   #11
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 206

Zitat:
Zitat von Pjotr Beitrag anzeigen
An uns.
Das ist wunderschön!
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2020, 11:37   #12
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Beiträge: 565

(Das war natürlich poetisch verkürzt.)


An was glaubst Du?
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2020, 13:07   #13
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 206

An die Liebe
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2020, 13:29   #14
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.641

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Christus gab es schon vor Jesu Geburt, lieber Pjotr. Er war vor Grundlegung der Welt.
Na, jetzt wissen wir endlich, wer den Urknall ausgelöst hat.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2020, 17:36   #15
weiblich Federspiel
 
Benutzerbild von Federspiel
 
Dabei seit: 04/2020
Ort: Salzburg
Beiträge: 98

Super Gedicht! Gratuliere!
Federspiel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2020, 17:59   #16
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.641

Mich erstaunt der kritiklose Zuspruch zu diesem Gesicht mehr als nur einigermaßen. Wie kann es sein, dass ein derartig feindseliges Menschenbild so große Begeisterung hervorruft?

Zunächst beginnt das Gedicht mit Behauptungen, die jeglicher Grundlage entbehren. Menschen mögen sich auch gepeinigt haben, früher wie heute, doch ausschließlich eine Plage waren sie sich gegenseitig nie. Sie waren schon immer soziale Wesen, die aufeinander angewiesen waren, und entsprechend war ihr Zusammenleben. Anderenfalls gäbe es die Menschheit längst nicht mehr.

Sie wussten auch nicht alles besser, sondern wurden bekanntlich durch Ausprobieren, Irren und bessere Einsicht mit der Zeit immer schlauer. Das ging nicht rücksichtlos vor sich, sondern aus Neugier, Spieltrieb und manchmal einfach nur durch eine Eingebung. Vor den meisten Errungenschaften stand nämlich die Idee.

"Angst" ist nicht verbissen, sondern ein Überlebensmechanismus. Wer bei Gefahr keine Angst verspürt, die ihn zur Handlung oder zum Kampf treibt, ist psychisch nicht gesund. Auch Menschen, bei denen die Angst krankhaft, also unmotiviert ist, gibt es keine Verbissenheit. Sie ist neurotisch und hat Ursachen.

Wer gläubig ist, ist nicht zwangsläufig taub und blind (für was eigentlich?), auch nicht hoffnungslos. Woher im Gedicht diese Behauptungen hergeleitet sind, wird leider nicht genannt. "Gottverlassen" steht zu "gläubig" im Widersprüch, falls damit "ungläubig" gemeint sein soll. Eine genaue Definition des Wortes erschließt sich aus dem Gedicht nicht. Dass Menschen sich und andere grundsätzlich hassen, halte ich für ein Gerücht.

Beim Jammern kommen wir der Sache schon näher, gejammert wird nämlich heutzutage auf hohem Niveau. Das hat aber nichts mit Glauben oder Nichtglauben zu tun, sondern meistens mit der Einbildung, zu kurz gekommen zu sein oder es schwerer zu haben als andere - eine Erscheinung, die in unserem Wohlfahrtsstaat immer stärker hervortritt. Weshalb das so ist, beschäftigt die Soziologen.

Rettung durch den Messias wird die Menschheit nicht finden, sagt das Gedicht. Das ist schade, denn somit hätte Gott seinen Sohn Jesus vergeblich geopfert. Fazit: Die Bibel kann man in die Tonne klopfen. Es gibt ja zum Christentum Alternativen.

In der letzten Strophe kommt dann nicht ein guter Rat (auch wenn es so scheinen will), sondern die Keule: Jeder "muss" sich selbst befreien ... dann erscheint ihm der Ewige "mittig". Wer das sein mag, nachdem es der Messias ja nicht sein kann, den ihm wurde die Fähigkeit des Erretters ja weiter oben im Gedicht abgesprochen, bleibt offen. Wie dem auch sei: Wenn man sich selbst befreit hat, braucht man ihn ja nicht mehr, weder mittig, noch flankiert.

