Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 27.06.2014, 17:47   #1
openminded
 
Benutzerbild von openminded
 
Dabei seit: 02/2014
Alter: 21
Beiträge: 180

Standard Stein

Ansprüche und Vorwürfe von Außerhalb
und innige Verachtung lassen mich kalt.
Kühle Fassade glüht unter der Haut,
Flammenmeer, schnell weggeschaut.

Die Antworten suchend in all den Fragen,
ein Schritt Richtung Ziel, nur einen einzigen wagen.
Stehen bleiben und die Nase strecken,
Unsicherheit, schnell verstecken.

Ein Stein auf meinem Herzen nimmt mir den Atem.
Stehen bleiben und auf ein Zeichen warten.
Ein Schritt Richtung Ziel und zwei Sprünge zurück,
die Hoffnung auf Schicksal oder Glück.
openminded ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2014, 09:59   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 73
Beiträge: 35.342

Standard Hallo, openminded -

alle Achtung!
Kein larmoyanter Weltschmerz, keine ausgedroschnen Phrasen, viel Optimismus - so mag ich das.
Lediglich "Nase recken" gefiele mir besser.
(Mit hochgereckter, stolzer Nase),

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2014, 14:00   #3
weiblich Tuva
 
Dabei seit: 06/2013
Alter: 68
Beiträge: 23

Ich finde deine Gedanken auch interessant in dieser Form, openminded.

Eine Frage nur dazu: stellen Schicksal und Glück eigentlich einen Gegensatz dar?
Oder hast du es gar nicht so gemeint?
Tuva ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2014, 17:58   #4
weiblich shoshin
gesperrt
 
Dabei seit: 02/2014
Beiträge: 1.066

Zitat:
Zitat von openminded Beitrag anzeigen
Ansprüche und Vorwürfe von Außerhalb
und innige Verachtung lassen mich kalt.
Kühle Fassade glüht unter der Haut,
Flammenmeer, schnell weggeschaut.

Die Antworten suchend in all den Fragen,
ein Schritt Richtung Ziel, nur einen einzigen wagen.
Stehen bleiben und die Nase strecken,
Unsicherheit, schnell verstecken.

Ein Stein auf meinem Herzen nimmt mir den Atem.
Stehen bleiben und auf ein Zeichen warten.
Ein Schritt Richtung Ziel und zwei Sprünge zurück,
die Hoffnung auf Schicksal oder Glück.
liebe openminded,
sehr interessant diese verwirrenden brüche:
"innige verachtung" "kühle fassade glüht" "hoffen auf schicksal oder glück"
ich empfinde dabei diese sprunghaftigkeit, wohin und was wollen wir eigentlich, nach vor oder zurück? was kommt da von außen? innige liebe oder doch mehr verachtung oder missachtung? wollen wir glühen, brennen oder uns (dies) lieber hinter einer abgeklärten, kalten fassade verstecken?
gefällt mir!
lieben gruß
shoshin
shoshin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2014, 15:26   #5
openminded
 
Benutzerbild von openminded
 
Dabei seit: 02/2014
Alter: 21
Beiträge: 180

Danke für eure Gedanken, ihr drei

@ Thing: Vielen Dank, du hast recht, kann es nur jetzt leider nicht mehr ändern. Recken ist besser.

@ Tuva: Schicksal und Glück stellen nicht unbedingt einen Gegensatz dar, nein. In dem Sinne hab ich es auch nicht gemeint. Das lyrische Ich hofft nicht ENTWEDER auf Schicksal ODER Glück, sondern auf Schicksal oder Glück. Das meint, eines von beiden oder aber auch ein wenig von beidem? Eine magische Mischung aus beidem? Das ist nun Interpretationsfreiheit. Ich hoffe, das beantwortet deine Frage, LG

@ shoshin: Schön, was du aus meinen Zeilen liest. Diese Sprunghaftigkeit beobachte ich gerade bei mir als doch noch recht Jugendliche sehr stark und sie wird sicherlich hier wiedergespiegelt. Es fällt schwer Entscheidungen zu fällen und die Dinge zu nehmen und zu mögen, wie sie kommen. Außerdem die Angst, nicht gut genug zu sein und sich lieber anders zu geben als man ist, um gemocht zu werden. Ach ja, die Probleme der heutigen Jugend
openminded ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2014, 19:45   #6
weiblich shoshin
gesperrt
 
Dabei seit: 02/2014
Beiträge: 1.066

Zitat:
Zitat von openminded Beitrag anzeigen

@ shoshin: Schön, was du aus meinen Zeilen liest. Diese Sprunghaftigkeit beobachte ich gerade bei mir als doch noch recht Jugendliche sehr stark und sie wird sicherlich hier wiedergespiegelt. Es fällt schwer Entscheidungen zu fällen und die Dinge zu nehmen und zu mögen, wie sie kommen. Außerdem die Angst, nicht gut genug zu sein und sich lieber anders zu geben als man ist, um gemocht zu werden. Ach ja, die Probleme der heutigen Jugend
liebe openminded,
ich glaub nicht, dass das bei den meisten "älteren" viel anders ist. sie sind nur bereit, sich mehr anzupassen und zu verstellen. was entscheidungen betrifft, haben sie nicht mehr so viel spielraum. die eingefahren bahnen werden immer tiefer, das ist der einzige unterschied machs anders!!
lieben gruß
shoshin
shoshin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2014, 16:38   #7
openminded
 
Benutzerbild von openminded
 
Dabei seit: 02/2014
Alter: 21
Beiträge: 180

Da magst du Recht haben
Wie auch immer, ich bin fest davon überzeugt, dass Beste aus allem zu machen, einschließlich meines Lebens
openminded ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Stein

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Dem Stein gummibaum Lebensalltag, Natur und Universum 2 23.05.2012 15:43
Stein Thing Liebe, Romantik und Leidenschaft 11 25.03.2012 09:05
der Stein angepasst Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 27.05.2011 11:05
Der Stein Butterfly Lebensalltag, Natur und Universum 0 16.02.2010 23:45
Stein um Stein, so geh ... j.j.remigi Gefühlte Momente und Emotionen 2 07.06.2005 07:47


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.