Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 08.10.2012, 15:26   #1
männlich Desperado
 
Benutzerbild von Desperado
 
Dabei seit: 03/2012
Ort: Erde, Europa, Deutschland, Bayern
Beiträge: 1.749

Standard Lang Lang

Der in Shen Yang, China geborene Lang Lang begann sein Klavierstudium im Alter von drei Jahren an der Musikhochschule unter Professor Zhu Ya-Fen. Lang Lang hat zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben gewonnen, wovon er den ersten im Alter von fünf Jahren beim Shen Yang Klavierwettbewerb erhielt, um danach sein erstes öffentliches Konzert zu geben.

Mit neun Jahren trat er das Zentralmusikkonservatorium Chinas an, wo er unter Professor Zhao Ping-Guo studierte. Er gewann den ersten Preis beim fünften Xing Hai Cup Klavierwettbewerb in Beijing, den ersten Preis und die Auszeichnung für hervorragende künstlerische Darbietung beim vierten internationalen Wettbewerb für Junge Pianisten in Deutschland, sowie den ersten Preis bei dem 1995 in Japan abgehaltenen Zweiten Internationalen Tschaikowskij-Wettbewerb für Junge Musiker.

Im Juli 1996 gab Lang Lang Solokonzerte in der Steinway Halle in New York, sowie in der Konzerthalle Beijings, wo er Chopins gesamte 24 Étüden darbot. Im September des Jahres 1996 wurde Lang Lang eingeladen, als einer der Solisten bei dem Einweihungskonzert der chinesischen Nationalsinfonie mitzuwirken, der Präsident Jiang Ze Min als Ehrengast beiwohnte.

Schon im Alter von achtzehn Jahren zeigte sich der Pianist Lang Lang als ein weit über sein Alter hinausgereifter und ausdrucksvoller Künstler. Nachdem er alle Aspekte seiner Kurse meisterte, wurde er im Jahr 1997 in das berühmte Curtil Institute of Music in Philadelphia aufgenommen, wo er bei Gary Graffham, dem Direktor des Instituts studiert. Im Oktober des Jahres 1998 machte er in den Vereinigten Staaten sein Debüt, als er mit dem von Alan Gilbert dirigierten Baltimore Sinfonieorchester Beethovens Choralfantasie darbot.

Seine Karriere machte im August 1999 einen riesigen Schritt vorwärts, als er innerhalb von zwei Tagen den erkrankten André Watts beim Galakonzert des Ravinia Festvals ersetzte, um Tschaikowskijs Erstes Klavierkonzert mit dem Sinfonieorchester Chicagos unter der Leitung von Christoph Eschenbach zu spielen. Die Reaktion war durchschlagend und einstimmig: nachdem ihn die Presse in Chicago als „phänomenales Talent“ pries, wurde er sofort für das Ravinia Festival 2000 gebucht. Zufälligerweise war er auch in Chicago, als er im März 2000 kurzfristig bei einem Konzert in der Orchesterhalle für Richard Goode eintrat, wobei der Kritiker der Chicago Tribune ihn als „das größte, begeisterndste junge Klaviertalent, das ich seit vielen Jahren erlebt habe“ beschrieb.

Seine Engagements beinhalteten Auftritte mit dem Sinfonieorchester in Houston und New Jersey, der Rochester Philharmonie und dem Florida Orchester. Im Sommer 2000 machte Lang Lang sein Debüt mit dem Cleveland Orchester beim Blossom Festival, mit der Los Angeles Philharmonie beim Hollywood Bowl, mit dem Natioanl Sinfonieorchester in Wolf Trap und bei den Aspen und Marlboro Musikfestivals. Auf dem Spielplan dieser Saison standen Engagements mit dem Sinfonieorchester von San Francisco, St. Louis, Dallas, Phoenix und Vancouver, dem Philadelphia Orchester, der New Yorker Philharmonie und dem Hamburger Sinfonieorchester, beide geleitet von Maestro Eschenbach, sowie in Japan mit den Petersburger Philharmonikern unter Maestro Temirkanov. In Asien trat er mit der Hong Kong Philharmonie, der Sendai Philharmonie in Japan, dem Singapore Sinfonieorchester, dem Nationalsinfonieorchster Chinas und der Moskauer Philharmonie unter anderem in Beijing, Shanghai, Shen Yang, Guanzhou, Xian, Osaka, Tokyo und Singapore auf.

