Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 29.10.2018, 20:00   #1
männlich Kravtsxv
 
Benutzerbild von Kravtsxv
 
Dabei seit: 10/2018
Ort: Regensburg
Alter: 20
Beiträge: 14

Standard Wörter verraten uns.

Mir wurde die Fähigkeit gelehrt,
meine Gedanken zu formulieren.
Und ich hab mich nie darum geschert
bis ich sie anfing zu Manipulieren.

Worte befreien, so sagt man? Nein
Worte Grenzen dich Grenzenlos ein!

Seht wie ich Gott, die Bibel und Segen
so Federleicht in eine Strophe packe,
wie Katastrophe und Erdbeben!
Euer Heiligtum ist meine Sache.

Worte setzen verschiedenes Gleich.
Mit Worten mach ich Bauern zum Scheich.

Das Geld gehört Mir!
Schon wollte er es an sich reißen.
Gehört das Geld Mir?
Ließ ich ihn dann einfach zweifeln.

Worte lassen sich so einfach biegen.
Austricksen tu ich die Raffinierten!

Aristoteles hat den Genesis verschleiert,
und muss Konsequenzenlos weiter leben.
Schaut wie ich Große Wörter aufreihe
und sie denken, sie verstehen...
Doch ein simples Ich Liebe dich
sorgt für Diskussion und Probleme
Leider verstehe ich so etwas nicht
Sprache soll nicht mehr für mich erleben...

Und doch nutze ich Wörter um zu schreiben.
Und doch wird das wohl auf Ewig so bleiben...
Kravtsxv ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2018, 20:34   #2
weiblich Nilay
 
Dabei seit: 09/2018
Alter: 18
Beiträge: 10

Zitat:
Zitat von Kravtsxv Beitrag anzeigen
Mir wurde die Fähigkeit gelehrt,
meine Gedanken zu formulieren.
Und ich hab mich nie darum geschert
bis ich sie anfing zu Manipulieren.

Worte befreien, so sagt man? Nein
Worte Grenzen dich Grenzenlos ein!

Seht wie ich Gott, die Bibel und Segen
so Federleicht in eine Strophe packe,
wie Katastrophe und Erdbeben!
Euer Heiligtum ist meine Sache.

Worte setzen verschiedenes Gleich.
Mit Worten mach ich Bauern zum Scheich.

Das Geld gehört Mir!
Schon wollte er es an sich reißen.
Gehört das Geld Mir?
Ließ ich ihn dann einfach zweifeln.

Worte lassen sich so einfach biegen.
Austricksen tu ich die Raffinierten!

Aristoteles hat den Genesis verschleiert,
und muss Konsequenzenlos weiter leben.
Schaut wie ich Große Wörter aufreihe
und sie denken, sie verstehen...
Doch ein simples Ich Liebe dich
sorgt für Diskussion und Probleme
Leider verstehe ich so etwas nicht
Sprache soll nicht mehr für mich erleben...

Und doch nutze ich Wörter um zu schreiben.
Und doch wird das wohl auf Ewig so bleiben...


Sehr tiefgründig, gefällt mir
Nilay ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Wörter verraten uns.

Stichworte
gedanken, nietzsche, sprache

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Verraten (X) Sorrey Sonstiges und Experimentelles 0 11.09.2018 18:36
Verraten Desperado Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 08.02.2013 10:01
Vertraut...Verraten! Marinelli Düstere Welten und Abgründiges 1 18.07.2006 10:33
Verraten und Verarscht Derais Düstere Welten und Abgründiges 2 03.06.2006 13:34


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.