Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 20.01.2012, 19:55   #1
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 67
Beiträge: 4.220


Standard Was beim Denken übrig blieb

Was beim Denken übrig blieb

Wir schreiben das Jahr Zweitausend12 nach Celsius. Was heißt wir – ich.
Es ist ein kinderreicher Frühlingstag, sonnig und herrlich – fast schön.
Eine hohe Dosis Morphium zwingt mich dazu, meiner Verwirrung nachzugeben, ein Leidensweg für den Leser, der die Nebenwirkungen dieses Medikamentes zeilennah begleitet.
Wie schreibt jemand, dessen Gehirn ihm ein Hochgefühl der Zufriedenheit vermittelt, völlig rücksichtslos an den Zusammenhängen vorbei, so wie jemand, der im Schrank geschlafen hat, mit der Stirn gegen die Wäschestange, und jetzt jemanden sucht, der ihn wieder zusammenbaut für die Rückkehr ins normale Leben?
Wie formuliert man mit 140 Milligramm gegen die absterbenden Hirnzellen an, die, die weiße Fahne hissend, sich ablebend in blödsinnige Zeilen beerdigen lassen, wie ein surrealistisches Gemälde von Dali?
Schuldunfähig und akustisch mit Bob Dylan als Zeuge torkele ich durch die ehemals kreativen Gefilde meines Gehirns, das mir vorkommt, wie jahrelang aus Überraschungseiern zusammengebaut und bastle einen hoffentlich hochdotierten wissenschaftlichen Text:

Chinesen lassen Mädchen abtreiben, weil sie nur ein Kinder haben dürfen mit noch zu erwartenden desaströsen Generationsproblemen. Die Eltern werfen bei der Namensfindung einfach zwei Münzen auf den Boden – das macht dann Klim Bimm – und so heißt der Junge dann. Der Nachname ist meistens Lie, was manchmal sehr oft der Fall ist. Die jungen Burschen reagieren dann freudezerknittert auf ihre zugeteilten Hormone und suchen verzweifelt eine Partnerin, die aber auch Jungs sind, und stehen dann da wie der Lump am Stecken, weil es für die Fortpflanzung biologische Regeln gibt, die mit den staatlichen Vorgaben kollidieren. Mädchen werden behandelt wie der letzte Husten und meist von irgendeinem alten Reissack adoptiert, der was zum Spielen braucht, und landen in irgendeiner Provinz, wo die Hirsche ihre Geweihe abwerfen. Die Jungens hingegen sollen möglichst lange für ihre Eltern sorgen und da sie kein Mädchen finden, das außer ihnen keiner haben will, mutieren sie dann zu einem alten Reissack und kaufen sich bei ebay eine polnische Putzfrau zum Spielen, fahren dann mit ihr auf dem Fahrrad in eine Provinz, wo die Krähen rückwärts fliegen, züchten Makkaroni oder bauen Bambus an, bis sie reif für den Komposter sind. Die polnische Putzfrau hingegen ist dann längst weg. Und das Fahrrad auch.
So kommt es, dass es in den chinesischen Städten, die immer Peking heißen, hauptsächlich Enten und Männer gibt. Bis heute weiß niemand, woher eigentlich die Mütter der jungen Männer kommen, aber man vermutet, dass es polnische Putzfrauen sind, die die Städte mit Fahrrädern überschwemmen.
Die gebildeten Jungens machen vor der Pubertät eine Ausbildung zum Rikschafahrer (in Österreich ist das der Staplerschein), um sich die aufkommenden sexuellen Probleme wegzulaufen und karren Touristen durch die Stadt, die ihre polnische Putzfrau suchen.
Aufgrund dieser konfusen gesellschaftlichen Lage werden die Philosophen meist Konfuzius genannt, die alle Kung Fu können, um die polnischen Putzfrauen zu vertreiben, die auch noch ihre eigenen Enten mitbringen, die mit den einheimischen (Enten) kopulieren.
Die polnischen Entenquoten wiederum besagen, dass auf eine Putzfrau und ein Fahrrad nur eine Ente kommen darf, so dass die weiblichen Enten meist süß-sauer in einer Provinz landen, während die Erpel verzweifelt eine Partnerin suchen, aber keinen ebay-Account haben.
Das wiederum hat zur Folge, dass es in China ganze Landstriche direkt an der chinesischen Mauer gibt, in denen chinesische Männer ganz allein in Bambus-Flachdächer hausen, Fahrräder reparieren und sich mit Erpel anfreunden.
Auf der Mauer selbst prügeln sich polnische Putzfrauen mit chinesischen Philosophen, aber das darf niemand wissen.

Ist das jetzt ein Text für die Sendung mit der Maus oder wenigstens für Wikipedia oder darf ich ihn wenigstens hier reinstellen?

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2012, 20:40   #2
weiblich Ex-Sabi de Sombre
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2010
Beiträge: 993


jeronimo...ich lach mich weg.....

das ist ein kracher!!!!!!!

kein weiterer kommentar - ich lache immer noch

lg sabi
Ex-Sabi de Sombre ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2012, 20:46   #3
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 35.046


Noch ein Naga Pabat!

Sprachlos:
Thing




Doch, noch eins:
Bitte täglich eine Portion Putzfrau mit Bambus-Erpel!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2012, 23:54   #4
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 67
Beiträge: 4.220


Hallo Sabi und Thing,

herzlichen Dank für Eure tollen Kommentare!

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2012, 01:19   #5
männlich Ex-Peace
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 3.450


Ich finde deine Story super!
Dein Schreibstil ist...wie soll ich es sagen...einfach außergewöhnlich gut!!!

Liebe Grüße
Peace
Ex-Peace ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2012, 13:35   #6
männlich Jeronimo
gesperrt
 
Dabei seit: 10/2011
Alter: 67
Beiträge: 4.220


Hallo Peace,

herzlichen Dank für Dein Lob!

Jeronimo
Jeronimo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Was beim Denken übrig blieb

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was von dir blieb Ilka-Maria Gefühlte Momente und Emotionen 8 31.12.2011 13:02
Was von der Liebe übrig blieb Ilka-Maria Gefühlte Momente und Emotionen 8 25.09.2009 01:20
Was übrig bleibt Eisblau Düstere Welten und Abgründiges 6 30.05.2007 12:17
Was vom Tage übrig blieb Jeanny Gefühlte Momente und Emotionen 0 17.05.2007 11:46
Was blieb, das war der Schee moshe.c Liebe, Romantik und Leidenschaft 2 29.04.2006 17:54


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.