Richard E. Rodda – Übersetzung: Gila Fox


Am 23. und 24. August 2000 spielte Lang Lang im Florence Gould Auditorium in Tanglewood, Lenox, Massachusetts, wo er Haydn, Rachmaninoff, Brahms, Tschaikowskij und Balakirev vorträgt und interpretiert, der hervorragende Konzertmitschnitt ist als „Lang Lang- Recorded live at Seiji Ozawa Hall, Tanglewood“ auf CD erhältlich und beinhaltet rund 80 Minuten Klaviermusik vom Allerfeinsten, insbesondere der Vortrag von Rachmaninoffs Sonata No.2 in B-Flat Minor ist wohl am ehesten im metaphysischen Bereich anzusiedeln. Kann ich nicht anders sagen.

Das ist ein ganz Großer, der Lang Lang, da braucht man garnicht weiter drüber zu diskutieren.

Ausreichend musikalische Grüße
Desperado
Desperado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2012, 19:03   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.130

Ho - Ha -Xi
Yung TiJang Gung -

gongt wie Wer-Bung!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 08:06   #3
männlich Desperado
 
Benutzerbild von Desperado
 
Dabei seit: 03/2012
Ort: Erde, Europa, Deutschland, Bayern
Beiträge: 1.749

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
...gongt wie Wer-Bung!
Das tun diese Beihefttexte allermeistens -der hier ist wenigstens noch informativ- was insofern merkwürdig ist, da sie, wenn überhaupt, erst gelesen werden, wenn du die CD schon gehört hast und dir ein eigenes Urteil gebildet.

Ich bin kein großer Klassikkenner, aber meine Klassiksammlung ist für einen schwerpunktmäßig Sechzigermusikfreak vergleichsweise umfassend, weil ich klassische Musik mag und gerne höre. "Ich akzeptiere keine Grenzen in der Musik" sagte mal Jon Lord, und mir geht's genauso. Was mir gefällt, gefällt mir, egal wo's herkommt, was damit verbunden wird und wem's sonst noch gefällt.

Und Lang Lang hat was, soweit reicht mein Verständnis grade noch, wenn du dich auf seine Art der Interpretation und des Spiels einlässt, trägt er dich davon, du versinkst in seinen Klängen und tauchst ab in eine eigene Welt. Er spielt nicht nur virtuos, sondern unverwechselbar, eigenwillig, sehr seelenvoll und mitunter transzendent. Was nun gerade bei festgeschriebenen Klassikstücken mit verschwindend wenig Freiraum für Improvisation eine außergewöhnliche Gabe verlangt.

Nachdem er schon in mehreren Thraeds ausgiebig behandelt oder besser umstritten wurde, hab ich mir die Freiheit genommen, mir selbst ein -sicher unvollständiges- Bild von seiner Kunst zu machen und mich von seiner "beteuerten" Meisterschaft zu überzeugen. Ich kann jetzt gut verstehen, dass du ein überzeugter und leidenschaftlicher Fan seines Genies sein kannst, der nichts über ihn kommen lässt, so wie bei Zonkeye offensichtlich der Fall, das wollte ich mit diesem Eintrag zum Ausdruck bringen (Ich lass zum Beispiel auch nichts über Jimi Hendrix kommen und reagier da mitunter etwas allergisch.).

Was mir den einen oder andern "Ausraster" etwas verständlicher und "verzeihlicher" hat werden lassen. Wir sollten nie vergessen, dass wir alle Menschen sind.

