Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 16.06.2007, 12:07   #1
morefun
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 240

Standard Alle Kinder sind unsere Kinder

Kleine Hand in meiner Hand
klebrig noch vom Eis
große Augen schaun mich an
weil ich alles weiß.

An der Ampel puste ich
das rote Männchen grün
das Kind, das glaubt an
Zauberkraft und kleine
Ohren glühn.

Die Unschuld ist noch
ziemlich nah
Gedanken sind noch rein
ein Kind ist niemals
abgeklärt
und soll es auch nicht sein.

Zaubert, singt, macht euch
zum Narren
damit ihr Lachen lebt,
beschützt und liebt
die kleinen Menschen
weil es nicht anders geht.
morefun ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2007, 12:11   #2
Brachial-Poet
 
Dabei seit: 02/2006
Beiträge: 170

obwohl es hier und da holpert, ein wundervolles stück lyrik.
ich kann jede zeile nachempfinden und finde du hast die thematik damit auf den punkt beschrieben.

wirklich große klasse.

wenn du jetzt noch ein wenig den rhythmus bearbeiten würdest, hat dein gedicht das potential sich mit den großen dichtern vergleichen zu lassen.


gratulation
michael
Brachial-Poet ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2007, 12:13   #3
pusteblume
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 277

hallo,

also den titel find ich furchtbar den inhalt mag ich, vor allem das mit "ampel pusten" erinnert mich an den film corinna (glaub ich heißt der). "weil es nicht anders geht" am schluss finde ich nicht so gut, weil es eigentlich nichts zu bedeuten hat.
ja ansonsten ein echt niedliches kindergdichtbandgedicht

lieben gruß
pusteblume ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2007, 12:34   #4
morefun
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 240

@Brachial-Poet
8o danke schön, ich selbst finde es vielleicht ein wenig "schlicht". Andererseits gefällt es mir irgendwie auch. Bin selbst unschlüssig, deshalb hab ich es euch zum Lesen vorgestellt. Schön das es dir gefällt.

@pusteblume
den Titel finde ich absolut passend, weil ich finde, dass wir alle für "unsere" Kinder verantwortlich sind. Weil es nicht anders geht, hat nichts zu bedeuten? Ich finde schon, dass dieser Satz etwas bedeutet. Kompromißlosigkeit z.b.
Danke für deine Kritik.
morefun ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2007, 12:39   #5
pusteblume
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 277

hallo,

gerade weil es so schlicht ist, ist es gut. schreibstil und inhalt sind hier sehr gut vereint finde ich. es geht ja schließlich um kinder.
er gefällt mir einfach nicht der titel. aber das ist ja nicht das wichtigste. es ist ein ziemlich leerer abschlusssatz meines erachtens. aber wie du meinst.

lieben gruß
pusteblume ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2007, 15:02   #6
Jeanny
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 661

Standard RE: Alle Kinder sind unsere Kinder

Hey Morefun,
mir aus den Herzen gesprochen.
Zur letzten Strphe sag ich nur "Genau" !
Liebe Grüße Jeanny
Jeanny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2007, 18:45   #7
Suyari
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 179

Hi morefun,

ich seh das ähnlich wie publu,
den Titel finde ich auch nicht soooo toll.
Er ist irgendwie...langweilig. Fällt dir vllt ein anderer Titel ein, mit dem du inhaltlich dasselbe aussagst?

"weil es nicht anders geht"
hmm.. ich hab das gefühl, das man auch da mehr rausholen könnte,
aber leider (noch) keine Verbesserungsvorschläge.

Ansonsten mag ich's auch,
beim Lesen stolpert man zwar manchmal etwas,
aber doch, es hat was

lg
Suyari
Suyari ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2007, 19:00   #8
Solara
Gast
 
Beiträge: n/a

Als zweifache Mutter, begeisterte Tante und professionelle Kinderbetreuerin kann ich dieses Gedicht nur unter wunderbar ablegen.

Ich mag die Schlichtheit und Schnörkellosigkeit der Verse sehr gerne.

Eigentlich finde ich es auch nicht holperig, wenn ich es rhythmisch lese, dann klingt es lebendig.
Die Zeilen hätte ich etwas anders gesetzt, da bin ich eher konservativ.

Zu glatt wäre mir aber für dieses Thema zu vollkommen.

Danke für dieses schöne Gedicht.
Ich finde auch nicht, dass du mehr rausholen musst.
  Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2007, 05:31   #9
Blasebalg
gesperrt
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 44

Typisch.
Kaum gehts inhaltlich um die lieben Plagen, schon überbieten sich alle mit Wohlwollen und Fürbitte gegenseitig und keiner macht sich die Mühe, zwischen den Zeilen nachzusehen, ob nicht ein Gremlin sich verstecke...

Morefun hat hier das ULTIMATIVE KINDERHASSERPOEM verfasst und ich werde das jetzt beweisen!



Zitat:
Kleine Hand in meiner Hand
klebrig noch vom Eis
große Augen schaun mich an
weil ich alles weiß.

Eine typische Entführungssituation. Erst besticht man das Balg mit klumpigem Süßkram, der an den Händen KLEBT... "KLEBRIG" wurde hier eindeutig mit negativem Attribut versehen... "ihh, widerliche Klebegriffel... ich hasse sie...ich hasse euch ALLE" will die Vokabel uns mitteilen.