Jetzt bin ich wirklich neugierig, wo ich mich bei meiner Lesart überall geirrt habe.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2020, 20:00   #17
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 519

Standard Aua

Ach Ilka, dein Versuch die Menschheitsgeschichte schön zu reden, ist absurd. Alles was der Mensch anfasst, wird zu Dreck. Er ist durch und durch getrieben von seiner Selbst- und Habsucht. Sein Weg ist gepflastert von Toten, Kriegen, Lügen, Ungerechtigkeit.
Dies ist auch nicht besser geworden,sondern immer fataler.
Diese Diskussion hatten wir schon an anderer Stelle. Die Argumente sind ausgesprochen und nicht widerlegbar.
Das schöne an Mohrels Zeilen ist, das Aufzeigen des Zustands, also Diagnose und des Auswegs, also Therapie.
Für mich sehr gelungen.
Wer Angesichts dieser Welt ein Hoch auf die Menschen singen will, soll es tun. Ich bin nicht dabei.
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2020, 20:01   #18
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 519

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Na, jetzt wissen wir endlich, wer den Urknall ausgelöst hat.
Du sagst es Ilka, Jesus der Christus hat es getan. Allerdings war es kein Urknall, nachzulesen in 1. Moses 1.
Sehr zu empfehlen.
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2020, 20:40   #19
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.641

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Ach Ilka, dein Versuch die Menschheitsgeschichte schön zu reden, ist absurd.
Welche Menschheitsgeschichte?

Ich habe die Thesen des Gedichts auf den Prüfstein gestellt. Wer sich für die Menschheitsgeschichte interessiert, kann bei den Mommsens nachlesen oder den Propyläen oder den Plötz zur Hand nehmen. Was hat das mit dem Gedicht zu tun? Das übrigens hier eher das Urteil "absurd" verdient - ganz abgesehen von den Widersprüchen, die es enthält. Ein defätistisches Brainstorming, das seine Prämisse nicht trifft.

Zitat:
Du sagst es Ilka, Jesus der Christus hat es getan. Allerdings war es kein Urknall, nachzulesen in 1. Moses 1.
Ah ... echt? Dann lebte Jesus schon vor der Römischen Besatzung Palästinas, ja sogar vor Moses und vor der Schöfung der Welt? Hmmm ... wozu brauchte man dann eigentlich Gottvater? Nur, um mit Isaak ein bisschen über Menschenopfer zu parlieren oder Moses durch einen brennenden Busch Befehle zu erteilen?

Oh weia, kann ich da nur sagen.

Aber egal: Wenn ihr euch, die ihr das Gedicht verteidigt, zu dem darin beschriebenen Menschenbild zugehörig fühlt, bleibt euch das unbelassen. Dann seid ihr eben solche Ungeheuer.

Ich kann jedenfalls weder mich selbst noch irgend jemanden aus meinem Umfeld darin wiedererkennen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2020, 02:11   #20
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 206

Hallo zusammen!

In dem Gedicht geht es keineswegs darum Thesen über die gesamte Menschheit aufzustellen; das überlasse ich lieber denjenigen, die sich damit auskennen.

Es sind lediglich Beobachtungen.

Und ja, es gibt tatsächlich Menschen, die für andere Menschen eine Plage sind, und das ist bei manchen noch zu nett ausgedrückt!

An keiner Stelle steht, dass ausnahmslos alle gläubigen Menschen jammernde Heuchler sind, die immer brav beten, nichts hinterfragen und vor Gott und der Welt schön dastehen wollen.
Genausowenig sind alle taub und blind gegenüber z.B. den Nöten anderer.
Und trotzdem gibt es Menschen, die so sind, und darunter auch Kirchengänger!
Darf man darüber kein Gedicht schreiben?

Angst im Übrigen, ist nicht verbissen; angstverbissen ist eher als "sich in die Angst verbeißen" zu verstehen.
Mit gottverlassen ist auch nicht ungläubig gemeint, sondern tatsächlich von Gott verlassen.
Man kann ja auch an Gott glauben, und sich trotzdem von ihm verlassen fühlen.

Das Gedicht sagt nicht, dass Gott seinen Sohn Jesus vergeblich geopfert hat, sondern dass kein Messias zur Rettung kommen wird.
Das allerdings ist nur eine Vermutung, ähnlich wie manche Damen heutzutage bereits vermuten, dass der Prinz auf seinem Pferd auch nicht kommen wird.

Warum sollte oder müsste sich nicht jeder selbst retten können?
Zum Beispiel dadurch, dass man Christus, das Licht, die Liebe, das Universum, oder was auch immer das Göttliche für einen bedeutet, in der eigenen Mitte findet.


Danke fürs Lesen!
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2020, 07:10   #21
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.641

Zitat:
Zitat von Mohrel Beitrag anzeigen
An keiner Stelle steht, dass ausnahmslos alle gläubigen Menschen ...
Doch, denn das Gedicht beginnt mit "die Menschen", und das ist eine Verallgemeinerung. An keiner Stelle wird differenziert oder relativiert. Auch lösen die Erklärungsversuche nicht die Widersprüche im Text auf.