Guten Morgen!
Desperado
Desperado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 08:15   #4
weiblich MuschelIch
 
Benutzerbild von MuschelIch
 
Dabei seit: 09/2012
Alter: 58
Beiträge: 270

Zitat:
Zitat von Desperado Beitrag anzeigen
, wenn du dich auf seine Art der Interpretation und des Spiels einlässt, trägt er dich davon, du versinkst in seinen Klängen und tauchst ab in eine eigene Welt. Er spielt nicht nur virtuos, sondern unverwechselbar, eigenwillig, sehr seelenvoll und mitunter transzendent. Was nun gerade bei festgeschriebenen Klassikstücken mit verschwindend wenig Freiraum für Improvisation eine außergewöhnliche Gabe verlangt.
Oh, das hört sich danach an,
als wenn "meine" Klassiker gen Weihnachten Zuwachs kriegen könnten
is ja nicht mehr lang lang hin!

LG MIch
MuschelIch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 10:00   #5
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.594

Ich zitiere aus einem Artikel der F.A.Z. vom 5. Oktober 2012 (es geht darin um die deutsche Klavierbauindustrie und die Billigprodukte in bzw. aus China, die unter Markennamen vertrieben werden):
"Die Hoffnungen der Branche liegen auf preisbewussten Deutschen und vor allem auf den Chinesen selbst. Die Chinesen gelten als das Klaviervolk ohne Wenn und Aber - spätestens seit Pianist Lang Lang als großes Vorbild herhalten muss. Der 30-Jährige ist ein von geschicktem Marketing aufgebauter Popstar, der nicht nur gut Klavier spielen, sondern auch nette Geschichten erzählen kann, die zur Legendenbildung taugen. ..."
Gut Klavier spielen zu können - und im Falle Lang Langs heißt das: perfekt zu spielen - genügt mir nicht, um ihm mein Geld hinterherzuwerfen. Perfekt spielen können tausende anderer Pianisten auch.

Allein in China gibt es angeblich 80 Millionen Menschen, die Klavierspielen lernen wollen, so wird in dem Artikel behauptet; wenn nur eine Promille es schafft und sich ein Instrument zulegen wird, kann sich die Branche der Klavierbauer entspannt zurücklehnen.

Wer sich für den gesamten Beitrag interessiert, findet ihn hier:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaf...-11913820.html
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 11:03   #6
Ex-zonkeye
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 505

Wer von Musik etwa so viel Ahnung hat wie der bekannte Frosch vom Schuhplatteln, kaschiert seine Ignoranz gern hinter den Schlagzeilen trivialer Medien und ruft sie zum Zeugen auf, wenn er sich wichtig machen möchte.

Das geht so lang gut, solang man die Lufthoheit über Stammtischen hat, wo nur halbtote Bierdimpfl herumlümmeln. Die rülpsen dann vielleicht zustimmend, wenn sie noch können.

Hier drin ist solche Luftakrobatik wenig nütze, denn man muss damit rechnen, dass man auf Leute trifft, die ein a von einem c unterscheiden können. Da stürzt man dann rasch ab und bricht sich den Steiß. Lang lang und seine Fans stehen dann um den Verunfallten - nicht hämisch (das haben sie nicht nötig), sondern bedauernd, denn sie erkennen auch in einem Dummschwätzer den Mitmenschen.

Beim letzen Konzert Lang Langs in der Münchner Philharmonie (Frühjahr 2011) war man sich einig, dass dieser Chinese nicht nur das traditionelle Klassik-Publikum mit seiner außergewöhnlichne Kunst zu überzeugen weiß, sondern dass er es auch schafft, junge Menschen in die Konzertsäle zu bringen, um dort Bach, Schubert und Chopin zu hören und in Begeisterung zu geraten.

Man fragt sich, was denn die Triebfeder sei dafür, dass manche ohne Sinn und Verstand in der Forenszene herumholzen und dabei verkennen, dass sie nicht jenen schaden, denen sie den Erfolg neiden, sondern mit ihrem Schlangengift den eigenen Leib schwächen bis hin zur Selbsvernichtung.

