Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 25.08.2014, 03:55   #1
männlich G.E.I.S.T.
 
Benutzerbild von G.E.I.S.T.
 
Dabei seit: 08/2014
Ort: -
Alter: 23
Beiträge: 1

Standard Krieg

Hallo Leute,

hier präsentiere ich euch meine erste Geschichte.

Ich habe mich bei ihr von dem Spiel: "Spec Ops:The Line" inspirieren lassen und sie wird deshalb wahrscheinlich nicht jedermanns Geschmack sein.

Ich spreche schonmal eine Warnung aus, das die Geschichte etwas brutaler ist.

Wie auch immer, es geht los:

Langsam schritt ich aus der zerstörten Hotellobby. In meiner rechten Hand hielt ich eine Vollautomatische AA-12 Schrotflinte fest umklammert. Draussen sah es nicht viel besser aus. Die Häuser, Straßen und Autos waren verlassen, zerstört und teilweise von Sandlawinen begraben.

Ich schritt auf den Parkplatz des Hotels , vor meinem inneren Auge sah ich immer wieder bruchstückhaft Bilder. Lugo, wie er tot vor einer Palme liegt, Adams, der mit durchgeschnittener Kehle vor mir liegt und diese Frau. Diese Frau die auf einer Kiste sitzt und ihr kleines Kind im Arm hält. Beide sind fast nur noch Skelette. Ihre Haare, die Augäpfel, die Kleidung und die Haut. Alles verbrannt,geschmolzen. Und um sie Herum ein Haufen Leichen. Das alles nur, weil ich den Befehl zum feuern gegeben habe. Nur wegen mir. Nur wegen mir sind sie gestorben.
Längst empfand ich keine Emotionen mehr. Ich war kein Mensch mehr. Nur noch eine leere Hülle. Auf dem Parkplatz sah 3 Army-Jeeps, an denen mehrere Soldaten standen. Ich blieb etwas entfernt von ihnen stehen, die Waffe noch immer fest umklammert. Einer von ihnen kam langsam und vorsichtig an mich heran, die Hände über den Kopf gehoben, um zu signalisieren, das er unbewaffnet war. "Captain Walker" begann er "Gott sei dank. Wir haben sie schon überall gesucht."
Ich sah ihn nur an und hob, wie von selbst, meinen Arm und legte auf ihn an. Er zuckte zusammen und ich drückte ab. Nach 3 Schüssen fiel er leblos zu Boden. Ich feuerte weiter und traf noch einen, den bereits auf mich angelegt hatte.

Dann eröffneten sie das Feuer, die ersten Treffer taten garnicht so weh, doch ich merkte immer mehr, wie die heissen Projektile mein Fleisch und meine Muskeln durchbohrten. Ich erschoss noch zwei weitere, bis das knallen meiner Waffe einem mechanischen klicken wich.
Ein metallischer Geschmack legte sich auf meine Zunge und ich merkte, wie sich Blut in meinem Mund sammelte. Ich hustete und Ein Schwall aus Blut lief aus meinem Mund. Ich liess die Waffe fallen und sank auf die Knie. Schließlich kippte ich zur Seite und blieb auf dem Rücken liegen. Die Soldaten hatten das Feuer eingestellt und kamen langsam auf mich zu. Ein letztes mal sah ich den Himmel, während die Sonne unerbittlich auf mich niederbrannte.
Dann wurde es still.

Ich würde gerne eure Meinung zu der Geschichte hören.
Findet ihr sie gut oder schlecht, was könnte ich noch verbessern und was würdet ihr persönlich noch verändern?

Ich freue mich auf euer Feedback!

LG
G.E.I.S.T.
G.E.I.S.T. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2014, 09:14   #2
DNAofDeath
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 1

Dein Stil ist nicht glatt genug, zu ruppig...
Abgesehen davon, dass sowohl deine Rechtschreibung als auch deine Grammatik zu wünschen übrig lassen...

