Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Humorvolles und Verborgenes

Humorvolles und Verborgenes Humorvolle oder rätselhafte Gedichte zum Schmunzeln oder Grübeln.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 24.09.2013, 07:56   #1
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Standard Der Wähler gab Frau Merkel Futter

Der Wähler gab Frau Merkel Futter,
nun strahlt zu Recht die Ferkelmutter!
Da kommen all die Ferkelmeier
begeistert zu der Merkelfeier.

Doch leider muss Frau Merkel fischen
und rote, grüne Ferkel mischen.
Wie oft schon war die Mutter fies,
nachher ging's neuem Futter mies.

Denn wen ins Aug Frau Merkel fasst,
dient ihr doch nur zur Ferkelmast.
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.2013, 09:37   #2
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 66
Beiträge: 10.912

Endlich mal eine verlässliche Wahlanalyse, die uns weiterhilft. Mich schüttelt es. bummigaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.2013, 10:03   #3
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.130

Klasse!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2017, 05:18   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.130

Bald sind wieder Wahlen! Gebt erneut der Merkel Futter!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2017, 11:21   #5
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.110

Lieber Fridolin,
wie immer: Erfrischend und originell!
Ein Wort an Deine Kommentatoren: Wann und wo, ich bin verunsichert, finden Merkel-Wahlen statt?
Bisher war ich immer der Meinung, die Wahlberechtigten seien zur Wahl des Deutschen Bundestages aufgerufen. Bitte über das eigene Demokratieverständnis nachdenken.

Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2017, 11:44   #6
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Wie göttlich schien Frau Merkel fast.
"Aus der mach ich bald Ferkelmast",
hat Bayernlöwe Horst gefaucht,
doch kläglich dann im Forst gehaucht.

Wer glaubt schon, dass der Horst sie fängt,
im rabenschwarzem Forst sie hängt.
Womöglich eher Schäuble dreist
auf die Frau Merkel Träuble sch(m)eißt.

Sind Worte auch wie Waffen schier,
Frau Merkel sagt: Das schaffen wir!"
Weshalb schon Bauern Ferkel mästen,
denn sie lädt ein zu Merkelfesten.

Dann kommen zu der Merkelfeier
nicht nur aus Bayern Ferkelmeier,
nein, auch der greise Rüttelscheich
erscheint aus seinem Schüttelreich.

(2015)

Inzwischen sind fast zwei weitere Jahre vergangen und viel ist passiert, was mich mehr umtreibt als Reime über Frau Merkel zu machen. Bei der nächsten Wahl wird es für mich darum gehen, dazu beizutragen, dass die Demokratie und unsere Werte nicht vor die Hunde gehen.

Liebe Grüße besonders an Thing und Heinz.
Fridolin
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2017, 12:25   #7
Ex Richard L.
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.284

Endlich macht das mal einer. Darf man denn hier mal ganz ehrfürchtig nachfragen, was Dichter Fridolin unter Werte versteht und warum er Angst hat, ein Scheingebilde namens Demokratie könnte vor die Hunde gehen?
MfG
Ex Richard L. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2017, 12:37   #8
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.592

Die "Merkel/Ferkel"-Reimerei ist schon seit Jahren abgedroschen und war schon bei ihrem Debut nicht sonderlich geistreich. Da sich nichts anderes auf diesen Namen reimt, war man natürlich auf das Ferkel angewiesen - armseliger geht es nicht.

Man hätte es mit "Sauer" versuchen können - aber leider gibt das auch nicht viel her. So ein Pech aber auch!

Man müsste Martin Luther verhauen, dass er beim Kreieren einer einheitlich deutschen Sprache nicht etwas vorausschauender war. Dem Mann mangelte es gehörig an Phantasie. Zu seinen Gunsten kann nur vorgebracht werden, dass er nicht der einzige Versager in der deutschen Geschichte blieb.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2017, 13:20   #9
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

farrell,

ich denke, die Werte der Demokratie sollten einem aufgeklärten Zeitgenossen bekannt sein.

Ilka-Maria,

ich stimme dir zu und mache aus diesem Grunde auch nicht weiter.