Eine andere Lesart erschließt sich mir nicht. Aber ich lasse es dabei, denn ich will die Lesefreude der anderen User keineswegs trüben.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2020, 11:51   #22
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 206

Zitat:
Zitat von Federspiel Beitrag anzeigen
Super Gedicht! Gratuliere!
Dankeschön!
Ich freu mich
😊

Liebe Grüße
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2020, 20:31   #23
männlich Sonnenwind
 
Benutzerbild von Sonnenwind
 
Dabei seit: 06/2012
Alter: 58
Beiträge: 1.410

Hallöchen,

wie ein Gedicht gemeint ist, ist eine Sache, wie es rüberkommt eine andere, so sehe ich das.

Möchte man einen Text als jemand, dem die hintergründigen Gedanken des Autors nicht bekannt sind, interpretieren, ist man leider allein auf das angewiesen, was der Text hergibt.

Und da muss ich Ilka zustimmen. Der Text ist zu indifferent, nicht plausibel. Er wirkt auch auf mich, etwas zugespitzt formuliert, brutal verallgemeinernd und richtend.

LG

PS Mit der Aussage, es habe den Herrn Jesus schon vor seiner Geburt gegeben, wird sicher seine sogenannte Präexistenz gemeint sein. Gott Vater zeugt seinen Sohn in einem geistigen, ewigen Akt jenseits aller Zeitlichkeit. Die Menschwerdung wird als Inkarnation verstanden.
Sonnenwind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2020, 21:50   #24
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 519

Standard Hallo Sonnenwind

Mit der Aussage, es habe den Herrn Jesus schon vor seiner Geburt gegeben, ist gemeint, dass Jesus Christus selbst Gott ist. Und als Schöpfer war er seit Anbeginn da. Nachzulesen z.B. in Prediger 8.
Gesegnete Augen und Herzen
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2020, 22:24   #25
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.641

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Und als Schöpfer war er seit Anbeginn da. Nachzulesen z.B. in Prediger 8.
Ich in jedesmal fasziniert darüber, was die Menschen, die das alles erst vor ca. 1.700 Jahren aufzuschreiben begannen, alles gewusst haben ... obwohl sie bei der Erschaffung der Welt gar nicht dabei waren, geschweige denn schon vorher. Aber es geht eben nichts über eine blühende Phantasie. Bedauerlich für die fleißigen Schreiber, dass es damals noch keine Buchmessen gab.

Komisch ist auch, dass man heute nicht nachzuweisen vermag, wie und wodurch die Welt erschaffen wurde. Ist denn noch kein Wissenschaftler auf die Idee gekommen, mal in den alten Märchenbüchern der Jünger, Apostel, Heiligen und Wanderprediger nachzulesen? Wo doch die Lösung dann so einfach wäre ...
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2020, 22:29   #26
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Beiträge: 565

Blade, Du schriebst, "Jesus Christus" sei der Weg. Die Figur Jesus gibt es erst ab dem Jahr 1. Daher habe ich mich gefragt, was für Wege es vor dem Jahr 1 gab. Dann schriebst Du, "Gott" sei "Jesus Christus". Warum sagst Du dann nicht von Beginn der Diskussion an, "Gott" sei der Weg? Warum nennst Du als "Weg" explizit "Jesus" anstatt "Gott"? Vermutlich hast Du eine bestimmte "Jesus"-Erzählung im Kopf, die Dir zusagt. Und da bin ich wieder an dem Punkt, wo ich mich frage, ob die Menschen vor dem Jahr 1 nicht ebenso liebesfähig waren wie jene danach.
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2020, 23:30   #27
männlich Sonnenwind
 
Benutzerbild von Sonnenwind
 
Dabei seit: 06/2012
Alter: 58
Beiträge: 1.410

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Mit der Aussage, es habe den Herrn Jesus schon vor seiner Geburt gegeben, ist gemeint, dass Jesus Christus selbst Gott ist. Und als Schöpfer war er seit Anbeginn da. Nachzulesen z.B. in Prediger 8.
Gesegnete Augen und Herzen
Das mag ja sein. Aber nicht Gott-Vater, sondern Gott-Sohn. Zumindest der gängigen christlichen Auffassung gemäß. Oder denkst du modalistisch in diesem Zusammenhang?

"Christliche" Auffassungen zu diesem Punkt hat es verschiedene gegeben und gibt es noch immer. Und sie widersprechen einander.

