Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 12.03.2017, 13:35   #1
männlich stephanius
 
Dabei seit: 06/2016
Ort: Sachsen
Beiträge: 315

Standard Stille

Ohrenbetäubend und metallisch quietschend
schiebt sich die Tram in die Seitenstraße.

Frau Lehman grüßt Herrn Müller nur flüchtig
und eilt dem Aldi entgegen.

Die Pauken haben ihren Einsatz und die
Streicher durchziehen den Saal,

die welken Blätter durchfegen die Reihen und
da, der im Wagen liegende Säugling verstummt.

Die Maus läuft nun rückwärts und die Amsel
plustert sich auf.

Der Dirigent legt den Stab neben das Pult und
spürt die Schweißtropfen über den Augenbrauen.



Tosend wogt der Applaus durch den Saal und
die Menschen stehen auf von den Sitzen.

Es riecht nach Erde und die Kanalisation
ächzt unter der Last.

Frau Lehman strahlt durch die Scheiben und
hat das letzte Montagsangebot ergattert.
stephanius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2017, 13:49   #2
männlich Ex Walther
abgemeldet
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 376

hi stephanius,

so lieb ich das. lyrische prosa mit sanfter ironie, die in satire übergeht. fein gewortet!

lg W.

ps.: kurz diese lesenswerte werk vor karge lyrik schiebend ...
Ex Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2017, 14:58   #3
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.130

Zitat:
Zitat von stephanius Beitrag anzeigen
Ohrenbetäubend und metallisch quietschend
schiebt sich die Tram in die Seitenstraße.

Frau Lehman grüßt Herrn Müller nur flüchtig
und eilt dem Aldi entgegen.

Die Pauken haben ihren Einsatz und die
Streicher durchziehen den Saal,

die welken Blätter durchfegen die Reihen und
da, der im Wagen liegende Säugling verstummt.

Die Maus läuft nun rückwärts und die Amsel
plustert sich auf.

Der Dirigent legt den Stab neben das Pult und
spürt die Schweißtropfen über den Augenbrauen.



Tosend wogt der Applaus durch den Saal und
die Menschen stehen auf von den Sitzen.

Es riecht nach Erde und die Kanalisation
ächzt unter der Last.

Frau Lehman strahlt durch die Scheiben und
hat das letzte Montagsangebot ergattert
.
Und nun muß die arme Frau Lehmann, ausgeschlossen vom akutstischen Genuß, ihre Beute zu Bus heimtragen. Sie konnte es nicht abwarten, daß das Montagsangebot aufgehäuft wurde.
Und im Saal war es mucksmäuschenstill, bis der Dirigentenstab zu Boden klapperte.
Auch der verstummte Säugling darf nicht fehlen - wo stünde sonst unsere Yucca-Palme?


Interessanter Text, stephanuis, bildreich und zartbitter.

Aber für ein Gedicht halte ich ihn nicht.

Freundlichen Gruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2017, 22:57   #4
männlich stephanius
 
Dabei seit: 06/2016
Ort: Sachsen
Beiträge: 315

Lieber Walther,
danke Dir sehr für Deine ermunternden Worte,
habe ich ein wenig Deinen Nerv getroffen.

Ja die Ironie sollte nicht fehlen, war auch bewusst so gedacht, aber der Kern allerdings war ein recht tiefer, den ich vielleicht selbst ein wenig verwässert habe.

Der Satz vom frühern Gewandhauskapellmeister Herbert Blomstedt,
der mal gesagt hat, der tollste Moment für ihn ist die kurze Stille nach
dem letzten Takt, ehe der Beifall einsetzt.

Das wollte ich mit dem kurzen Zeitfenster der Stille beim Gewitter, genau bevor der Regen einsetzt, in Relation setzen.

Ja liebe Thing,
ein Gedicht ists vielleicht nicht, Walther hats wohl richtig gesagt, lyrische Prosa, aber als Lyrik im allgemeinen würdest Du es doch gelten lassen:

"Dichtung in Versen, die einen Reim oder Rhythmus haben können."

Wenn ich mir da tolle Sachen von Elke Erb und Helga M. Novak anschaue,
ohne mich auch nur eine Spur mit ihnen vergleichen zu wollen,
aber da erfüllt aus meiner Sicht auch manches nicht die strengen Regeln der Metrik und es fällt manchmal schwer von einem Gedicht in dem Sinne zu sprechen. Trotzdem ist es großartige Lyrik.

Aber Danke für Deine Kritik an meinem Text, habe mich echt darüber gefreut.

Beste Grüße
liebe Thing und lieber Walther

ps.: es ermuntert weiter zu machen
stephanius ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Stille

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
stille simbaladung Tanka-, Haiku- & Senryu-Gedichte 4 23.03.2014 18:37
Die Stille anna amalia Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 2 13.02.2014 22:50
stille skinspiration Gefühlte Momente und Emotionen 1 02.09.2012 15:47
Stille sansame Gefühlte Momente und Emotionen 0 02.04.2012 00:24
Stille pathos79 Liebe, Romantik und Leidenschaft 6 21.03.2010 12:23


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.