Zitat:
Ein metallischer Geschmack legte sich auf meine Zunge und ich merkte, wie sich Blut in meinem Mund sammelte. Ich hustete und Ein Schwall aus Blut lief aus meinem Mund. Ich liess die Waffe fallen und sank auf die Knie.

Schließlich kippte ich zur Seite und blieb auf dem Rücken liegen. Die Soldaten hatten das Feuer eingestellt und kamen langsam auf mich zu.

Ein letztes mal sah ich den Himmel, während die Sonne unerbittlich auf mich niederbrannte.
Dann wurde es still.
Würde ich so schreiben:

Zitat:
Ich sacke Blut hustend auf meine Knie während meine Waffe mir aus den Händen gleitet. Der metallische Geschmack von Blut in meinem Mund lenkt mich beinahe davon ab, dass meine ehemaligen Kameraden das Feuer mittlerweile eingestellt haben. Während ich langsam zur Seite kippe, merke ich wie sie sich vorsichtig an mich heranpirschen, sehen kann ich davon nicht mehr viel, denn als ich auf dem Rücken liege sehe ich sie nur gerade noch aus den Augenwinkeln.
Die Sonne brennt mir weiter in das blutverschmierte Gesicht und während sich meine Augen langsam schließen sehe ich ein letztes mal gen Himmel.
Es wird dunkel und still, ich sehe nichts mehr, höre nichts mehr, bin nicht mehr.
Solche Szenen wie die deine schildern sich mitreißender, wenn du sie in der Gegenwart verfasst, zumal das realistischer ist, wie soll ein Toter denn über seinen Tot berichten (geht prinzipiell schon, aber in deinem Kontext sehe ich das nicht).

Dann schilderst du vieles mit 'Ich tue jenes, ich tue dieses, die machen das, die machen dies'. Das erscheint doch sehr starr und alles andere als spannend.
Versuch einen Satz so anzufangen, dass der Leser gar nicht anders kann als ihn zu Ende zu lesen, so entsteht ein guter Lesefluss.

Versuch auch so wenige Wörter wie möglich 2 Mal (oder gar noch öfter) zu benutzen, das gibt dem Ganzen eine gewisse Dynamik und fordert den Leser sich auf das gelesene zu konzentrieren.
DNAofDeath ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2014, 16:11   #3
männlich Ex-pyja8
abgemeldet
 
Dabei seit: 02/2010
Beiträge: 41


Ich stimme DNAofDeath weitestgehend zu. Zahlreiche Fehlerchen haben sich in deine Geschichte geschlichen - Zeichensetzung, fehlende Leerzeichen, ein wenig konfuse Groß- und Kleinschreibung. Hau das Ding auf jeden Fall nochmal durch die Rechtschreibüberprüfung und lese sie nochmal ganz gründlich. Ich picke jetzt mal nicht jeden einzelnen Fehler raus, es sei denn, du möchtest gern

Dein Stil ist noch sehr ungeschliffen, dem würde ich auch zustimmen, allerdings relativierend hinzufügen, dass die erste Geschichte auch immer die erste Geschichte ist. Schreiben und Lernen, Schreiben und Lernen...der ewige Kreislauf.
Mich hast du aber mit Spec Ops: The Line wirklich am Haken, denn ich empfinde den Titel als äußerst einprägsam und die Szenen, die du beschreibst, finden sich ja eins zu eins im Spiel wieder. Ach, diese Schwermut, dieser brennende Wüstensand, diese bedeutungslose Gewalt. Ein pazifistisches Manifest in der Hitze von Dubai.
Vielen Dank für die Hommage!
Ex-pyja8 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Krieg

Stichworte
krieg, soldaten, tod

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
In den Krieg, aus ... Ilka-Maria Zeitgeschehen und Gesellschaft 14 06.05.2015 00:41
Der Krieg gefallener Enge Gefühlte Momente und Emotionen 1 23.05.2013 13:15
Krieg Ayatollah Sprüche und Kurzgedanken 4 10.08.2012 09:12
Der Krieg Schattenwolf Geschichten, Märchen und Legenden 10 05.03.2007 14:52
Krieg Schatten Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 09.11.2004 22:48


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.