Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Humorvolles und Verborgenes

Humorvolles und Verborgenes Humorvolle oder rätselhafte Gedichte zum Schmunzeln oder Grübeln.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 07.09.2018, 17:25   #1
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 65
Beiträge: 10.783

Standard Der Totentanz

Der Alte liegt schon viele Wochen
verwest und still in seinem Grab.
Ich polstre ihm die blanken Knochen
als letztes Hemd behutsam ab.

Doch heute, als es zwölf geschlagen,
der Kirchhof liegt im Mondesschein,
da platzt dem Ruhenden der Kragen,
er tritt von unten an den Stein.

Und dieser stürzt, das Grab steht offen,
ich seh den Kirchturm in der Nacht
und fühle vag des Türmers Hoffen,
dass ein Spektakel Freude macht.

Und wirklich, niemand bleibt heut liegen,
die Gräber tun sich alle auf,
und ringsum krabbeln wie die Fliegen
die weiß Behemdeten herauf.

Uns treue Hüllen wirft man leider
sofort ins kühle Friedhofsgras,
und schamlos nackt genießen beider
Geschlechter Reste irren Spaß.

Ein Tanz hebt an auf bleichen Hacken,
es klingt, als ob man Hölzchen schlägt,
die Schenkel und die Wirbel knacken,
die Kiefer klappern wild erregt.

Ich bin entzückt. Doch aus der Kühle
entführt mich heimlich eine Hand.
Der Türmer sprüht in dem Gefühle
des Schalks und flüchtet unerkannt.

Vom Glockenturme blick ich oben:
Der Tanz ist aus, man zieht sich an.
Nur mein Skelett beginnt zu toben,
weil es das Hemd nicht finden kann.

Gern würde ich den Freund jetzt rufen,
da wittert er mich in der Luft,
und da der Zutritt zu den Stufen
verriegelt ist, folgt er dem Duft.

Er packt den Zierrat an den Wänden
und zieht sich spinnenhaft herauf.
Der Türmer schwitzt an kalten Händen
und gibt sein Stückchen Beute auf.

Er wirft mich schreckensbleich hinunter,
doch wehrt ein Zacken meinem Fall.
Schon werden die Erinnyen munter -
Da schlägt es Eins mit dumpfem Hall.

Zerschellt, mein Liebster! Leicht und heiter
nimmt mich der Türmer mit nach Haus.
Doch trägt er mich als Nachthemd weiter,
so saug ich ihm die Adern aus…


(Nach Goethes Ballade)

Geändert von gummibaum (07.09.2018 um 20:33 Uhr)
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.2018, 23:23   #2
weiblich Serpentina
 
Benutzerbild von Serpentina
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 51
Beiträge: 420

Lieber gummibaum,

vielen Dank!!! Die Art und Weise, wie du diese Ballade auf neue Weise, mit feinem Witz und einer aussergewöhnlicher Perspektive wiederbelebst, hat mir sehr viel Vergnügen bereitet. Mit der Perspektivenführung, erst im Grab, dann aus dem Grab heraus auf den Turm blickend, ist dir zudem eine schaurige Überraschung gelungen, schliesslich findet man sich als Leser erst einmal unmittelbar unter der Erde wieder.

Ich habe deine Version sehr, sehr gerne und mehrmals gelesen. Auch das Original wurde so mal wieder abgestaubt und mit Aufmerksamkeit gewürdigt.

Liebe Grüsse,
S.
Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2018, 07:37   #3
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.470

Lieber gummibaum,

da ist dir ein richtig großer Wurf gelungen, Hut ab! Ich wiederhole mich gerne, wenn ich sage:"Originell!"

Und genial, den Totentanz aus der Sicht des Totenhemdes zu schildern, das zu seinem Skelett inzwischen eine innige Bindung aufgebaut hat und sich am Schluss als rächendes Horrorhemd herausstellt.

Sehr, sehr gerne gelesen und anerkennend gestaunt. Goethe wäre sicher auch verblüfft, was sich aus seiner Ballade noch alles machen lässt.

Liebe Grüße
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2018, 10:22   #4
weiblich Letreo71
 
Benutzerbild von Letreo71
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Alter: 47
Beiträge: 3.926

Verblüffend, lieber gummibaum, was du so aus dem Ärmel, äh Hemd schüttelst.

Hättest du früher gelebt, dann stünde da jetzt (Nach gummibaums Ballade).

Erheiterte Grüße schickt dir

Letreo
Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2018, 10:50   #5
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 73
Beiträge: 35.400

Standard Lieber gummibaum,

das ist eine gar köstliche Leckerei! Und grandios obendrein.
Obwohl nicht nur Goethe, sondern auch Villon grüßend winkt, ist es ein originärer gummibaum.
Nochmals: Grandios!

Auch von mir ein Chapeau!

Lieben Gruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2018, 15:36   #6
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 65
Beiträge: 10.783

Liebe Serpentina,

vielen Dank. Ich hab das Gedicht als Schüler mal aufgesagt, und mir tat das Gerippe leid. Schön, dass dir das Gedicht gefällt, du mutig die Grabkammer besucht hast und auf den hohen Turm gstiegen bist.


Lieber Nöck,

man fühlt doch nochmals genauer in den alten Text, wenn man die Handlung aus anderer Perspektive wiedergibt und weiterstrickt. Ich hatte Momente, wo ich mir Goethes Gefühle bei der Niederschrift mancher der Verse des Gedichts gut vorstellen konnte.


Liebe Letreo,

danke, danke. Es gibt eben nicht nur die Gnade, sondern auch die Ungnade der späten Geburt.


Liebe Thing,

hab Dank für dein schönes Lob. Ich freue mich sehr.


Euch allen ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße von
gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2018, 10:25   #7
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 73
Beiträge: 35.400

Zu meiner Schande muß ich gestehen, daß ich das Original von Goethe nicht kenne, daß ich das aber sofort nachholen will.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Totentanz

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hemd Thing Lebensalltag, Natur und Universum 4 23.07.2012 23:09
Hemd Ex-Erman Gefühlte Momente und Emotionen 4 24.06.2012 14:41
Totentanz Schmuddelkind Düstere Welten und Abgründiges 6 21.04.2012 11:39
Hemd Thing Sprüche und Kurzgedanken 7 21.11.2011 12:42
Totentanz Kaja Düstere Welten und Abgründiges 0 19.06.2007 17:37


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.