LG Fridolin
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2017, 14:36   #10
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.130

Verstehn die Leute keinen Schüttel-Spaß mehr?
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2017, 21:12   #11
Ex Richard L.
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.284

Zitat:
Zitat von Fridolin Beitrag anzeigen
..dass die Demokratie und unsere Werte nicht vor die Hunde gehen.
Hallo Fridolin,
in Deinem Antwortkommentar an mich heißt es aber "Werte der Demokratie", das verwirrt ein wenig. Auffassungen von Werten usw. sind unterschiedlich; ich persönlich finde es immer interessant was andere darunter verstehen, deshalb fragte ich. Zudem impliziert Dein Kommentar, dass Du selbst ein "aufgeklärter Zeitgenosse" seist. Das finde ich auch recht interessant.
MfG
Ex Richard L. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2017, 17:55   #12
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Farell, da muss ich dir Recht geben, ich hab mich missverständlich ausgedrückt.

Mir geht es aber darum, dass die „Demokratie und unsere Werte“ nicht vor die Hunde gehen. Wie rasch das geschehen kann, ist derzeit am Beispiel der Türkei zu beobachten, die sich mit Erdogan an der Spitze zu einer Autokratie entwickelt. Ähnliche Tendenzen und politische Strömungen sind in anderen Ländern, auch der Europäischen Union, zu beobachten. Die Anziehungskraft eines in der freien Welt lange geltenden Wertekanons scheint mehr und mehr zu schwinden: Gewaltenteilung, Rechtsstaatlichkeit, Pressefreiheit, Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit usw.

Ich habe den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegszeit als Jugendlicher erlebt. Mich hat schon als junger Mensch (in einem weitgehend noch nazistisch geprägten Umfeld) die Idee eines vereinigten Europas fasziniert, und ich sehe es bis heute noch so. Nach jahrhundertelangen kriegerischen Auseinandersetzungen zuvor haben diese Völker sich zu einer Wirtschafts- und Wertegemeinschaft gefunden, einem Friedensprojekt, das in der Geschichte ohne Beispiel ist. Ich sehe in den Egoismen der Nationalstaaten die größte Gefahr für das Projekt der Europäischen Union, die auseinander zu fallen droht. Dem entgegen zu wirken, dafür trete ich ein.

Farell, meine Antwort hat etwas gedauert, ich brauche für Kommentare etwas länger als andere, weil ich wegen einer Behinderung nur mit der linken Hand schreiben kann.

Fridolin
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2017, 18:34   #13
Ex Richard L.
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2014
Beiträge: 1.284

Hallo Fridolin,
ich bedanke mich herzlich für Deinen vernünftigen und aufschlussreichen Kommentar!

Grüße
Ex Richard L. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2017, 11:08   #14
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

@Ilka-Maria,

Verzeih mir, liebe Hessenmaid,
geschüttelte Vermessenheit.

@An Angie vor ihrer Reise zu Trump

Ich lass dich Angie Merkel wissen,
ich möcht nicht dein Gewerkel missen.
Wenn ich auf deine Werke schau,
sag ich als Schüttelscherge "Wow"!

Wie du den Horst in Schranken weist,
und niemals unter Wanken schreist,
wirst nicht bei Markus Söder bleich
denkst über Dobrindt "Blöder Seich!"

Bei dir kommt Sultan Erdogan
auch nicht mit seinem Ger do an.
Sind seine Worte Waffen schier,
da sag ich nur: "Den schaffen wir!"

Ich glaub, dass du's bei Trump verstehst
den Kopf auch diesem Stampfer drehst,
weil über deinem Werke steht,
dass da ein Wind der Stärke weht!