Hier in diesem Fall kann man wohl nur bedauernd den Kopf schütteln und traurig seufzen.
Ex-zonkeye ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 15:23   #7
männlich Martand
gesperrt
 
Dabei seit: 04/2012
Beiträge: 747

Zitat:
Zitat von zonkeye
Beim letzen Konzert Lang Langs in der Münchner Philharmonie (Frühjahr 2011) war man sich einig, dass dieser Chinese nicht nur das traditionelle Klassik-Publikum mit seiner außergewöhnlichne Kunst zu überzeugen weiß, sondern dass er es auch schafft, junge Menschen in die Konzertsäle zu bringen, um dort Bach, Schubert und Chopin zu hören und in Begeisterung zu geraten.
Was wohl eher an der Popularität der chinesischen "Marke", anstatt am "hohen" Bildungsgehalt (+ dem Gespür der Unterscheidung zwischen gut und schlecht gespielter klassischer Musik) der Jugendlichen liegt..
Martand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 15:28   #8
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.594

http://www.klaviersonate.de/great-pianists/index.php

http://www.rankaholics.de/s/die+best...?result=latest
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 15:35   #9
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.130

Zitat:
Zitat von zonkeye Beitrag anzeigen



Man fragt sich, was denn die Triebfeder sei dafür, dass manche ohne Sinn und Verstand in der Forenszene herumholzen

.
Wie wahr!
Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 16:21   #10
Ex-zonkeye
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 505

Die von Omi angebotenen Listen enden dort, wo sie sich mit ihren Schwestern befindet: Im vorigen Jahrhundert. Am Fin de siècle war Lang Lang gerade mal siebzehn. Ein Wunderkind zwar, aber noch nicht im Almanach.

Jetzt ist er drin und steht ganz weit vorn. Jedenfalls bei den Flaschen, die nichts von Musik verstehen und so doof sind wie Zubin Metha, der das besagte Konzert des chinesischen Stümpers in München dirigiert hat.
Ob ein Liebhaber ein guter ist, weiß man eigentlich erst dann zuverlässig, wenn man mit ihm ins Bett gestiegen ist. Die 2387 Sitzplätze der Philharmonie waren im April 2011 ausverkauft, wie üblich zu mehr als zwei Dritteln an Frauen und Mädchen. Fragt doch mal eine von denen, wie Lang Lang war. Die wissen’s.

Ihr wißt's nicht.

Die Musikwelt wird’s verschmerzen. Mit Eurem Googlehupf und Eurem verkappten Rassismus vergiftet ihr deren Brunnen nicht - da steht die Musi Lichtjahre weit drüber.
Ex-zonkeye ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 16:45   #11
männlich Martand
gesperrt
 
Dabei seit: 04/2012
Beiträge: 747

Zitat:
Zitat von zonkeye
Ihr wißt's nicht nicht.
Dann ist ja gut
Martand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 17:00   #12
männlich Desperado
 
Benutzerbild von Desperado
 
Dabei seit: 03/2012
Ort: Erde, Europa, Deutschland, Bayern
Beiträge: 1.749

Es ist ein alter Hut, kalter Kaffee und ermüdend abgegriffen, wenn notorische Unker, die als sogenannte Experten und "kompetente Kritiker vom Fach" in Tageszeitungen ihr kümmerliches Dasein fristen, auf das Anprangern der weltweit üblichen Methoden der Vermarktung zurückgreifen, wenn sie am Künstler selbst absolut nichts finden können, das ihnen die Möglichkeit bietet, ihren aus Dauerfrustration wuchernden Unmut an ihm abzureagieren.

Dann müssen eben seine Agenten, das Management oder wenn sich's anbietet sein Herkunftsland herhalten, um das berühmte Haar in der Suppe zu finden, dessen völlig ungeachtet, dass das europäische und amerikanische Musikbusiness sich nicht im Geringsten von etwa dem chinesischen unterscheidet, aber egal, Hauptsache, die unersetzlich wichtigen Herrschaften haben was zu meckern.

Wer aberwitziges Kabarett sucht und erheiternde Realsatire, der findet beides in Reinkultur bei den Musikkritikern, einer verbitterten und "verkannten" Spezies von Schreiberlingen, gerade die deutschsprachigen sind vortrefflich im Totplappern zum Zwecke der Übertünchung ihrer offenkundigen Ignoranz und peinlichen Unmusikalität, ihre lächerlichen Pamphlete richten sich mit Vorliebe gegen das Urteil und den Rest der Welt, da machen sie selbstredend am meisten von sich her.

Ich habe vor langem aufgehört, ihren Ergüssen irgend Beachtung zu schenken.

