Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Humorvolles und Verborgenes

Humorvolles und Verborgenes Humorvolle oder rätselhafte Gedichte zum Schmunzeln oder Grübeln.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 18.10.2018, 11:43   #1
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.912

Standard Schwäbische Kunde

Der Kreuzzug schleppt sich durch Gelände,
in dem nichts wächst als nur Gestein,
und Barbarossas Heerverbände
holt immer mehr der Hunger ein.

Als Schwert in eines Ritters Scheide
bin ich mehr durstig, doch das Blut
spritzt auch recht mäßig, und ich leide
im engen Futteral an Wut.

Mein Herr ist so ein braver Schwabe
und sucht fast nie von selbst den Streit,
er schont auch die behufte Habe,
sitzt ab und gibt ihr das Geleit.

So sind wir bald zurückgefallen,
und ich bin nicht beim Kampf dabei …
Da hör ich reitende Vasallen
und fünfzigstimmig Kampfgeschrei.

Wir sind vom Türkentrupp umzingelt.
Schon prallen auf des Ritters Schild
die Speere, dass es nur so klingelt,
und plötzlich wird ein Türke wild.

Er sprengt nach vorn, wir sind verloren.
Ich höre, wie sein Säbel pfeift,
als er, schnell durch die Luft gezogen,
nach unsern Schwabenleben greift.

Doch halt! Es zuckt in meiner Klinge,
als ich des Ritters Hand am Griff
verspüre, und mit Jauchzen springe
ich auf, und funkelnd trifft mein Schliff.

Das Türkenpferd verliert zwei Beine
und wirkt nun vorne ziemlich kurz,
der Türke rutscht von ganz alleine
zum Pferdekopf und glaubt an Sturz.

Doch nein! So formlos wird sein Ende,
wenn es durch mich kommt, keinesfalls.
Ich spalte ihn durch Kopf und Lende
und sause in den Pferdehals.

Zwei hübsche halbe Türken sinken
ganz untertänig tief herab,
die andern Moslems sehn mich trinken,
und wenden sich voll Grauen ab.

Sie sind noch nie so schnell geflohen,
und als die Kunde meiner Kunst
zum Kaiser dringt, schenkt er dem frohen
Herrn Ritter huldvoll seine Gunst.

So geht der Dank oft an uns Dingen
vorbei und schenkt den Menschen Sinn.
Und was wir treu und kühn erringen,
das rostet dann wie ich dahin…

(Nach Uhlands Ballade)
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2018, 11:48   #2
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.912

Danke, liebe Schnulle und lieber Nöck für eure Kommentare zu diesem Gedicht. Der Faden wurde versehentlich gelöscht.

LG g
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2018, 12:08   #3
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.596

Zitat:
Zitat von gummibaum Beitrag anzeigen
Danke, liebe Schnulle und lieber Nöck ...
Vielleicht ist es euch möglich, nochmal zu kommentieren.

War mein Fehler.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2018, 23:15   #4
männlich Lichtsohn
 
Benutzerbild von Lichtsohn
 
Dabei seit: 03/2015
Beiträge: 1.120

wunderbare idee gummibaum und so richtig schön blutrünstig umgesetzt

alles liebe
in deine
herbstnacht
schickt
ein

lichtsohn
Lichtsohn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2018, 08:37   #5
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.912

Danke, lieber Lichtsohn. Dir einen schönen Tag.

Grüße von gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2018, 01:02   #6
männlich Briefmarke
 
Dabei seit: 04/2011
Ort: Die leere Fernbedienung
Alter: 32
Beiträge: 231

Richtig, richtig gut.

mit wenigem nur zu vergleichen.
hat zum Teil etwas von Kalckreuths Schlachtliedern, wenn die auch stets dahin eifern den Tod zu verherrlichen und deine der Ballade gerecht den Inhalt vorwärts treiben.

Gerne gelesen. Daniel Johnston - Some Things last a Long time; dabei hörend.
Briefmarke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2018, 10:10   #7
männlich Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.935

Bravo, lieber gummibaum.

Uhlands Ballade wird durch die Schilderung der Ereignisse aus Sicht des zur Untätigkeit verdammten und nach Blutrausch dürstenden Schwertes meisterhaft gewürdigt und aufgewertet.

Uhland bringt zum Schluss seiner Ballade eine makaber anmutende Prise Humor ins Spiel, du dagegen gibst dem Leser an dieser Stelle stattdessen einen leichten philosophischen Denkanstoß.

Beide Gedichte sollten in Zukunft nur noch zusammen gelesen bzw. vorgetragen werden.

LG Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2018, 13:10   #8
weiblich Schnulle Köhn
 
Dabei seit: 05/2017
Ort: am Ende der Welt
Alter: 58
Beiträge: 928

Ich finde, aus der Sicht des Schwertes gesehen wirkt das Geschehen noch blutrünstiger als ohnehin schon. Ein tolles Werk, lieber Gummibaum.
LG Schnulle
Schnulle Köhn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2018, 13:11   #9
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.912

Lieber Briefmarke,

Daniel Johnsten und New Uhland sind eine gute Mischung. Vielen Dank auch für das Lob.


Lieber Nöck,

danke, dass du nochmals kommentierst und einen Gedichtvergleich anstellst, der meinen Text richtig gut aussehen lässt. Ich freue mich.


Liebe Schnulle,

auch dir ein Danke, dass du nochmals schreibst. Ja, noch blutrünstiger. - Ich hatte zunächst das Gegenteil versucht. Das Schwert sollte vom Irrsinn der Glaubenskriege und seiner eigenen Gewissensnot reden. Aber das wurde dem Gedicht so gar gerecht und klang völlig unglaubwürdig. Drum habe ich mich für eine Verstärkung der Grausamkeit entschieden.


Euch einen schönen Tag.

Vor meinem Fenster fallen im Sonnenlicht die Blätter.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Schwäbische Kunde

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kunde von der Wunderwunde Gram Philosophisches und Nachdenkliches 0 22.06.2010 13:28
Der Kunde ist König Gram Zeitgeschehen und Gesellschaft 1 27.04.2010 13:51
Der Kunde und das Täschchen. Kurt Geschichten, Märchen und Legenden 0 13.03.2010 23:08
Schwäbische Bohnensuppe Samael Sonstiges Gedichte und Experimentelles 9 24.10.2006 22:54


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.