Sagt Trump verdutzt: "Ich merk die Power,
bau, Angie, übern Berg die Mauer.
Ihr kennt euch aus im Mauerbau,
bei uns hier sind die Bauer mau."
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2017, 17:26   #15
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.110

Lieber Fridolin,
ich liebe Deine Schüttelverse!
Dass da auch eine stille Verehrung Angies durchscheint, verzeihe ich Dir angesichts Deiner humorvollen Betrachtungsweise gern.
Was mich nachdenklich macht, sind die heutigen Pressemitteilungen:
Angie wurde durch ein gottgewolltes Ereignis daran gehindert, zum heutigen Termin bei Trump zu erscheinen.
Dazu fiel mir ein, dass ich durch einen gewaltigen Brand mit dem damit verbundenen Feuerwehrgroßeinsatz daran gehindert wurde, den Trauungstermin vor einem Düsseldorfer Standesamt pünktlich wahrzunehmen.
Die Ehe ging nach einem Dreivierteljahr in die Brüche - man soll vielleicht mehr auf die Fingerzeige von oben achten.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2017, 18:05   #16
männlich Ex Walther
abgemeldet
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 376

Zitat:
Zitat von Fridolin Beitrag anzeigen
@Ilka-Maria,

Verzeih mir, liebe Hessenmaid,
geschüttelte Vermessenheit.

@An Angie vor ihrer Reise zu Trump

Ich lass dich Angie Merkel wissen,
ich möcht nicht dein Gewerkel missen.
Wenn ich auf deine Werke schau,
sag ich als Schüttelscherge "Wow"!

Wie du den Horst in Schranken weist,
und niemals unter Wanken schreist,
wirst nicht bei Markus Söder bleich
denkst über Dobrindt "Blöder Seich!"

Bei dir kommt Sultan Erdogan
auch nicht mit seinem Ger do an.
Sind seine Worte Waffen schier,
da sag ich nur: "Den schaffen wir!"

Ich glaub, dass du's bei Trump verstehst
den Kopf auch diesem Stampfer drehst,
weil über deinem Werke steht,
dass da ein Wind der Stärke weht!

Sagt Trump verdutzt: "Ich merk die Power,
bau, Angie, übern Berg die Mauer.
Ihr kennt euch aus im Mauerbau,
bei uns hier sind die Bauer mau."
lb Fridolin, keiner schüttelt besser! lg W.
Ex Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2017, 18:49   #17
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Lieber Heinz,

ich weiß, dass du ein Freund meiner Schüttelverse bist. Was Frau Merkel betrifft, so groß ist meine Begeisterung für sie nun grade nicht, aber nach der rüden Reaktion von Ilka-Maria auf meine armseligen Merkelschüttler schien mir doch eine kleine, gleichwohl ironische „Wiedergutmachung“, angebracht.

Zu deiner gescheiterten Ehe kann ich nach bald 54 Ehejahren nur sagen: Pech gehabt. Schlimmer als dir ging es jedoch einem Bekannten von mir.

Gatte nach Ehestreit

Er hatte erst Mitleid den Tränen gezollt,
sich dann jedoch mit nur noch zwei Zähnen getrollt.

Liebe Grüße
Fridolin
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2017, 19:03   #18
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Hi Walther,

dein Urteil freut mich sehr und, ich gestehe, es schmeichelt mir. Allerdings muss ich es etwas relativieren, ich bin vielleicht der beste Schüttelreimer, den du kennst. Aber in meiner Schüttelreimgruppe in Facebook gibt es einen, der noch mehr drauf hat. Wenn der nachstehende Link funktioniert, findest du auf seiner Profilseite eine Reihe von Übertragungen Shakespearscher Sonette in Schüttelreimen:

https://www.facebook.com/david.rohre...ref=pb_friends

LG Fridolin
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2017, 21:47   #19
weiblich Ex-Richmodis
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2017
Ort: Köln
Beiträge: 374

Hallo Fridolin,

Boa. Hut ab. So schütteln können...
Mehr als 4 Zeilen krieg ich nie hin.

Mit beinahe neidlosen Grüßen

RM
Ex-Richmodis ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Wähler gab Frau Merkel Futter

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Seelen(k)futter Rebird Philosophisches und Nachdenkliches 0 15.07.2013 10:21
Merkel Fluss Sprüche und Kurzgedanken 0 02.06.2013 14:56
Frau K. Rivale Düstere Welten und Abgründiges 0 06.04.2011 20:49
Frau Mai... Günter Mehlhorn Humorvolles und Verborgenes 2 03.06.2010 15:58


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.