Erfrischend jugendlich, bahnbrechend, zeitgemäß modern, lebendig, intuitiv, inspiriert und atemberaubend virtuos... so in etwa müsste eine verhalten zurückhaltende Mindestbeurteilung von Lang Langs Darbietungen lauten, aber zu einem angebrachten Kniefall sind die "Honorationen" schlicht nicht imstande, dieser würde den Alleinanspruch ihrer Maßgeblichkeit in Frage stellen und ihre überbordende Eitelkeit beleidigen.

Außerdem leuchtet ihre Glatze wie eine Christbaumkugel, wenn sie den Markenhut lüften müssten...
Desperado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 17:51   #13
männlich Martand
gesperrt
 
Dabei seit: 04/2012
Beiträge: 747

Zitat:
Zitat von Desperado
Ich habe vor langem aufgehört, ihren Ergüssen irgend Beachtung zu schenken.
=

Zitat:
Zitat von Desperado
Es ist ein alter Hut, kalter Kaffee und ermüdend abgegriffen, wenn notorische Unker, die als sogenannte Experten und "kompetente Kritiker vom Fach" in Tageszeitungen ihr kümmerliches Dasein fristen, auf das Anprangern der weltweit üblichen Methoden der Vermarktung zurückgreifen, wenn sie am Künstler selbst absolut nichts finden können, das ihnen die Möglichkeit bietet, ihren aus Dauerfrustration wuchernden Unmut an ihm abzureagieren.

Dann müssen eben seine Agenten, das Management oder wenn sich's anbietet sein Herkunftsland herhalten, um das berühmte Haar in der Suppe zu finden, dessen völlig ungeachtet, dass das europäische und amerikanische Musikbusiness sich nicht im Geringsten von etwa dem chinesischen unterscheidet, aber egal, Hauptsache, die unersetzlich wichtigen Herrschaften haben was zu meckern.

Wer aberwitziges Kabarett sucht und erheiternde Realsatire, der findet beides in Reinkultur bei den Musikkritikern, einer verbitterten und "verkannten" Spezies von Schreiberlingen, gerade die deutschsprachigen sind vortrefflich im Totplappern zum Zwecke der Übertünchung ihrer offenkundigen Ignoranz und peinlichen Unmusikalität, ihre lächerlichen Pamphlete richten sich mit Vorliebe gegen das Urteil und den Rest der Welt, da machen sie selbstredend am meisten von sich her.
Martand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 18:12   #14
männlich Desperado
 
Benutzerbild von Desperado
 
Dabei seit: 03/2012
Ort: Erde, Europa, Deutschland, Bayern
Beiträge: 1.749

... ihren Ergüssen irgend Beachtung zu schenken, es sei denn, mir ist nach erbaulicher Belustigung.

Hier geht's Einigen sowieso schon lange nicht mehr um Lang Lang und sein außergewöhnliches Talent, das sich aus achtzig oder sonstwas Millionen Begabten nicht nur hervortun, sondern diese Unmenge geradezu triumphal überflügeln konnte und die Welt erobern...

sondern einzig nur noch darum, Zonkeye zu provozieren mit allen denkbaren Mitteln verkappter und offenkundiger Häme, eine vollkommen überflüssige und kontraproduktive Vorgehens- und Verhaltensweise, von der ich mich hiermit ausdrücklich distanziere, da es sich -ganz nebenbei- um meinen Thread handelt.

Ich versteh euch nicht, Leute, echt nicht, und je länger ich drüber nachdenke, desto mehr bin ich froh drüber...
Desperado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 18:42   #15
männlich Martand
gesperrt
 
Dabei seit: 04/2012
Beiträge: 747

Wenn du augenscheinlich widersprüchliche und provokative Seitenhiebe in deinen Beiträge verteilst, müsstest du eig. damit rechnen, dass darauf eine (möglicherweise Off-Topic-) Reaktion erfolgt.