Dann zerrt man es mit sanfter, aber bestimmter Gewalt in die eigene Richtung, sowohl geographisch als auch emotional.
Überhebliche Überlegenheit des herangereiften Aggressors spiegelt sich in der nahezu anmaßenden Behauptung "weil ich alles weiß" wieder, narzistische Tendenzen hin zur Allmachtfantasie stehen im krassen Widerspruch zur kindlichen Naivität.



Zitat:
An der Ampel puste ich
das rote Männchen grün
das Kind, das glaubt an
Zauberkraft und kleine
Ohren glühn.


Hier nun wird der kleine Spacken offen getäuscht, belogen, in aller Öffentlichkeit gedemütigt! Die eigenwillige Verbwahl ("pusten") deutet auf einen mindestens verbalen, möglicherweise sogar körperlichen Züchtigungswillen hin, was durch die Pseudo-Metapher "...kleine Ohren glühn" noch sehr viel deutlicher in den Vordergrund tritt. Liebe, verständnisvolle Rücksicht... jegliche Zuneigung für das kleine wehrlose Wesen scheint im Augenblick des emotionalen Formens regelrecht zu erfrieren in jener zwielichtigen Autorinnenseele.




Zitat:
Die Unschuld ist noch
ziemlich nah
Gedanken sind noch rein
ein Kind ist niemals
abgeklärt
und soll es auch nicht sein.


Blanker Hohn! Erst die Realisierung beschriebener Tatsachen lassen die abartigen Gelüste des verdorbenen lyrischen Ichs gedeihen. Indem er sich vor Augen führt, welch zerbrechliche Wesensstruktur hier unbeschwert und nichts Böses ahnend am ausgestreckten Arme klebt, in seinem Glück einzig und allein vom Gutdünken des weit überlegenen Konterparts abhängig, erzeugt der Wolf im hüpfenden Schafspelz stetig wachsende und nahezu unkontrollierbare Erregungszustände. "NOCH" ist die Unschuld nah, "NOCH" sind die kindlichen Gedanken rein. Der Leser spürt hinter dieser wiederholten Statusbestätigung regelrecht das unheilvoll in der Luft umherschwirrende "ABER"...




Zitat:
Zaubert, singt, macht euch
zum Narren
damit ihr Lachen lebt,
beschützt und liebt
die kleinen Menschen
weil es nicht anders geht.


Ein Hilferuf, nicht etwa von dem sondern FÜR das Kind, ausgestoßen vom verzweifelt gegen die eigenen dunklen Impulse ankämpfenden letzten Rest aufbegehrender Menschlichkeit, erstickt in Resignation: "...weil es nicht anders geht." Dieser Satz wurde nicht zufällig so formuliert als Abschluß und Essenz des Gedichtes ausgewählt. Das Lachen, die Liebe, der Beschützerinstinkt... all diese Abwehrmechanismen greifen nicht rechtzeitig oder zugkräftig genug und das Schicksal der Unschuld scheint nun endgültig besiegelt. Nicht nur dieses eine bemitleidenswerte Geschöpf muß nun in die Abgründe von Hass und Mißgunst stürzen, ALLE KINDER SIND UNSERE KINDER und mögen auf ähnliche Weise vergehen.




Morefun muß dringlichst unter psychologische Aufsicht! SCHNELL!
Blasebalg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2007, 08:30   #10
Solara
Gast
 
Beiträge: n/a

Ich sitze hier und kichere vergnügt vor mich hin.
Das hast du aber ganz erbaulich geschrieben Blasebalg.
Danke für den Spaß!
Wieviel Mühe hat dich diese Beweisführung wohl gekostet?
Ich mag es, wenn jemand so kunstvoll ad absurdum führt,
sehr erheiternd.
Und diese Wortwahl...ein echter Sonntagmorgen Spaß.

..."die lieben Plagen" anstatt "die lieben Blagen" - dieses Wortspiel ist genial.
Muhaha

Ich kann dich förmlich sehen, wie du angestrengt an diesem Erguß arbeitest.
  Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2007, 12:39   #11
morefun
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 240

Er nun wieder...typisch. Macht mein extrem schönes Gedicht wieder runter.

Aber die Sicherheit mit der das ausgeführt wurde verängstigt mich jetzt selbst. Glaubt ihr ich bin eine Gefahr für die Kinderwelt?

Nur zu eurer Beunruhigung. ER kennt mich.
morefun ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2007, 14:32   #12
Solara
Gast
 
Beiträge: n/a

...ein bisschen Spaß muss sein...shalalalala...dachte ich mir doch, dass ihr alte Bekannte seid...also ich würde dir meine Zwei anvertrauen ( ob du dann noch so ein Gedicht schreiben würdest ist die andere Frage ).
  Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2007, 19:17   #13
Blasebalg
gesperrt
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 44

Laß dich von ihrer oberflächlichen Freundlichkeit nicht täuschen, morefun ist böse bis ins Mar(e)k!

Sie nimmt Drogen und prügelt ihren Ehemann und guckt DSDS.
FREIWILLIG!

Eine Gefahr für die Kinderwelt? Du bist eine Gefahr für JEDERMANN, ein Biest, eine Furie, ein TROLL!
Außerdem stinken deine Füße!
Blasebalg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2007, 20:48   #14
morefun
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 240

Lügenmaul Blasebalg.

Mir kann jeder seine Kinder anvertrauen. Ich bin Erzieherin. 8)

Und das Gedicht find ich gar nicht schlecht. Immer noch nicht.
morefun ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Alle Kinder sind unsere Kinder

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.