Aber wahrscheinlich bist du ein Vertreter der reinen Lehre.
Sonnenwind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2020, 02:29   #28
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 519

Standard Na ja Ilka

Was die Menschen aufgeschrieben haben, wussten sie von Gott und der war ja dabei und konnte es ihnen berichten.
Im Übrigen, Jesus der Christus ist kein Wanderprediger.
Die Wissenschaftler, von denen du sprichst, haben alles nachgelesen, aber nicht weil sie die Wahrheit suchten, sondern um sie zu widerlegen. Sie haben es nicht geschafft.
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2020, 02:44   #29
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 519

Standard Lieber Pjotr

Was ich sage, ist, dass Gott und Christus identisch sind, ein und der selbe. Und das sage nicht ich, sondern die Bibel, altes und neues Testament sind voll davon. Explizit Jesus Christus benenne ich, weil sich an IHM die Geister scheiden. Den einen ist es ein Geruch zum Leben, den anderen ein Geruch zum Tode. Der Mensch Jesu hat seltener Anfeindungen, aber der Herr und Gott Jesus der Christus, der Herr aller Herren und König aller Könige, diesen lehnen die Menschen ab. Das Jesuslein in der Krippe, süß und knuffig, das ist ok, aber den Richter der Lebenden und der Toten, ......niemals, nicht mit uns, schreit das Menschlein.
Der Mensch war genauso liebesfähig vor Christus, wie nach Christus, gar nicht. In Christus gewinnt er die Fähigkeit.
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2020, 02:52   #30
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 519

Standard Shalom Sonnenwind

Ja, ich bin Vertreter der biblischen Lehre ohne wenn und aber. Es gibt keinen Kompromiss an dieser Stelle, keine diplomatische Botschaft eines sowohl als auch. Die Botschaft der Propheten, Apostel und des Herrn ist ein entweder oder.
Dies alles geschieht in der Liebe, ohne Verurteilung, ohne Verächtlichkeit, in Demut. Denn wem viel vergeben wurde, der kann auch viel lieben.
Christliche Auslegungen gibt es viele, ich habe damit nichts zu schaffen. Denn ich bin nicht christlich, sondern Bibel gläubig.
Lieben Gruß
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2020, 08:52   #31
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.478

Frau Holle wird euch alle für eure Faulheit mit Pech übergießen.
Jesus ist ja der Sohn von Frau Holle, also kann er ja auch so einfachso ein Schluck vom Love and Peace Wasser anbieten.
Es geht ja um die Leute, die die Märchen zu ernst nehmen und den Sinn nich kapieren. Ich halt den auch nich für einen Erlöser.
Ich war mal beim Martinstag in der Kirche und da haben sie von der Freundlichkeit zu Pennern geredet. Ich hatte schon überlegt. Mal jemand anzuquatschen draußen: "Ich bin Obdachlos, darf ich bei dir wohnen"
Hab ich aber nich gemacht
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2020, 08:54   #32
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.478

Also das alles schlecht wird was die Menschen anfassen würde ich nich sagen. Was ich anfasse wird super Toll. Und manch anderer kann das auch. Wie Frau M. Wir können auch Stoh zu Gold spinnen und Wein in Wasser verwandeln, wie echte Alchemisten.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2020, 09:20   #33
männlich Sonnenwind
 
Benutzerbild von Sonnenwind
 
Dabei seit: 06/2012
Alter: 58
Beiträge: 1.410

Zitat:
Zitat von BladeRuner Beitrag anzeigen
Ja, ich bin Vertreter der biblischen Lehre ohne wenn und aber. Es gibt keinen Kompromiss an dieser Stelle, keine diplomatische Botschaft eines sowohl als auch. Die Botschaft der Propheten, Apostel und des Herrn ist ein entweder oder.
Dies alles geschieht in der Liebe, ohne Verurteilung, ohne Verächtlichkeit, in Demut. Denn wem viel vergeben wurde, der kann auch viel lieben.
Christliche Auslegungen gibt es viele, ich habe damit nichts zu schaffen. Denn ich bin nicht christlich, sondern Bibel gläubig.
Lieben Gruß
Lieber Blade, so etwas wie DIE biblische Lehre gibt es nicht. Es ist extrem viel abhängig von der Interpretation, und da hilft es auch nicht zu sagen, dass sich die Bibel selbst auslegt. Es bleiben bei genauem Hinschauen eine Unmenge offener Fragen und Widersprüche.

Offensichtlich bist du weder Katholik noch Protestant im herkömmlichen Sinne, denn die behaupten NICHT, dass Gott-Vater und Gott-Sohn einfach dieselbe Person sind.

LG
Sonnenwind ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Jesus Christus!

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Jesus Christus Jan.Ph Fantasy, Magie und Religion 12 09.07.2019 12:26
Von Sünde, Säkularismus und der Überwindung durch Christus David777 Philosophisches und Nachdenkliches 0 28.02.2017 20:03
Christus Andreas Gritsch Lebensalltag, Natur und Universum 0 07.12.2013 08:42
Christus Isabel Seifried Fantasy, Magie und Religion 14 06.04.2012 17:10
Jesus Christus marlenja Sonstiges Gedichte und Experimentelles 96 15.03.2011 18:33


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.