Zitat:
Zitat von Desperado
Ich versteh euch nicht, Leute, echt nicht, und je mehr ich drüber nachdenke, desto mehr bin ich froh drüber...
Das geht wohl über meinen Verstand hinaus (Logik dahinter: Freude + Trauriger Smiley). Auch verstehe ich Folgendes nicht:
Wie korrespondiert diese Aussage von dir in Bezug auf die dir scheinbar fehlende Ernsthaftigkeit in "deinem" Faden:

Zitat:
Zitat von Desperado
Hier geht's Einigen sowieso schon lange nicht mehr um Lang Lang und sein außergewöhnliches Talent,
mit diesem Einleitungssatz von dir:

Zitat:
Zitat von Desperado
... ihren Ergüssen irgend Beachtung zu schenken, es sei denn, mir ist nach erbaulicher Belustigung.
?
Zählst du dich etwa auch zu den "Einigen, denen es sowieso schon lange nicht mehr um Lang Lang und sein außergewöhnliches Talent geht" dazu? Du hast dich schließlich ganz schön lang und breit auf die anderen eingelassen, auch wenn du das immer bestreitest.

Und was zonkeye betrifft: da stimme ich dir teilweise zu, er hat in letzter Zeit vermehrt Beiträge geschrieben, die auf einen ernsthaft initiierten Disput und Austausch hindeuten lassen, allerdings muss auch er sich gewisse Kritiken gefallen lassen, wenn man/er - wie schon gesagt - für mein Empfinden beleidigend anmutende Inhalte und Seitenhiebe in seine Beiträge einbauen muss.

Alles verstanden?
Gut, dann kannst du ja jetzt zu deiner nächsten Provokation und Widersprüchlichkeit übergehen! Vielleicht willst du zur Abwechslung einen Tausend-Seiten-Wälzer über den Forumbetrieb hier schreiben, mit dem süßen Schlusssatz auf der allerletzten Seite, wie egal dir das Ganze (sprich: das Forengeschehen etc.) doch in Wirklichkeit ist?
Martand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 19:43   #16
männlich Desperado
 
Benutzerbild von Desperado
 
Dabei seit: 03/2012
Ort: Erde, Europa, Deutschland, Bayern
Beiträge: 1.749

Ich spreche unmissverständlich von dem weiter oben zitierten FAZ Fuzzi und dergleichen pseudokritischen Kultur-Banausen ähnlicher Facon, die mir eine zwar süffisante, aber durchaus ernst gemeinte und fundierte Abhandlung wert waren...

aber irgendwie geht da offenbar so einiges an dir vorbei, wie ich Deinen... weiß nicht, was soll es bedeuten... Zitataufrufen und etwas konfusen Kommentaren entnehmen kann. Bitte vorher Thread durchlesen, wenn's geht, und erst dann schreiben.

Was du da zum Beispiel am Schluss deines ...tja was nun eigentlich?... so zusammenfabuliert hast, ergibt keinerlei Sinn ob nicht vorhandener Zuordnungsmöglichkeit... hast dich ganz offenbar im Thread geirrt, das kann schon mal passieren.
Desperado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2012, 20:09   #17
männlich Martand
gesperrt
 
Dabei seit: 04/2012
Beiträge: 747

Nein, ich habe mich ganz sicher nicht "im Thread" geirrt. Die Zitate stammen ja auch aus diesem Faden hier. Oder erkennst du schon deine eigenen Beiträge nicht wieder?



Zitat:
Zitat von Desperado
Was du da zum Beispiel am Schluss deines ...tja was nun eigentlich?... so zusammenfabuliert hast, ergibt keinerlei Sinn ob nicht vorhandener Zuordnungsmöglichkeit...
Warum weichst du (auf ziemlich primitive Art) aus?
Martand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2012, 07:50   #18
männlich Desperado
 
Benutzerbild von Desperado
 
Dabei seit: 03/2012
Ort: Erde, Europa, Deutschland, Bayern
Beiträge: 1.749

Zitat:
Zitat von Martand Beitrag anzeigen
Warum weichst du (auf ziemlich primitive Art) aus?
Ob nun primitiv oder ironisch, ich hab schlicht keinen Bock auf Streit, das ist alles.

Die bairische Folklore zum Beispiel umfasst ein schier unerschöpfliches Liedgut, Stubnmusi sprich Stubenmusik ist Folk vom Feinsten, die Vielfalt des von Vereinen am Leben erhaltenen uralten Brauchtums braucht den Vergleich mit indianischen Kulturen nicht zu scheuen, wenn ich auf Zank aus wäre, hätt ich mich bereits am Schuhblattler einhaken können, in meinen Augen ist eine qualitative Abstufung zwischen klassischer und volkstümlicher Musiküberlieferung schlichte Ignoranz.

Wie Du sicher weißt, haben Zonkeye und ich uns bisher sehr charmant, freundschaftlich und entgegenkommend miteinander ausgetauscht und mit Komplimenten überhäuft, so dass ich es für folgerichtig angemessen hielt, sein Urteilsvermögen in Sachen Lang Lang zu bestätigen- wo er recht hat, hat er recht. Wär eine klare Sache unter Männern gewesen und eine stille Genugtuung für ihn, da musste er noch nicht mal was sagen zu, und ein schönes Weihnachtsgeschenk ist auch rausgesprungen dabei.

Aber dann kamen nach und nach die Fantastischen Vier angeritten, oder Drei oder Fünf... however. Und die Ballerei ging los, was sonst? Wir sind hier nicht im Wilden Westen, also, ich natürlich schon, aber... ach, was soll's.

Good morning
Desperado
Desperado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2012, 08:02   #19
männlich Martand
gesperrt
 
Dabei seit: 04/2012
Beiträge: 747

Zitat:
Zitat von Desperado
Ob nun primitiv oder ironisch, ich hab schlicht keinen Bock auf Streit, das ist alles.
Dann fang demnächst auch keinen an! (Beitrag #12)
Martand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2012, 08:52   #20
männlich Desperado
 
Benutzerbild von Desperado
 
Dabei seit: 03/2012
Ort: Erde, Europa, Deutschland, Bayern
Beiträge: 1.749

Zitat:
Zitat von Martand Beitrag anzeigen
Dann fang demnächst auch keinen an! (Beitrag #12)
Bist Du etwa Kritiker bei einer Tageszeitung?
Warum sonst solltest du Beitrag Zwölf als vom Zaun gebrochenen Streit empfinden, kein Wort davon ist gegen UserInnen im Forum gerichtet.

Bodenhaftung...

Das Gedicht- Das Beste aus 20 Jahren, herausgebracht von Matthias Politycki und Anton G. Leitner, mit Arbeiten von mehr als hundert Autoren:
F.W. Bernstein, Franz Xaver Kroetz, Franzobel, Günter Kunert, Ulla Hahn, Paul Maar, Said, Michael Lentz, Friedrich Ani, Ulrike Draesner, Joachim Sartorius, Robert Schindel, Josef Brustmann, Fitzgerald Kusz, Theres Lehn, Ludwig Wolfgang Müller, Hardy Scharf, Alfons Schweiggert...

Und, wo find ich deinen Namen, Marty?

In Poetry und andern Lyrikforen, einer vergleichsweise kleinen, verborgenen und unbeachteten Welt.
Wer in diesem Mikrokosmos nimmt sich das Recht zu werten, zu qualifizieren, zu "benoten"?
Schmeiß die Veröffentlichungen Deiner Buchtitel in einen Thread und ich kann dich wenigstens soweit ernst nehmen. Ob ich dein Urteil für maßgeblich halten würde, bliebe mir selbst dann überlassen und würde davon abhängen, ob und wie hilfreich deine Kommentare sind.

Nö, hier drin gibt's kein oben und unten, besser und schlechter, ein drunter und drüber vielleicht ab und zu, aber keine (be)lehrenden Profis und ehrfürchtig lauschenden Laien, und das soll es auch nicht. Und ich komm einfach nicht dahinter, was daran so schwer zu begreifen ist.

LG
Desperado
Desperado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2012, 09:38   #21
männlich Martand
gesperrt
 
Dabei seit: 04/2012
Beiträge: 747

Bist du nicht in der Fassung, normal zu diskutieren? Dann lassen wir das jetzt.
Ich sprach nämlich nirgendwo von einem "Kritiker einer Tageszeitung".

Hast dich wohl im Thread geirrt - na ja, kann ja mal passieren..

Im Übrigen sind deine Ausführungen über Autoren etc. nichtig, da du genauso abwertest, beurteilst, und das weitaus heftiger - ich gehe nicht davon aus, dass du ein erfolgreicher Autor bist, jdf. schmückst du dich hier in Anonymität; im Umkehrschluß: du bist genauso immun gegen Kritik, wie ich, nämlich gar nicht immun! Graduelle Unterschiede machen sowieso kein eigenes Bild aus.

Und außerdem - warum fragst du, wenn du dir die Antwort schon selber gibst:
Zitat:
Zitat von Desperado
Nö, hier drin gibt's kein oben und unten, besser und schlechter, ein drunter und drüber vielleicht ab und zu, aber keine (be)lehrenden Profis und ehrfürchtig lauschenden Laien, und das soll es auch nicht. Und ich komm einfach nicht dahinter, was daran so schwer zu begreifen ist.
?

Ich denke einfach, dass es dir mehr ums Diskutieren (besser: Schwafeln) geht, als um das Thema. Deswegen hast du wohl auch gleich nach dem ersten Beitrag eine Diskussion abgewinkt ("Das ist ein ganz Großer, der Lang Lang, da braucht man garnicht weiter drüber zu diskutieren.") und bist fortan nur noch auf unfruchtbare Dispute aus. Denn was bitteschön haben Buchveröffentlichungen mit der Aussagekraft der Kommentare von Usern eines Forums wie Poetry zu tun?
Martand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2012, 11:40   #22
männlich Desperado
 
Benutzerbild von Desperado
 
Dabei seit: 03/2012
Ort: Erde, Europa, Deutschland, Bayern
Beiträge: 1.749

Zitat:
Zitat von Martand Beitrag anzeigen
Ich sprach nämlich nirgendwo von einem "Kritiker einer Tageszeitung".
Aber ich, ich sprach von "Kritikern in Tageszeitungen" und von nichts anderem, da war weder ein Seitenhieb drin versteckt noch eine Provokation gegen irgendwen sonst, rein überhaupt nichts, was mir eine Veranlassung gäbe, in deine "normale Diskussion" einzusteigen, null nix. Lies dir den Zwölfer doch einfach nochmal in aller Ruhe durch, sei so gut.

Drei gegen einen für nix und wieder nix, sowas mag ich nicht, hab ich gesagt und mich davon distanziert, aber macht doch von mir aus was ihr wollt, der Zonkeye kann schon rausgeben nach Herzenslust und Laune, und wenn er bei Pit Bull ein Ventil sucht und findet... aber was in Dreiteufelsnamen hat das Ganze denn bitteschön mit mir zu tun?

Ich hab seelenruhig von Lang Lang und seiner Musik gesprochen, von Presse, Business und so weiter, und hab deshalb wirklich keine blasse Ahnung, Martand ohne Pseudonym, was du eigentlich von mir willst, echt keinen Dunst. Geht es Dir nicht so besonders, weißt nicht wohin mit irgend Frust, oder wie muss ich das verstehen?

Nichts davon hat mit mir und dem von mir Geschriebenen zu tun, siehst du das nicht oder willst du's nicht sehen?

Cool down
Desperado
Desperado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2012, 11:51   #23
männlich Martand
gesperrt
 
Dabei seit: 04/2012
Beiträge: 747

Zitat:
Zitat von Desperado
Ich hab seelenruhig von Lang Lang und seiner Musik gesprochen, von Presse, Business und so weiter [...]
Dann ist ja alles gut.
Martand ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Lang Lang

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Lang der Lahn AndereDimension Lebensalltag, Natur und Universum 3 21.05.2012 16:11
Wie lang noch Wolfmozart Liebe, Romantik und Leidenschaft 4 21.04.2012 18:52
N bisken lang. Günter Mehlhorn Gefühlte Momente und Emotionen 4 18.08.2011 16:27
Schon lang saphirestaub Düstere Welten und Abgründiges 0 12.05.2007 10:50
Lang her Lorelai Gefühlte Momente und Emotionen 1 18.03.2006 23:41


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.